Zum Hauptinhalt springen
Thema: Peugeot e-208 (1748-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Antw.: Peugeot e-208

Antwort Nr. 15
Zitat
Schon der P-R-N-D- Schalthebel

man braucht hin und wieder auch was gewohntes, um sich an neues gewöhnen zu können; für viele ist das Thema Elektromobilität immer noch Science Fiction, da kann ein bekanntes Detail durchaus helfen, die anfängliche  Scheu - die vor allem im Kopf stattfindet - abzubauen. Frei nach dem Motto "schau her, das kenn ich, da weiß ich wie es funktioniert" ;)
(meiner Nichte, die jetzt seit November den Führerschein hat, brauchte ich beispielsweise die Bedienung des Schaltknaufs in unserem Yaris nicht erklären, wohl aber das entsprechende Hebelchen im Ersatzauris....)


Antw.: Peugeot e-208

Antwort Nr. 17
man braucht hin und wieder auch was gewohntes, um sich an neues gewöhnen zu können; für viele ist das Thema Elektromobilität immer noch Science Fiction, da kann ein bekanntes Detail durchaus helfen, die anfängliche  Scheu - die vor allem im Kopf stattfindet - abzubauen. Frei nach dem Motto "schau her, das kenn ich, da weiß ich wie es funktioniert" ;)
Genau so hat es ja offenbar Toyota beim neuen Corolla hybrid gemacht und einen Drehzahlmesser eingebaut.

Back to topic: hat jemand Erfahrungen mit Peugeots der Neuzeit? Sind die halbwegs haltbar? Besser als Renault?

Antw.: Peugeot e-208

Antwort Nr. 18
Zoe =  alter Renault Modus
Peugeot 208/2008 = Citroen DS3 (neu)
Die Preise werden sich wohl so ab 30.000€ einpendeln, so teuer wird auch der der neue E-Honda. Der ist in etwa genauso groß hat allerdings wohl Heckantrieb.
Nix mehr mit Mobilität für "alle"  :-(

Antw.: Peugeot e-208

Antwort Nr. 19
Bis zu meinem Hybrid-Wechsel vor einem Jahr bin ich zehn Jahre verschiedene Peugeot-Modelle gefahren. Alles Leasing-Fahrzeuge mit einer Laufzeit/-leistung von 3 Jahren/75 tkm. In dieser Zeit bin ich einmal wegen eines Problems mit der Tankanzeige (also leerer Tank) liegen geblieben. Werkstatt-Kosten neben der normalen Wartung gab es nicht.

Antw.: Peugeot e-208

Antwort Nr. 20
Aus früherer (eigentlich nicht mehr relevanter) Zeit habe ich Peugeot in besserer Erinnerung als Renault. Meine Frau hatte in den 1990ern mal einen Clio, an dem war dauernd was.
Der Zoe, den ich kürzlich Probe bin, hat mich fatal daran erinnert.
Ich bin sehr auf den Peugeot gespannt, obwohl ich eigentlich keine Franzosen kaufen möchte.
Wenn es den aber mit sinnvollen Assistenzsystemen gibt, wäre er je nach Preis doch interessant.

Antw.: Peugeot e-208

Antwort Nr. 21
Mich würde auch interessieren, ob Citroen nicht auch in naher Zukunft einen e-C3 ausliefern könnte. Zumindest äußerlich gefällt mir der aktuelle C3 recht gut.

Antw.: Peugeot e-208

Antwort Nr. 22
Fußläufig bei uns Peugeot Berlin-Brb und täglich komme ich mit dem Auto an dieser Filiale (Heer Ecke Gatower) vorbei.  ::)
Vielleicht löst der e 208 ja meinen Yaris HSD ab ?  :-[
Nachbar fährt einen froschgrünen Peugeot 308 mit über 250Tkm > "würde er glatt wiederkaufen">allerdings Bruder ist
Kfz Mechaniker der ggf eingreift. ;)
 
tom


Antw.: Peugeot e-208

Antwort Nr. 24
Ich finde den richtig toll. Wenn der Preis stimmt könnte der was sein.  :applaus:
Wenn der aber bei über 30k liegt, dann doch lieber ein Model 3


Antw.: Peugeot e-208

Antwort Nr. 26
Ich finde den richtig toll. Wenn der Preis stimmt könnte der was sein.  :applaus:
Wenn der aber bei über 30k liegt, dann doch lieber ein Model 3
Für mich wäre der M3 nichts. Der e-208 hat schon wenig anfassbare Taster und Drehregler - aber der M3 erst! Mal vom Koffereinwerfloch ganz abgesehen. Von der Reichweite wären sie ja jetzt halbwegs vergleichbar.

Hab ein interessantes Video gefunden, bei dem zwar nur der Verbrenner gezeigt wird (der Elektro soll ja den gleichen Fahrgast- und Gepäckraum haben), aber die englischen Untertitel etwas von 310l Kofferraum erzählen (und 95 weitere wenn man das Reserverad rauswirft). So recht kann ich zwar nicht an die Größe glauben, aber auch 310 wären schon ganz ordentlich für einen Kleinwagen.
https://www.youtube.com/watch?v=2AVxlrlaSVU

Antw.: Peugeot e-208

Antwort Nr. 27
Fahrzeuge mit um die 4m Außenlänge sind eigentlich keine Kleinwagen; sie wurden nur durch das übertriebene Wachstum über alle Fahrzeugklassen dazu gemacht ;) Unser Golf VR6 von 1993 war ebenfalls gut 4m lang und gehörte damals noch zur Kompakt- oder unteren Mittelklasse... gewachsen bin ich seitdem nicht mehr; daher reicht heute ein Yaris  ;D

Antw.: Peugeot e-208

Antwort Nr. 28
Ich orientiere mich mit meinen Kaufentscheidungen auch eher an der Größe als an der Klasse. Das ist auch der Grund, weshalb ich die letzten Autos immer kleiner als die vorigen gekauft habe. Eine Mittelklasse kaufe ich mir nicht mehr - zu unhandlich geworden. Im 3er BMW hatte ich auf einer schmalen Landstraße 2 Spiegelkollisionen (im Nachhinein ist schwer zu sagen, wer schuld war), im Yaris keine. Im Yaris habe ich vorn völlig ausreichend viel Platz (die Breite könnte sogar etwas schmaler sein), viele außen größere Autos bieten da sogar weniger. Da ich nicht täglich umziehen muss, wäre ein größeres Auto nur zum Aufplustern des Egos interessant.

Antw.: Peugeot e-208

Antwort Nr. 29
Das sehe und handhabe ich auch so. (Auch weil ich fast täglich Stadt-Parkplätze suchen und nutzen muss.)

Nicht selten ist in den Medien an einem Tag vom Verkehrs-Kollaps in den Städten die Rede und einen Artiklel weiter wird stolz ein neues Auto präsentiert, das wie selbstverständlich  " x cm länger und y cm breiter" ist als sein Vorgänger.  :icon_no_sad:

Ich schätze mal, da wird durchaus seitens der Hersteller damit kalkuliert, dass die potentiellen Kunden aus Geltungsbedürfnis schon nicht in die nächst kleinere Klasse wechseln. ("Was sollen die Leute denken, wenn ich jetzt statt Golf nur noch Polo fahre? ")

 Jorin hat den Smiley repariert.