Zum Hauptinhalt springen
Thema: Probefahrt-Erfahrungen BMW 225xe (3230-mal gelesen) - Abgeleitet von Tiffany hat die Qual ...
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Antw.: Probefahrt-Erfahrungen BMW 225xe

Antwort Nr. 30
Tiffany und ich heißt das.  ;D  ;D  ;)
85er Ford Escort 1.1 50 PS -> 91er Ford Fiesta 1.3 60 PS -> 97er Nissan Micra 1.0 CVT 54 PS -> 98er Ford Fiesta 1.25 75 PS -> 2009er Honda Civic FK1 100 PS -> 2012er Honda Jazz IMA 98 PS







Antw.: Probefahrt-Erfahrungen BMW 225xe

Antwort Nr. 34
Mich würden also konkrete Verbrauchswerte interessieren,
Da wirst Du wohl auf @Tiffany warten müssen. Deren Mini hat das gleiche Aggregat. Ich vermute daher auch hier einen fast gleichen Verbrauch. Bei mir würde das den Schnitt kaputt machen ;-)

In diesem Forum ist mir ansonsten kein weiterer 225xe-Fahrer bekannt (evtl. lies ja einer still mit?).

So niedrige Werte wie bei einem Golf-Handschalter wirst Du kaum haben. Im Sport-Modus zeigte bei mir der Bordcomputer (Trip) schnell Durchschnittswerte >8l an. Ich habe das dann schnell gelassen. Zumal es mich nervt, wenn beim 225xe der Verbrenner auch bei niedrigen Geschwindigkeiten anbleibt, obwohl ich auch mit Akku fahren könnte.

Da ist mir lieber, wenn ich im Comfort-Modus fahre und der 225xe den Verbrenner anwirft, wenn es erforderlich ist.

Antw.: Probefahrt-Erfahrungen BMW 225xe

Antwort Nr. 35
Kann man bei Umschalten von Save-Modus auf Sportmodus bei konstanter Geschwindigkeit sofort einen Drehzahlunterschied bemerken?
8 l. Verbrauch wäre mit Sportmodus je nach Fahrstil evtl. noch ganz ok.. Da hat man dann ja auch 224 PS in scharfer Variante. :)
Es gibt sicher mal Situationen, je nach Streckenlänge, wo Save/Sport Sinn machen könnte. Ich freue mich auch schon auf unseren 225xe im Okt., weil es da so viel auszuprobieren gibt :).
j.

Antw.: Probefahrt-Erfahrungen BMW 225xe

Antwort Nr. 36
Kann man bei Umschalten von Save-Modus auf Sportmodus bei konstanter Geschwindigkeit sofort einen Drehzahlunterschied bemerken?
Mir ist nicht ganz klar, welche Änderung des Modus Du meinst.

Umschalten kann man mit dem Fahrerlebnis-Schalter von Comfort (Standard nach Einschalten des Autos) nach Sport oder Eco.
Mit der Taste kann man von AUTO eDrive (Standard nach dem Einschalten) nach MAX eDrive (1 x drücken) und von dort nach SAVE Battery-Modus (noch mal auf die Taste drücken).

Wenn man von Comfort oder Eco Pro auf Sport schaltet geht sofort der Verbrenner an. Und bei jeder Gasbetätigung geht er ab wie sonst was. Ist also der Modus für Ampelstarts im Vergleich zum daneben stehenden Sportwagen, der glaubt leichtes Spiel zu haben und sich dann verrechnet, weil der E-Motor auch bei geringer Drehzahl ein gutes Drehmoment hat und auch nicht schalten muss.

Bei SAVE-Battery geht zwar auch der Verbrenner an, um aufzuladen, aber mit geringer Drehzahl. Wie stark der Verbrenner reagiert, kommt darauf an, ob man in Eco Pro, Comfort oder Sport ist.

SAVE-Battery schluckt ordentlich Sprit, weil der Verbrenner läuft und der Akku auf dem Stand beibehalten wird bzw. aufgeladen wird. Diesen Modus vermeide ich wie der Teufel das Weihwasser. Ich nutze ihn höchstens, wenn ich den Motor sonst nicht schonend warmfahren kann oder eine Strecke später unbedingt elektrisch fahren will.

Bisher bin ich am besten mit folgender Strategie gefahren:
- Wenn mir klar ist, dass ich rein elektrisch hin und zurück fahren kann, fahre ich in MAX eDrive. Das klappt beispielsweise gut am Wochenende bei den Fahrten in der Stadt.
- Wenn mit klar ist, dass ich mit dem Akku nicht hin und zurück komme, fahre ich im Auto eDrive. Möglichst mit Navi, weil dann anhand der Topologie zwischen elektrischen Fahren und Einsatz des Verbrenners gefahren wird.

