Zum Hauptinhalt springen
Thema: Mad55's Lexus IS300h Luxury Line: ErFahrungen (12197-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Antw.: Mad55's Lexus IS300h Luxury Line: ErFahrungen

Antwort Nr. 45
Heute morgen ging es in aller Frühe zum Freundlichen, um meinen kleinen Luxuskreuzer auf die Winterschuhe zu stellen. Mit nunmehr 32120 km auf der Uhr stellte ich ihn auf dem Hof ab, begab mich zur Anmeldung, erledigte zügig die Bürokratie und marschierte dann zum Aufenthaltsraum, wo man mich noch mit Kaffee, Keksen und Wasser versorgte, damit die Wartezeit nicht zu hungrig und unterkoffeiniert würde.

Nach einem guten Stündchen, während dessen ich schon mal die ersten Mails vom Mutterkonzern aus den USA sondierte, die nach meinem Feierabend am Freitag eintrudelten und mich auf eine bald anstehende Zertifizierung vorbereitete, war es dann soweit. Nach Begleichung der Rechnung von gewohnten 49,90 europäischen Währungseinheiten, saß ich schon wieder im Luxus Liner, aktivierte Lenkrad- und Sitzheizung. Wer diesen Thread verfolgt, der weiß, dass Schuhwechsel und Reifensensoren sowie Kommunikation letztgenannter mit dem Steuerungssystem im Autochen zu Beginn eine kleine Odyssee war. Daher fuhr ich sofort zu den lieblichen Klängen von Amon Amarth meine gewohnte Ehrenrunde, um zu prüfen, ob die Umschaltung auf die Winterreifen diesmal so erfolgreich war, wie sie es bereits beim Wechsel auf die Sommerreifen war. Um es kurz zu machen: Sie war es.

Ansonsten lässt sich sagen, dass ich wirklich jede Minuten hinter dem Lenkrad genieße, ungeachtet des Verkehrs. Zum Glück habe ich diese Woche zwei Termine, die mich ordentlich Kilometer schrubben lassen. Was freue ich mich auf die. :)

Eine Anmerkung zum RDKS sei noch gemacht: Fand ich es am Anfang überflüssig, so bin ich inzwischen recht froh es zu haben. Anfang Oktober meldete es sich während meines Urlaubs auf dem Weg zum Großeinkauf, dass ich doch bitte einmal den Reifendruck überprüfen möge. Und in der Tat, der Luftdruck war in den Reifen mit 2,3 Bar bedenklich niedrig. Zwar überprüfe ich regelmäßig vor längeren Touren den Luftdruck, aber alles bist 150 km, das fahre ich einfach so. Da ich davor sehr viele solcher kurzen Touren hatte und dazu die Temperaturen gefallen waren, war der Druck dann entsprechend runter.

Antw.: Mad55's Lexus IS300h Luxury Line: ErFahrungen

Antwort Nr. 46
das klingt alles sehr erfreulich und entspannt. Amon Amarth und ihre lieblichen Klänge  ;D

weiterhin viel Spass mit dem Lexus :)

Antw.: Mad55's Lexus IS300h Luxury Line: ErFahrungen

Antwort Nr. 47
Noch ganz vergessen unterzubringen: Heute morgen parkte ich beim Freundlichen standesgerecht direkt neben einem weinroten IS-F. Sogar ein noch seltenerer Anblick als mein IS 300h. War, glaube ich, mein erster IS-F in "freier Wildbahn".

Antw.: Mad55's Lexus IS300h Luxury Line: ErFahrungen

Antwort Nr. 48
Auch in Zeiten wie diesen begehrte mein kleiner, bereifter Straßen-Luxus-Kreuzer seine Sommerschuhe auf den wunderschönen Sommerfelgen. Nachdem ich noch ordentlich Wintergummi in der Karwoche auf den Autobahnen zwischen meiner Wahlheimat Paderborn und meiner Geburtsheimat im Saarland hinterließ, die auf der Hinfahrt montags so frei waren wie üblicherweise nachts um 3 und auf der Rückfahrt am ostersonntäglichen Nachmittag noch freier als nachts um 3, war es nun an der Zeit den bereits seit Wochen vereinbarten Termin wahrzunehmen.

So rollte ich am frühen Nachmittag mit 39.548 abgespulten Kilometern auf den Hof meines Freundlichen und wurde sofort durch Schilder darauf hingewiesen, dass ich bitte nicht meinen üblichen Eingang verwende, da dieser nur noch dem Ausgang dient, sondern bitte die Türe zum Austellungsraum als Eingang benutze. Machen wir doch gerne.

