Zum Hauptinhalt springen
Thema: Ersatzwagenerfahrungen (410-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Ersatzwagenerfahrungen

Seit gestern nachmittag bewege ich einen Corolla Hybrid TS 2.0 als Ersatzwagen, während meine Yuki in der Werkstatt ist. Sie sollte eigentlich eine Anhängerkupplung bekommen, aber Toyota hat Lieferprobleme, neuer Termin für die Teile ist irgendwann September. Egal, dann nehme ich eben eine große Inspektion.  :-D

Die 90.000er steht an, inkl. der teuren Iridium-Zündkerzen für 35 Euro das Stück. Dazu kommen die bestellten Seitenscheibenwindabweiser, der Leihwagen für vermutlich zwei Tage (ja, in meinem Autohaus kostet der leider was) und die Suche nach einem Klackern der rechten vorderen Fensterhebers beim Herunterfahren.

Als Leihwagen bekam ich einen Corolla Kombi mit 2 Liter-Maschine. Muss eine mittlere Ausstattung sein: Sitzheizung, Leder-Stoff-Sitze, kein Panoramadach, aber LED-Scheinwerfer, elektrische Heckklappe ja, aber kein Navi. Gerade letzteres stört mich doch ziemlich, denn man kann nicht mal einen Halter fürs Handy an den Lüftungsdüsen befestigen. Das klappt einfach nicht, nicht genug Platz.

Und überhaupt merke ich wieder, dass der Corolla und ich nicht warm werden. Da stört mich im Innenraum einfach zuviel, obwohl ich ihn von außen wirklich superschön finde. Aber was nützt das, ich sitz ja in der Regel drin.  ;)  Nicht falsch verstehen, das Antriebssystem ist für einen Hybriden wirklich gut, hat endlich halbwegs sportliche Leistung (dagegen wirkt Yuki wie ne Schlaftablette) und schafft sehr gute Verbräuche. Das war es aber leider für mich auch schon, was ich neben der Optik außen noch positiv finde. Deswegen hier meine Negativ-Liste, natürlich ganz subjektiv. Was mich extrem stört, lässt andere vielleicht ziemlich kalt.

Da gibt es eine induktive Ladeschale fürs Smartphone. Die hat Yuki auch, ist dort problemlos erreichbar und verträgt auch größte Smartphones. Zur Not habe ich freien Blick aufs Display, falls mal was hoch poppt, was vielleicht wichtig sein könnte. Dann kann ich rechts ranfahren und reagieren. Im Corolla verschwindet das Smartphone in einer schlecht erreichbaren, engen Höhle. Dort kann es nur mit Fummelei wieder draus befreit werden. Sieht auf dem Foto großzügiger aus, als er ist, dieser Platz dort. Diese Enge führt dazu, dass man beim Reinlegen und Rausholen des Smartphones immer unbeabsichtigt die Sitzheizung einschaltet.

X

Das Lenkrad ist nach rechts versetzt. Das haben leider recht viele Modelle, stört mich aber sehr. Dummerweise fällt es erst recht auf, weil die Tachoeinheit an sich wirklich mittig zum Fahrersitz angebracht ist, nur die Lenkradsäule und das Lenkrad sind nach rechts versetzt. Wieso macht man sowas?

X

Und wieso wurden die Oberflächen des Armaturenbretts geschäumt und sind halbwegs weich, was den Leder-Eindruck der Optik dieser Materialien unterstützt - außer diese Fläche links neben dem Lenkrad? Da kommt man dran, da fasst man hin, und das ist Hartplastik. Das ist so dämlich, das tut fast schon weh. Und hübsch ist auch anders.

X

Das führt mich direkt zum nächsten negativen Punkt: Die Türverkleidung/Armlehne und die Position der Schalter für die Fensterheber. Das Armaturenbrett reicht an dieser Stelle so weit in den Innenraum, dass die Batterie an Schaltern in der Türverkleidung für die Spiegelverstellung und die Fensterheber ebenfalls weiter nach hinten Richtung Rückbank wandern mussten. Um die Fensterheber zu bedienen, muss man sich echt ganz schön verrenken. Und ich hab lange Beine, habe also den Fahrersitz bereits in der vorletzten Rasterung eingestellt! Die Fensterheber zu bedienen, ist ein ziemlicher Krampf für mich.

