Zum Hauptinhalt springen
Thema: ENTEGA errichtet 100 Ladesäulen (1115-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Antw.: ENTEGA errichtet 100 Ladesäulen

Antwort Nr. 15
Hm. Ohne Steuergelder scheint das ganze wirklich nicht zu funktionieren.

Antw.: ENTEGA errichtet 100 Ladesäulen

Antwort Nr. 16
Nun wurde von der ENTEGA endlich angekündigt, auf den eigenen Standorten ebenfalls Ladestationen aufzustellen. In der Frankfurter Str. werden laut meinen Informationen etwa ein Dutzend Stationen aufgestellt, hier an meinem Standort im Dornheimer Weg werden acht Ladestationen aufgestellt.  :applaus:  Ich hoffe, die sind dann auch für Angestellte frei und nicht nur für den Fuhrpark.

Antw.: ENTEGA errichtet 100 Ladesäulen

Antwort Nr. 17
Ich wünschte beim "Magenta-T" wären wir auch so weit. Und wie sieht es dann aus Jorin... bist du dann neben Alupo und Erwin der 3. im Bunde? Die Forumsweichen wurden ja vor langer Zeit schon gestellt, das würde ja schon mal passen. :-)
Nein Spaß, deinen weißen Flitzer würde ich so schnell nicht hergeben. Hatte ihn kürzlich als Leihwagen gehabt und muss sagen: Der neue Antrieb ist genial!

Antw.: ENTEGA errichtet 100 Ladesäulen

Antwort Nr. 18
Guter Punkt. Eigentlich ist es nur folgerichtig, dass Jorin in zwei Jahren ein Tesla Model 3 fährt. Seine holde Tiffany hat bis daher ihr Sportgerät, auschließlich im Sport-Modus ;-) (so sind halt die Frauen), ausgiebig getestet und Jorin darf dann auch wieder mal aussuchen.....

Antw.: ENTEGA errichtet 100 Ladesäulen

Antwort Nr. 19
@Ypsi: Hm... Ich weiß nicht. Ein Supercharger ist zu weit weg von mir, und am Model S würde mich momentan noch zuviel stören. Das Model 3 müsste ich mir anschauen, aber das wäre neu auf jeden Fall auch zu teuer. Ich fahre meinen erstmal weiter, bis er abbezahlt ist, und dann gucken wir weiter. Mal schauen, wie weit die E-Mobile dann sind. Lust drauf hätte ich allerdings schon.

@Yaris- und 225xe-Fahrer: Täusche dich nicht, meine Frau heckt da was aus!  :-X  ;)

Antw.: ENTEGA errichtet 100 Ladesäulen

Antwort Nr. 20
Guter Punkt. Eigentlich ist es nur folgerichtig, dass Jorin in zwei Jahren ein Tesla Model 3 fährt. Seine holde Tiffany hat bis daher ihr Sportgerät, auschließlich im Sport-Modus ;-) (so sind halt die Frauen), ausgiebig getestet und Jorin darf dann auch wieder mal aussuchen.....

@Yaris- und 225xe-Fahrer
Aha!!!! "So sind halt die Frauen" Was soll ich denn davon halten....  :icon_skeptisch2:
Wenn ich meinen Kleinen habe können "Die Holde" und du ja mal eine Verbrauchs-Challenge starten, von wegen ausschließlich im Sport-Modus.  :icon_boxen4:  ;)
Selbst meinen Tiguan fahre ich verbrauchsmäßig unter den Werksangaben.  ;D

Und bei uns kauft sich jeder SEIN Auto - Jorin hat seine Yuki ganz alleine ausgesucht. Falls er in 2 Jahren Tesla fahren möchte, habe ich nichts dagegen.  ;D
und ein bißchen Strom ;-)

Antw.: ENTEGA errichtet 100 Ladesäulen

Antwort Nr. 21
Oh ja, dann höre ich nur noch: "Ich muss mal auf die Rennstrecke, ich nehm den Tesla."  :icon_bin-weg: 

Ich kenn doch meine Frau, wenns um Beschleunigung geht!  ;)

Aber zurück zum Thema bitte.

Antw.: ENTEGA errichtet 100 Ladesäulen

Antwort Nr. 22
@Jorin : Du hast halt ne flotte Frau! ;-)
so...nun bin ich auch wieder still und OT Ende...
*Die schönsten Momente im Leben sind die, die Dir beim Nachdenken ein Lächeln schenken.* Lächeln ist die schönste Art, jemandem die Zähne zu zeigen*

Antw.: ENTEGA errichtet 100 Ladesäulen

Antwort Nr. 23
Die ENTEGA hat übrigens vor Kurzem die Preise erhöht.

Bisher kostete die Ladekarte:

25 Euro pro Monat für Kunden mit Ökostrom-Vertrag bei der ENTEGA
30 Euro pro Monat für Kunden ohne Ökostrom-Vertrag bei der ENTEGA

Neue Preise:

40 Euro pro Monat für Kunden mit Ökostrom-Vertrag bei der ENTEGA
45 Euro pro Monat für Kunden ohne Ökostrom-Vertrag bei der ENTEGA

Bezahlen kann man auch per Paypal und einer speziellen App, also ohne diese Ladekarte:

0,36 Euro pro kWh

Antw.: ENTEGA errichtet 100 Ladesäulen

Antwort Nr. 24
36 Cent pro kWh ist aber recht heftig. Zu Hause zahle ich 24 Cent pro kWh. Bei der BEV (damit kann man die Innogy-Ladestationen nutzen) bis zu 50 kWh sind es 30 Cent pro kWh und darüber weniger.

Habe gerade mal nach meinem Fahrprofil berechnet.

45 EUR pauschal pro Monat ok, wenn ich ein E-Auto hätte, nicht zu Hause lade, sondern nur an den ENTEGA-Säulen. Teuer ist es aber m.E., wenn man trotzdem zu Hause lädt, weil beispielsweise die ENTEGA-Säulen nicht frei sind.

Bei eurem Mini, vermute ich, lohnen sich selbst als ENTEGA-Kunde die 40 EUR pro Monat nie, sofern ihr zu Hause laden müsst, weil es keine ENTEGA-Ladesäule in der Nähe des Hauses gibt.

Wenn es bei mir in ENTEGA statt  Innogy-Ladestationen geben würde, würde sich das bei mir nicht lohnen. In der Nähe meines Hauses gibt es keine Ladestation und in der Nähe der Arbeit sind die zwei Anschlüsse ständig belegt (durch Verbrenner-Parker oder durch E-Autos).

Daher meine Frage: Bietet ENTEGA denn viele Säulen bei Euch in der Wohngegend und in der Nähe des Arbeitsplatzes an, die auch tatsächlich frei sind? Bei Schnelladesäulen sieht dabei die Situation evtl. wesentlich entspannter aus, als wenn Entega nur maximal 22 kW anbieten würde.

 

Antw.: ENTEGA errichtet 100 Ladesäulen

Antwort Nr. 25
Ladestationen gibt es eine in Schaafheim, mit zwei Ladeplätzen. Frei sind die immer. Aber wer parkt da schon gerne sein Auto und holt es drei Stunden später wieder ab, jeden Tag?  :-/

Wir haben auch keine solche Ladekarte, weil es sich bei uns auch nicht lohnt. Wir zahlen zuhause ebenfalls 24 Cent pro kWh.


Antw.: ENTEGA errichtet 100 Ladesäulen

Antwort Nr. 27
Cool!  :-D

Der Gedanke ist aber richtig. Die Infrastruktur muss stimmen, dann kommen auch die Elektrofahrzeuge!  :applaus: