Zum Hauptinhalt springen
Thema: Mad55's Lexus IS300h Luxury Line: ErFahrungen (14655-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Mad55's Lexus IS300h Luxury Line: ErFahrungen

Seit dem 29. Januar nun scheuche ich meinen Lexus quer durch Deutschland. Bis dato hat das fleißige Autochen 3140 km zurück gelegt, überwiegend dienstlich. Dabei wurde inzwischen auch mal das Vmax getestet, das relativ zügig erreicht werden konnte. Bis 180 km/h ist die Beschleunigung sehr agil, danach etwas weniger, aber immer noch zügig.

Das Auto ist also genau das, was ich mir von ihm versprochen habe. Eine komfortable Reiselimousine mit für mich ausreichend Platz im Kofferraum und viel Komfort im Innenraum.

Das Premium-Navi mit den Connected Services leistet mir sehr gute Dienste, auch wenn die gelegentliche Meldung "Download Fehlgeschlagen" nervt. Dennoch bekomme ich Stauwarnungen etc. in einer sehr guten Qualität und offensichtlich auch Online. Dank der App Blue Car Tethering (https://play.google.com/store/apps/details?id=com.xplota.bluecartetheringauto) aktiviert mein Telefon automatisch das Bluetooth-Tethering für die Connected Services, sobald es mit dem Auto verbunden ist. Die Ansagen kommen klar, präzise und rechtzeitig und ein Abbild der Kreuzungssituation wird auch in der Multifunktionsanzeige schön eingeblendet.

Der Abstandstempomat ist eine Offenbarung - jetzt heißt es nur noch Zielgeschwindigkeit einstellen und Lenkrad festhalten.

Der Spurhaltewarner ist auf der Autobahn eine nette Unterstützung, wenn man etwas abgelenkt ist. Außerdem zwingt er zu konsequentem Einsatz des Blinkers. Lediglich bei Baustellen alarmiert er gerne mal etwas falsch, wenn man einer gelben Linie folgt, die eine weiße Linie kreuzt.

Die Verkehrszeichenerkennung ist zwar alles andere als perfekt, aber eine nette Erinnerung. Doof ist nur, dass sie Ortsschilder nicht als Tempo 50 erkennt und Zusatzschilder ab 100 km/h gerne ignoriert werden.

Querungswarner und Totwinkelassistent arbeiten perfekt und ich bemerke, wie ich den Schulterblick inzwischen immer seltener mache, weil diese wirklich so gut arbeiten.

Die Einparkhilfen über die Kamera funktionieren auch, aber ich parke schneller ohne diese ein, auch wenn ich dann vielleicht nicht kerzengerade in der Lücke stehe. Hier finde ich auch super, dass die Außenspiegel beim Rückwärtsfahren automatisch eine andere Position einnehmen können, so dass man den Bordstein z.B. besser erkennt. Die Spiegelstellung lässt sich hierbei für den Fahrer sehr schön festlegen.

Die Ausstiegshilfe (Sitz fährt zurück und das Lenkrad ebenfalls zurück und in höchste Position) ist für Menschen mit Vorratshaltung im mittleren Körperbereich für schlechte Zeiten eine höchst angenehme Sache. Die für drei Fahrer speicherbaren Sitz-, Lenkrad- und Spiegelpositionen, die noch mit dem Schlüssel verknüpft werden können, das i-Tüpfelchen. Lediglich der Rückspiegel muss noch von Hand bedient werden.

Der Fernlichtassistent arbeitet sehr gut, allerdings lässt es sich mit aktiviertem Fernlicht auf nächtlicher Bundesstraße ohne Verkehr etwas schwer blinken. Der Abblendlichtassistent arbeitet wie gewohnt zuverlässig und die Einschalthelligkeit kann wunderbar dem eigenen Bedarf gemäß konfiguriert werden. Achtung, dies geht nur in P-Position. Während des Fahrens sind diese Einstellungen gesperrt.

Die Scheibenwischer-Automatik arbeitet auch sehr unauffällig.

