Zum Hauptinhalt springen
Thema: Meine Probefahrt mit dem VW e-Golf 2017 - 100 kW/136 PS - 36 kWh Akku (5327-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Antw.: Meine Probefahrt mit dem VW e-Golf 2017 - 100 kW/136 PS - 36 kWh Akku

Antwort Nr. 15
Wie sah denn Dein Angebot bei welcher Konfiguration genau aus (also Konfiguration und Endpreis mit Angabe vor oder nach Abzug BAFA)? Ich habe bisher nicht gehört, dass ein Händler selbst mehr als 10% gibt. Der Rest kommt durch die E-Prämie  sowie die Inzahlungsnahme. Insofern würde mich interessieren wie viel Rabatt Dein Händler geben wollte.
Ich spreche aber nicht von Leasing, sondern Kauf. Auch nicht von Rabatten für Gewerbe oder Schwerbehinderte. Bei Leasing sieht das anders aus. Da verdient auch die Bank daran und kann Rabatt geben.
Nun, meine Angebote waren immer für Gewerbe (kleine GmbH). Anbei Preis und Ausstattung das beste Angebot ohne Inzahlungnahme. Wobei mir der "Fahrzeugpreis" komisch vorkommt. Gemäß Konfigurator komme ich auf einen Gesamtlistenpreis (brutto) von 36.705 EUR (ohne "Umweltbonus"), weiß also nicht, wie die Diskrepanz zwischen 30.844,54 EUR (Listenpreis netto) und dem "Fahrzeugpreis" zustande kommt. Bei dem hier genannten Gesamtpreis von 25.942 EUR (brutto) abzl. 2.000 EUR vom Steuerzahler = 23.942 EUR kann ich nicht meckern.

Antw.: Meine Probefahrt mit dem VW e-Golf 2017 - 100 kW/136 PS - 36 kWh Akku

Antwort Nr. 16
Wir überlegen auch, ob wir uns einen neuen EGolf bestellen.

 Hier ist unser günstigsten Angebot.



Finanzierungs-Konditionene-Golf 100 kW (136 PS) 1-Gang-AutomatikLackierung: UranograuAusstattung: Schwarz/Titanschwarz/Schwarz/PerlgrauVolkswagen Code: V6R7V8AQFinanzierungsbeispiel:  Fahrzeugpreis (gem. Anlage)EUR                   29.520,00
-Kalkulationsabschlag EUR  1.765,00
-Aktionsprämie des HerstellersEUR                   5.355,00
+ÜberführungEUR  590,00 (Slbstalbholung
                                               aus Wolfsburg)
-Anzahlung  8,70%EUR                   2.000,00=NettodarlehnsbetragEUR                   20.990,00+Zinsen€0,00
=Darlehnssumme EUR 20.990,00
Laufzeit (Monate)48Sollzins (gebunden)p.a.  0,00%effektiver Jahreszins (VX00)  0,00%  48 monatliche Raten EUR 199,00  Schlussrate bei  10.000 km/JahrEUR                   11.438,00
Alle Werte inklusive 19% Mehrwertsteuer. (MBV-Stand: 25.09.2019, FD-Stand: 25.09.2019)Die Zulassungskosten werden gesondert berechnet.Wird die vereinbarte Gesamtfahrleistung um mehr als 2.500 km über- bzw. unterschritten, so werden fürjeden Mehr-Kilometer 7,62 Ct/km berechnet bzw. für jeden Minder-Kilometer 2,74 Ct/km vergütet.

--------------------------------------------------------------------
Als Anzahlung hat er die 2 000 € Elektromobiwlitätsprämie gerchnet, die es vom Staat gibt.

Er will unser Auto in Zahlung nehmen. Vielleicht kommt da ja der Knausus Knacktus?