X

Das Multimediasystem. Navi kann ich nicht sagen, denn der Corolla hat keines. Schade, gerade bei einem Werkstattersatzwagen finde ich das ziemlich daneben. Kostet keine Welt, so ein Navi, wäre für den Kunden aber ein ziemlicher Gewinn. Ich dachte ja nicht, dass es noch weiter bergab gehen kann, aber es kann. Ich stelle eine fortschreitende Verschlechterung dieser Systeme von Generation zu Generation fest. Dieses System hier ist dermaßen unübersichtlich in der Menüstruktur, das geht deutlich besser. Es gibt vier verschiedene Themen, die die Optik anpassen: Schwarzer Hintergrund mit roten oder blauen Akzenten, sowie weißer Hintergrund mit roten oder blauen Akzenten. Mit der Farbe ändern sich auch die Grafiken für Menüpunkte und Listenelemente, nicht aber deren Position an sich. Nur: So stellt sich Toyota eine moderne GUI (grafische Benutzeroberfläche) vor? Um Himmels Willen, das schaut aus, als hätten sie das System aus dem Prius 2 adaptiert. Und ja, man kann den Home-Bildschirm anpassen, aber ratet mal: Ich darf, da das Navimodul fehlt, nur die beiden kleinen Flächen links neu mit Anzeigen bestücken, die große Fläche rechts bleibt immer dem Musikplayer vorbehalten. Wenn der aus ist, steht dort linksbündig "Audio aus". Wow, das sieht echt toll aus!  :-D  Links habe ich die Wahl zwischen Telefon, ECO-Anzeige (im Bild beides ausgewählt) und Audio, was dort aber nicht hingepackt werden kann, das bleibt ja immer rechts. Ich kanns trotzdem anklicken, aber nicht nach links packen. Ich hatte nämlich die Idee, packste Telefon und Audio auf die kleinen Flächen nach links und kannst die ECO-Verbrauchsanzeige mit vielleicht mehr Infos nach rechts auf die große Fläche packen. Nee, keine Chance. Oh Mann.  :icon_doh:

X X X X

6 Fahrprogramme gibt es. Ja, 6. Braucht man die? Nein, 3 würden auch locker reichen. Und warum ich im Tacho eine sehr große Uhrzeitanzeige habe und im Multimediadisplay nochmal eine noch größere, weiß wohl nur Toyota. Beides kann man auch ohne Brille aus dem Kofferraum lesen, vielleicht deswegen.

X

Guckt mal, ich hab meinen USB-Stick angeschlossen. Der Beifahrer muss nur aufpassen, dass er ihn mit dem Knie nicht abreißt. Ich dachte ja, die Sitzheizungsschalter im Prius 4 sind schon dämlich untergebracht, aber das hier toppt alles. Ein USB-Anschluss, der unbeleuchtet unter dem Armaturenbrett wartet, und dann noch in den Knieraum des Beifahrers reicht. Gut gemacht!

X

Ich hab echt keinen Platz für meine Sonnenbrille. Ein Brillenfach im Dachhimmel gibt es nicht, obwohl da deutlich genug Platz dafür wäre. Ablagen sind sowieso Mangelware, es gibt die fürs Smartphone, die man aber auch nur dafür nutzen kann, es gibt zwei Cupholder und ein tiefes, aber nicht zu großes Fach unter der Armlehne. Das wars. In den Cupholdern liegt nun also unter anderem meine Sonnenbrille.  :icon_doh:  Der Rückspiegel ist übrigens riesig, die Heckscheibe ein seitlich schmales, flaches Guckloch. Zu 50% sieht man im Rückspiegel Dachhimmel, Rückbanklehne und Verkleidung der hinteren Säulen. Man hätte also den Spiegel auch kleiner gestalten können, weniger breit zumindest, dann wäre die Sicht auf Ampeln deutlich besser. Nun, hat man aber nicht, ist wohl auch nur eine Kleinigkeit.

X

Die Rückfahrkamera liefert ein grausiges, rauschiges und grob verpixeltes Bild, und das liegt nicht an der Tiefgarage, wo ich das Foto aufgenommen habe. Auch im Freien bei Tageslicht ist deutlich sichtbar, dass die Kamera in meinem Prius 4 ein deutlich schärferes, besseres Bild liefert - und selbst die ist noch nicht die Beste auf dem Markt! Bewegte Führungslinien gibts auch nicht, und die Abstandssensoren zeigen ihre gelben und roten Linien nicht etwa in der Nähe des Kamerabildes an, also direkt daneben, so dass man alle Infos auf einen Blick hätte, nein... Diese Info bekommt man im Tachodisplay.

X

Puh... Wie gesagt, das alles mag für Andere keine Rolle spielen, aber mich würden diese Probleme im Alltag allesamt extrem nerven, denn das sind Punkte, mit denen ich im Auto ständig zu tun habe. Würde ich einen Corolla kaufen? Nein, wirklich nicht, sorry.

Antw.: Ersatzwagenerfahrungen

Antwort Nr. 1
Danke für den ausführlichen Bericht.
Ich bin zwar nur mal drin gesessen, aber da war auch schon gleich klar, dass das kein Auto für mich ist.