So marschierte ich durch die Ausstellung, wo der Fußweg zur Auftragsannahme durch Flatterband und Barken streng vorgegeben war, damit bloß niemand auf die Idee kommt, sich die ausgestellten Fahrzeuge anzuschauen. Denn das ist ja streng verboten derzeit.

An der Auftragsannahme wurde ich sofort nach meinem freundlichen Gruß als treuer Kunde mit Reifenwechselwunsch identifiziert. Auch hier waren Absperrungen entlang des Tresens aufgestellt, die einen Sicherheitsabstand gewährleisteten. An einem Übergabgepunkt wurde mir dann der Auftrag zur Unterschrift vorgelegt und von mir quittiert. Dann wurde ich gebeten, im Warteraum im Gebäude gegenüber platzzunehmen und dabei den Abstand zu ggf. anwesenden anderen Kunden zu beachten. Ich dankte und teilte noch freundlich mit, dass ich lieber draußen auf dem Hof die Sonne genieße, während ich auf den Wechsel warte.

Die Wartezeit auf dem Hof wurde mir dann mit den lieblichen Klängen von Insomnium im Ohr versüßt, da ich in weiser Voraussicht mein True Wireless Headset (Galaxy Buds) mitgenommen hatte. Interessant war das Gesicht des Mechanikers, als er in mein Auto stieg und die Zündung startete, was auch das Entertainment in Gang setzte und das Audio-Streaming meines Smartphones von meinen Ohrhörern entfernte und auf die Boxen im Auto legte. Er war übrigens schneller im Ausschalten des Bordentertainments als ich.

Als mein Wägelchen wieder aus den geheiligten Hallen rollte, tat es dies wunschgemäß auf seinen Sommerreifen mit den traumhaft schönen Sommerfelgen, welche bereits durch diverse Schleifkontakte mit Bordsteinen individualisiert wurden. Anschließend begab ich mich wieder ordnungsgemäß durch die Ausstellung zur Auftragsannahme, um dort die gewohnte Schuldigkeit von 49,90 für Reifenwechsel und Einlagerung zu entschuldigen.

Da inzwischen beide Rädersätze ordnungsgemäß im Fahrzeug hinterlegt wurden, war die anschließende Kontrollfahrt eher ein kleiner Ausflug zum Genuss des schönen Wetters, während dazu passend Disillusion aus dem Mark-Levison-System säuselte.

Jetzt hoffe ich darauf, dass diese Zeiten schnell vorbei gehen und ich wieder wie gewohnt arbeiten kann, damit ich meinen kleinen Luxuskreuzer wieder mehr durch die Straßen schubsen darf. Aktuell bin ich leider auf Geheiß der obersten Heeresleitung und des Staates auf virtuelle Kundentreffen festgesetzt.

Antw.: Mad55's Lexus IS300h Luxury Line: ErFahrungen

Antwort Nr. 49
Martin, deine Erfahrungsberichte sind einfach herrlich zu lesen  :applaus:  :icon_bier:
ich freue mich schon auf den nächsten :)

Antw.: Mad55's Lexus IS300h Luxury Line: ErFahrungen

Antwort Nr. 50
Je nachdem wann ich wieder raus zum Kunden darf, ist das gar nicht so lange hin. Die nächste Inspektion ist in knapp 4.000 km fällig oder spätestens im Juni.

Antw.: Mad55's Lexus IS300h Luxury Line: ErFahrungen

Antwort Nr. 51
https://www.youtube.com/watch?v=JRL5Z1k60tg

Heute morgen hatte ich diesen launigen Ohrwurm in den Ohren, als ich aufwachte und daran dachte, meinen kleinen Luxusschlitten zum Freundlichen zu schubsen. Der Gedanke kam mir deswegen, weil seit dem letzten Besuch, wo der Freundliche seine voyeristische Ader ausleben konnte, indem er meinem Straßenkreuzer unter Blechkleid lugte, bereits ein Jahr her ist. Sprich die dritte Jahresinspektion war fällig.