Es ist ein Finanzierungsagebot ohne Zinsen. Mehr als 10 000 Km pro Jahr fahren wir auch nicht. Aber er müsste uns den Kauf sichern. Was ich nicht verstehe, ist dass wir bei mehr  mehr als 40 000 Km Laufleistung pro Km 7,62 Cent bezahlen müssen. Schließlich gehört uns das Auto doch nach der Schlussrate. Oder müssen  wir das dann wieder zurückgeben? Dann wäre es teuer. Die Finanzierung brauchen wir nicht. Wir können es bar bezahlen. Der Händler schreibt, dass wir das Fahrzeug frei konfigurieren können.
Wenn das mit dem Preis stimmt, würde ich auf alle Fälle die Wärmepumpe, 995€ Keyles Go 310€, die Abstandsregelung 320€, die CCS Lader Dose 625€ und die Rückfahrcammera  295€ sowie Ganzjahresreifen dazu nehmen.

Vielleicht würde ich auch Metallic Lackierung 610€  und den Lichtassisten für 335€ dazu nehmen.

Gerd

Antw.: Meine Probefahrt mit dem VW e-Golf 2017 - 100 kW/136 PS - 36 kWh Akku

Antwort Nr. 17
Der Wert des zu in Zahlung gebenden Fahrzeugs soll gesondert ermittelt werden.

Gerd

Antw.: Meine Probefahrt mit dem VW e-Golf 2017 - 100 kW/136 PS - 36 kWh Akku

Antwort Nr. 18
Bei den VW-Angeboten wird gemäß der Bedingungen, die ich gesehen habe, der Fahrzeugpreis über eine DEKRA-Bewertung gemacht. Wie gesagt ist das gut, wenn man ein altes Auto hat.

Wenn man sicher gehen will, was man für die Inzahlungsnahme bekommt, sollte man das schnell vor der Unterschrift machen. Ich persönlich würde nicht unterschreiben, wenn ich nicht wüsste was VW für die Inzahlungsnahme gibt. Bei apl.de steht dazu:

Zitat
+++ Preis nur bei Inzahlungnahme Fremdmarke - wenn Sie als Käufer+Halter des Neuwagens einen seit mindest. 4 Mon. auf Ihren Namen zugelassenen PKW eines anderen Herstellers (AUSSER AUDI/SEAT/SKODA/PORSCHE) mit gültiger HU in Zahlung geben. Für die Ermittlung des Inzahlungnahmepreises benötigte Unterlagen: Fzg-Schein-Kopie BEIDSEITIG sowie bei zu erwartendem Fahrzeugpreis über 1.000 Euro ein DEKRA-Zustandsbericht.

Gut ist also ein Auto im Wert unter 1.000 EUR zu haben, das man abgeben kann. Hast Du noch so ein Auto.

Ansonsten bin ich gespannt, was die Dir für Deinen Yaris Hybrid geben wollen.

Antw.: Meine Probefahrt mit dem VW e-Golf 2017 - 100 kW/136 PS - 36 kWh Akku

Antwort Nr. 19
Finanzierung würde ich (privat) nicht machen. Da lieber den guten Yaris so lange es geht fahren - ist immer billiger als ein Neuwagen. Ab 2021 soll es ohnehin mehr Förderung geben.

Wärmepumpe hab ich stark überlegt - wirklich brauchen würde ich sie wohl nicht, brauche auch die Heizung im Yaris nur zum Trocknen der Scheiben. Da scheint mir eine Sitzheizung sinnvoller zu sein (kostet weniger und verbraucht praktisch nichts). Hab die Wärmepumpe aber trotzdem genommen, denn man weiß ja nie, was ein zukünftiger Käufer für sinnvoll hält. Metallic war mir zu teuer und es gibt ja eh nur noch eine Farbe (blau). Hab ich halt weiß bestellt. Vielleicht bekommt er noch rote "Ohren".

Antw.: Meine Probefahrt mit dem VW e-Golf 2017 - 100 kW/136 PS - 36 kWh Akku

Antwort Nr. 20
Also, verschenken werde ich den Yaris nicht! Den würde ich vorher schätzen lassen. Normaler Weise würde ich den Golf bar bezahlen, weil ich eigentlich den Yaris behalten will. Vielleicht fahren wir den Yaris im Winter und den EGOLF im Sommer? Dann habe ich ein Zweitwagen und verkaufe mein Motorrad. Ende 2020 gehe ich in Rente. Dann möchte ich ein Auto zu Verfügung haben. Ich will nicht zu viel für das Elektroauto ausgeben, maximal 25k, und dafür bekomme ich keinen iD. Der eUP! Ist meiner Frau zu klein und da wäre der eGolf gerade richtig. Außerdem glaube ich nicht, dass es wirklich mehr Geld pro Elektroauto geben wird. Es wird nur versprochen und versprochen ist nur versprochen uns das gilt nicht!
Das Angebotene Fahrzeug ist grau. Eine andere Farbe kostet Aufpreis.

Gerd

Antw.: Meine Probefahrt mit dem VW e-Golf 2017 - 100 kW/136 PS - 36 kWh Akku

Antwort Nr. 21
Vielleicht fahren wir den Yaris im Winter und den EGOLF im Sommer?
Ok, dann brauchst Du ein neues Angebot. Bei Deinem Angebot ist die Inzahlungsnahme des bestehenden Auto eingerechnet. Ohne diese Inzahlungsnahme kostet der e-Golf 3.000 EUR mehr und entsprechend erhöht sich Deine Leasingsrate.

 

Antw.: Meine Probefahrt mit dem VW e-Golf 2017 - 100 kW/136 PS - 36 kWh Akku

Antwort Nr. 22
Er hat den Bonus für die Irnziahlungnahme mit 2000€ angegeben. Aber ich will dafür einen Barzahlung Rabatt. Ich habe gerade eine Bewertung bei Mobile.de gemacht. Da kam 9250 € roaus. Dafür werde ich ihn aber nicht verkaufen. Bei Kia hat  man mir 10 000 geboten. Auf Mobiwle.de  findet man die um die 11000.

Gerd

Antw.: Meine Probefahrt mit dem VW e-Golf 2017 - 100 kW/136 PS - 36 kWh Akku

Antwort Nr. 23
Ich fahre den e-Golf ja nun seit gestern. Er macht einfach richtig Spaß - nicht vom Anzug her, den habe ich bisher nicht ausprobiert, sondern vom leisen Beschleunigen. Fahrbahnunebenheiten werden souverän geschluckt. Allein das Schließen der Türen ist ein klanglicher Unterschied zum Vorgänger-Mazda. Man sitzt sehr gut, der Kofferraum ist ausreichend groß (hab den Boden in die untere Position gelegt).

Der Tacho ist für mich nicht perfekt ablesbar - da bin ich vom Yaris mit seinem Zentraltacho zu sehr verwöhnt. Aber es gibt ja zur Not die digitale Geschwindigkeitsanzeige. Der Boardcomputer mit Lenkradbedienung erschlägt einen förmlich von der Funktionsvielfalt.

Erst dachte ich auch, dass man den Tempomat nur in 10er Schritten einstellen kann, aber mit Set und Resume kann man ihn auch in 1er Schritten einstellen. Das ACC funktioniert super sanft und hat bisher auch noch keinen Fehlalarm geliefert wie beim Prius 4 oder Corolla.

Beim e-Golf merkt man, dass sich die Ingenieure austoben konnten, ohne dass die Controller viel mitreden durften (vielleicht mit dem P2 vergleichbar). So segelt er standardmäßig, z.B. außerhalb des Ortes, und wenn man sich einem Ortseingang oder einer Einmündung nähert, rekuperiert er automatisch hinreichend stark, sodass man nicht selbst bremsen muss. Oder man kann eine untere und obere Ladegrenze einstellen. Beim Einstecken des Ladekabels beginnt er die Ladung automatisch bis zur Untergrenze und die Obergrenze erzielt er kurz vor dem eingestellten Abfahrtstermin. Mit einer Taste im Ladeanschluss kann man auch die Vollladung sofort starten.

Verbrauchstechnisch bewege ich mich die ersten knapp 100km zwischen 13 und 14kWh/100km lt. BC.

