Zum Hauptinhalt springen
Thema: Abgasskandal Teil 2: BMW (895-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Antw.: Abgasskandal Teil 2: BMW

Antwort Nr. 30
Mein Yaris HSD ist bei rund 170km/h (Vollgas) auf der Autobahn nach Mapping und nicht Lambda gefahren. Mag sein, dass Toyota das jetzt anders macht, wobei mich wundern würde, wie sie die (innermotorische) Kühlung hinbekommen wollen.


Bist bisher der Erste, der dieses Verhalten bei einem Toyota Hybrid beobachtet hat.
Hatte nämlich die Frage bereits in den Raum geworfen, ob auch Toyota mit Anfettung arbeitet, nachdem ich leider feststellen musste, dass mein Vorzeigebenziner auch nicht immer nur eine blütenreine Weste hat, wenn ich mal ordentlich Leistung abfordere.
85er Ford Escort 1.1 50 PS -> 91er Ford Fiesta 1.3 60 PS -> 97er Nissan Micra 1.0 CVT 54 PS -> 98er Ford Fiesta 1.25 75 PS -> 2009er Honda Civic FK1 100 PS -> 2012er Honda Jazz IMA 98 PS




Antw.: Abgasskandal Teil 2: BMW

Antwort Nr. 31
@KSR1 Man muss Pmax abrufen und natürlich nicht nur ein paar Sekunden.
Ok, also ein Meßfehler von mir? Aber dann muß ich sagen, es spielt im Alltag für mich keine Rolle. Ich wüßte ehrlich nicht, wo ich mal längere Zeit mit Gaspedal-> Bodenblech fahren könnte. Zum Beschleunigen 90-150km/h ja. Aber dauerhaft Vollgas ist in meiner Umgebung auch nach Umzug nicht möglich.
Lexus CT200h 05.2015-
Toyota Prius 2 SOL 12.2010-05.2015

Antw.: Abgasskandal Teil 2: BMW

Antwort Nr. 32
Natürlich spielt es im Alltag keine Rolle. Das ist wie wenn die DUH mit einem Diesel BMW (Automatik Getriebe) im manuellen Modus im 4. Gang mit einer Drehzahl über Minuten eine Messfahrt fährt, obwohl im Display steht, man möchte doch bitte endlich den 8. Gang einlegen. Oder wenn die Autoblöd mit dem Yaris HSD einen Testverbrauch von knapp 10l/100km hin bekommt. Im Alltag nicht relevant ...

Antw.: Abgasskandal Teil 2: BMW

Antwort Nr. 33
2000 Touren, oder 3500 sind auch beim Diesel nicht sooo viel. In diesem Bereich bewegt man sich ständig.
"What if it's all a hoax and we create a better world for nothing"

Soramaru

Antw.: Abgasskandal Teil 2: BMW

Antwort Nr. 34
@MGLX
Was für Diesel fährst du  :-/

Bei meinem alten Diesel habe ich die 3500 Touren selten erreicht oder gebraucht.
Und der war noch eher ein Diesel der etwas mehr Drehzahl brauchte als die heutigen Motoren.

Antw.: Abgasskandal Teil 2: BMW

Antwort Nr. 35
Also 2000rpm oder 3500rpm ist am 20d schon ein grosser Unterschied. Ist nicht bei 4000rpm das Leistungsmaximum des Motors?

Antw.: Abgasskandal Teil 2: BMW

Antwort Nr. 36
Bei meiem 524td (2,5l 6 Zyl. Turbo, 115PS) fing der rote Bereich bei 4500 an...
Das war allerdings schon 1992/1993.
Vauxhall Chevette L -> BMW 520i (E28) -> BMW 524td (E28) -> Audi 100 (C4) -> Prius 1 (NHW11) -> Prius 2 (NHW20) -> Prius 4 (ZVW50)

Antw.: Abgasskandal Teil 2: BMW

Antwort Nr. 37
Da ist ja auch jeder Motor anders, kann man nicht verallgemeinern.

Ich hatte auch schon mal einen Benziner, der seinen roten Bereich schon ab 5300 Touren hatte.

Aber mehr brauchte er auch nicht, weil der untenrum schon viel Kraft hatte.

Und das bei nur 60 PS.  :-)
85er Ford Escort 1.1 50 PS -> 91er Ford Fiesta 1.3 60 PS -> 97er Nissan Micra 1.0 CVT 54 PS -> 98er Ford Fiesta 1.25 75 PS -> 2009er Honda Civic FK1 100 PS -> 2012er Honda Jazz IMA 98 PS




Antw.: Abgasskandal Teil 2: BMW

Antwort Nr. 38
Ich habe dunkel in Erinnerung, das ein Diesel aus technischen/physikalische Gründen(?) nicht mehr drehen könne als 5000 Touren...
Fahre aber seit 1993 keinen mehr und diese Erinnerung habe ich noch aus der Zeit.
Keine Ahnung ob das stimmt oder damals stimmte oder auch gar nicht... ;-)

After Edit:
Hab's gefunden.
Zitat
Speziell bei Dieselmotoren ist der Zündverzug als drehzahlbegrenzendes Merkmal bekannt, da die Verbrennung nicht sofort mit der Einspritzung einsetzt. Die maximale Drehzahl ist dadurch für 4-Takt Dieselmotoren auf etwa 5.500 Umdrehungen je Minute (min−1) begrenzt.

Als Zündverzug versteht man die Zeit von Einspritzbeginn in den Zylinder eines Motors bis zum tatsächlichen Brennbeginn des Luft-Kraftstoff-Gemischs.
Quelle:Wikipedia

@hungryeinstein
Das ein Otto-Motor im PKW auch mit 9000 (min−1) läuft wissen wir ja seit dem Honda S2000. ;-)
Vauxhall Chevette L -> BMW 520i (E28) -> BMW 524td (E28) -> Audi 100 (C4) -> Prius 1 (NHW11) -> Prius 2 (NHW20) -> Prius 4 (ZVW50)

Antw.: Abgasskandal Teil 2: BMW

Antwort Nr. 39
Der Motor um den es geht, hat die maximale Leistung (120kW) bei 4000rpm. Das maximale Drehmoment (400Nm) liegt von 1750rpm–2250rpm an. Wer da längere Zeit die Drehzahl auf 3500rpm oder drüber hält, macht definitv was falsch. Und genau das ist der Punkt an dem die DUH ihre Glaubwürdigkeit auf Spiel setzt. Mutwillig kann man jeden Verbrenner mit hohen Verbrauch und hohem Schadstoff-Ausstoss fahren. Die Autoblöd hat da glaub ich mal den Cayenne Turbo mit 66,7 Liter auf 100km gefahren.