Das Multimedia-System lässt mir keinen Wunsch offen und auch mein reichlich gefüllter USB-Stick wird quasi sofort erkannt, geladen und beginnt abzuspielen. Die Navi-Ansagen werden ausreichend laut über jeglichen gerade abgespielten Ton drübergelegt, was speziell beim Freisprechtelefonat sehr irritierend ist, da die Gegenseite die Ansagen nicht mitbekommt.

Einziger echter Kritikpunkt für mich ist der Bordcomputer. Es gibt eine Option, den Durchschnittsverbrauch bei jedem Tankvorgang zurücksetzen zu lassen und da ist die Anzeige bisher 0,4-0,7l zu niedrig. Das finde ich jetzt doch etwas sehr unpräzise und hier hätte ich maximal eine Abweichung von 0,2l toleriert.

Mit dem realen an der Zapfsäule ermittelnden Durchschnittsverbrauch von 7,13l/100km bin ich einverstanden, wobei ich mir doch erhoffe, dass ich diesen mittelfristig noch um 0,6 - 1 Liter drücken kann. Hierbei hilft der ECO-Modus in der Stadt, der die 223 PS sehr feinfühlig dosieren lässt. Überland und auf der Autobahn macht dafür der Normal-Modus sehr viel mehr Spaß. Schönes Gimmick: Schaltet man das Auto in den Sportmodus, verwandelt sich die ECO-Meter-Anzeige mit blauem Skalenrand in einen Drehzahlmesser mit rotem Skalenrand. Der Sportmodus wurde bisher aber nur einmal kurz getestet, hier hing das Fahrzeug aber sehr gut am Gas.

Die Bedienung ist anfangs vielleicht etwas komplex. Gelegentlich hilft hier ein Blick ins Bordhandbuch. Aber bereits nach kurzer Zeit sitzt alles und man kann das Fahrzeug fast blind bedienen.

Generell habe ich viel vergessen zu erwähnen, so die Sitzheizung- und Lüftung, sowie Lenkradheizung. Das Konsolenfach mit der 12V-Steckdose und den beiden USB-Anschlüssen. Das unglaublich kontrastreiche LED-Licht und was sonst noch alles. Seht es mir bitte nach.

Um es kurz zu fassen: Ein wahnsinnig tolles Auto. Nur der Bordcomputer hat doofe Ohren beim Spritverbrauch.

Antw.: Mad55's Lexus IS300h Luxury Line: ErFahrungen

Antwort Nr. 1
Hallo Mad55,

ich freue mich, das du so zufrieden bist mit deinem Lexus.
Der Abstandstempomat ist eine Offenbarung - jetzt heißt es nur noch Zielgeschwindigkeit einstellen und Lenkrad festhalten.
Da gebe ich uneingeschränkt recht, auf ihn möchte ich auch nicht mehr verzichten.

MfG

Lars

Antw.: Mad55's Lexus IS300h Luxury Line: ErFahrungen

Antwort Nr. 2
Freue mich auch über Deine Zufriedenheit.

Aber bitte, trotz aller Assistenz, verlerne nicht den Schulterblick.

Ich warne seit Jahren davor, gerade weil ich viel mit dem Zweirad unterwegs bin und sehe was die Elektronik aus den Leuten macht, unmündige und unaufmerksame Fahrer.

Schön, dass Du es selbst bemerkst, wenn ein Assistent Dich “einlullt“.

Antw.: Mad55's Lexus IS300h Luxury Line: ErFahrungen

Antwort Nr. 3
Keine Angst, den Schulterblick nutze ich in der Stadt noch intensiv, speziell beim Abbiegen. Aber auf der Autobahn verlasse ich mich inzwischen auf meinen Totwinkelwarner, der arbeitet da wirklich perfekt. Nur gelegentlich mache ich da noch den Schulterblick zur Kontrolle, wenn ich den ruckwärtigen Verkehr schon lange nicht mehr via Spiegel beobachtet habe.

