Zum Hauptinhalt springen
Thema: Abgas-Skandal nicht nur bei VW (8464-mal gelesen) - Abgeleitet von Abgas-Skandal: VW-Die...
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.


Antw.: Abgas-Skandal nicht nur bei VW

Antwort Nr. 857
Eigentlich ist das doch hier der Thread zum Thema "Diesel von VW auch nach Umrüstung weiterhin Dreckschleudern".  :-/ Allgemeines zum Thema Dieselgate sollte hier rein: VW-Dieselgate

Ich werde später mal hier aufräumen und verschieben...

Edit: Hier in diesem Thread soll zukünftig nur noch über Abgasprobleme bei allen anderen Herstellern (außer VW) gehen. Für VW und den Dieselgate gibt es oben bereits verlinktes Thema im Sandkasten. Wer keinen Zugriff hat, aber möchte: Der Sandkasten

Außerdem gibt es noch: Abgas-Skandal: VW-Diesel bleiben nach Umrüstung Dreckschleudern. Dort geht es aber nur um VW-Fahrzeuge, welche nach dem Software-Update immer noch unsauber sind.

Am liebsten wäre mir, alle drei Themen zu vereinen, das kann ich aber nicht, da die Diskussionen sich vermischen würden. Also haltet euch bitte in Zukunft an die drei Themengebiete und die entsprechenden Threads. Danke.

Antw.: Abgas-Skandal nicht nur bei VW

Antwort Nr. 858
Hallo Jorin,

beim ersten Link"VW-Dieselgate kommt:
"Das Thema, welches du anschauen möchtest, existiert nicht mehr oder ist für dich nicht mehr einsehbar."

Den Sandkasten finde ich für zu versteckt, da werde ich mich nicht für extra anmelden. Das ist für mich mehr nach dem Motto, "Warum einfach, wenn es doch kompliziert geht"

Ich finde schon, da es nicht nur VW betrifft, das man einen Fred für alle Hersteller, einführt, wie zB. "Abgasskandal"
Finde ich einfach einfacher.
Bei einem VW-Extra-Fred heißt es nur wieder VW-Mopper.

Gruß

Antw.: Abgas-Skandal nicht nur bei VW

Antwort Nr. 859
Den Sandkasten finde ich für zu versteckt, da werde ich mich nicht für extra anmelden. Das ist für mich mehr nach dem Motto, "Warum einfach, wenn es doch kompliziert geht"

Grund für die Einführung des Sandkastens war es, dass sich einige von zu hitzig geführten Diskussionen gestört fühlten. So sind diese ausgeblendet und man wird nur noch davon "belästigt", wenn man es möchte. Zugriff auf den Sandkasten bekommst du gerne sofort, dafür muss man sich nicht kompliziert anmelden. Kurze Nachricht an mich reicht. Aber du möchtest ja nicht.  ;)

Ich finde schon, da es nicht nur VW betrifft, das man einen Fred für alle Hersteller, einführt, wie zB. "Abgasskandal"
Finde ich einfach einfacher.
Bei einem VW-Extra-Fred heißt es nur wieder VW-Mopper.

Richtig. Deswegen schrieb ich ja:

Hier in diesem Thread soll zukünftig nur noch über Abgasprobleme bei allen anderen Herstellern (außer VW) gehen.

Damit ist dein Wunsch doch erfüllt, oder nicht?  :-/



Antw.: Abgas-Skandal nicht nur bei VW

Antwort Nr. 862
yep, man kann die Konzerne auch direkt dichtmachen; natürlich haben die Hersteller Fehler gemacht, trotzdem sollte man bei der Forderung nach Strafen die Kirche im Dorf lassen. 5000€ Bußgeld je PKW sind mal definitiv völlig an den Haaren herbeigezogen und entbehren jeder Grundlage, auch der im Artikel genannten. Auch durch die Multiplikation des Fehlers bei der Serienfertigung der Fahrzeuge ist der Betrug nur einmal (ggf. je Motortyp) begangen worden, kann also auch nur einmal mit einem Bußgeld geahndet werden. Was wäre. wenn es einen Luxusfahrzeughersteller getroffen hätte, der nur 30 Autos pro Jahr baut? Wäre die Strafe dann nur 150.000€ hoch? Manchmal hab ich echt den Eindruck, dass die bei der DUH nur das gesamte produzierende Gewerbe lahmlegen wollen...

Antw.: Abgas-Skandal nicht nur bei VW

Antwort Nr. 863
Moment ... hier geht es absolut nicht darum, die Hersteller dicht zu machen aber bislang werden sie lediglich mit Samthandschuhen angefasst.

Fehler gemacht? Na ja das sind keine Fehler, sondern in meinen Augen Kostenoptimierung am Rande einer selbstdefinierten Grauzone (Stichwort Abschaltung für Motorschutz). Die Autos wurden so konzipiert, dass sie lediglich auf dem Prüfstand die Grenzwerte einhalten und dass die Abgasreinigung bei z.B. Opel nur zwischen 18 und 33 Grad funktioniert oder bei Fiat nach knapp über 20 Minuten ganz abgeschaltet wird. Wenn von vornherein kleine Add-blue Tanks angebaut werden die beim Funktionieren Niemals bis zur nächsten Inspektion reichen.

Unverschämt ist auch dass die Tricks nicht eingestellt wurden (Bsp. BMW mit "versehentlich" falscher SW, Daimler, Opel...). Die Leitung wusste selbstverständlich von nichts, hier gilt die Unschuldvermutung. VW hat sich mit Händen und Füssen dagegen gewehrt, dass die Akten von der internen Untersuchung verwendet werden dürfen und auch Bosch kämpft gegen die Weitergabe an die Staatsanwaltschaft.

