Zum Hauptinhalt springen
Thema: Negativer Einfluss von Autowerbung? (1361-mal gelesen)
0 Benutzer und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Negativer Einfluss von Autowerbung?

Seit wir wieder Satellitenfernsehn haben, schauen wir tatsächlich wieder etwas fern. Nicht viel, aber was mir persönlich aufgefallen ist, ist die Auto-Werbung.

Jeep: Legends aren’t born, legends are made
VW: Dein Weg, dein SUV
Audi: Irgendwas Ähnliches mit Q
Den Slogan von Seat habe ich auch nicht mehr im Kopf, nur dass man bis zur Autoeinblendung Pop-Art zu Gesicht bekommt, aber letztendlich ging es hier auch nur um Lifestyle. Dazu gesellten sich Citroen und Ford, Nissan, Volvo…

Nissan und Volvo haben wenigstens mit irgendwelchen Features geworben, aber der ganze Rest zielt wie eine Zigarettenwerbung nur auf Lifestyle und Individualität ab. Also Werbung mit einem austauschbaren Produkt.

Die hätten auch einen Toaster als Produkt vorstellen können:

Legends aren’t born, legends are made. (Keine Änderung nötig)
Dein Weg, dein Toast. Die neue Toaster-Familie von Volkstoaster.
Mach dein Ding. Der neue Toast4U von Ultratoast.

Einzig der Zoe fiel mir positiv auf. Die haben immerhin mit Reichweite geworben und dass man keine Angst mehr haben muss.

Das Phänomen kann man freilich auch bei anderen Produkten beobachten. Zigaretten machen einem das ja schon seit Jahren vor. Ich meine wie wirbt man mit einem Produkt, welches außer Suchtpotenzial und Gesundheitschäden kaum positive Eigenschaften hat.

Nur mal so als Vergleich: VW hat auch mit dem neuen Bully geworben und da ging es dann tatsächlich auch im den Einsatzbereich, die Features, Flexibilität, denn Baustellenromantik als Emotion zu verkaufen dürfte wohl für die Zielgruppe nicht ausreichen :D

Worauf will ich nun eigentlich hinaus? Handelt es sich hier um ein Henne-Ei-Problem? Sind SUVs und andere Fahrzeuge ohne irgendeinen Anschein an ökologischer Ambition so erfolgreich wegen der Werbung, oder werden sie so stark beworben, weil sie so erfolgreich sind und haben die Hersteller Probleme, irgendwas Greifbares an denen zu bewerben? Der neueste Gag kam letztens aus dem Radio. Der City-SUV. Da wollte man nicht mal mehr vortäuschen, dass die Kiste wohl selten mehr als hier und da einen abgesenkten Boardstein hochkrackseln wird.

Vielleicht ein bisschen von beidem und ohne jetzt wieder auf der Fahrzeuggattung herumtrampeln zu wollen und Einsatzbereiche/Vorlieben hin- oder her, aber die Häufigkeit der Werbung finde ich sehr auffällig.

Um einen Schritt weiterzugehen, weshalb ich überhaupt darauf komme: Ich hatte vor einiger Zeit mal einen Podcast gehört und jemand meinte, die Bevölkerung wird egoistischer, nicht zuletzt auch weil jeder gewohnt ist, direkt angesprochen zu werden.

Alles ist für Sie, für dich, für dein Ding, dein Ziel, deinen Job, damit du besser wirst, klüger wirkst, günstiger eingekauft hast, die cooleren Sachen machen kannst… Kurz: Damit DU DICH besser selbst inszenieren kannst.
Man könnte fast meinen, die Welt dreht sich nur um einen selbst, alles wird nur und extra nur für einen selbst gebaut.

Wenn man nur Nachrichten sieht und Artikel liest könnte man den Eindruck gewinnen, dass Klima eine ganz große Sache ist.
Wenn man sich einen Abend vor den Fernseher setzt, wird das aber kaum deutlich.