Antw.: Mad55's Lexus IS300h Luxury Line: ErFahrungen

Antwort Nr. 4
Der Verbrauch wird bald besser weil dieser Februar wirklich sehr kalt war :-)

Antw.: Mad55's Lexus IS300h Luxury Line: ErFahrungen

Antwort Nr. 5
Korrigier mich, wenn ich falsch liege, aber wenn ich überwiegend auf der Autobahn mit 130 unterwegs bin, also der Verbrenner konstant läuft, sollte die Außentemperatur nur einen untergeordneten Einfluss auf den Verbrauch haben.

Antw.: Mad55's Lexus IS300h Luxury Line: ErFahrungen

Antwort Nr. 6
Richtig. An deinen hohen AB-Anteil habe ich nicht gedacht.  :-[

Antw.: Mad55's Lexus IS300h Luxury Line: ErFahrungen

Antwort Nr. 7
Danke für den Bericht!
Zum BC-Verbrauch: es ist für eine endgültige Beurteilung noch früh. Aber es scheint wie beim Prius 3 bzw. meinem CT200h zu sein: die Abweichung liegt bei ca. 7%.

Antw.: Mad55's Lexus IS300h Luxury Line: ErFahrungen

Antwort Nr. 8
Ich muss jetzt nach knapp drei Monaten doch mal meckern:

Die Connected Services und das Navi sind teilweise sehr bescheuert. Gestern wieder ein Beispiel: Auf dem Rückweg von Lübeck will mich das Navi ständig von der Autobahn runterlotsen, weil diese angeblich gesperrt ist. Gesperrt war aber nur die Auffahrt zur Autobahn an dieser Stelle aufgrund Runderneuerung der Strecke auf dieser Seite, während der Verkehr auf der anderen Seite der Autobahn geführt wurde. Inzwischen habe ich parallel Google Maps ohne Ansagen am Start und kontrolliere vor dem Abfahren der Autobahn, ob Google mich da auch langschicken will.

Nervig sind auch Ansagen von angeblich stehendem Verkehr, der sich auf einen Stau auf einer Brücke über der Autobahn bezieht. Staubeginn war da aber nicht auf der Brücke, das war eher die Mitte des Staus.

Auch brauch ich keine 10 Wiederholungen vor langsamen/stehenden Verkehr, wenn ich mich bereits mitten drin befinde und vorher auch die gewünschte (!) Warnung bekam, dass in X Kilometern und anschließend in x Metern der Verkehr steht/langsam rollt. Wohlgemerkt wurde auf dem Navi die ganze Strecke über als "Stau" bzw. "Langsam" angezeigt. Nicht, dass da mal paar Meter "offen" gewesen wären, so dass das Navi irrtümlich von einem neuen Stau ausgehen durfte.

Auch die Warnung, dass in 10 km Entfernung auf der aktuellen Autobahn ein Fahrzeug liegen geblieben ist, während man sich 2 km vor der Abfahrt auf eine andere Autobahn befindet, verwirrt nur. Hier wurde die gewählte Streckenführung nicht berücksichtigt.

Und zu guter Letzt habe ich das Navi so eingestellt, dass ich alle Streckenänderungen aufgrund aktueller Verkehrslage bitte bestätigen möchte. Ich kann zwar eine neue Streckenführung problemlos annehmen, aber wenn ich sie ablehne, schlägt er mir alle paar Minuten immer wieder vor, ich möge doch bitte die geänderte Routenführung übernehmen, so dass man sie irgendwann genervt annimmt, weil die blöde Meldung auf dem Display nicht von alleine verschwindet und immer wieder aufpoppt.

Zum Bordcomputer bleibt noch zu sagen, dass er inzwischen zuverlässig 0,5l/100km zu wenig anzeigt.

