Zum Hauptinhalt springen
Thema: Pers. Erfahrungsbericht Prius 3 Plugin (17207-mal gelesen)
0 Benutzer und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Antw.: Pers. Erfahrungsbericht Prius 3 Plugin

Antwort Nr. 165
Sry, nach dem ganzen positiven Feedback muss ich die Katze aus dem Sack lassen.

Eigentlich war das als Aprilscherz gedacht, aber die besten Lügen enthalten Wahres. Ich dachte eher, jetzt kommt sowas wie „ach der Spinner will wieder sein Auto wechseln“.

Ich hatte tatsächlich schonmal angefragt, aber die Celica nimmt der Mistkerl mit ins Grab.

Sollte ich mal über ein gutes Angebot stolpern, setze ich das oben geschriebene in die Tat um, wber solange bleibt das Wunschdenken.

 :icon_entschuldigung2:

Antw.: Pers. Erfahrungsbericht Prius 3 Plugin

Antwort Nr. 166
Sorry, das ich nicht auf den Aprilscherz reingefallen bin.  :icon_crazy:
Aber dafür waren Deine Gedanken einfach zu nachvollziehbar.  ;D

Antw.: Pers. Erfahrungsbericht Prius 3 Plugin

Antwort Nr. 167
Ich bin übers Ziel hinausgeschossen.

Nehmt die Likes wieder weg, habe ich nicht verdient  :icon_blush-pfeif2:

Der Gedanke dahinter ist vorhanden, nur leider kann ich ihn nicht umsetzen.

Antw.: Pers. Erfahrungsbericht Prius 3 Plugin

Antwort Nr. 168
alles gut, an den 1. April habe ich auch nicht gedacht  :icon_doh:

Antw.: Pers. Erfahrungsbericht Prius 3 Plugin

Antwort Nr. 169
Eigentlich war das als Aprilscherz gedacht, aber die besten Lügen enthalten Wahres. Ich dachte eher, jetzt kommt sowas wie „ach der Spinner will wieder sein Auto wechseln“.
Ich bin darauf reingefallen und wollte mir schon Tipps überlegen. :-D Ich denke permanent über Alternativen zum CT nach. Am liebsten hätte ich ein Tesla Model 3 LR, aber solche Autos sind nicht kompatibel mit meinem Konto. Für mich wärst Du kein Spinner, wenn Du das Auto wieder wechseln würdest.

Antw.: Pers. Erfahrungsbericht Prius 3 Plugin

Antwort Nr. 170
Irgendwo muss das Geld ja leider auch herkommen. Der Wagen gehört zum Teil noch der Bank und das Obige hört sich so plausibel an, weil dahinter wirklich ein (Wunsch-)Gedanke steckt.

Derzeit arbeite ich daran, den Wagen vorzeitig ablösen zu können, aber dafür brauche ich trotzdem noch mindestens zwei bis drei Jahre, denke ich.

ich gehe schon davon aus, dass ich bei meinem Autohaus ein günstigeres Auto bekommen könnte, aber der Verlust wäre dann natürlich so enorm, dass man sich auch gut mit dem Gedanken anfreunden könnte, einfach damit weiterzufahren, was man hat.

Auf alle Fälle war der letzte Monat eine wichtige Erfahrung zum Thema Mobilität um einen anderen Blick auf die Dinge zu bekommen und um zu lernen, dass man das Auto sowohl als Freiheit als auch als Einschränkung betrachten kann.

Antw.: Pers. Erfahrungsbericht Prius 3 Plugin

Antwort Nr. 171
.....Auf alle Fälle war der letzte Monat eine wichtige Erfahrung zum Thema Mobilität um einen anderen Blick auf die Dinge zu bekommen und um zu lernen, dass man das Auto sowohl als Freiheit als auch als Einschränkung betrachten kann.
jau, wahr spannend zu lesen, was du so erlebt hast im Öffi-Bereich. ich kenne das seit > 21 Jahren.

die einzig vernünftige Alternative wäre (zumindest bei uns) das Carsharing. Darüber haben wir am Sonntag erneut diskutiert und überlegt. Klar wäre bei Abgabe des CT Verlust, aber auch Freiheit in Bezug auf mehr monetäre Aspekte.
Freiheit von Gedanken ums Auto (im Sinne von nicht-dran-denken-müssen) wie zb Versicherung, HU, Inspektionstermin machen etc. pp. kämen hinzu und entspannen.

