Zum Hauptinhalt springen
Thema: Hybrid Assistant: praktischer Nutzen (12634-mal gelesen)
0 Benutzer und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Antw.: Hybrid Assistant: praktischer Nutzen

Antwort Nr. 196
Der Hy-Ball hilft beim effizienten Gasgeben und das das Batteriesymbol bei 59% nicht mehr gelb wird hilft wenigstens psychologisch.

Antw.: Hybrid Assistant: praktischer Nutzen

Antwort Nr. 197
Stimme euch beiden zu, @Niederrheiner2 + @teilzeitstromer!
Hatte am Anfang der neuen Version einige Verbindungsabbrüche mit dem Obdlink LX, jetzt aber wieder Problemlos!
 :wldn:

1. Bild, beim rollen lassen in N
2. Bild, mit beiden Motoren


Antw.: Hybrid Assistant: praktischer Nutzen

Antwort Nr. 199
Okay,  :icon_doh:  Entschuldigung, habe da was verwechselt mit dem Screenshot! Hatte da mehrere davon gemacht!
 :icon_papiertuete-kopf:

 

Antw.: Hybrid Assistant: praktischer Nutzen

Antwort Nr. 200
Ja, die Medienflut.... :icon_charly_rofl:

Antw.: Hybrid Assistant: praktischer Nutzen

Antwort Nr. 201
Der Hy-Ball hilft beim effizienten Gasgeben und das das Batteriesymbol bei 59% nicht mehr gelb wird hilft wenigstens psychologisch.
Bei mir zeigt er ab S2 immer rot an beim Gasgeben. Wenn ich ihn auf grün (Mitte) bringen würde, würde ich ausrollen und stehenbleiben. Beim >70km/h habe ich aber auch schon mal auf ebener Fläche mit laufendem Motor die Mitte hinbekommen. Für die effiziente Beschleunigung oder am Berg hilft das Teil aber nicht.

Antw.: Hybrid Assistant: praktischer Nutzen

Antwort Nr. 202
Das hab' ich anders in Erinnerung - werde am Wochende drauf achten!

Getestet: Geschwindigkeiten zwischen 70 und 80, ebene Strecke, Tempomat, Hy-Ball grün im Kreis!

Antw.: Hybrid Assistant: praktischer Nutzen

Antwort Nr. 203
Mein Herzlicher Dank an @Niederrheiner2 für das anstecken mit dem Hybrid Assistant Virus.

Heute habe ich endlich die Farben in der Grafik verstanden.
Sobald man den Verbrennungsmotor startet:
Rot= mehr Gas geben
Orange=noch mehr Gas geben
Gelb= noch mehr Gas geben
Cyan=optimal

Aha. Die zügige Beschleunigung und Gänge hoch schalten.

Ich habe das heute unbewusst gemacht.
Einfach nur die Farben beobachtet.

Es gibt keinen optimalen Bereich im Ecometer.
Aber meine Fahrweise 2 also kurz vor dem Ecobereich beschleunigen ist nicht so falsch.

Weil, Berge hoch landet man wenn man bis Cyan beschleunigt ganz schnell dort oben. Am Rand des Powerbereichs.

Man kann wunderbar die Farben beobachten.
Um so dunkler um so mehr muss man ganz langsam das Gaspedal treten. Und siehe da. Auf einmal ist ein dauerhaftes Gelb oder sogar Cyan gar kein Problem mehr.

Staunemann und Söhne.
Stand das irgendwo in der Anleitung?

Problem ist.
Man kann nicht ständig mehr Gas geben. Die Geschwindigkeit steigt ja. Und dann gibt es den Luftwiderstand und Geschwindigkeitsbegrenzungen.

Auf jeden Fall coole Sache.
Ich gebe jetzt immer so viel Gas mehr, bis ich entweder Cyan, Bergkuppe, Geschwindigkeit erreiche, also 70 km/h maximal.

Dann Fuß vom Gas und in N rollen lassen.

Da hat mir der Hybrid Assistant jetzt sehr geholfen.
Die 1. Fahrt wo ich das beobachtet habe. Tolle Funktion. Wäre schön wenn das irgendwo groß beschrieben wäre. Das man bei dunklen Farben einfach ganz langsam mit sanftem Fuß mehr Gas geben muss. Nicht auf Schlag. Langsam.

