Zum Hauptinhalt springen
Thema: Abgas-Skandal: VW-Diesel bleiben nach Umrüstung Dreckschleudern (46437-mal gelesen)
0 Benutzer und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Antw.: Abgas-Skandal: VW-Diesel bleiben nach Umrüstung Dreckschleudern

Antwort Nr. 165
Ex-VW-Chef - Martin Winterkorn bereitet Erklärung zur Dieselaffäre vor
Bisher hat der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn in der Dieselaffäre zu den Betrugsvorwürfen gegen ihn geschwiegen. Nun will er sich seinem Anwalt zufolge äußern.
Dieselaffäre: Martin Winterkorn will sich wohl zu Betrugs-Vorwurf äußern -...

Antw.: Abgas-Skandal: VW-Diesel bleiben nach Umrüstung Dreckschleudern

Antwort Nr. 166
Obwohl ich mir wünsche, dass er reinen Tisch macht, wird es wohl nur BlaBla. Bin gespannt.

Antw.: Abgas-Skandal: VW-Diesel bleiben nach Umrüstung Dreckschleudern

Antwort Nr. 167
Obwohl ich mir wünsche, dass er reinen Tisch macht, wird es wohl nur BlaBla. Bin gespannt.

Das sehe ich auch so.
Am Ende wird es ein Geschwurbel werden, dass alles und jeder und die Situation verantwortlich ist - bloß er selbst nicht.


Antw.: Abgas-Skandal: VW-Diesel bleiben nach Umrüstung Dreckschleudern

Antwort Nr. 169
Nach diesem Urteil dürfte es noch einfacher werden solche verbraucherfreundlichen Entscheidungen zu fällen:

Dieselskandal: Bundesgerichtshof wertet VW-Abschalteinrichtung als Sachmangel

Zitat
Erstmals nimmt der Bundesgerichtshof zur VW-Dieselaffäre konkret Stellung: Bei der illegalen Abschalteinrichtung müsse man von einem Sachmangel ausgehen. Damit erhöhen sich die Chancen der Kunden auf Schadensersatz.


Antw.: Abgas-Skandal: VW-Diesel bleiben nach Umrüstung Dreckschleudern

Antwort Nr. 171
Ob VW zahlungsunfähig ist, sprich vor der Pleite steht ?

Kaffeesatz oder Glaskugel?  :-/
Wäre ja für Toyota die Chance, das ein für alle mal zu klären. VW für einen Euro aufkaufen. Nicht, dass ich dann auch noch einen yaris fahren muss...  :-[
Das wird mir VW hoffentlich nicht antun...

Gruß Der Oppa

PS übrigens sehe ich in letzter Zeit immer öfter, daß VW Autohändler sonntags geschlossen haben. Sicher auch ein untrügliches Zeichen dafür, dass VW bald Pleite ist...

Antw.: Abgas-Skandal: VW-Diesel bleiben nach Umrüstung Dreckschleudern

Antwort Nr. 172
Sicher ist VW nicht pleite. Ich denke, die spielen auf Zeit, sind überlastet, oder hoffen, dass einige Kunden einfach aufgeben und VW dann nichts zahlen muss. Schließlich sind sie immer noch einer der größten Hersteller weltweit.

Es täte auch dem Oppa gut, sich in seiner Wortwahl etwas freundlicher und weniger "stichelnd" auszudrücken, auch wenn ihm diese Frage nicht gefällt.

Antw.: Abgas-Skandal: VW-Diesel bleiben nach Umrüstung Dreckschleudern

Antwort Nr. 173
Wenn der @Oppa reloaded nun aber doch ernstlich wissen möchte, ob der in dieser Frage natürlich maßgeblichen Meinung der HSD-Fahrer zufolge Toyota wohl bereit wäre, einen ganzen Euro für den Aufkauf der Volkswagen-Gruppe zu investieren? ;-)

Antw.: Abgas-Skandal: VW-Diesel bleiben nach Umrüstung Dreckschleudern

Antwort Nr. 174
Ja, man kann natürlich, wenn ich versuche, die Gemüter zu beruhigen und darauf hinweise, man möge sich die gestrigen Beiträge ins Gedächtnis rufen, mit einer solchen Antwort stattdessen auch nochmal Öl ins Feuer gießen. Machts bestimmt besser.  :icon_doh:

Antw.: Abgas-Skandal: VW-Diesel bleiben nach Umrüstung Dreckschleudern

Antwort Nr. 175
Du hast Recht, @Jorin . Und in der Tat hatte ich eigentlich viel mehr schreiben wollen. Keine Ahnung was mich geritten hat, dieses Fragment bereits hochzuladen. Denn weiter -und das ist hoffentlich ganz in deinem Sinne, Jorin- hätte es heißen sollen:
"Vielleicht könnten wir die unsinnige Identifikation von persönlicher Kaufentscheidungen für einzelne Fahrzeugtypen mit angenommener uneingeschränkter Unterstützung des zugehörigen Herstellerkonzerns und ebensolcher Ablehnung derer Konkurrenten zukünftig vermeiden. Man kann einen e-Golf (den ich übrigens ein Super-Auto finde und ihm viele KundInnen wünsche) kaufen, ohne damit den Volkswagen-Konzern als Ganzes heiligzusprechen und somit insbesondere VWs Gebahren im Dieselskandal gutzuheißen. Im Gegenteil: Jeder Kunde, der VW eine Alternative zum Diesel abnimmt, hilft ein wenig diesen Konzern zu reformieren. Und auch Yaris-Fahren heißt weder automatisch, Toyotas Zurückhaltung im BEV-Segment gutzuheißen, noch dem Volkswagenkonzern den wirtschaftlichen Ruin zu wünschen. Ein Kaufverzicht kann politisch sein, muss es aber nicht. Und während wohl jede/r zu einzelnen Fahrzeugtypen eine auf den eigenen Bedürfnissen beruhende klare Meinung herausbildet, ist das bezogen auf Gesamtkonzerne eher unangebracht. Denn die sind intern fast so divers wie ein Staatengebilde, lassen sich also kaum über einen Kamm scheren. Man kann -und sollte im Falle des Dieselskandals wohl auch- Vorstände und Rechtsabteilungen kritisieren, aber sollte deshalb noch lange nicht einem ganzen Konzern Misserfolg wünschen nur weil man selbst ein Konkurrenzprodukt erworben hat. Derartige Markenidentifikation mag nahe liegen, ergibt aber einfach keinen Sinn."

Antw.: Abgas-Skandal: VW-Diesel bleiben nach Umrüstung Dreckschleudern

Antwort Nr. 176
Naja, mein Vater hat sich gestern den neuen Touran als Diesel bestellt.. warum? weil es einfach keine Alternative zum Diesel gibt um einen Anhänger mit ~1,7T zu ziehen. Der E-Golf ist zu teuer und zu klein, der Mitshubishi Outlander so gut wie "unbestellbar".

Ansonsten gibt es einfach keine "bezahlbaren" alternativen.