Ersetzen könnten wir eigentlich alle Fahrten mit Öffis und Carsharing, wir sind nur zu bequem dazu  :-[

Antw.: Pers. Erfahrungsbericht Prius 3 Plugin

Antwort Nr. 172
Klasse Überlegungen. schöner Scherz. Ich kann nach gewechselten Wohnsitz keinen unterschied feststellen ob ich mit der bahn dem Rad oder dem Auto zur Arbeit fahre - zeitmässig wohlgemerkt. Es vergeht immer eine stunde für 26 km(24,5 mit dem Rad). Deine Argumente sind nachvollziehbar. Es ist immer eine Frage der Gewichtung der Argumente.

Antw.: Pers. Erfahrungsbericht Prius 3 Plugin

Antwort Nr. 173
Ok, kleines Update:

Ich habe das letzte Mal vor ca. zwei Monaten getankt. Ich weiß es nicht mal mehr genau und ich dokumentier das auch nicht mehr auf dem Spritmonitor. Der Verbrauch hat sich eingependelt und den Rest kann ich mir übers Jahr auch so ausrechnen.

Der Wagen wurde derzeit nur am Wochenende zum Einkaufen elektrisch bewegt und wir fuhren ein paar Mal im Hybridmodus aufs Land.

Bisherige Beobachtung bei längeren Standzeiten bei 5-18° Außentemperatur: Der Akku scheint so gut wie keine Ladung zu verlieren, auch wenn er tagelang nur steht.

Die Vorbesitzer sind in 4 Jahren etwas mehr als 30.000km gefahren; ich denke also nicht, dass das Fahrprofil dem Wagen irgendwie schadet. Für mich ist das allerdings ungewohnt. Seit Erwerb meines Führerscheins bin ich nicht mehr so wenig Auto gefahren, außer im Urlaub.

Antw.: Pers. Erfahrungsbericht Prius 3 Plugin

Antwort Nr. 174
So, heute war es so weit: Ich habe die Dichtung im Stecker meines Ladekabels rausoperiert. Das Ding ist dermaßen verrutscht gewesen, dass ich deshalb sogar zwei Ladeabbrüche hatte, da sich der Stecker minimal gelöst hatte. Neue Regel: Nicht im Regen laden.

Allerdings scheint das laut der Besitzer der Priusfreunde auch kein Problem zu sein.

Denke nicht, dass ich mir ein neues Kabel besorge. Bei Gelegenheit versuche ich die Dichtung wieder rein zu friemeln, aber derzeit gibt es da einfach keinen Bedarf für.

Antw.: Pers. Erfahrungsbericht Prius 3 Plugin

Antwort Nr. 175
Aktuell experimentiere ich gerade mit meiner neuen Strecke, die es auf täglicher Basis zu fahren gilt.

Von mir bis zum Bahnhof sind es laut Maps relativ genau 8km. Auf dem Hinweg habe ich leichtes Gefälle, auf dem Rückweg dann natürlich etwas Steigung. Glücklicherweise ist der Großteil mit 50 und 70 beschränkt, zusätzlich zu den 30er Zonen.
Soramaru’s aktuelle elektrische Reichweite beträgt ~15,8km.
Ziel ist es, die Strecke hin und zurück komplett elektrisch zurückzulegen. Gestern ist es mir das erste Mal gelungen.

Morgens habe ich den Vorteil, da ich den ersten Zug nehme, dass ich bis auf wenige Ausnahmen immer der einzige auf der Straße bin. Das heißt, ich kann quasi den vollen @Knauser  ausleben. ;)
Das Problem beim P3-Plugin ist, dass ich laut Tacho nicht die 90km/h überschreiten darf, sonst schaltet sich der Verbrenner hinzu, stielt mir gefühlt erstmal einen Kilometer Reichweite und läuft sich dann warm. Nicht gerade geeignet für Land, wenn man wirklich nur rein elektrisch unterwegs sein möchte.

