Zum Hauptinhalt springen
Thema: Honda stellt Elektromobilitätsstrategie für Europa vor (610-mal gelesen) - Abgeleitet von Honda Jazz Hybrid - E...
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Antw.: Honda stellt Elektromobilitätsstrategie für Europa vor

Antwort Nr. 1
Na das lässt ja hoffen. Hatte dazu auch schon etwas in der Presse gelesen. Aber das es jetzt offiziell auf der Seite von Honda steht freut mich.

Mal schauen ob nur in Österreich oder auch bei uns in Deutschland.

Ach, gerade gefunden, bei Honda.de ist der gleiche Beitrag eingestellt. :)
85er Ford Escort 1.1 50 PS -> 91er Ford Fiesta 1.3 60 PS -> 97er Nissan Micra 1.0 CVT 54 PS -> 98er Ford Fiesta 1.25 75 PS -> 2009er Honda Civic FK1 100 PS -> 2012er Honda Jazz IMA 98 PS




Antw.: Honda stellt Elektromobilitätsstrategie für Europa vor

Antwort Nr. 2
Dann bin ich mal gespannt ob es einen neuen Jazz-Hybrid geben wird. Wenn da nichts kommt werde ich zu Toyota wechseln. Leider gibt es da kein vergleichsweise praktisches Fahrzeug mit Hybrid. Einen Yaris-Hybrid als Kombi wäre halt das Optimum. Momentan würde ich mir den Auris-Hybrid-Kombi wohl nehmen.

Aber da ich hoffe nach den bisherigen gefahrenen 100.000km mit dem Jazz-Hybrid noch länger damit zu fahren werden wir sehen ob es noch weitere Alternativen geben wird.

Antw.: Honda stellt Elektromobilitätsstrategie für Europa vor

Antwort Nr. 3
Verstehe nur nicht, warum Honda jetzt noch auf Krampf Hybridmodelle rausbringen will. Warum gehen die Ressourcen nicht in den Elektro oder Wasserstoffbereich?

Antw.: Honda stellt Elektromobilitätsstrategie für Europa vor

Antwort Nr. 4
krampf?

mein prius kommt schön langsam in die jahre, mein nächster ist wieder ein hybrid - der rav 4 ist auf der liste.
mein urlaubsdomizil ist über 700 km entfernt. zu hause volltanken und gut ist's. ergibt sich unterwegs im ausland eine tank möglichkeit wird nachgefüllt. auch ohne stopp wäre bis zum zielort mit 130km/h auf den autobahnen kein problem.
in unserer familie/verwandtschaft befinden sich zwei prius 3, ein prius+ und ein renault zoe.
ein einziges mal sind die besitzer des zoe mit dem renault nach kroatien gefahrn - nie wieder!!!
das update auf den neuen zoe mit einer realistischen reichweite von nun 300 km ist dank der umweltprämie von 4000 euro
unterzeichnet. das nächste mal fahren sie aber doch mit dem familien diesel pkw nach kroatien - warum wohl?

mein wunsch zum rav 4 hybrid ist nicht einbetoniert.
honda, hyundai hybrid fahrzeuge sind mir mindestens eine probefahrt wert.
reine elektrofahrzeuge sind für mich in zukunft sicher interessant, der nachfolger für meinen p3 hat aber noch einen hybrid antrieb!
trotz der verlockenden staatliche prämie für e autos in höhe von 4000 euro in österreich.


xose



Antw.: Honda stellt Elektromobilitätsstrategie für Europa vor

Antwort Nr. 5
Wär ja auch geil, wenn die neuen Hondas so aussehen wie auf dem Bild. Das sieht schon eher nach Zukunft aus.^^
"What if it's all a hoax and we create a better world for nothing"

Soramaru

Antw.: Honda stellt Elektromobilitätsstrategie für Europa vor

Antwort Nr. 6
Beim Zwei-Motor-Hybridantrieb wird es sich voraussichtlich um das (eventuell leistungsmäßig abgespeckte) System aus dem Honda Accord handeln, welches leider in Deutschland nicht verkauft wird. Es kommt ganz ohne Getriebe aus. Es funktioniert folgendermaßen:

Zitat
Elektrisch, seriell oder parallel

Es gibt drei Betriebsarten. Der reine Elektrobetrieb ("EV Drive") erfolgt mit Energie aus dem Akku über die Vorderräder. Zusätzlich zu diesem elektrischen Vorderradantrieb schaltet sich im zweiten Modus ("Hybrid Drive") der Verbrenner ein. Er generiert über eine zweite Elektromaschine Strom, die die aus dem Akku bezogene Energie ergänzt – dies ist also ein serieller Hybridmodus. Der dritte Modus, "Engine Drive" genannt, ist ein paralleler Hybridmodus: Der Verbrenner treibt nach dem Schließen einer Kupplung direkt die Vorderräder an – zusätzlich zum Elektromotor.

Kein mechanisches Getriebe nötig

Meist ist laut Honda der Hybrid Drive aktiv, während der EV Drive nur bei geringer Last und für kurze Zeit verwendet wird, da der Lithium-Ionen-Akku lediglich 1,3 Kilowattstunden Energie speichert. Der "Engine Drive" tritt bei mittlerem bis hohem Tempo in Aktion. Ein mechanisches Getriebe ist bei diesem System nicht nötig
  Quelle : "Autonews"

Wenn dieser Antrieb hier nach Deutschland kommt, werde ich wohl nach Jahren mal wieder eine Probefahrt machen müssen. :)


Hier mal ein Video, wo der Antrieb am Beispiel des Accord prima beschrieben wird:

http://www.youtube.com/watch?v=79vGYGYgIFw
85er Ford Escort 1.1 50 PS -> 91er Ford Fiesta 1.3 60 PS -> 97er Nissan Micra 1.0 CVT 54 PS -> 98er Ford Fiesta 1.25 75 PS -> 2009er Honda Civic FK1 100 PS -> 2012er Honda Jazz IMA 98 PS




Antw.: Honda stellt Elektromobilitätsstrategie für Europa vor

Antwort Nr. 7
News von Honda, Quelle: Motortalk

Zitat
Den Anfang könnte 2018 der neue CR-V machen. Das SUV ist nach dem Accord-Aus das Flaggschiff der Marke. Zunächst kommt wohl ein Vollhybrid, denn mit diesem Konzept erzielt Toyota im Rav4 beachtliche Erfolge. Hondas Antrieb stammt aus dem US-Accord und wurde für Europa adaptiert. Plug-in-Versionen kommen später. „Wir werden nach und nach alle unsere vier Baureihen hybridisieren“, verspricht Philip Ross.

Wann es mit dem batterieelektrischen Antrieb losgeht, will der Senior Vice President bei Honda Motor Europe nicht verraten. Angeblich wird auf der kommenden IAA im September eine Studie zu sehen sein. Beim Elektroantrieb arbeitet Honda mit Hitachi zusammen. Der Civic könnte Hondas erstes reines Elektroauto werden.

Hinzu kommt das Wasserstoff-Modell Clarity. Die Mittelklasse-Limousine fährt bisher nur in den USA und in Japan. In Europa laufen zehn Exemplare im Rahmen der sogenannten HyFIVE-Initiative (Hydrogen For Innovative Vehicles). Kommendes Jahr will Honda den Clarity in Amerika auch als Plug-in-Hybrid sowie als Elektroauto anbieten.
85er Ford Escort 1.1 50 PS -> 91er Ford Fiesta 1.3 60 PS -> 97er Nissan Micra 1.0 CVT 54 PS -> 98er Ford Fiesta 1.25 75 PS -> 2009er Honda Civic FK1 100 PS -> 2012er Honda Jazz IMA 98 PS





Antw.: Honda stellt Elektromobilitätsstrategie für Europa vor

Antwort Nr. 9
Zitat

Tokio (JAPANMARKT/fr) - Honda, der drittgrößte japanische Autobauer hinter Toyota und Nissan, hat eine Aufholjagd bei elektrischen Antrieben angekündigt. Vor allem in Europa wird der Elektromotor bald zum Standardangebot von Honda gehören.
Pionier beim Elektroantrieb

Zur Vision 2030, die Honda-Chef Takahiro Hachigo jetzt vorstellte, gehört auch die beschleunigte Einführung von Elektroautos. Honda war der erste Autobauer, der ein Fahrzeug mit kombiniertem Benzin- und Elektromotor in den USA (Insight, Ende 1999) sowie das erste Brennstoffzellenauto (FCX Clarity, 2008) vermarktete.