Antw.: Ersatzwagenerfahrungen

Antwort Nr. 2
Gerne, ich habe das sportliche Fahrwerk vergessen. Ich hab ne Autobahnabfahrt, die ich fast täglich nutze. Die geht direkt ziemlich scharf rechts ab und mündet nach vielleicht 200m an einer Kreuzung. Also auf der Abfahrt runterbremsen, die Kurve mit etwa 75 km/h nehmen und weiter bremsen, bis zur Kreuzung. Mit Yuki kein Problem, die nimmt das gut und bleibt sauber und ohne Wanken in der Spur.

Der Corolla ist an sich im Fahrkomfort schlechter. Kanaldeckel gibt er spürbarer durch, er holpert mehr. Oh, auch meine Yuki hat 17 Zoll-Räder drauf. Soll also sportlicher sein, der Corolla. Diese Stelle, diese Abfahrt, da wirkt er allerdings unsicherer, weniger satt. Ich hatte nicht das "wie auf Schienen"-Gefühl im Corolla, welches ich im Prius 4 hatte. Klingt komisch, ist aber wirklich so.

Puh, was ich meckere.  :-D

Antw.: Ersatzwagenerfahrungen

Antwort Nr. 3
Geht mir leider ähnlich. Hab vor ner Weile beim FTH mal drin gesessen. Ich fühlte mich im Kopfbereich beengter, als im Auris, und das, obwohl ich den Sitz so weit runter gemacht hab, wie es ging. Das mit dem Lenkrad ist mir nicht aufgefallen - habe aber auch bei noch keinem Auto da je drauf geachtet, ob das mittig ist. Das klingt so völlig abwegig?! Dafür dann dieser Riesen-Prügel von Schalthebel, wo es doch dieser süße kleine Knubbel tausendmal tut!  :mst: Warum? Warum nur? Und das man meinte, die HSD-Anzeige durch nen Drehzahlmesser ersetzen zu müssen...  :icon_no_sad: Das sind genau die zwei Dinge, die ich nach dem Wechsel zum Auris mit am positivsten wahrgenommen habe. Aufs Notwendige reduziert (Schalthebel) und einen echten Mehrwert liefernd (HSD-Anzeige im Vergleich zu nem Drehzahlmesser).

Antw.: Ersatzwagenerfahrungen

Antwort Nr. 4
Stimmt, da hast du recht. Ich vermute, der Corolla soll entsprechend seinem Äußeren sportlich wirken, da braucht es einen Drehzahlmesser, zumal man ja mit den Paddeln am Lenkrad vorgetäuschte Schaltstufen durchschalten und so die Drehzahl des Motors erhöhen kann - was auch immer das bringen soll. Dafür ist die von dir geschätzte Anzeige auf ein etwa 4 cm langes schmales Band innerhalb des Tachos zusammengeschrumpft worden.

Dass die Lenkradtasten keinerlei spürbaren Druckpunkt haben... Ach, ich sach nix mehr.  :icon_daumendreh2:

Antw.: Ersatzwagenerfahrungen

Antwort Nr. 5
Hätten sie doch Drehzahlmesser, Schaltprügel und Lenkradpaddel einfach in ein „Sport-Paket“ ausgelagert. Oder - falls dieser Rückschritt halt das neue „Modern“ ist - für den HSD-Fahrer ein „HSD-Paket“ angeboten, wo eben die HSD-Anzeige wieder drin ist, die unnötigen Lenkradpaddel eingespart werden und der durch den Schaltknubbel frei gewordene Platz für einen Brillenhalter genutzt wird.  ;D

Antw.: Ersatzwagenerfahrungen

Antwort Nr. 6
Nette Idee, passt aber nicht zum "Baukasten macht alles billiger und erhöht den Gewinn"-Prinzip.  ;)

Antw.: Ersatzwagenerfahrungen

Antwort Nr. 7
Stimmt, da hast du recht. Ich vermute, der Corolla soll entsprechend seinem Äußeren sportlich wirken, da braucht es einen Drehzahlmesser, zumal man ja mit den Paddeln am Lenkrad vorgetäuschte Schaltstufen durchschalten und so die Drehzahl des Motors erhöhen kann - was auch immer das bringen soll. Dafür ist die von dir geschätzte Anzeige auf ein etwa 4 cm langes schmales Band innerhalb des Tachos zusammengeschrumpft worden.

Wow. Schaltpaddel beim eCVT - weil der sportliche Autofahrer halt ab und an nen Ruck braucht. Dazu Drehzahlmesser beim leistungsverzweigten Hybrid? Damit ich die Nadel ab und zu mal springen sehen kann - wie früher? Das ist so banane, ich komm da einfach nicht drüber weg.

