Zum Hauptinhalt springen
Thema: Honda e (8476-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Antw.: Honda e

Antwort Nr. 75
Was mir an dem Wagen gefällt:
- cooles Design
- er ist klein
- er hat Heckantrieb
- er kann schnell laden
- die Aquarium-App

Was mich an dem Wagen stört:
- winziger Kofferraum (da hat der up einen praktischeren)
- häßliche Ladebuchse, schlecht für Schnee geeignet
- unnötige Verschwendung von Ressourcen für Monitore und Kameras
- die Türgriffe (vorn und hinten)
- der Preis

Verdict: eine 4-türige Alternative zum Mini.

Kein Kofferraum deshalb auch wohl keine Kofferraumbeleuchtung . Somit viel Spaß im Dunklen beim Suchen von Gegenständen im Abteil.


Antw.: Honda e

Antwort Nr. 77
Ja, so irgendwie stelle ich mir ein Infotainment fürs 21. Jahrhundert vor.
Kommt irgendwann mal ein Accord e?

Antw.: Honda e

Antwort Nr. 78
Das Auto ist interessant, weil anderes ist. Verlieben konnte ich mich nicht in dieses Auto. Und nur verliebt kann man über Nachteile hinwegschauen......

Ich kann zudem den Sinn des breiten Touch-Displays noch nicht erkennen. Sehe ich es richtig, dass es kein Head-Up-Display gibt? Das wäre mir lieber als ein Touch-Screen beim Beifahrer.

Aber ich vermute, dass das Auto hauptsächlich für Japan gedacht ist. Dort ist Wohnraum Mangelware und so ein Auto schafft für Leute in den Großstädten zusätzlichen Raum, in dem man auch in der Pause Videospiele spielen kann. Braucht man das in Europa? Vermutlich nicht....

Antw.: Honda e

Antwort Nr. 79
Sehe ich es richtig, dass es kein Head-Up-Display gibt? Das wäre mir lieber als ein Touch-Screen beim Beifahrer.

Ich glaube, ein Head-up-Display macht hier wenig Sinn. Erstens ist die Scheibe sehr steil, das macht eine Spiegelung unmöglich, das geht nur bei flach stehenden Scheiben. Bliebe also eine Plexiglasscheibe als Head-up-Display. Aber das Fahrerdisplay ist bereits so hoch angebracht, dass ich glaube, das würde gar nichts bringen.

Braucht es das bei einem Stadtauto, wo die Gefahr, zu schnell zu fahren, weil man nicht auf den Tacho schaut, relativ gering ist?

Aber ich vermute, dass das Auto hauptsächlich für Japan gedacht ist. Dort ist Wohnraum Mangelware und so ein Auto schafft für Leute in den Großstädten zusätzlichen Raum, in dem man auch in der Pause Videospiele spielen kann. Braucht man das in Europa? Vermutlich nicht....

Ich glaube nicht, dass das "nur" für Japan gestaltet wurde. Ich glaube, Honda wollte mal so richtig einen raus hauen, und das Auto besteht ja nicht nur aus Displays. Ich habe mehrere Berichte gesehen und gelesen, die die Spritzigkeit und Sportlichkeit des Fahrverhaltens extrem loben. Das scheint so eine Art sportlicher (BMW-)Mini zu sein, so wie die alten kompakten Honda-Fahrzeuge in meiner Jugend auch. Und sie haben im Innenraum gezeigt, dass man diesen auch ganz anders angehen kann, so wie BMW mit dem i3 damals. Der war auch total anders. Mehr Wohnzimmer mit Stoff und Holz statt nüchterne dunkle Plastik- und Lederlandschaft. Finde ich persönlich super, mein nächster soll auch so werden bitteschön!

Videospiele kann man auch im Tesla machen, und da brüskiert sich auch niemand drüber. Der kann sogar pupsen, das finden vermutlich nur die Asiaten wirklich lustig.  ;)

Edit: Hab ne Probefahrt angemeldet. ;)

Antw.: Honda e

Antwort Nr. 80
Oh, oh, Probefahrt.  ;D

Antw.: Honda e

Antwort Nr. 81
Wirklich nur interessehalber. Yuki darf noch ein paar Jahre bei mir bleiben, die ist ja erst 4.  :besserwisser:

Außerdem wäre mir der e als alleiniges Auto doch etwas zu klein. Aber so ein... Ja, wie nennen die den dann? f`? Und dann g? Egal, so ein elektrischer Civic mit dem Innenraum, das wäre was.

Antw.: Honda e

Antwort Nr. 82
Hallöchen @Jorin:

Wirklich nur interessehalber.
Wirklich???
Yuki darf noch ein paar Jahre bei mir bleiben.
Ich glaube Yuki sollte schön auf sein Herrchen aufpassen.....
Außerdem wäre mir der e als alleiniges Auto doch etwas zu klein.
Bist du da ganz sicher? Ich sehe dir schon mit ein Ohr-zu-Ohr-Lächeln um die Kurven flitzen.

Ich wünsche dir einen schönen Probefahrt!!


Antw.: Honda e

Antwort Nr. 84
Ich glaube, ein Head-up-Display macht hier wenig Sinn. Erstens ist die Scheibe sehr steil, das macht eine Spiegelung unmöglich, das geht nur bei flach stehenden Scheiben. Bliebe also eine Plexiglasscheibe als Head-up-Display. Aber das Fahrerdisplay ist bereits so hoch angebracht, dass ich glaube, das würde gar nichts bringen.
Findest Du? Haben mir verschiedene Videos angesehen. Habe nicht den Eindruck, dass der Tacho höher angebracht ist als bei anderen Elektroautos. Bei den Videos sehe ich, dass das Display so angebracht ist, dass man zwischen dem Lenkrad auf den Tacho schauen muss. Besonders hoch scheint das nicht zu sein. Ob ausfahrbare Plexiglasscheibe oder Projektion sollen die Ingenieure von Honda entscheiden. Wäre für mich ein Mehrwert, weil man nicht ständig die Augen von der Straße senken muss. Ist für mich generell ein Auswahlkriterium bei einem neuen Fahrzeug.

Aber das ist für mich auch nicht entscheidend. Ich werde einfach nicht mit dem Honda-e warm.

Antw.: Honda e

Antwort Nr. 85
Kein Kofferraum deshalb auch wohl keine Kofferraumbeleuchtung . Somit viel Spaß im Dunklen beim Suchen von Gegenständen im Abteil.

In der Ausstattungsliste im offiziellen Prospekt ist eine Kofferraumbeleuchtung als Serie aufgeführt. Das nur als Korrektur.

Antw.: Honda e

Antwort Nr. 86
Habt ihr schon vom Rapidgate beim Honda e gehört?

Der lädt scheinbar gar nicht mit bis zu 100 kW, sondern maximal mit bis zu 50 kW... Und selbst die regelt er abhängig vom SOC recht schnell runter:

https://youtu.be/e_NQzZjNd64

Antw.: Honda e

Antwort Nr. 87
Das ist bei Hyundai auch so. Den maximalen Ladestrom gibt es nur zwischen 40 und 80%. Das wird allerdings in der Ladezeit berücksichtigt.

Antw.: Honda e

Antwort Nr. 88
Hier gibt es den aber nur bis 20 Prozent... Oder 30, habs nicht mehr im Kopf, wird im Video aber erklärt. Das finde ich frech von Honda.

Antw.: Honda e

Antwort Nr. 89
Der Akku ist relativ klein. Da ist es akkuschonender, ihn mit weniger Strom zu laden. 100kW bei einem ~30kWh-Akku wären 3C - das würde er nicht lange mitmachen.