Keine einzige Werbung mit „einer der Saubersten seiner Klasse“, oder „Effizienz, die Spaß macht“, „Zukunft… nicht nur für Sie und Ihre Familie“ Irgendwie sowas.

Würde man sowas nicht erwarten um wirklich eine Veränderung herbeiführen zu wollen? Die Hersteller haben doch auch eine Verantwortung… von wegen die Leute kaufen die Produkte nicht.
Jeder hat zwar seinen eigenen Kopf zum Denken, aber Ich sehe die Hersteller ganz klar in der Pflicht ihren Beitrag zu leisten.

Antw.: Falscher Einfluss von Autowerbung?

Antwort Nr. 1
die Überschrift passt irgendwie nicht so wirklich, meine ich. du fragst ja auch selber nach dem Henne-Ei-Prinzip. daher ist eigentlich nicht klar, ob die Werbung falschen Einfluss nimmt, wobei "falsch" erst einmal definiert werden will.

wieso ist die falsch?
- sie ist sicher im Sinne der Autoindustrie, kann also in deren Augen nur richtig sein, da sie den Absatz ankurbelt.
- sie suggeriert bessere Gefühle beim Kauf eines solchen Autos. ist sie deswegen falsch? das ist doch genau das, was die Autoindustrie erzielen möchte.

ergo ist sie richtig.
falsch ist IMHO daher eher unpassend, ich würde da eher das Wort "negativ" einsetzen wollen, denn die Werbung hat definitiv negative Endergebnisse bzgl. Ressourcenverbrauch in allen Richtungen.

und nebenbei: ich schaue so gut wie nie Werbung, die geht mir nach spätestens 1 Sekunde auf die Nerven, wenn es sich um Werbung für Autos handelt. andere Werbung nervt nicht so ganz schlimm, aber ich vermeide auch die  :-)
liegt vielleicht auch daran, das ich fast nur Nachrichten im TV schaue, ansonsten eher nur streaming.

Antw.: Falscher Einfluss von Autowerbung?

Antwort Nr. 2
Also wenn man sich mal die Werbung von "damals" anschaut =D.

https://www.youtube.com/watch?v=mx0Yh1Mjxqg

Hier auch ein interessantes Statement von BMW

https://youtu.be/dxdRlT3oRBE

Ich finde leider das Video nicht mehr.. es gab mal eine Doku da wurde speziell auf Autowerbung eingegangen das man mit einem SUV zb. durch ein Flussbett fahren kann ect.. und das in der Realität nie gemacht werden würde.. rasen in der Innenstadt wird sugeriert.. ect..

ärgert mich grade richtig das ich das nicht finde :(.

Die damalige Werbung mit dem VW Geländewagen im Flussbett ist sogar schon 10 Jahre alt.. wie die Zeit vergeht.

Antw.: Falscher Einfluss von Autowerbung?

Antwort Nr. 3
Worauf will ich nun eigentlich hinaus? Handelt es sich hier um ein Henne-Ei-Problem? Sind SUVs und andere Fahrzeuge ohne irgendeinen Anschein an ökologischer Ambition so erfolgreich wegen der Werbung, oder werden sie so stark beworben, weil sie so erfolgreich sind[…]?
Wenn man mal ein wenig in der Zeit zurück geht, beginnt dort der Hype um SUVs eindeutig mit der Lifestyle-Werbung. Damit wurde der kleine Schneeball geformt, der bergab dann zur Lawine wurde. Was braucht der "Mann von heute"? Er braucht unbedingt mindestens 3 Autos:
  • Einen schnellen, starken Sportwagen um immer vorne zu fahren
  • Ein Geländefahrzeug mit dem er am Wochenende kurz mal zum Kaffee auf die Zugspitze fahren kann
  • Eine geräumige Kutsche, mit der man notgedrungen auch die ganze Familie samt Gepäck transportieren kann
Ein SUV bietet (angeblich) alles zusammen: Mit Kind und Kegel am Wochenende durch die einsame, unwegsame Natur Islands zu donnern.
Die Werbung verleitet die Ersten zum Kauf;  Es wird mit Anderen darüber geredet (und maßlos übertrieben); Schon muss sich der Nächste auch so ein Teil kaufen... denn es ist schlicht unmöglich, weniger zu haben als andere. --- Die Lawine rollt.