Ergänzung vom 21.4.2018:
Das Tool Bluetooth Car Tethering wird nicht mehr verwendet. Alle möglichen Dienste können über das PAN-Protokoll auf die Internetverbindung meines Smartphones zugreifen. Nur die Connected Services natürlich nicht. Diese verstehen nur das DUN-Protokoll oder eben WLAN. Daher aktiviere ich per Hand den WLAN-Hotspot meines Smartphones, wenn ich die Services nutzen will. Automatisiert geht dies auch über die kostenfreie App Carspot Wifi (https://play.google.com/store/apps/details?id=com.carspot.wifi ), die auch mit Android 8 kompatibel ist. Diese aktiviert den WLAN-Hotspot automatisch, sobald das Fahrzeug via Bluetooth mit dem Smartphone verbunden wurde.

Antw.: Mad55's Lexus IS300h Luxury Line: ErFahrungen

Antwort Nr. 9
Das ist doch bei Lexus noch kein Toyota Touch, sondern das optisch gepimpte alte System, wie es auch bei Toyota bis Prius 2 und 3 eingesetzt wurde, richtig?  :-/

Antw.: Mad55's Lexus IS300h Luxury Line: ErFahrungen

Antwort Nr. 10
Kommt mir jedenfalls sehr bekannt vor ;D

Antw.: Mad55's Lexus IS300h Luxury Line: ErFahrungen

Antwort Nr. 11
Jorin, ich weiß es nicht, was das für ein Basis-System ist. Ist mein erstes Navigationsgerät in einem Toyota. Das UI sieht auf jeden Fall so bei mir aus: https://www.youtube.com/watch?v=NQ6GeQvq1pQ

Antw.: Mad55's Lexus IS300h Luxury Line: ErFahrungen

Antwort Nr. 12
Jorin hat recht.
Das Basis System fürs Navi scheint das des P2 ab FaceLift (Auflösung) und des P3 zu sein.

Antw.: Mad55's Lexus IS300h Luxury Line: ErFahrungen

Antwort Nr. 13
Auch die Warnung, dass in 10 km Entfernung auf der aktuellen Autobahn ein Fahrzeug liegen geblieben ist, während man sich 2 km vor der Abfahrt auf eine andere Autobahn befindet, verwirrt nur. Hier wurde die gewählte Streckenführung nicht berücksichtigt.
Ist das bei Dir wirklich so? Bei meinem P3 ist das schon streckenabhängig. Wenn also der Stau oder das Hindernis erst nach "meiner" Abfahrt gemeldet ist, kommt auch keine Warnung. Bei einer Umleitungsempfehlung habe ich festgestellt, dass eine erneute Umleitungsempfehlung nur kommt, wenn sich z. B. die Länge bzw. Dauer des gemeldeten Staus geändert hat. Wenn sich da nix ändert, kommt auch keine erneute Umleitungsempfehlung.
Aber da habe ich bei uns in der Gegend wahrscheinlich einfach Glück. Entweder gehts einigermaßen voran, oder die A3 ist gleich komplett dicht mit 10 km Stau und Vollsperrung. Änderung gibts daher eher selten ;D

Antw.: Mad55's Lexus IS300h Luxury Line: ErFahrungen

Antwort Nr. 14
Ich weiß nicht, ob sich was geändert hat. Ich habe nur ca. alle 3 Minuten immer den selben Streckenvorschlag bekommen, den ich jedesmal ablehnte. 3 Minuten ist das Aktualisierungsintervall des Live-Traffics. Könnte das natürlich auch auf 6 Minuten ändern, aber das ist dann auch nur eine kosmetische Verbesserung. Zumal ich ja die Warnung vor gefährlichen Situationen ja durchaus so früh wie möglich erfahren möchte.

Was die Warnungen angeht, konnte ich das anhand der Symbole auf der Karte ausmachen. Möglicherweise kam aber die Warnung, weil zwischen meiner Ausfahrt und dem Ereignis keine weitere Ausfahrt mehr vorhanden war. Also vielleicht eine rein prophylaktische Maßnahme, falls ich die Ausfahrt verpasse, die ich nehmen wollte? Ich kann nur mutmaßen.