Zum Hauptinhalt springen
Thema: "China Böller" Reloaded - Trinity Uranus R (827-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Antw.: "China Böller" Reloaded - Trinity Uranus R

Antwort Nr. 15
Ganz klar: Jain. :)

Ja:
Ich gebe Dir zu 100 % recht das eine längere Lagerung bei einem SOC von 100 % für LiIon Akkus nicht förderlich für die Lebensdauer ist. Genau aus diesem Grund habe ich die Akkus auch nicht aufgeladen nach meiner letzten Ausfahrt weil sich schlechtes Wetter abzeichnet. Sie stehen jetzt mit 60 % SOC frostfrei und warten auf gutes Wetter. Optimaler wäre sogar noch ein Wert zwischen 20 ... 40 % SOC.

Nein:
Dieser ganze Hype um die Akkus mit ja nicht aufladen auf 100 % SOC sonst altert der Akku viel zu schnell ist mit Vorsicht zu betrachten.
Wieso sage ich das?
Der Hauptpunkt ist wohl das das was wir Verbraucher von außen als 100 % SOC sehen nicht unbedingt auch100 % SOC an der Zelle ist. In meiner obigen Ausführung zu den Akkus habe ich das z.B. mal betrachtet. bei meinem Roller ist 100 % SOC nach der Anzeige am Akku reel max. 95 % SOC an der Zelle. Da gibt es schonmal eine kleine Puffer.
Auch sind die NMC Zellen relativ robust da sie von der Chemie her meist sogar noch etwas mehr als die 4,2 V vertragen würden. in meinem Samsung Telefon (M30s) wird der Akku fast bis zu einer Spannung von 4,4 V Aufgeladen um, auf Kosten der Lebensdauer, noch ein paar mAh Stunden herauszuholen. Hier gibt es natürlich gar keinen Puffer und die Alterung ist stark beschleunigt zugunsten der Performance. In so einem fall hat @bakerman23 wieder zu 100% recht.

Viel kritischer für die kalendarische Alterung ist die Umgebungstemperatur. Lagertemperaturen über 25 °C stressen LiIon Akkus auch ziemlich weswegen imho bei jedem BEV ein gutes Temperaturmanagment des Akkupacks essentiell für eine lange Lebensdauer ist.

Es gibt hier von der Technische Universität München / Peter Keil übrigens dazu eine interessante Abhandlung. Zwar schon von 2017 aber im Prinzip auch noch auf heute übertragbar.
Einfach mal nach "Aging of Lithium-Ion Batteries in Electric Vehicles" Googeln. Da findet man das PDF als download.

Fazit:
- Ich lade meine Akkus nicht zu 100% nach der Fahrt auf. 80 % SOC reicht für 99 % meiner Strecken dicke.
- Wenn ich weis das ich weiter fahre habe ich keine bedenken die Akkus auf 100 % SOC vor Abfahrt aufzuladen.
- Wenn ich weis das ich frühmorgens los muss habe ich auch keine Bedenken den Ladevorgang abends zu starten bevor ich ins Bett gehe.

Antw.: "China Böller" Reloaded - Trinity Uranus R

Antwort Nr. 16
Die ersten Fahrten auserhalb der Probefahrten sind absolviert.
Was super angenehm ist, ist das es auf den täglichen Besorgungsfahrten keine Reichweitensorgen mehr gibt. Die Akkuanzeige scheint auch recht verlässlich zu sein und den aktuellen Ladestand anzuzeigen.
Leergefahren habe ich ihn bis jetzt noch nicht. Mein tiefster Ladestand war 45 %.
Diese beiden Punkte sind bei dem eRetrostar immer etwas was mich am meisten stört.

Nachladen bei Bedarf ist auch kein Problem. Der Uranus lädt ca. 15 km / Stunde nach.