Hinweg:
30er Zone im Ort: Einfach fahren, nicht rasen.
50er Zone im Ort: Ist maximal 100m.
100 außerorts: Auch dieses Stück ist nicht weit, bis ich auf 100 beschleunigt hätte, käme auch schon fast die 70er Zone. Da frühmorgens niemand da ist, verhalte ich mich hier schon wie im folgenden 70er Bereich.
70 außerorts: Hier wende ich Pulse&Glide mit N-Stellung an, da es hier auch ein bisschen abschüssig ist. Dabei wählte ich den Bereich irgendwo bei laut Tacho 60-80. Sachte hochbeschleunigen auf 70-80 und dann mit N rollen lassen.
100 außerorts: Auch dieses Stück ist nicht lang, vielleicht ein paar 100m. Hier ändere ich eigentlich nichts, außer dass ich frühzeitig in B schalte um elektrisch die Fahrt zu verringern um abbiegen zu können.
100 außerorts: Dieses Stück ist ein kleiner Risikofaktor. Die Straße ist etwas eigenartig, bisschen eng und hier wird alles von 60-110 gefahren, je nach Person/Wetter/Licht/Fahrzeug… Wenn es sich ergibt, behalte ich auch hier die obere Taktik bei.
Das letzte Stück ist einfach nur noch ein kurzes Stück durch den Ort und endet wieder in einer 30er Zone.
Gestern stellte ich den Wagen mit 8,2km Restreichweite ab und zu meinem Erstaunen startete ich den Wagen nach Rückkehr mit 8,7km Restreichweite.

Rückweg:
Das gleiche, nur anders herum. Der Unterschied besteht hier darin, dass es ein Stück leicht bergauf geht (für niederrheinische Flachlandverhältnisse ;) ) und dass hier definitiv andere Verkehrsteilnehmer unterwegs sind. Das gute ist, es sind sehr viele Fahrzeuge unterwegs, so dass nach der ersten 30er Zone nicht krass gerast wird.
Das Risiko-Stück oben ist mehr das Problem. Die meisten Leute mit Firmenwagen geben einen Dreck auf die 100, wohingegen viele andere hier nur mit 80 unterwegs sind. Da im Vorfeld mit viel Gegenverkehr links abgebogen werden muss, hat man selten direkt jemanden im Nacken.
Taktik ist generell um die Zeit, möglichst mit dem Verkehr mit zu schwimmen.
Die letzte Besonderheit stellt die Zielgerade dar; das ist eine abschüssige 30er Einbahnstraße. Aus diesem Grund muss ich auf dem Hinweg auch einen minimalen Umweg fahren. Hier kann ich einfach rollen lassen.

Geladen habe ich laut Stromzähler ~2,2kWh. Zurückgelegte Strecke laut Bordcomputer und Googlemaps liegt bei genau 16km.
Demnach liegt der elektrische Verbrauch bei mir bei ca. ~13,75 kWh/100km derzeit.

Externe Einflüsse:
Regenwetter, ~15° Außentemperatur, Wagen außerhalb geparkt.

Bei 28ct/kWh zahle ich 3,85€/100km, also ungefähr so viel wie 3L Benzin - weniger als im Hybridmodus.
Bei 20 Arbeitstagen sind es im monat also ~13€

Ein normaler Verbrenner mit 7l/100km würde mich zum Vergleich 30€ im Monat kosten, mein alter Prius 20€.

Interessant wird es jetzt mit Winterreifen und wenn es noch kälter/schmuddeliger wird. An der Fahrtechnik lässt sich eventuell auch noch arbeiten.

Antw.: Pers. Erfahrungsbericht Prius 3 Plugin

Antwort Nr. 176
Ich lese das mit großem Interesse, denn wir sind ja auch seit Februar dabei, Erfahrungen mit EV-Fahren zu sammeln.
Im Sommer lag die angezeigte Reichweite bei vollem Akku mal bei ca 27 km, derzeit fällt sie wöchentlich und liegt nur noch bei 24 km. Im Verlauf des Herbstes und Winters mit niedrigeren Temperaturen und mehr Fahrwiderständen wird sie weiter sinken.
Wir fahren weit überwiegend Münsterschen Stadtverkehr und Umgebung mit max. 70 km/h. Das wirkt natürlich "reichweitenfördernd".
Sobald schnellere Etappen "dazwischen" kommen, sinkt die prognostizierte Reichweite deutlich, da höheres Tempo deutlich mehr Energie kostet.
Unser Durchschnittsverbrauch liegt tatsächlich um die 12 - 13  kWh/100 km, der BC zeigt über die gesamte Distanz seit Februar knapp 12 kWh (11,8) an. Der "schönt" sicher wie alle BC-Werte ein bisschen und erfasst auch nicht die Ladeverluste.
Gespannt bin ich neben dem weiteren Absinken der Reichweite in den Wintermonaten (immerhin hatten wir seit Februar schon Erfahrungswerte) auf die Jahresbilanz, die dieses Jahr teilweise auf  Schätzungen beruhen wird, da wir erst im Mai die Wallbox bekamen.

