Zum Hauptinhalt springen
Thema: Autonomes Fahren (7211-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Antw.: Autonomes Fahren

Antwort Nr. 135
„Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen.“
(zugeschrieben Karl Valentin, Mark Twain, Winston Churchill, Niels Bohr, Kurt Tucholsky u. a.)



Antw.: Autonomes Fahren

Antwort Nr. 138
:tom:

Antw.: Autonomes Fahren

Antwort Nr. 139
BMW, VW, Daimler und Co.: Gefangen in der Wagenburg

Zitat
Autonomes Fahren ist das Thema der Zukunft für die Autobranche. Welcher Konzern künftig Gewinne einfahren wird, entscheidet sich - jetzt. Die Hersteller müssten stärker kooperieren. Und tun sich schwer.

Antw.: Autonomes Fahren

Antwort Nr. 140
Aus Freude am Rumlümmeln

Zitat
Wer braucht in Zukunft schon Fahrspaß und schicke Karosserien? Bei selbstfahrenden Autos zählt vor allem die Inneneinrichtung. Zwei Extrembeispiele von der IAA.

Antw.: Autonomes Fahren

Antwort Nr. 141
Einen der akuell besten Beiträge zu dem Thema findet man hier unter der Überschrift:
Fahrzeuge sind keine Spielzeuge | Telepolis

Wo auch deutlich darauf hingewiesen wird, auf welchem Stand die Technik heute wirklich ist, wie unverantwortlich Tesla damit umgeht (und dabei Tote in Kauf nimmt) und warum ich mir nie ein Auto von denen kaufen würde.
Und woraus auch hervorgeht, dass sich Teslas Software in einer Betaphase befindet.

Zitat aus dem Text: "Allerdings würde man Beta-Versionen nicht für ein Krankenhaus oder eine automatisierte Fabrik in Umlauf bringen. Man bedenke nur, welchen Verlust an Glaubwürdigkeit eine Autofirma in Europa hätte, wenn sie zugeben würde, dass sich die Steuerung des gelieferten Fahrzeugs noch in der Beta-Phase befindet! Es wäre u.U. schlimmer als die Dieselaffäre. Was Computer-Benutzer jeden Tag in Kauf nehmen, kann und darf man nicht auf die Autoindustrie übertragen. "

Daher wird in den USA jetzt auch die Sicherheit in 25.000 Teslas überpüft.

Der Autor des Telepolis-Textes wird übrigens (in Berlin) seit 2011 autonom gefahren.

Antw.: Autonomes Fahren

Antwort Nr. 142
Daimler: Automatisierte Lkw-Kolonnen im Anmarsch

Zitat
Da die Regularien hierzulande das Testen von automatisierten Kolonnenfahrten erschweren, hat Daimler nun in den USA angefragt – und eine Erlaubnis erhalten. Dort brausen die vernetzten Laster jetzt über die Autobahnen.


Antw.: Autonomes Fahren

Antwort Nr. 144
Ganz weit vorne bei der Entwicklung der Technik ist Waymo, ein Tochterunternehmen von Alphabet. Die Firma bietet in Kürze sogar einen autonomen Taxi-Dienst für interessierte Tester an. Die Testphase läuft bereits seit Mitte Oktober 2017 in einem dünn besiedelten Gebiet nahe der Stadt Phoenix im US-Bundesstaat Arizona.

Die selbstfahrenden Minivans vom Typ Chrysler Pacifica des Autobauers Fiat haben derzeit noch einen Waymo-Mitarbeiter zur Absicherung an Bord. Schon in Kürze sollen die autonomen Fahrzeuge dann als Taxi-Dienst für Teilnehmer des sogenannten „Early Rider“-Programms von Waymo fungieren.

https://youtu.be/aaOB-ErYq6Y

Antw.: Autonomes Fahren

Antwort Nr. 145
Mit fortschrittlichen Technologien auf Basis eines integrierten Sicherheitskonzepts arbeitet Lexus daran, das Autofahren für alle sicherer und komfortabler zu machen und die Zahl tödlicher Verkehrsunfälle auf null zu reduzieren. Der nächste Schritt ist das autonome Fahren im normalen Straßenverkehr. Dieser soll zu Beginn des kommenden Jahrzehnts erfolgen.