Irgendwie habe ich aber trotzdem die Vermutung, dass das eher dem Kunden und der Presse geschuldet ist. Mich kriegen die mit sowas allerdings nicht.

Antw.: Ersatzwagenerfahrungen

Antwort Nr. 8
Mich auch nicht. Und da es vermutlich keinen neuen Prius mehr bei uns geben wird, der Corolla wohl auch als Facelift nicht zu mir passt, der Yaris zu klein und der C-HR zu unpraktisch ist, der RAV zu sehr SUV... Du weißt, worauf ich hinaus möchte.  ;)

Und die berühmte Qualität? Ich sag nur Antriebswelle, jetzt beim Runterfahren Geräusche machender Fensterheber, falsch eingestellte und dadurch im Winter klappernde Heckklappe, derzeit eine Lüftungsklappe, die ab und zu ebenfalls Geräusche macht (nicht reproduzierbar und deswegen noch nicht gemeldet)... Mein Ford war damals besser.  ;)

Antw.: Ersatzwagenerfahrungen

Antwort Nr. 9
Irgendwie habe ich aber trotzdem die Vermutung, dass das eher dem Kunden und der Presse geschuldet ist. Mich kriegen die mit sowas allerdings nicht.
Ich hab mir neulich das „Auris Tagebuch“ von cargraf auf YouTube angeschaut. In einer Folge hat er den Corolla Probe gefahren. Eine der ersten Aussagen war sinngemäß: „Endlich wieder ein Drehzahlmesser!“ Und das, wo er anscheinend so begeistert vom HSD ist. Auch er hat den Wechsel des Antriebssystems also nicht wirklich verinnerlicht - schade eigentlich.
Ich befürchte, dass sich dieser Rückschritt aber weiter durchsetzen könnte. Letztlich sind HSD-Anzeige, Knubbel etc. ziemlich ausentwickelt - und schaffen es trotzdem nicht in ein neuentwickeltes Fahrzeug wie den Corolla. Dabei sollte das doch ne Cashcow sein.

Antw.: Ersatzwagenerfahrungen

Antwort Nr. 10
Der Mensch ist ein Herden- und Gewohnheitstier, deswegen wird der Hybrid-Corolla vermutlich besser zu verkaufen sein als der Hybrid-Auris. Da wäre mal ne Umfrage unter Besuchern eines Toyota-Autohauses spannend:

"Bevorzugten Sie auf ihrer Probefahrt den Knubbel oder den Schalthebel? Die ECO-Anzeige oder den Drehzahlmesser? Lieber nur 120 PS und sparsam oder 180 PS und weniger sparsam?"

Antw.: Ersatzwagenerfahrungen

Antwort Nr. 11
Für mich sind die HSD Anzeigen im Radio mittlerweile nur noch vorführer für andere Mitfahrer muss ich sagen.. genauso wie VW/Seat in ihrem SUV Multimedia so dinge einprogrammiert wie Künstlicher Horizont, Turbo druck ect.. das sind irgendwie Gadgets die einen vlt. im ersten Moment interessieren. Am ende sind sie aber einfach nur da und "Nice to Have".

Antw.: Ersatzwagenerfahrungen

Antwort Nr. 12
Bei Umsteigern, die von anderen Marken kommen, ist das sicher so. Ich war bei meiner Probefahrt damals auch über den Knubbel irritiert. Die HSD-Anzeige war mir da erstmal noch egal - ich hatte der nicht mehr Bedeutung beigemessen, wie dem Drehzahlmesser in meinen vorherigen Autos. Den Energie-Monitor hat der Verkäufer dagegen ausführlich erklärt. Machte Sinn, um das HSD zu verkaufen! Ich verstehe ja auch, wenn Toyota auch den Umsteigern was anbieten will. Aber was ist mit den Bestandskunden, die schon vom Konzept überzeugt sind und das gerne weiter hätten? Die will man mit Technik aus dem letzten Jahrhundert vergraulen? :-/

Antw.: Ersatzwagenerfahrungen

Antwort Nr. 13
Für mich sind die HSD Anzeigen im Radio
Ich meine nicht den Energie-Monitor, sondern diese Charge-Eco-Power-Anzeige. (Falls das nicht richtig rüber gekommen sein sollte.) Der Energie-Monitor mit den bunten Pfeilen bringt mir auch nicht viel, das stimmt.

Antw.: Ersatzwagenerfahrungen

Antwort Nr. 14
Und die braucht man eigentlich auch nicht, nur für eines: rein elektrisch beschleunigen. Das geht nämlich so lange, bis der Zeiger den Strich erreicht, wo der ECO-Bereich aufhört.