Zum Hauptinhalt springen
Thema: Deutsche Umwelthilfe: Retter der Umwelt oder Verein eigennütziger Scharlatane? (4760-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Antw.: Deutsche Umwelthilfe: Retter der Umwelt oder Verein eigennütziger Scharlatane?

Antwort Nr. 30
Ja wer leidet darunter? Solange die Regierung die Industrie mit Samtpfoten anfasst alle - ausser der Industrie. Und wenn Gerichte hier nkeine Urteile sprechen wird sich hier auch absolut nichts ändern.

Ich finde schlimm, dass Gerichte für das Einhalten von Gesetzen von dritten bemüht werden müssen. Mindestens genau so schlimm finde ich die Kampagnen welche auch von der Politik gemacht werden, diese Vereinigungen mundtod zu machen. Ich glaube wir leben doch in einem Bananenstaat.

Warum leisten wir uns denn den Luxus von Wahlen wenn Entscheidungen sowieso von den Lobbyverbänden getroffen werden???

Antw.: Deutsche Umwelthilfe: Retter der Umwelt oder Verein eigennütziger Scharlatane?

Antwort Nr. 31
Für meinen Geschmack ist das, was die DUH treibt, Schädigung der Verbraucher und das sehen wohl auch viele andere so, sonst hätten die Petition nicht schon soviele unterzeichnet.
Ich kann dich ganz gut verstehen aber der DUH anzuprangern, dass Sie die Verbraucher schädigt, weil sie auf Einhaltung von mittlerweile fast 10 Jahren alten Grenzwerten klagt . . .

Für mich ist das eher ein kollosales Versagen der Politik welches hier nicht nur die Verbraucher (Autobesitzer), sondern alle Bürger schädigt.

Antw.: Deutsche Umwelthilfe: Retter der Umwelt oder Verein eigennütziger Scharlatane?

Antwort Nr. 32
Also ... wenn die Industrie die Gesetze nicht einhält und sie auch bislang nicht einhalten musste ... kann sie dann nicht auf Gewohnheitsrecht klagen? ;D  ;D  ;D

Antw.: Deutsche Umwelthilfe: Retter der Umwelt oder Verein eigennütziger Scharlatane?

Antwort Nr. 33
@R1-Rider Das meine ich mit Thread Assessment. Wer nimmt wem wirklich den Lolli weg.

Was ist auch mit den ganzen Unbeteiligten, die Radfahren oder Laufen und alles miteinatmen?
Es gibt ja auch durchaus Leute, die davon profitieren könnten.

Antw.: Deutsche Umwelthilfe: Retter der Umwelt oder Verein eigennütziger Scharlatane?

Antwort Nr. 34
Ich habe noch einen passenden Artikel gefunden ... Diesel-Deal :icon_eazy_kotz_graete:  :icon_eazy_kotz_graete:  :icon_eazy_kotz_graete:

Soll das ewig so weitergehen?

Antw.: Deutsche Umwelthilfe: Retter der Umwelt oder Verein eigennütziger Scharlatane?

Antwort Nr. 35
Und wer leidet darunter?
Leute mit Lungenkrankheiten leiden zum Beispiel unter der aktuellen Situation. Aber das spielt ja keine Rolle. Aber wehe der Diesel hat nach dem Software-Update 5PS weniger, das geht ja gar nicht.  :icon_doh:

Antw.: Deutsche Umwelthilfe: Retter der Umwelt oder Verein eigennütziger Scharlatane?

Antwort Nr. 36
Ich habe selber Asthma, bin täglich im Hamburger Berufsverkehr, im Sommer oft auch mit dem Moped, unterwegs und lebe noch- kann also nicht so schlimm sein  ;)

Wesentlich besser wäre die Luft in den Städten, wenn die Städteplaner mehr "grüne Wellen" schaffen würden und vor allem die ganzen Stadt-Raser, deren Motto es ist "Hauptsache, ich stehe als Erster an der roten Ampel" zur Raison gebracht würden. Dann würde der Verkehr besser fließen und wesentlich weniger Kraftstoff verbraucht werden,

Antw.: Deutsche Umwelthilfe: Retter der Umwelt oder Verein eigennütziger Scharlatane?