Diesen verloren gegangenen Vorsprung will Honda aufholen. Schon im Oktober wurde eine eigene Entwicklungsgruppe für die Karosserie und die Antriebseinheit von Elektroautos gegründet. In China kommt der erste elektrische Honda 2018. Ein batteriegetriebenes Elektroauto für den Rest der Welt will man im Herbst zeigen.

Europa-Wende mit Hybrid-Angeboten

Einen Fokus legt Honda auf Europa. Dort hatte man seit Jahren darauf verzichtet, die Modelle Insight, Civic und CR-Z als Hybrid anzubieten. Hier hatte Europa-Chef Katsushi Inoue schon beim Genfer Autosalon im März die Wende eingeleitet. Bis 2025 sollen zwei Drittel aller verkauften Honda in Europa einen Elektromotor haben.

Das hauseigene Hybridsystem i-MMD mit zwei Elektromotoren wird ab 2018 erstmals in Europa angeboten. Ende Mai eröffnete Honda in Offenbach die modernste Elektrotankstelle Europas für bis zu vier Plugin- und reine Batterieautos gleichzeitig.

Der Neustart ist dringend notwendig: Im Vorjahr konnte Honda den EU-Absatz zwar um 21 Prozent auf 159 000 Einheiten steigern. Aber der Marktanteil ist in den vergangenen Jahren auf ein Prozent geschrumpft, weit hinter Toyota (4,2 Prozent) und Nissan (3,7 Prozent).
Quelle: japanmarkt.de
85er Ford Escort 1.1 50 PS -> 91er Ford Fiesta 1.3 60 PS -> 97er Nissan Micra 1.0 CVT 54 PS -> 98er Ford Fiesta 1.25 75 PS -> 2009er Honda Civic FK1 100 PS -> 2012er Honda Jazz IMA 98 PS




Antw.: Honda: Neue reine Elektroautos in Arbeit

Antwort Nr. 10
Zitat
In China kommt der erste elektrische Honda 2018.
Ob das was mit der E-Auto-Quote ab 2018 in China zu tun hat ...

Antw.: Honda stellt Elektromobilitätsstrategie für Europa vor

Antwort Nr. 11
Ja, mal schauen, ob sie es schaffen, den Freiraum unter den Fondsitzen des Jazz zu erhalten. Aber ein Honda ohne DKG klingt interessant.
Sion ist reserviert. Bin zwar nicht voll überzeugt von der Umsetzbarkeit für den Preis, aber er hat ein paar nachhaltige Ideen, die mir gefallen.

Vom 3er BMW (F31) zum Yaris: ein Fortschritt bei Komfort, Verbrauch, Vernunft

Antw.: Honda stellt Elektromobilitätsstrategie für Europa vor

Antwort Nr. 12
Wie kommst du darauf, das es ein Jazz wird? Die werden wohl kaum den gleichen Fehler wie VW machen und einen e-motor einfach in ein Verbrenner Gehäuse packen.

Antw.: Honda stellt Elektromobilitätsstrategie für Europa vor

Antwort Nr. 13
Ich meinte, dass sie mit den hochklappbaren Sitzen einen USP geschaffen haben (extrem viel Platz auf kleinem Raum mit ansprechender Optik) - es wäre schade, wenn sie dies bei einem E-Auto aufgeben müssten.
Sion ist reserviert. Bin zwar nicht voll überzeugt von der Umsetzbarkeit für den Preis, aber er hat ein paar nachhaltige Ideen, die mir gefallen.

Vom 3er BMW (F31) zum Yaris: ein Fortschritt bei Komfort, Verbrauch, Vernunft