Zum Hauptinhalt springen
Thema: Mehrverbrauch durch Klimaanlage im Großstadtverkehr (1510-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Antw.: Mehrverbrauch durch Klimaanlage im Großstadtverkehr

Antwort Nr. 16
@swiesma

Die per Riemen gekoppelten Klimaanlagen fressen Leistung. Elektrische wie im Hybrid dagegen nicht.

Klimaautomatik steht auf 21°C, A/C ist immer an und bei Bedarf aktiviere ich noch die Sitzlüftung. So macht Mann das. ;)

Antw.: Mehrverbrauch durch Klimaanlage im Großstadtverkehr

Antwort Nr. 17
Also beim M2 merke ich nun wirklich keinen Unterschied, ob ich Klima an oder aus habe. Weder bei der Leistung, noch beim Verbrauch. Beim Yaris hingegen merkt man es sehr wohl an der elektrischen Vortriebskraft, sie  wird träger und ist ja eh schon nicht so doll, wenn der Akku nicht gerade randvoll ist.
Heute ohne Klima hab ich morgens und nachmittags wieder ne 3,4 geschafft :-)

Antw.: Mehrverbrauch durch Klimaanlage im Großstadtverkehr

Antwort Nr. 18
Darf man hier antworten, wenn man keinen Yaris fährt? Falls nicht bitte nach Blablub verschieben oder löschen.
"Stadtverkehr" würde ich ersetzen durch Stau oder Stop&go. Ich hatte z.B. mit dem Prius 2 jahrelang das Vergnügen am Bahnübergang der B42 bei Rüdesheim zu stehen. Die Schranke geht sehr zeitig runter bevor ein Zug kommt und bleibt mitunter unten, bis 2-3 Züge durch sind. Das sind schnell mal über 20 Minuten die man steht. Hier habe ich in Sommer wie Winter manuell in die Klimaautomatik eingegriffen. Damit im Sommer der Akku nicht zu schnell leer wird und im Winter der Benziner nicht kalt. Allerdings auf anderem Niveau: normalerweile läuft im Sommer bei >30° die Klima auf Automatik mit Zieltemperatur 21°. Ich habe dann je nach Temperatur den Lüfter auf Stufe 1-3 zurück gedreht. Stromfresser ist in der Tat der Kompressor. Aber wenn der Lüfter die produzierte Kälte langsamer abführt, produziert der elektronisch gesteuerte, elektrische Kompressor auch weniger Kälte und verbraucht somit weniger. Der Lüfter verbraucht auf höchster Stufe sicher ein paar 100W, der Kompressor aber ein paar kW. Ich schätze hier etwa Faktor 5.
Auch im Stau auf der Autobahn oder sonstigen Strecken nehme ich die Klima zurück, wenn es länger dauert. Wenn ich nichts mache, produziere ich auch weniger Wärme und brauche weniger Kühlung. ;)
Insgesamt halte ich einen kühlen Kopf für wichtiger, als geringen Mehrverbrauch.

Antw.: Mehrverbrauch durch Klimaanlage im Großstadtverkehr

Antwort Nr. 19
Das Gebläse hab ich meist laufen, das ist es nicht, aber der Klimakompressor zieht die Leistung. Beim "normalen" Auto sagt man ja auch, dass Klima bis zu 10PS kostet.
 
 Auch hier hilft der Hybrid Assistant! Da mich Deine 10PS schon sehr irritierten habe ich gestern auf einer Überlandfahrt die Klimaanlage eingeschaltet. Okay, ich hatte nur 19 Grad, habe dafür aber auch die Klimaanlage auf 16 Grad runtergedreht!
Der Verbrauch im Stillstand bei abgeschaltetem Verbrenner lag bei maximal 400-500W, also weit entfernt von 10PS
Zitat
Ich hatte mal nen Fiat Cinquecento mit Klima. Wenn ich die angemacht habe, war das gefühlt, als ob ich einen Anhänger angekuppelt hätte...
 
Da hing der Kompressor am Antriebsstrang und beim Yaris wird er elektrisch betrieben! 

 

Antw.: Mehrverbrauch durch Klimaanlage im Großstadtverkehr

Antwort Nr. 20
Da mich Deine 10PS schon sehr irritierten ...

Der Verbrauch im Stillstand bei abgeschaltetem Verbrenner lag bei maximal 400-500W, also weit entfernt von 10PS
10PS sind 7,3kW und zu hoch gegriffen. Ich habe den Wert vergessen, aber 2kW werden es im Sommer sein.

Antw.: Mehrverbrauch durch Klimaanlage im Großstadtverkehr

Antwort Nr. 21
So um die 2kW beim runterkühlen hätte ich laut HybridAssistant jetzt auch abgelesen.
Beim Temperatur halten dann eher die ca. 500W.