Mangels relevanter Möglichkeiten der persönlichen Kundenbesuche, stand daher der Zähler auf 40.453 abgespulten Asphaltkilometern, als die basaltgraue exotische Schönheit den Hof des Freundlichen zu Gesicht bekam. Seit meinem letzten Besuch dort kurz nach Ostern, an dem die Sommerschuhe angezogen wurden, hat sich nicht viel geändert. Immer noch Absperrungen, immer noch explizit ausgewiesene Ein- und Ausgänge. Neu hinzugekommen sind dekorative Chirugenmasken an allen Mitarbeitern und Plexisglas-Aufsteller an den Tischen und dem Tresen. Auch wurde ich beim Eintritt in die heiligen Hallen gebeten, meine verknitterte Morgenvisage in der unteren Hälfte zu bedecken. Den grässlichen Anblick meiner Person, die viel zu früh aus dem Bett fallen musste, um pünktlich um 8 Uhr auf der Matte zu stehen, wollte der Freundliche wohl dieses Mal nicht ertragen müssen. Verständlich, ich bekomme da auch immer einen Schrecken, wenn ich in den Spiegel schaue.

Also zog ich mir meinen in weiser Voraussicht umgelegten Schal übers Gesicht und offenbar zeigte diese Maßnahme Wirkung. Ich wurde wieder freundlich begrüßt und sogleich zu einem Tisch zwecks Erledigung der obligatorischen Formalitäten gebeten. Da aufgrund der aktuellen Vorsichtsmaßnahmen vor einer drohenden Zombiepandemie - oder so ähnlich - der Fahrdienst eingestellt wurde, bot man mir an, dass ich einen Vorführwagen für den kleinen Obolus von 19,90 europäischen Währungseinheiten bekommen könnte. Kurz im Kopf überschlagen, dass ein Taxi mich pro Fahrt 15 Euro ohne Trinkgeld kosten würde und zu Fuß gehen aufgrund von punktuellen, der Erde entgegen strebenden Konzentrationen von H2O auch keine gute Idee ist, nahm ich das Angebot dankend an. Ich durfte sogar entscheiden, ob ich ein handgerührtes Getriebe oder eines für Klettverschluss-Schuhträger wünsche. Ich nahm die zweite Variante.

Es wurde damit ein Toyota Yaris Style Selection Blau-Schwarz mit klassischem Verbrennermotor. Über das Autochen möchte ich nicht viele Worte verlieren, außer dass ich als ehemaliger Yaris-Hybrid-Fahrer das Fahrzeug bequemer in Erinnerung hatte. Und die ausgeprägte Gedenksekunde beim Anfahren ist mir auch komplett neu. Ansonsten natürlich ein paar optische Veränderungen im Innenraum zum damaligen Yaris, die nicht nur vorteilhaft in meinen Augen sind.

Nachmittags durfte ich dann wieder zurück zum Freundlichen und meinen Luxus-Liner wieder frisch inspiziert, mit neuen Scheibenwischern und frisch gefetteten Türscharnieren und in ansonsten tadellosem Zustand - abgesehen von der Hannover-Gedächtnisbeule im Radkasten und den Individualisierungskratzern in den Felgen - abholen. Auf die Frage, wie viel ich diesmal schuldig bin, wurde mir freundlich mitgeteilt, dass die Rechnung noch nicht fertig sei, da der Wagen aus Garantiegründen dieses Mal noch bei Lexus in Bielefeld inspiziert wurde und die erst einmal nur das Fahrzeug zurückgebracht haben. Die Rechnung würde mir einfach die Tage per Post zugehen, so dass ich ob der großen Zahlen darauf, diese gut im Liegen verarbeiten könnte. Ich bin gespannt und werde berichten, sobald die Herztropfen anschlagen.

Auf jeden Fall genoss ich die Rückfahrt extrem. Der qualitative Unterschied zwischen dem Yaris und meinem Straßenkreuzer ist doch enorm. Sobald die Tür des Lexus geschlossen ist und ich drinnen sitze, ist die Außenwelt ausgesperrt und der Komfort entspricht dem eines soliden Wohnzimmers. Der Yaris ist dagegen vergleichsweise ein lautes Hostel.

Antw.: Mad55's Lexus IS300h Luxury Line: ErFahrungen

Antwort Nr. 52
Heute lag die Rechnung in der Post und es war gut, dass ich diese im Liegen gelesen habe. Dass das Öl mit 135,12 Euro netto, also 160,79 Euro brutto nahe am Goldpreis ist, habe ich erwartet. Dass aber die zwei Scheibenwischerblätter mit insgesamt 78,88 Euro netto, sprich für 93,87 Euro brutto zu Buche schlagen, haut mich um.

