Zum Hauptinhalt springen
Thema: Wasserstoff als Bahnantriebsstoff (182-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Wasserstoff als Bahnantriebsstoff

das Wasserstoffauto hat vielleicht noch nicht verloren, aber die Bahn könnte damit gewinnen
Diesel: Wasserstoff-Züge sollen herkömmliche Loks ersetzen - WELT

ich frage mich allerdings, wieso man auf die Idee kommen kann, überproduzierten Wasserstoff in Erdgasleitungen einspeisen zu wollen!  :-/  das macht sicher Probleme, denn der Brennwert passt nicht....und die Reaktionsfähigkeit ist wesentlich größer.

Antw.: Wasserstoff als Bahnantriebsstoff

Antwort Nr. 1
Im Moment wird Wasserstoff höchstens als Beimischung ins Erdgasnetz eingespeist.
Eine andere Alternative ist die Methanisierung.

Das Erdgasnetz ist gut ausgebaut und verfügt über große Speichermöglichkeiten  ;)

Antw.: Wasserstoff als Bahnantriebsstoff

Antwort Nr. 2
ich frage mich allerdings, wieso man auf die Idee kommen kann, überproduzierten Wasserstoff in Erdgasleitungen einspeisen zu wollen!  :-/  das macht sicher Probleme, denn der Brennwert passt nicht....und die Reaktionsfähigkeit ist wesentlich größer.
Das funktioniert einwandfrei, wie der Energiepark Mainz seit über einem Jahr bereits im Regelbetrieb beweist.
Zitat
Der in Mainz-Hechtsheim produzierte, hochreine Wasserstoff wird sowohl von Industrieverbrauchern als auch für öffentliche Wasserstoff-Tankstellen verwendet. […] Doch der Mainzer Wasserstoff wird auch vor Ort  sinnvoll genutzt: Unweit des Energieparks verläuft eine Erdgasleitung und versorgt den Mainzer Stadtteil Ebersheim und dessen Bürgerinnen und Bürger mit Erdgas zum Heizen und Kochen. Ein Teil des Erdgases wird inzwischen durch Wasserstoff aus dem Energiepark ersetzt. Wurden dem Erdgas anfangs lediglich ein bis zwei Prozent Wasserstoff beigemischt, konnte der H2-Anteil nach und nach auf bis zu zehn Prozent erhöht werden. Für die Ebersheimer änderte sich nichts: Sie merken die Beimischung des Wasserstoffs nicht und auch die Preise bleiben konstant.