Zum Hauptinhalt springen
Thema: Unterwegs mit Wasserstoff - Alltagstest Toyota Mirai  (3354-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Antw.: Unterwegs mit Wasserstoff - Alltagstest Toyota Mirai

Antwort Nr. 30
Zurück zum Vergleich mit Tesla (Nexo):
Nein er kann kein autonomes Fahren.
Hat keine versenkbaren Türgriffe.
Hat keine elektrische Heckklappe.
Ja, hat kein grosses Display.
Nein, er telefoniert nicht nach Hause.

Aber nicht weil es der mirai nicht hat finde ich persönlich das überflüssig, denn wenn ich so was hätte haben wollen, dann hätte ich das beim Nexo bekommen (oder ein Teil davon).

SW Update gibt es nur in der Toyota Garage.
Ja, mit dem Nachteil dass ich nach da fahren muss.
Für mich ist das aber auch die Sicherheit, dass nicht schnell per Internet am Wagen "rumgefingert" wird.
Doch bei dem Thema scheiden sich die Meinungen.
Und da fahre ich eben lieber auf Offline statt Online.

Aber in den Foren hinterlässt Du Deine Datenschleimspur schon, obwohl Du sonst ja einen Aluhut trägst.

So viel Geld ausgeben und dann ist es nicht mal via APP steuerbar.
Beim Laden sehe ich immer wie weit meine Tesla's sind.
Kann im Winter schon mal die Kabine vorwärmen.

Scheinbar vermisst Du solche guten Funktionen ja dennoch, ansonsten würdest Du es ja nicht erwähnen.


Antw.: Unterwegs mit Wasserstoff - Alltagstest Toyota Mirai

Antwort Nr. 31
Den mirai muss man nicht laden. Von daher wäre eine App um das zu überprüfen ziemlich sinnlos. Die Kabine vorwärmen, nennt sich Standheizung. Dafür gibt es auch für Toyota Apps und Fernbedienungen.

Antw.: Unterwegs mit Wasserstoff - Alltagstest Toyota Mirai

Antwort Nr. 32
@E-Mobility

Würde mich freuen, wenn Du Deine Ausdrucksweise ein wenig freundlicher werden lässt.

Antw.: Unterwegs mit Wasserstoff - Alltagstest Toyota Mirai

Antwort Nr. 33
Vielleicht mal zurück zum Thema dieses Thread  "Alltagstest Toyota Mirai"

Ich fahre das Fahrzeug ja inzwischen schon einige Monate (>20.000 km).

Zum Fahrverhalten ist nur zu sagen, dass es mich einiges gekostet hat mich an die
besondere Charakteristik der Lenkung zu gewöhnen.
Im Vergleich zu meinen VW Polo ist sie sehr indirekt mit wenig Rückmeldung.
Immer wieder musste ich in der Kurve und beim Geradeausfahren nachkorrigieren.
Gut das die "Rennleitung" das nicht gesehen hat, sonnst hätte ich vieleicht schon mal einen Alkotest machen dürfen.

Das Fahrwerk ist sänftenmäßig, schaukelt sich aber nicht auf, sodas auch mal flotter "um die Ecke" gefahren werden kann.

Selbst für den Urlaub jetzt im Juni hatten wir genug Platz im Kofferraum.
Tankstellendichte und -verfügbarkeit waren auf dieser Reise ( Zielgebiet Eifel) erwartungsgemäß ausreichend.

Wer mit einem 4 Sitzer auskommt, für den ist das ein voll alltagstaugliches Fahrzeug.
Ein Tankstelle in der Nähe vorausgesetzt, sicher eine Empfehlung.
Ein Tipp für die, die nicht bis zum Europastart der 2. Serie warten wollen, die MIRAI der 1. Serie kommen
jetzt als Leasingrückläufer als Gebrauchte in den Markt.

Antw.: Unterwegs mit Wasserstoff - Alltagstest Toyota Mirai

Antwort Nr. 34
nette Folierung:
X

Antw.: Unterwegs mit Wasserstoff - Alltagstest Toyota Mirai

Antwort Nr. 35
Da sieht man wo die wichtigen Komponenten unter dem Fahrzeugboden tatsächlich verbaut sind...
BZ unter den vorderen Sitzen, Rekuperationsakku hinter der Rückbank und die H2 Tanks vor und hinter der
Hinterachse. Vorne unter der Haube nur Motor, Leistungselektronik und Klimaanlage.

Antw.: Unterwegs mit Wasserstoff - Alltagstest Toyota Mirai

Antwort Nr. 36
So ich habe es nun getan.  Habe mir einen gebrauchten Mirai zugelegt. Bin völlig begeistert

 

Antw.: Unterwegs mit Wasserstoff - Alltagstest Toyota Mirai

Antwort Nr. 37
Ja dann - Glückwunsch!  :icon_fred_blumenstauss:
Und viele zufriedene Kilometer!  :-)