Die Fahrleistungen sind wirklich in Ordnung. Die Abstimmung des Fahrstromregeldrehgiffs ist sehr gut gelungen. Die Dosierung ist gefühlvoll möglich. Überland ist das Fahrwerk durchaus stabil. Was mich begeistert ist das im Stadtverkehr ohne Probleme auch ein tempo knapp unter schrittgeschwindigkeit sehr gut fahrbar ist. Die Balance stimmt.
Der Roller hat 3 Fahrstufen. Die Fahrstufen unterscheiden sich in Drehmoment und endgeschwindigkeit.
Stufe 1: Max. 35 km/h und reduziertes Drehmoment ==> Optimal für 30er Zonen.
Stufe 2: Max. 70 km/h und normales Drehmoment ==> Optimal für den Stadtverkehr da hier auch die Dosierung der Leistung über den Fahrstromregeldrehgiffs sehr gut passt
Stufe 3: Max 80 km/h und hohes Drehmoment ==> Optimal für Überlandfahrten, fahren zu 2. und Berghochfahrten.

Berghochfahren ist auch ausreichend schnell möglich. Die Leistung reicht hier für einpersonenbetrieb vollkommen aus. Zu 2. wird es etwas zäh, geht aber noch.
Bin heute unsere 20 % Steigung hochgefahren. Das war bei 70 % Akkustand noch mit 47 km/h nach Tacho möglich.

Vorsichtig mus man mit Autofahrern sein. Heute hat mich der erste Autofahrer unterschätzt. Bin aus dem Kreisverkehr mit Stufe 3 herausgefahren und habe vollstrom gegeben. Ein etwas größerer Audi meinte mich überholen zu müssen. Er war leistungsmäßig definitiv am Anschlag. Musste dann den Beschleunigungsvorgang abbrechen das er noch vor der nächsten Ampel an mir vorbeigekommen ist.

Höchstgeschwindigkeit fährt er nach Tacho 85 km/h. Bei einer "sie fahren XX km" Geschwindigkeitsanzeige an der Straße war die anzeige 47 km/h bei Tacho 50 km/h. Die angegebene 80 km/h Höchstgeschwindigkeit sollte also ungefähr passen.

Antw.: "China Böller" Reloaded - Trinity Uranus R

Antwort Nr. 17
Pimp my bike.
Zur kontrollierten Ladung habe ich mir einen Countdown Timer angeschafft.
Die Idee ist das LiIon Akkus nicht unbedingt vollgeladen lange Zeit gelagert werden sollen. Andererseits will ich auch genug Reichweite haben für Spontane Besorgungen im Nachbarort.
Wenn ich z.B. mit 30 % Restladung ankommen möchte ich ihn gerne auf ca. 80 % wieder aufladen.
Also entweder Eieruhr stellen um dann nach der berechneten Nachladezeit das ladegerät auszuschalten oder eben einen Countdown Timer einsetzten.
X
X
Die bedienung ist Super einfach. einfach den grünen Knopf 1x drücken und dann läuft er 15 min, 2x drücken 30 min, 3x drücken 60 min usw.
X
15 min:
X
30 min:
X
60 min:
X
2 h:
X
4h:
X
8h:
X

Die "Zero Watt" Technik im standby ist auch geckig gelöst. Der Grüne Knopf ist wie der auslöser bei einem Fotoapparat 2 Stufig ausgeführt. In der 1. Stufe wird die Elektronik des Timers mit Spannung versorgt, die 2. Stufe ist dann für die Zeitdauereinstellung. Solange der Timer läuft hält er sich selber. Nach Ablauf der Zeit schaltet er sich komplett aus und braucht keine standby Energie.

Zum Bärlauchsammeln taugt der Uranus übrigens auch:
X
X


Antw.: "China Böller" Reloaded - Trinity Uranus R

Antwort Nr. 18
Die Ansmann Energiespar-Steckdose finde ich interessant. Muss man die Zeit jedesmal neu einstellen oder merkt sich die Steckdose die vorher eingestellte Zeit, also z.B. 4h?

Antw.: "China Böller" Reloaded - Trinity Uranus R

Antwort Nr. 19
Muss man jedesmal neu einstellen.
Für 4 h z.B. dann 5x auf den grünen Knopf drücken.
Die LED springen dann jedesmal eine Schritt weiter (15 min, 30 min, 1 h, 2 h, 4 h)