Zum Hauptinhalt springen
Thema: Erfahrungsbericht Pipercross Luftfilter Prius 3 PHEV (182-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Erfahrungsbericht Pipercross Luftfilter Prius 3 PHEV

Hallo zusammen,

ich konnts natürlich nicht lassen und habe mir so ein dummes Ding bestellt. ;D
Bilder davon sind relativ unspannend, aber ich reiche bei Gelegenheit welche nach, wo man vielleicht auch die Verschmutzung erkennen kann.
 
Da ich seit der Umstellung auf Schichtdienst und damit gezwungenermaßen eine Pendelstrecke von ~80-85km je nach Route pro Fahrt abreißen muss, fing ich zuerst an, ein Fahrtenbuch zu führen um die Routen zu vergleichen. Dabei notierte ich auch die Wetterverhältnisse und die Art des Verkehrs, ob dieser sehr inhomogen und hektisch war oder recht gediegen, da dies massive Einfüsse auf den Verbrauch hat.

Die Wetterverhältnisse der letzten Zeit entsprechen ungefähr deren von vor der Ausfallzeit durch den Wildunfall, sind vielleicht etwas schwüler und teils verregneter, würden die Verbräuche im Zweifelsfall eher negativ beeinflussen, als positiv.

Die Strecken sind bis auf Ausreißer recht identisch von der Zeit her und somit gut vergleichbar, was Durchschnittstempo betrifft.

Verbrauch:

Seit dem Wechsel sieht es so aus, dass der Verbrauch trotz der minimal schlechteren Verhältnisse und etwas gestiegenem Verkehrsaufkommen um ca. 0,2l/100km gesunken ist. Das ist natürlich nicht der Riesenhammer und kann natürlich so viele Ursachen haben, dass es kaum auf den Filter zurückzuführen ist. Vielleicht bin ich unterbewusst anders gefahren, vielleicht war mein Papierfilter schon zu zugesifft, wer weiß.
Insgesamt bewege ich mich aktuell zwischen 3,3 und 4,4L auf 100km bei einem negativen Stromverbrauch. Mein Prius generiert quasi am Tag einen halben bis ganzen Kilometer Reichweite trotz des geringen Verbrauchs. Das liegt am 98%igen Land-straßen und Autobahnanteil. Unterwegs bin ich mit E10 und 5W30. Selten fahre ich schneller als 120-130 und auf den Abschnitten ist meist eh begrenzt.

Wie sieht es mit dem Ansprechverhalten und Leistung?

Klare Antwort: Mau. Ich konnte keinen Unterschied feststellen, aber das war auch nicht die Prämisse. Ich bin auch mit der Celica und Avensis mit KN-Filtern gefahren und die zogen nicht mehr oder minder. Von daher hatte ich auch nicht viel erwartet. Ich bilde mir ein, der Motor wirkt weniger angestrengt, aber das ist vermutlich eher der subjektive Eindruck und müsste sich sonst im Verbrauch wiederspiegeln.

Was sagen die Kosten?

So ein Ding kostet knapp 60€, ein Papierfilter ca. 10-15€. Mit anderen Worten hat man die Kosten nach vier bis sechsmal Tauschen wieder raus, rechnet sich also bei den meisten wahrscheinlich erst nach ein paar Jahren.
Interessanter ist vielmehr, dass der Pipercross im Gegensatz zum K&N nicht geölt ist und daher eigentlich nur ausgewaschen werden muss. Bei einem Papierfilter bringt Ausklopfen irgendwann auch nichts mehr, von daher sehe ich es als Plus an, alle paar Wochen oder Monate den Filter einfach mit Spülwasser zu waschen,  und somit immer einen frischen Filter fahren. Hier muss sich aber auch erst noch zeigen, wie gut das am Ende wirklich funktioniert. 0,2l/100km weniger sind bei mir derzeit 20€ Spritersparnis im Monat. Wenn es auf den Filter zurückzuführen sein sollte, hätte ich die Kosten wesentlich schneller raus.
Bei Leuten, die beispielsweise ca. 30.000km im Jahr unterwegs sind, wäre das bei ca. 1,20€/L ca. 70€ im Jahr an Spritersparnis.

Sound? ;D

Vergesst es; es ist und bleibt halt ein Prius. Im unteren Drehzahlbereich klingt er nun ganz minimal kerniger, ansonsten klingt der Wagen unter Last immer noch, als wenn er nicht mag. Die Geräuschkulisse ist also fast unverändert und damit nicht unangenehmer geworden. Man merkt es eigentlich nur beim sehr genauen Hinhören und der Effekt ist bei eingeschalteter Musik oder Radio absolut nicht wahrnehmbar.