Werde den Thread gerne weiter verfolgen ... und wünsche allzeit sparsame und sichere Fahrt!

Gruß!
JoAHa

Antw.: Pers. Erfahrungsbericht Prius 3 Plugin

Antwort Nr. 177
Das Problem beim P3-Plugin ist, dass ich laut Tacho nicht die 90km/h überschreiten darf, sonst schaltet sich der Verbrenner hinzu, ... Nicht gerade geeignet für Land, wenn man wirklich nur rein elektrisch unterwegs sein möchte.
Ja leider, sonst würde ich vielleicht längst einen P3 Plugin fahren.

Antw.: Pers. Erfahrungsbericht Prius 3 Plugin

Antwort Nr. 178
Ja leider, sonst würde ich vielleicht längst einen P3 Plugin fahren.
Der Vorbesitzer unseres P3 hat es immerhin geschafft, die ersten 3 1/2 Jahre fast nur elektrisch unterwegs zu sein, alle Achtung!
Aber für viele Über-Land-Fahrer/-innen ist die Reichweite auch einfach zu gering, zumal sie bei höherem Tempo dahinschmilzt wie Butter an der Sonne ;-)

Für uns passt es eben sehr gut, da wir viele kürzere Strecken eher im städtischen Umfeld haben, bei denen die Reichweite (gerade so) ausreicht und wir im Nahbereich, wenn unvermeidlich, das EV-Fahren auch sehr gut gebrauchen können (wo einem der Verbrenner jedesmal leid tut, weil er nicht auch nur annähernd warm wird) (und nein, nicht zum "Brötchenholen"! ;-) )

Gruß!
JoAHa

 

Antw.: Pers. Erfahrungsbericht Prius 3 Plugin

Antwort Nr. 179
@KSR1  Zum Glück ist der Prius 3 von an sich schon sehr sparsam, so dass man sich nicht um den Hybrid-Modus verlegen sein muss. Allerdings sind die Gebrauchtwagenpreise gesalzen. Ich schau immer wieder mal auf mobile und ich finde da im Schnitt ca. drei Stück, die alle noch so um die 20k kosten.

Ich bin auch eigentlich nicht unzufrieden. Ist ja das, was ich eigentlich wollte: Ein Prius mit größerem Akku.
Aktuell würde sich für mich wieder ein BEV lohnen, da ich jetzt auf unserem Stellplatz bequem laden kann, aber derzeit würde ich nicht darüber nachdenken meinen zu verkaufen. Die dicke Schramme vorne und etwas abgenutzter Innenraum durch den Umzug… Sobald wir mit dem Umzug durch sind, brauche ich im Alltag auch keine großen Strecken mehr. Das war ja ein Bestandteil des Plans; wir haben dann alle sozialen Aktivitäten in unmittelbarer Reichweite.
Es könnte mir gefallen, mir mittelfristig etwas kleines Elektrisches zuzulegen. Ich schaue die ganze Zeit mal nach einem Twizy, aber bei knapp 5k für einen Gebrauchten ist es derzeit einfach zu viel für ein bisschen Spielerei. Wird der nicht auch gefördert? (EDIT: Nein, wird er natürlich nicht. Gilt ja nicht als richtiger Personenkraftwagen... Oh Mann, Deutschland...)

----------------------

Heute habe ich meine Taktik etwas angepasst. Heute habe ich bewusst den N-Modus nicht benutzt und geschaut, ob mehr Sinn macht, stattdessen zu rekuperieren. Unterm Strich war ich etwas langsamer unterwegs und habe geringfügig mehr verbraucht.
Ist eigentlich auch nachvollziehbar - durch Ladeverluste kann man ja nie mehr Energie rausholen als man wieder für den Vortrieb verbrauchen müsste.

Unter 80km/h zwischendurch in N zu schalten ist eine interessante Option geworden. Um richtig zu Knausern müsste ich vermutlich an das Tempo ran; der größte Teil meiner Strecke ist allerdings außerorts.

@JoAHa  Danke für deine Einblicke. Das würde auch meine Beobachtungen bestätigen. Letztes Jahr im Sommer kam ich nach mehrmaligem Laden so langsam auf über 26km Reichweite. Dieses Jahr eher nicht, aber diesen Sommer war auch mein Fahrprofil nicht geeignet für Rekorde.