Antw.: Hybrid Assistant: praktischer Nutzen

Antwort Nr. 204
Getestet: Geschwindigkeiten zwischen 70 und 80, ebene Strecke, Tempomat, Hy-Ball grün im Kreis!
Deshalb sprach ich auch von Beschleunigung oder am Berg, also wo es um Leistung geht.

Antw.: Hybrid Assistant: praktischer Nutzen

Antwort Nr. 205
Berg hoch Gas geben ist nicht so schädlich für den Verbrauch.
Klar geht der Verbrauch hoch aber man will ja auch den Berg hoch und/oder beschleunigen.
Die niedrigen Verbräuche fährt man raus, wenn man gleichmäßig fährt bzw. fahren kann ohne Bremsen zu müssen (Sicherheit geht natürlich immer vor :icon_wp-exclaim:  :besserwisser: ) und am besten mit gaanz langen Glidephasen. Ob man hier nun einfach segelt, elektrisch die Geschwindigkeit hält oder dabei versucht den Verbrenner in einen effizienten sparsamen Bereich zu dirigieren ist dann schon die Kür.


Antw.: Hybrid Assistant: praktischer Nutzen

Antwort Nr. 207
Moin zusammen ;)
mal eine Frage an die HA-Nutzer zu einem bestimmten Verhalten, dass ich bei unserem Yaris regelmäßig beobachte:
Situation: meine Frau arbeitet im Schichtbetrieb und speziell bei Spätschichten (bis 22:00 Uhr) hole ich sie mit dem Auto ab, damit sie so spät nicht mehr mit den Öffis unterwegs sein muss. Sie arbeitet etwa 3,5 Kilometer entfernt. (bitte keine Diskussion wegen Kurzstrecke, der Yaris bekommt auf meinem Arbeitsweg genügend Auslauf ;))
Wenn ich am Laden ankomme, ist der Wagen einigermaßen warm, er hat sich bis dahin auch schon einige Male abgeschaltet, fährt je nach Situation auch rein elektrisch, der Akku ist bei Ankunft irgendwo zwischen 4 und 6 Balken.
Jetzt die Sache, die ich nicht verstehe:
muss ich meine Frau "nur einladen", dass heißt, ich kann ohne Abschalten des Motors (Hybridsystems) einfach umkehren und nach Hause fahren, verhält sich das Hybridsystem "normal", das heißt, es wird ganz normal zwischen Verbrenner und E-Maschine hin und her gewechselt, der Akku lädt und entlädt sich je nach Fahrsituationen wie erwartet.
Muss ich hingegen auf meine Frau warten, und dazu schalte ich den Wagen aus, geht es nach dem Neustart so los: der Motor dreht nur bis zu einer bestimmten Drehzahl und während der Fahrt wird der Akku bis auf zwei Balken komplett leergefahren. Nur, damit nach dieser Phase der Motor in den Flammenwerfermodus geht um den Akku dann wieder voll zu bekommen. Dabei ist natürlich der Verbrauch auf den ersten Kilometern extrem niedrig - hier hab ich hin und wieder < 2 Liter Durchschnitt auf dem Display - allerdings nur, um dann in der zweitgenannten Phase ordentlich zuzulegen.
Kann mir dieses Verhalten jemand schlüssig erklären? Die Temperaturen des Motors können doch bei beiden Fahrzuständen nicht so unterschiedlich sein, dass er derart unterschiedliche Programme aufruft, oder? Merci für die Aufklärung (sofern möglich) :)

Antw.: Hybrid Assistant: praktischer Nutzen

Antwort Nr. 208
Das Verhalten kann ich weitgehend bestätigen. Ich habe den Eindruck, dass das System nach der "Aufwärmphase" auch niedrige Motortemperaturen akzeptiert, die beim Neustart nicht akzeptiert werden.
Bei diese kurzen (ineffektiven) Fahrten schalte ich HA meist gar nicht ein - ich versuche aber mal das Verhalten zu dokumentieren!

Antw.: Hybrid Assistant: praktischer Nutzen

Antwort Nr. 209
@Stephan nach 3,5km hat dein Motor noch kein S4 erreicht. Er startet also wieder mit dem Flammwerfermodus.