Jeder hat zwar seinen eigenen Kopf zum Denken, aber Ich sehe die Hersteller ganz klar in der Pflicht ihren Beitrag zu leisten.
100% full Ack

Antw.: Negativer Einfluss von Autowerbung?

Antwort Nr. 4
Ich versuche, bei Werbung immer den Ton abzustellen - es ist sonst unerträglich.

Was mich immer wieder verblüfft: kein Hersteller bewirbt ein Auto, dass den alltäglichen Stress auf der Straße (z.B. im Großstadt-Stop&Go) erträglicher macht. Immer nur sieht man leere Straßen, egal ob außerorts oder in der Großstadt.

Ich bin davon überzeugt, dass wir schon auf einem so hohen Lebensstandard leben, dass ein Auto für fast die meisten Käufer (mich inkl.) kein Gebrauchsgegenstand mehr ist, sondern es wird ein Image/Lebensgefühl gekauft. Dies wird durch Werbung entsprechend forciert.

Antw.: Negativer Einfluss von Autowerbung?

Antwort Nr. 5
Wieviel % der Deutschen leben leider die Reklame:
Mein Haus, mein Auto, mein Pferd, mein Swimmingpool, meine Frau (muß das weiter vor oder hinter?), mein Boot, mein ..., mein ...
... ist bei vielen leider nur Schein. :icon_doh:
Für mich ist das Auto Gott sei Dank Gebrauchsgegenstand. Kann zwar auf Kratzer und Beulen verzichten, fahre im Jahr auch 4-5 mal in die Waschstraße. Aber was die Nachbarn fahren (ein Tesla ist auch dabei) geht mir soetwas am Gesäß vorbei. Muß wohl am Alter liegen. Vor 45 Jahren habe ich auch an meinem schilfgünen Trabi einen braunen Längsstreifen geklebt. Hab mir doch glatt eingebildet, dass das hebt. :-[ :-D

Antw.: Negativer Einfluss von Autowerbung?

Antwort Nr. 6
Werbepausen nutze ich immer für Toilettengänge, Hausarbeit oder lese gerne in Foren (wie gerade jetzt).

Vielleicht habe ich nur deshalb als Familienkutsche einen Kleinwagen gewählt.  ;D

Antw.: Negativer Einfluss von Autowerbung?

Antwort Nr. 7
Mich hat Autowerbung noch nie beeinflusst ein Auto zu kaufen.. höchstens um sich drüber aufzuregen "wieder mal SUV.. WIEDER MAL WERBUNG" und umzuschalten ;).

Würde der GEZ Beitrag auch noch Werbefreie TV Nutzung beinhalten, ja dann zahle ich SEHR GERNE GEZ...

Antw.: Negativer Einfluss von Autowerbung?

Antwort Nr. 8
Ich denke, auch wenn man glaubt, gegen Werbung immun zu sein, beeinflusst sie einen. Ist halt perfekt angewandte Psychologie - Gehirnwäsche pur.

Antw.: Negativer Einfluss von Autowerbung?

Antwort Nr. 9
ME geht es bei der Werbung einfach um Präsenz. Selbst wenn man gegen ein Unternehmen Abneigung empfindet, erlangt es mit Werbung Aufmerksamkeit und bleibt irgendwie im Hinterkopf. Ein Unternehmen, das gar keine Werbung macht, ist halt wenig bis gar nicht in den Köpfen.

Noch gibt es während der Filme bei Netflix und Amazon Prime keine Werbung. Mal abwarten, ob bzw. wann das eingeführt wird. Die Werbung wird das Unternehmen auf jeden Fall viel Geld kosten.

Antw.: Negativer Einfluss von Autowerbung?