Antwort Nr. 37
Zitat
Aber wehe der Diesel hat nach dem Software-Update 5PS weniger, das geht ja gar nicht.
Geht auch nicht! Schließlich hat der Verbraucher einmal für 100% der Leistung bezahlt. Was kann er dafür, dass nicht geliefert wurde, was versprochen wurde? Und nicht jeder kann es sich leisten, von jetzt auf gleich was anderes zu kaufen oder einen vielgenutzten Diesel wandeln zu lassen um dann auf den Kosten für die Nutzung Zehntausender von Kilometern hängen zu bleiben.

Antw.: Deutsche Umwelthilfe: Retter der Umwelt oder Verein eigennütziger Scharlatane?

Antwort Nr. 38
Ist eine Frage der Prioritäten. 5PS weniger geht offensichtlich nicht aber 30x so viel NOx stellt für den Dieselbesitzer scheinbar kein Problem dar. Im §2 (2) steht so was wie 'Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit.' Das steht recht weit vorne. Davon, dass jeder die Luft übermässig zum Schaden Dritter verpesten darf, kann ich nichts finden. Ich würde von meiner Regierung erwarten, dass sie die Hersteller zur Nachbesserung oder Wandlung verdonnert. Hat in den USA gut funktioniert.

Antw.: Deutsche Umwelthilfe: Retter der Umwelt oder Verein eigennütziger Scharlatane?

Antwort Nr. 39
das liegt an der Unmittelbarkeit der Wirkung: 5PS weniger merkt der Verbraucher sofort, schlechteres Abgas hingegen nicht. Es gibt aber auch nicht wirklich eine Sensibilisierung für den verantwortungsvollen Umgang mit unser aller Atemluft: Stichwort Raucher, Feuerwerk, offene Kamine, Hausfeuerungen, Brandrodungen etc. Jeder meint, er könne beliebig Abgase produzieren, da spielt das KFZ global gesehen vermutlich nur eine untergeordnete Rolle und wird "nur" lokal auffällig...

Antw.: Deutsche Umwelthilfe: Retter der Umwelt oder Verein eigennütziger Scharlatane?

Antwort Nr. 40
Fahrverbote: CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer droht Umwelthilfe

Zitat
Es gehe zwar nicht darum, den Verein finanziell auszutrocknen, sondern vielmehr darum, sich politisch mit ihm auseinanderzusetzen, so die CDU-Chefin. „Aber eine politische Diskussion darüber, ob wir den Feldzug gegen bestimmte Antriebstechnologien, den die Umwelthilfe augenscheinlich gestartet hat, auch noch finanziell fördern, müssen wir schon führen.“

Klingt für mich wie Assimilation in die Lobby ;D

Es gibt aber auch Gegenstimmen:

Zitat
Ähnlich äußerte sich SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty: „Die DUH wendet die Gesetze an, die wir als Gesetzgeber gemacht haben. Wenn einem das politisch nicht passt, darf man aber nicht einem Verband die Gemeinnützigkeit aberkennen“, sagte der Oppositionsführer im Landtag unserer Redaktion. Was die CDU vorhabe, sei eine Enteignung dieser Rechte.


Antw.: Deutsche Umwelthilfe: Retter der Umwelt oder Verein eigennütziger Scharlatane?

Antwort Nr. 42
CDU kann sich da auch in BVH umbenennen.

Bauernfänger von Hameln.

Die schüren Ängste, dass man den Leuten was wegnehmen will, weil jemand anders das will. Dass es hier um Recht und Unrecht geht, steht zum Teil gar nicht mehr zur Debatte.

Ich finde dieses Vorgehen ekelerregend.

Antw.: Deutsche Umwelthilfe: Retter der Umwelt oder Verein eigennütziger Scharlatane?

Antwort Nr. 43
Ja, die haben entweder ein recht eigenwilliges Verständnis vom Rechtsstaat oder es handelt sich um Populismus der übelsten Kategorie.

Antw.: Deutsche Umwelthilfe: Retter der Umwelt oder Verein eigennütziger Scharlatane?

Antwort Nr. 44
meiner Meinung nach der reinste Selbsterhaltungstrieb; wenn die CDU nun unter ihrer Wählerschaft auch noch die Gruppe der Autofahrer vertreiben würde, was soll denn dann nach der nächsten Wahl übrig bleiben? Interessant, wenn auch wenig überraschend, finde ich in diesem Zusammenhang das stete Wachstum der Grünen bei entsprechenden Umfragen...