Ob ich lieber mIt Comfort oder Eco Pro fahre, habe ich noch nicht abschließend festgelegt. Ich teste hier noch. Eco Pro hat den Vorteil, dass die Heizleistung und Klimaleistung reduziert wird. Andererseits segelt das Auto, es wird also beim Gaswegnehmen der Verbrenner abgekoppelt (quasi Leerlauf). Comfort ist dagegen eher wie bei den Toyota-Hybriden. Bei Gaswegnahme wir rekuperiert. Und zwar noch stärker als bei meinem Yaris Hybrid.

Sport habe ich bisher nur in wenigen Situationen probiert, um mal die Beschleunigung zu testen. In diesem Fall geht der Verbrenner sofort an und man hat, wenn man Gas gibt, die Kraft der zwei Herzen....

Wirkliche Tests des SAVE Battery und Sport-Modus kann ich persönlich nicht bieten, da ich beide vermeide.

Ansonsten gibt es leider nicht viele Einstellungsmöglichkeiten. Wünschen würde ich mir Paddels oder Taster mit denen ich die Stärke der Rekuperation einstellen könnte.

Wenn ich in den nächsten Wochen mal Zeit habe, mache ich gerne einen Fahrbericht (habe ich Jorin schon versprochen). Zur Zeit fehlt mir noch die Zeit. Ich hoffe, dass ich nach Pfingsten etwas mehr Zeit habe. Außerdem möchte ich noch probieren, wie sich der 225xe bei höheren Temperaturen fährt.

Antw.: Probefahrt-Erfahrungen BMW 225xe

Antwort Nr. 37
Ja, so direkt umschalten ist bei den 3x3 Modi vielleicht schwierig, also ich würde sagen Save-Comfort vergleichen mit eAutoDrive Sport. Wenn man mit vollem Akku losfährt, kann nicht noch mehr geladen werden bzw. er lädt nur ein wenig nach, wenn Energie aus dem Akku beim Beschleunigen verbraucht wurde und dies durch Bremsen noch nicht wieder reinkam. Eigentlich sollte dann selbst in Save der Verbrauch nicht besonders hoch sein. Solange der Akku nicht geladen wird, entscheidet wohl alleine der Fahrstil bzw. die Drehzahl der Automatik, wie viel verbraucht wird. So muss es zumindest sein, meine ich. Also wenn man im 6. Gang auf der Autobahn konstant mit 100 km/h fährt, müssten alle Modi weitgehend gleich viel verbrauchen, vorausgesetzt, der Akku wird nicht geladen (= ist noch voll). Meine Überlegung zur Strategie ist nun: Wenn ich weiß, dass die Strecke zu lang ist für die Reichweite, fahre ich bei vollem Akku mit Sportmodus los. Den will ich mir auch mal gönnen :D. Ob er dann säuft oder nicht, entscheidet der Gasfuß. Sollte die Drehzahl aber in den Gängen 1-5 immer etwas höher sein als bei anderen Modi, d.h., der 225xe wählt im Sportmodus einen niedrigeren Gang als sonst, dann verbraucht er schon ohne harten Gasfuß mehr als in Comfort oder so... Naja, bei mir ist es noch ziemlich Theorie. Ich bin den Probe-225xe insgesamt nur ca. 100 km gefahren.
j.


Antw.: Probefahrt-Erfahrungen BMW 225xe

Antwort Nr. 39
Schöner Bericht. Der 225xe hat da einen hohen Listenpreis. So viel muss man nicht wirklich ausgeben :).

Dass er den Kofferraum subjektiv nicht größer empfindet als den vom Ibiza ist erstaunlich. Der BMW hat doch über 100 Liter mehr, meine ich. Es wäre noch interessant gewesen, wie viel Strom er zu den 6,92 l. Benzin dazugetankt hat.

Viele denken zunächst, dass der 225xe über 125 km/h nur noch 136 PS hat. BMW hat das wohl nicht so an die große Glocke gehängt, dass er eher um die 150 PS haben dürfte, weil da ja noch der HVSG mitboostet.
j.


Antw.: Probefahrt-Erfahrungen BMW 225xe

Antwort Nr. 41
Danke fürs Verlinken!  :-)

Das mit dem Lenkrad ist oft so. Das fiel mi beim Volvo XC90 auch auf... Ich habe aber oft beobachtet, dass sowohl das Lenkrad als auch die Armaturen dahinter meist zur Mitte hin verrückt sind und man also irgendwie etwas links davon sitzt. Das stört mich immer tierisch.