Sind offiziell alles Saubermänner, welche mit dem grünen Image werben. Kontrollen durch die Ulwelthilfe oder durch die Presse wurden versucht, durch Anwälte zu verbieten. Als das ach so zahme KBA einen Rückruf wegen Verstoss fordert, wird dagegen vorgegangen, weil die selbst definierte Grauzone nicht überschritten wurde.

Gutgläubige Käufer stehen hier im Regen, ob das Verbandsklagerecht was in Zukunft ändert, steht noch in den Sternen.

In Deutschland ist kein Fall bekannt, dass die Industrie dafür bluten mussten (anders USA bzw. Frankreich). Ist ja nicht so, dass die Höchststrafe verhängt wird, aber wenn von Seiten des Staates nicht durchgegriffen wird geht die unendliche Geschichte so weiter.

In welcher Welt leben wir eigentlich wo auch durch unsere Politik dafür gesorgt wird dass alles so weiter läuft?

Oder wie sehen dies die anderen Forenmitglieder?

Antw.: Abgas-Skandal nicht nur bei VW

Antwort Nr. 864
ein Fehler ist nicht immer unbeabsichtigt...,und auch Betrug ist ein Fehler (Fehlverhalten)!! das man hier alles auf die Goldwaage legen muss, bevor man einen Beitrag abschickt... das ändert trotzdem nichts an meiner Aussage, dass man nicht einfach einen Betrag in den Raum stellen kann, und ihn dann einfach mit dem Produktionsoutput multipliziert und das dann Strafe nennt... findet so auch im Zivilstrafrecht keine Anwendung (die dort üblichen Tagessätze haben eine andere Berechnungsbasis)

Antw.: Abgas-Skandal nicht nur bei VW

Antwort Nr. 865
Was stellst Du Dir denn sonst an Strafe vor?

In anderen Ländern (USA, Frankreich, Australien ...) wird die Bussgeldsumme anhand der verkauften Exemplare berechnet.

Also weiter mit Samthandschuhen???

Antw.: Abgas-Skandal nicht nur bei VW

Antwort Nr. 866
wie wäre es denn mit dem Einkommen/Gewinn als Berechnungsgrundlage? So abwegig?

Antw.: Abgas-Skandal nicht nur bei VW

Antwort Nr. 867
Der Betrug besteht ja nicht darin, lediglich einmal eine fehlerhafte Software programmiert zu haben, sondern fortgesetzt und wissentlich mit immer wieder neuen Kunden die Sache vorsätzlich grob fehlerhaft bezeichnende  Kaufverträge eingegangen zu sein. Denn das ist der Verkauf eines Autos mit nachweislich ungültiger Typgenehmigung. Insofern ist die Multiplikation mit der Fallzahl weitgehend gerechtfertigt, denn es handelt sich außer im Flottengeschäft um voneinander unabhängige Vergehen, die jeweils einzeln zu ahnden sind.

Antw.: Abgas-Skandal nicht nur bei VW

Antwort Nr. 868
In meinen Augen muss eine Strafe auch den Hernehmen weh tun. Sie könnten ja in den letzten Jahren genügend Gewinne unter anderem durch diesen gross angelegten Betrug einsacken.

Eine symbolische Strafe mit ein oder zwei Milliarden Euro hat gewiss keinen abschrecken den Effekt.

Des Weiteren sollten auch nicht nur Bauern geopfert werden, die strategische Entscheidung hierfür viel definitiv im Management. die in dieser Zeit wirkenden Manager bzw auch die heute noch wirkende Manager da es ja so weitergeht sollten entsprechend auch zur Verantwortung gezogen werden, mit Gefängnis bzw auch mit Strafen die sie persönlich treffen. Betriebsrenten Bezüge von 3000 € aufwärts sind in meinen Augen ein ziemlicher Skandal.

bislang habe ich noch nirgends Diskussion gehört über die Verluste für die Allgemeinheit wegen der falschen Einstufung bei der Kfz-Steuer Punkt diese dürften auf keinen Fall den gutgläubigen Käufern aufgebürdet werden, sie müssten ebenfalls von den Herstellern getragen werden.

das klingt vielleicht alles ein bisschen frustriert und aggressiv. Ich denke aber ohne richtig abschreckende Maßnahmen wird sich gewiss nichts ändern und Betrügereien gehen weiter. Der bisherige Slogan too great to fail dafür nicht weitergezogen werden.

Ach ja hätte noch eines...  Fehlerhaft war die Software ja nicht gewesen, sie hat ja genau das erreicht, wofür sie bestimmt war, das erreichen der gesetzlichen Vorgaben auf dem Prüfstand und das herunterdrosseln bzw ausschalten im Betrieb. Motorenschutz? Wäre vielleicht nicht nötig gewesen wenn man qualitativ bessere Teile verbaut hätte.

Noch ein kleiner Nachschlag: die Bußgelder müssen wir nicht nur von einer Firma gezahlt werden sondern sie würden wohl verteilt werden auf BMW Daimler und VW. Außerdem könnte man noch die anderen Hersteller wie Opel Fiat Peugeot... ebenfalls belangen. Dann müsst ihr die Allgemeinheit nicht immer nur für die Schäden für den Betrug zahlen sondern bekäme auch einmal etwas zurück

Antw.: Abgas-Skandal nicht nur bei VW

Antwort Nr. 869
Leider baut unser ganzes System auf Betrug auf.
Autoindustrie, Nahrungsmittelindustrie, Gesundheitswesen, Bauindustrie. Die Liste könnte wohl noch ewig fortgesetzt werden.

Betrug gehört zu unserem täglichen Leben und wird von uns teilweise unwissentlich, teils durch Schlucken der Kröten gestützt.