Antw.: Mehrverbrauch durch Klimaanlage im Großstadtverkehr

Antwort Nr. 22
Die Stauwärme sollte man ja erstmal durch lüften runterbringen - außerdem halte ich die Temperatur nicht statisch auf einem festen Wert, sondern auf 2-3 Grad unter der Außentemperatur.

Antw.: Mehrverbrauch durch Klimaanlage im Großstadtverkehr

Antwort Nr. 23
...außerdem halte ich die Temperatur nicht statisch auf einem festen Wert, sondern auf 2-3 Grad unter der Außentemperatur.
aber nur in bestimmten Maßen. Wenns 35° sind wie im letzten Sommer, dann wirst du sicher nicht bei 32° im Auto sitzen ;)

Antw.: Mehrverbrauch durch Klimaanlage im Großstadtverkehr

Antwort Nr. 24
Manuell braucht man wohl nichts einzustellen. Wenn die erste Wolke durch Durchzug raus ist, Automatik auf ca. 23/24°. Da hat die Klimaanlage nicht all zu viel zu tun, aber liefert frische Luft. Zwangsabkühlung auf volle Pulle sorgt eh nur für rote Augen und empfindliche Nase.

Antw.: Mehrverbrauch durch Klimaanlage im Großstadtverkehr

Antwort Nr. 25
@swiesma

Die per Riemen gekoppelten Klimaanlagen fressen Leistung. Elektrische wie im Hybrid dagegen nicht.

Klimaautomatik steht auf 21°C, A/C ist immer an und bei Bedarf aktiviere ich noch die Sitzlüftung. So macht Mann das. ;)

Energie verbrauchst Du trotzdem :)
Oder wird die elektrische im Hybrid von Luft und Liebe betrieben?

Antw.: Mehrverbrauch durch Klimaanlage im Großstadtverkehr

Antwort Nr. 26
Energie verbrauchst Du trotzdem :)
Oder wird die elektrische im Hybrid von Luft und Liebe betrieben?
Entschuldige bitte. :-[ Fährst Du so einen Hybrid oder bist Du in der Findungsphase? Ich glaub ich hinterfrage oder mißverstehe deine Beiträge heute wohl oft.  :-[
Schon im Prius 2 lief im Stand je nach Außentemperatur 25-35° bei Klima auf 21° rund 10-30Minuten aus dem Akku, bis der Benziner ansprang. Logo gibt es dann/davor/danach auch CO2. Aber relativ wenig, wegen des guten Wirkungsgrades. Und halt wenig NOx und Partikel.

Antw.: Mehrverbrauch durch Klimaanlage im Großstadtverkehr

Antwort Nr. 27
Was hat denn das mit Hybrid ja/nein zu tun?
Wenn ich mit dem Yaris an der Ampel stehe bzw. viel in der Stadt und die Klima läuft kann ich dem Akku zusehen wie der leer wird und irgendwann der Motor anspringt.

Ergo: verbraucht Benzin / Energie.
Oder ist die Kllimaanlage in nem 1.0-Auto so dermaßen unökonomisch dass die um Längen mehr Energie verschlingt?
Wohl kaum.

Und die Energie die man am Ende aufwändet schlägt sich im Verbrauch nieder. Dass ein Hybrid signifikant effizientere Klimaanlagen hat als ein normales Auto wird wohl eher nicht der Fall sein. Oder?
Ob ich die am Ende des Tages aus der Traktionsbatterie antreibe oder über irgend nen Riemen wird sich relativ gleich bleiben. Oder ist ein Hybrid nun ein Wunderauto in dem ne Klimaanlage keine Energie braucht? :)

Antw.: Mehrverbrauch durch Klimaanlage im Großstadtverkehr

Antwort Nr. 28
Auslöser der "Leistungs"-Diskussion war doch die reduziert Fahrleistung eines Fiat 500 bei mitlaufender Klimaanlage!
Es ging also nicht darum, dass in Hybriden eine Perpetuum-Mobile-Klimaanlage eingebaut ist, sondern darum, dass bei Hybriden, oder besser gesagt Fahrzeugen mit elektrischer Klimaanlage, die Fahrleistung nicht unmittelbar beeinflusst wird.

Antw.: Mehrverbrauch durch Klimaanlage im Großstadtverkehr

Antwort Nr. 29
Naja Unterschied zw. Hybrid und Auto 1.0:

Der Hybrid kann eine lange Ampelphase mit Klima ohne Probleme überbrücken.
Bei Auto 1.0 wird entweder der Motor abgeschaltet und die Kühlung setzt aus oder der Motor springt dank Start/Stop Automatik wieder an und die Klimaanlage hat einen extrem schlechten Wirkungsgrad da ja auf dem Weg Kraftstoff -> Kühlunge enorme Verluste auftreten. Es ist einfach unverhältnismäßig für die 2-4 kW Kühlleistung den großen Verbrenner anzuwerfen der sonst nichts zu tun hat.