Ein-/Ausbau:

Dauert beim Prius nicht so lange wie das Auspacken des Filters. Motorhaube öffnen, der Filterkasten ist direkt zentral vorne positioniert. Zwei Clips lösen, Deckel öffnen, austauschen, Deckel drauf, Clips verankern – fertig. Habs nicht gemessen, aber ich war nach ein zwei Minuten damit durch.

Mein bisheriges Fazit:

Ich gehe davon aus, dass ich den ganzen Juli noch zum Testen habe, bevor ich wieder auf Bahn umsteigen kann. Bis dahin kann ich mir ein besseres Bild machen und weiter berichten, aber ich behaupte, man kann in der Regel darauf verzichten, aber ich berichte weiter.

Antw.: Erfahrungsbericht Pipercross Luftfilter Prius 3 PHEV

Antwort Nr. 1
Ich glaube nicht, das der Filter eine Spritersparnis mit sich bringt, warum auch. Früher hat man Sportfilter benutzt um den Luftdurchsatz für die hochgezüchteten Motoren zu erhöhen.

Antw.: Erfahrungsbericht Pipercross Luftfilter Prius 3 PHEV

Antwort Nr. 2
Ich glaub auch das solche Filter rein gar nix bringen bei Serienmotoren.. was wäre den wenn du ohne Filter fährst? einfach mal Probehalber nen Damenstrumpf vor machen... Würde fast mal behaupten das die Serienmotoren schon den bestmöglichsten Filter haben um Verschleiß und Leistung einigermaßen neutral zu halten. solche Zuchtmaschinen wie Bakerman32 erwähnt brauchen sowas wahrscheinlich auch weil es sonst nicht anders geht.. manches ist halt wirklich nur für die Optik und bringen keinen Vorteil..

https://www.youtube.com/watch?v=14V6-lHu0BQ

Antw.: Erfahrungsbericht Pipercross Luftfilter Prius 3 PHEV

Antwort Nr. 3
Ja, das ist der Punkt: Glauben. Ich habe mir zig Videos dazu angeschaut, unter anderem auch das Verlinkte. Allerdings handelten bisher alle von Mehrleistung, nicht Minderverbrauch. Mehrleistung hatte ich schon in der Vergangenheit nicht, aber wenigstens minimal besseren Sound. ;D Im Prius kann man wenigstens die Verbräuche gut vergleichen.

Ich bin am Ende zum Entschluss gekommen, es einfach auszuprobieren, und wenn es nur für weniger Wegwerfen und Lerneffekt war, bzw. man einfach länger mit dem optimalen Durchsatz fährt, da man den Filter selber eben säubern können sollte.

Meistens sind die Ansaugtrakte schon der Flaschenhals, aber daran ändere ich nix. Das war damals auch im GT86-Forum Thema.

Der Autohersteller wird sich eh immer für die sparsamste Variante entscheiden, die sich auch problemlos in die Werkstattroutine integrieren lässt. Wenn er den Papierfilter für ein zwei Euro einkauft und für sowas 20€ draufzahlen müsste, sind das bei 500.000 verkauften Autos fast 1mio weniger Gewinn. Macht man also nicht ;) Aber optimal abgestimmt wird er schon darauf sein.

Ich vermute eher, dass mein Papierfilter mittlerweile hätte ausgetauscht werden müssen und daher der Verbrauch minimal gesunken ist. Mal sehen ob ich da mal einen Graph draus stricke in ein zwei Monaten.

Antw.: Erfahrungsbericht Pipercross Luftfilter Prius 3 PHEV

Antwort Nr. 4
Cool wäre wenn Du nach z.B. einem Jahr wieder eine neuen Papierfilter einsetzt mit dem Du dann wieder eine Zeitlang fährst und Deinen Verbrauch dann ermittelst und mit den Verbrauchsdaten des jetzigen Luftfilters vergleichst.

Antw.: Erfahrungsbericht Pipercross Luftfilter Prius 3 PHEV

Antwort Nr. 5
0,2l Unterschied habe ich auch wenn es draußen 10 Grad wärmer ist. Oder ich mal nicht vergesse den Reifendruck zu prüfen.

Antw.: Erfahrungsbericht Pipercross Luftfilter Prius 3 PHEV

Antwort Nr. 6
Ja, das ist das tolle an Durchschnittswerten. ;)

Aber ich bin ja selbst auch noch nicht überzeugt vom Nutzen.

 

Antw.: Erfahrungsbericht Pipercross Luftfilter Prius 3 PHEV

Antwort Nr. 7
Den Nutzen sehe ich darin das er auswaschbar ist was auf Dauer Recourcen und Geld spart weil kein neuer Luftfilter gekauft werden muss.
Gut finde ich auch das er "trocken" funktioniert. Bei den geölten Luftfiltern haben die Luftmassenmesser ab und an ein Problem mit den Aerosolen in der Ansaugluft..