Zum Hauptinhalt springen
Thema: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis (95634-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 1156
Passt, die Michelin waren eh schon mein heimlicher Favorit.
Die sollen auch mit abnehmendem Profil am wenigsten abbauen. Und zudem lange halten.
Sind auch etwas teurer.

Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 1157
Wir haben schon jahrelang auf unseren Zweitwagen die Goodyear Vector gefahren, mit sehr guten Erfahrungen und fahren (nach Abschaffung des Zweitwagens) nun auch seit über 6 Jahren die GJR auf Prius, haben auch mit der neuesten Genreration (2) wieder die besten Erfahrungen. Kann sie nur empfehlen!

Gruß!
JoAHa

Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 1158
auf unseren ex Volvos hatten wir auch immer Goodyear Eagle Vector drauf. die fand ich auch immer gut, und die waren recht leise.

auf dem Herzog sind vom Vorbesitzer im letzten Jahr Falken GJR drauf gekommen. die scheinen bisher okay, zumindest sind sie leise. in der Hitze bei > 35° gabs jedenfalls keine Probleme.
mal sehen, was im Winter so kommt

Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 1159
Auf den kurvigen und oft auch nassen Straßen im Harz machen meine Winterreifen noch einen sehr guten Job.
Die möglichen Kurvengeschwindigkeiten liegen auf jeden Fall oberhalb meiner Angstschwelle.
An den Einheimischen kann ich gut dranbleiben.

Allerdings sind die Reifen mittlerweile sehr laut geworden. Es ist auf jeden Fall ihr letzter Winter.

99.920 km. Es dauert nicht mehr lange.:)

Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 1160
Es ist vollbracht.

IMAnuelle war etwas schüchtern, wollte sich nicht sechsstellig zeigen.
Klappte dann erst im zweiten Anlauf.  ;D

Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 1161
 :applaus:
Gratulation!!!
Kann mich sehr gut erinnern, als unser P II die 100.000 km vollmachte, irgendwo im Hessischen auf der A 45 vor dem Gambacher Kreuz.
Schade nur, dass "sie" so schüchtern war und das "Foto des Jahres" (besser "Jahrfünfts") boykottiert hat ;-)

Gruß!
JoAHa

Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 1162
Im Harz habe ich nach langer Zeit mal wieder etwas gesehen, was ich hier im Flachland nicht kannte...einen leeren Akku.

Fährt man leichte Steigungen und der Akku wird sachte gefordert, geht die Kapazität bis auf ca. ein Drittel zurück und die Ladung setzt ein.

Fordert man den Akku aber stark, bei langen und steilen Steigungen, kommt es immer mal wieder vor, dass der Akku sich entleert, dann geladen wird aber trotzdem noch auf eine ganz leere Anzeige springt.

Als wenn die "Füllstandsmessung" hinterherhinkt und zu spät mitbekommt, dass der Akku eigentlich schon leer ist.

Generell sorgt schnelle Entladung wie auch schnelle Ladung meist für unlogische Anzeigen, das System ist wohl einfach etwas zu träge.

Der Jazz ist eher ein Flachlandhybrid. Im Harz ist der Akku zu oft leer gewesen, so dass der Benziner allein ran musste. Was man an fehlender Kraft, höherem Lärmpegel und erhöhtem Verbrauch auch gemerkt hat (wann habe ich sonst schon einen Verbrauch von 5 l/100 km auf der Landstrasse).

Für die langen Bergabfahrten ist leider auch nicht genug Kapazität zum Rekuperieren vorhanden.

Wieder auf Strecken mit leichten Erhebungen passte dann alles. Immer ein ausreichend gefüllter Akku, immer genug Zusatzschub und ein moderater Verbrauch (auch 5 l/100 km, aber bei Tempo 130-160 km/h wo es ging).


Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 1163
…. im Flachland nicht kannte...einen leeren Akku.
…. ist der Akku zu oft leer gewesen, so dass der Benziner allein ran musste. Was man an fehlender Kraft, höherem Lärmpegel und erhöhtem Verbrauch auch gemerkt hat …

Für die langen Bergabfahrten ist leider auch nicht genug Kapazität zum Rekuperieren vorhanden....
Das kommt mir recht bekannt vor! Das erlebe ich auf meiner täglichen Strecke auch 2x mit dem Yaris.
Ich tröste mich immer damit das die Akkukapazität in 95% der Fälle doch ausreicht.

Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 1164
Das geht auf dem Flachland auch, wenn man länger als 15min im Stau steht  ;D

Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 1165
Das mit der komischen Anzeige eines entweder komplett vollen Akkus oder eines völlig leeren Akkus und der schnelle und unlogische Wechsel dazwischen kenne ich auch, passiert auf meiner Fahrt von der Arbeit nach Hause alle paar Tage an der gleichen Stelle.

Meine Erfahrung ist, dass der Akku sich immer dann ziemlich weit entleert wenn man eine Rampe hochfährt die flach beginnt und immer steiler wird und dabei Geschwindigkeit abbaut.

Scheinbar hat der Computer Probleme den richtigen Punkt zu finden wo er mit der Unterstützung rechtzeitig aufhört. Am Anfang hilft er gleich richtig mit weil es ja nur sanft hochgeht, aber es wird immer steiler und wenn man dabei nicht zusätzlich Gas gibt saugt er sich richtiggehend leer. Kenne ich auch an einer anderen Stelle am Mittleren Ring in München wo ich eine Rampe hochfahre.

Ansonsten hatte ich mal in den letzten Monaten den Fall, dass ich den Akku in einer 30er Zone durch rein elektrisches Fahren ziemlich leergesaugt habe. An einer Ampel danach war die Anzeige auf einem leeren Akku und die Drehzahl ging hoch auf irgendwas um die 2000 rpm und hat den Akku im Stand geladen. Hatte ich bisher auch noch nicht. Aber liegt sicher auch daran, dass das System langsam altert. Nach 170000km und 8 Jahren sind die Leistungen vom Akku sicher langsam nicht mehr ganz so optimiert für die Regelung. Aber solange ich weiterhin fast die komplette 30er Zone in meiner Siedlung (ca. 800m) daheim elektrisch mit der Bremsenergie von der Autobahn raus fahren kann passt aus meiner Sicht noch alles.

Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 1166
Juchuuuu...mit dem heutigen Tag ist es geschafft. Mein Gesamtdurchschnittsverbrauch ist auf unter 5 l/100 km gerutscht.

Auch wenn der Spritmonitor noch glatte 5 l anzeigt, es sind nur 4,999960 l.  ;D

Hilfreich dabei war tatsächlich auch das dünnflüssige 0W-20 Öl, welches ich eigentlich nie haben wollte. Aber auch bei nun kalten Temperaturen und ersten Frostnächten fahre ich annährend mit dem Sommerverbrauch durch die Gegend. :)

Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 1167
Gratulation!
Kann mich gut erinnern, dass es mir bei unserem alten P 2 auch riesig Spaß gemacht hat, als die 5 um 0,01 l unterschritten war :-)
Später lag er aufgrund veränderter Bedingungen sogar noch deutlicher unter der magischen 5 und sein Nachfolger unterbietet das eindrucksvoll (dafür, dass er schwerer und stärker ist).
Ein bisschen sind hier viele doch "Verbrauchsfetischisten", mich eingeschlossen, manche mehr, manche weniger, wenn ich zB so an "Grillblocking" denke uä Scherze  ;-)

Wünsche weiter gute und sparsame Fahrt! Und vor allem viel Spaß dabei!

Gruß!
JoAHa 

Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 1168
Das mit dem 0-W20 Öl und dem niedrigen Verbrauch, kann ich für den Yaris HSD auch bestätigen, zweimal im Laufe der 90.000 Km die er inzwischen gelaufen ist wurde mir 15-W40 eingefüllt...
Immer ging der Verbrauch um mindestens 0,1- 0,2 l hoch.
Zumindest bei meinem unveränderten Fahrprofil 70% 30% Landstraße.

Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 1169
In einem Nachbarforum hat ein Fahrer eines Jazz Hybrid seit geraumer Zeit versucht seinen Wagen zu verkaufen.
Sehr gepflegt, sehr wenige Kilometer und zu einem wirklich fairen Preis.

Tja, er war nicht erfolgreich. Das Interesse am Wagen war schlecht. Außer vielleicht "ledsde Preiß" Anrufer.

"Glücklicherweise" wurde seinem Schwiegersohn das Auto geklaut und der Jazz hat nun einen neuen Besitzer.

Wenn es mal soweit ist bei meinem Wagen, kommt Privatverkauf wohl kaum in Frage. Oder der Wagen ist so alt, dass ich eh kaum noch Verlust machen kann.