Antwort Nr. 10
...Noch gibt es während der Filme bei Netflix und Amazon Prime keine Werbung. Mal abwarten, ob bzw. wann das eingeführt wird. Die Werbung wird das Unternehmen auf jeden Fall viel Geld kosten.
stimmt nur halb, denn Amazon macht schon oft Werbung vorab, allerdings bisher nur für eigenen Kram (der trotz Prime nicht immer kostenlos ist)

Antw.: Negativer Einfluss von Autowerbung?

Antwort Nr. 11
Ich denke, auch wenn man glaubt, gegen Werbung immun zu sein, beeinflusst sie einen. Ist halt perfekt angewandte Psychologie - Gehirnwäsche pur.
Da hast du sicher recht. :applaus:  Kaufe manchen Blödsinn nicht aus dem einfachen Grunde, man könnte glauben, die bescheuerte Reklame hätte mich dazu verleidet. ;D

Zitat von: yaris
Ein Unternehmen, das gar keine Werbung macht, ist halt wenig bis gar nicht in den Köpfen.

Oder sie sind so gut, dass es keiner aufsässigen Reklame bedarf.

Antw.: Negativer Einfluss von Autowerbung?

Antwort Nr. 12
stimmt nur halb, denn Amazon macht schon oft Werbung vorab, allerdings bisher nur für eigenen Kram (der trotz Prime nicht immer kostenlos ist)

@Bert B. W ährend der Filme von Netflix und Amazon habe ich noch keine Werbung entdeckt. Wobei ich gestehen muss, dass ich nicht der Herr über die Fernbedienung bin und manchmal auch schon schlafe, wenn Werbung läuft.  :-[  Vielleicht führt Amazon mal einen Button ein, mit dem meine Frau die Werbung einfach wegdrückt.  :applaus:

Die beiden Streaminganbieter haben natürlich den Vorteil, dass sie mich als Kunden schon im Sack haben. Anhand meiner eigenen Gewohnheiten und Vorlieben dürften sie mich gern auf Dinge aufmerksam machen.

@N1301 Ich brauche da Input, welches erfolgreiche Unternehmen das gar nicht macht. Früher machte Aldi keine Werbung.

Volkswagen hatte mal die Werbung "VW - DAS Auto". Ich konnte mir da ehrlich gesagt nicht viel vorstellen. Es war für mich irgendwie zu knapp. Zu wenig Input.

Antw.: Negativer Einfluss von Autowerbung?

Antwort Nr. 13
Meine nicht unbedingt die "großen" im TV. Gibt im eigenen Dunstkreis viele bei denen man das Gefühl hat, jemand hätte ihnen lediglich jemand gesagt, sie müssen mal mit dem Säbel rasseln. Dabei läuft es auch ohne. Mir drängt sich bei vielen Produkten der Verdacht auf, dass für viel Mist (Produkte die kaum ein Mensch braucht) besonders viel Reklame gemacht wird. Denn wenn es bei mir läuft, muss ich nicht aggresive Werbung betreiben.
Und was "VW - DAS Auto" anbelangt - großkotzig. Wir haben DAS Auto - das Nonplusultra. Der Rest sind 4-rädrige motorisierte Gehhilfen. Warte im Zuge der E-Mobilität jeden Tag bei VW-Reklame wann wieder vollmundig kommt: "VW - DAS Auto"
PS. Aber man traut sich wohl noch nicht so richtig.

Antw.: Negativer Einfluss von Autowerbung?

Antwort Nr. 14
Der heute nichtssagende Slogan "Das Auto" stammt ursprünglich allerdings nicht von VW, sondern von Opel. Und er war klar gegen den Konkurrenten VW gemünzt und durchaus inhaltlich beladen: Mit genau diesem Slogan wurde nämlich in der Sechszigern der Kadett beworben und gegen den Käfer positioniert. "Das Auto" sollte in diesem Zusammenhang bedeuten, dass es sich im Gegensatz zum technisch und optisch bereits stark angegrauten Käfer beim Kadett bzgl. Raumangebot, Fahrleistungen, Aussehen und Leistung der Heizung um ein vollwertiges Auto handele.