Mit dem LS Concept+ gibt Lexus auf der Tokyo Motor Show nun einen Ausblick auf diese Technologien – sowie auf eine mögliche stilistische Weiterentwicklung der Lexus L-finesse Design-Philosophie. Kennzeichen des Konzeptfahrzeugs sind der markante Kühlergrill mit großer Luftklappe für optimierte Kühlung und Aerodynamik, Scheinwerfer und Rückleuchten mit Lasertechnik sowie elektronische Außenspiegel.

Ab 2020 wird im Rahmen des Konzepts „Highway Teammate“ (Autobahngefährte) autonomes Fahren Einzug in die Serie halten, ermöglicht durch die Fahrtechnologien des Lexus LS+ Concept. Zum Funktionsumfang zählen unter anderem Assistenz beim Spurwechsel sowie das Halten der Fahrspur und das Einhalten eines bestimmten Abstands zum vorausfahrenden Fahrzeug. Neue Funktionen können per Software-Update über eine Verbindung mit einem Datenzentrum aufgespielt werden. Zudem ist das System lernfähig, verarbeitet neue Informationen zu Straßen und zur direkten Umgebung und erreicht so ein hohes Autonomie-Level.

Antw.: Autonomes Fahren

Antwort Nr. 146
Kalifornien lässt komplett selbstfahrende Autos zu: Wie stoppt man als Polizist ein Roboterauto?

Zitat
Roboterautos sollen in Kalifornien künftig ohne Lenkrad und ohne Pedal fahren dürfen. Der Sicherheitsfahrer, der notfalls eingreift, darf ab April entfallen. Das zieht einige technische Anforderungen nach sich, wirft aber auch ganz praktische Fragen auf.

Antw.: Autonomes Fahren

Antwort Nr. 147
Passend dazu:

Kalifornien lässt autonome Autos ganz ohne menschlichen Fahrer auf die Straße. Ab April will die Kraftfahrzeugbehörde (DMV) des US-Bundesstaats Autoherstellern und Software-Entwicklern ermöglichen, fernüberwachte Roboterautos im öffentlichen Raum zu testen. Bislang muss sich immer ein Mensch im Fahrzeug befinden, der im Notfall eingreifen kann. Künftig reicht es, mehrere Autos von einem zentralen Operator aus der Ferne kontrollieren zu lassen.

Antw.: Autonomes Fahren

Antwort Nr. 148
Ich halte diese Entscheidung beim ggw. Stand der Technik für Symbolpolitik. Aber in einem Land, in dem durchschnittlich 31500 Menschen pro Jahr durch Schusswaffengebrauch sterben, womit allein in den letzten 50 Jahren mehr Amerikaner an nichtmilitärischem Schusswaffengebrauch gestorben sind als in allen Kriegen mit amerikanischer Beteiligung in der gesamten Geschichte der USA Martin Grandjean » Digital humanities, Data visualization, Network analysis... , kann man vllt. sogar das Inverkehrbringen bei weitem nicht hinreichend abgesicherter automatisierter Fahrfunktionen rechtfertigen.

Antw.: Autonomes Fahren

Antwort Nr. 149
Versteh den Zusammenhang zwischen Waffengesetzen und autonomem Fahren nicht.

Was die Amis an Waffenlobby haben, sitzt bei uns als Macht-Äquivalent in Wolfsburg, Stuttgart und München.

Da finde ich den Ansatz von Kalifornien eher noch lobenswert und innovativ. Googleautos haben doch schon bewiesen, dass sie gut fahren.
"What if it's all a hoax and we create a better world for nothing"

Soramaru