Antw.: Meine Probefahrt mit dem VW e-Golf 2017 - 100 kW/136 PS - 36 kWh Akku

Antwort Nr. 24
Beim Tempomat meinte ich, dass er beim Druck auf die +/- Taste auf die nächste 10er Stufe springt.
Bei den anderen E-Autos die ich mal hatte - Leaf, Kona, Niro - war es so, dass bei kurzem Druck auf die +/- Taste um 1 km/h geändert wurde und bei langem Druck um 10 km/h. Da musste man immer am Display kontrollieren, ob das jetzt ein langer Druck war oder nicht, bzw. auf welche Geschwindigkeit er geschaltet hat.
Da finde ich die Umsetzung beim Golf praktischer. Nicht zuletzt auch weil der Tacho sehr genau war.

Antw.: Meine Probefahrt mit dem VW e-Golf 2017 - 100 kW/136 PS - 36 kWh Akku

Antwort Nr. 25
€bgl-tom

Im Winter solltest Du gleich nach der Fahrt vollladen. Ladevorgänge sowie starke Belastungen schaden einer kalten Batterie.

Gerd

Antw.: Meine Probefahrt mit dem VW e-Golf 2017 - 100 kW/136 PS - 36 kWh Akku

Antwort Nr. 26
Da bin ich mir noch nicht ganz sicher, was die beste Strategie ist. Den Akku langsam vor der Abfahrt vollladen zu lassen, hätte den Vorteil, dass er schon etwas vorgewärmt wäre.

Antw.: Meine Probefahrt mit dem VW e-Golf 2017 - 100 kW/136 PS - 36 kWh Akku

Antwort Nr. 27
Moin moin...

Ich denke, im Bereich der Langsamladung ist es unkritisch, ob vor oder nach dem Fahren geladen wird. Aber du kannst ja mit der Programmieroption "Sofortladen bis Obergrenze" etwas rumspielen. Zum Bsp. "Sofortladen bis 75%" lädt er gleich nach der Fahrt und den Rest dann vor dem nächsten programmierten Abfahrtstermin. Aber wahrscheinlich hat das nur marginal Einfluss auf die Lebensdauer des Akkus.
Anders sieht die Sache mit der Schnelladung im Winter aus. Da muss man etwas vorsichtiger zu werke gehen (nicht den ganz kalten Akku mit CCS laden, nicht bis 100% laden). Obwohl das Lademanagement eigentlich so gut ist, dass grobe Fehlbehandlung gar nicht zugelassen wird und die Ladeleistung automatisch zum Wohle des Akkus regelt...
Also nicht so einen großen "Kopp" machen und einfach das Fahren genießen  ;)

Gruß Der Oppa

Antw.: Meine Probefahrt mit dem VW e-Golf 2017 - 100 kW/136 PS - 36 kWh Akku

Antwort Nr. 28
Der Tacho ist für mich nicht perfekt ablesbar...
Das lag an der nicht perfekt eingestellten Sitzposition. Jetzt passt es perfekt. So langsam lernt man den rollenden Computer etwas besser zu verstehen.


Per CCS einen kalten Akku zu laden, dürfte eher selten vorkommen, denn die meisten CCS-Säulen stehen weiter weg vom Wohnort, sodass man erst etwas fahren muss, um an eine solche Säule zu kommen. Auch wenn du einen anderen Akku in deinem Golf hast, wie hat sich bei dir die Restreichweite geändert (Kapazität kann man als Laie ja nicht auslesen)?

Apropos Fahren geniessen: es macht mir richtig Spaß. Noch nie hatte ich ein so komfortables Auto, so stelle ich mir Oberklasse vor.

Ich denke auch, dass da so schnell kein anderes e-Auto an dieses Preis-Leistungsverhältnis rankommt. Hab mir mal bei carwow ein paar Angebote angeschaut. Ein gut ausgestatteter e-Golf (ACC, CCS, WP, Winterpaket, Licht-Sicht-Paket) kostet 8 (!) kEUR weniger als ein Basis-Ioniq.

Antw.: Meine Probefahrt mit dem VW e-Golf 2017 - 100 kW/136 PS - 36 kWh Akku

Antwort Nr. 29
Bei uns sind es bis zur nächsten CCS Schnellade Station (4 Stück ) ca.200m. Die sind von EWE. Dafür gibt es für 25€/Monat Flatrate Ladekarten.

Gerd