Insgesamt hat mich diese kleine Inspektion 627,89 Euro gekostet und damit fast so viel wie die große Inspektion zuvor.

Antw.: Mad55's Lexus IS300h Luxury Line: ErFahrungen

Antwort Nr. 53
Wahnsinn!! Das ist schon irgendwie nahe am Wucher, finde ich.
Ist dein Gleiter noch in der Garantie? Ansonsten beim nächsten Mal ab zu Toyota. Die können das genauso gut, nur preiswerter.
Meine große Inspektion hat inkl. neuer Bremsbeläge hinten 750€ gekostet. Bei Lexus wäre ich 800 ohne Bremsen losgeworden.

Antw.: Mad55's Lexus IS300h Luxury Line: ErFahrungen

Antwort Nr. 54
Bin gerade zurück von meinem Freundlichen Toyotahändler. Bei diesem habe ich mal höflichst und freundlichst nachgefragt, wie die Preise da zustande kommen. Kurzfassung: Die Rechnung wurde mir 1:1 von Lexus Bielefeld durchgereicht, es wurde nicht einmal ein Aufschlag von meinem Toyotahändler fürs Handling vorgenommen. Einzig der Leihwagen ist eine Position von ihnen und da war mir ja der Preis bereits im Vorfeld bekannt und abgesegnet.

Bei meinem Händler hatte man auch volles Verständnis für meinen Unglauben bzgl. der Preise, insbesondere der Scheibenwischerblätter. Da ich bei der nächsten Inspektion aus der Garantiezeit raus bin, wird mein Wagen auch künftig direkt bei meinem Toyota-Händler vor Ort inspiziert. Und dann natürlich zu deren üblichen Kosten. Die sind jetzt auch nicht gerade die absoluten Billigheimer, aber aus meiner Yaris-Erfahrung heraus, wäre ich da mindestens 200 Euro günstiger rausgekommen.

Als ich raus aus den Hof kam, bin ich meinem damaligen Yaris-Verkäufer über die Füße gestolpert. Wir haben uns auch kurz unterhalten über mein Auto, kamen auch auf die Inspektionspreise von Lexus zu sprechen und der hat auch nicht schlecht gestaunt, was die für Preise aufrufen. Zitat: "Kein Wunder, dass Lexus in Deutschland nicht läuft."

Antw.: Mad55's Lexus IS300h Luxury Line: ErFahrungen

Antwort Nr. 55
Sind das die Wischer mit der Goldkante?

 

Antw.: Mad55's Lexus IS300h Luxury Line: ErFahrungen

Antwort Nr. 56
Goldkante, Platinkern und von nepalesischen Jungfrauen bei Vollmond mundgeklöppelt.

Antw.: Mad55's Lexus IS300h Luxury Line: ErFahrungen

Antwort Nr. 57
Ich glaub' mich kneift ein Elch. Heute hatte ich meinen ersten Außentermin nachdem die Schutzschilde hochgefahren wurden. Okay, es war ein rein interner Termin, aber ich musste durfte mal wieder meinen geliebten Straßenkreuzer über den Asphalt schubsen.

Da mein Kollege das Drama liebt, trafen wir uns in Celle und besichtigten gleich mal den Ort, der jüngst durch die bundesweiten Medien ging. Davon ab, zeigte der Bordcomputer auf der Hinfahrt bereits 5,6l/100 km an. Okay, lag auch daran, dass ich nach halber Strecke nur noch mit 100 unterwegs war, weil mal ausnahmsweise kein Stau um Hannover war.

Da ich auf dem Rückweg noch einige Telefonate führen musste, klemmte ich mich auf der rechten Spur hinter die LKWs. Abstandstempomat wieder auf 100 gestellt. Das Vorgehen hielt ich dann auch bis zur Autobahnabfahrt in meiner Residenzstadt durch, da ich so mal wieder die letzte Preissenkung des Tages mitnehmen konnte.

Jetzt kommt es: Bordcomputer zeigte 4,9l/100km an, Zapfsäule ermittelte sogar nur 4,86l/100km. Das ist a) mein Niedrigverbrauchsrekord und b) das erste Mal, dass BC und Zapfsäule einer Meinung sind. Üblich sind 0,5l Abweichung nach oben an der Zapfsäule.

Fazit: Ein wirklich gelungener Tag mit einer tollen Überraschung zum Schluss.