Zum Hauptinhalt springen
Thema: Krouebi's blauer Tesla X 90D (6005-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Antw.: Krouebi's blauer Tesla X 90D

Antwort Nr. 60
Aber der Wirrkungsgrad Stimmt!

Antw.: Krouebi's blauer Tesla X 90D

Antwort Nr. 61
Hallöchen,

die (gelungene) Beseitigung der Unfallschaden wird die gegnerische Versicherung 5.869,40 EUR kosten, zuzüglich Ersatzfahrzeug und 176 EUR Taxi- und Zugkosten.....

Unser Juni wurde ein "vielfahr-Monat": Insgesamt 6.562 km, und 1.750,3 kWh, in vier Wochen, alles recht problemlos, und mit real bezahlten Ladekosten von 5,05 EUR.

Unser Weg führte uns von Italien nach Dänemark, dann über Luxemburg ins französische Baskenland und von dort über Lourdes, Carcassonne und Sanremo zurück ans Ausgangspunkt, fast immer per Supercharger geladen. Und es gab ein paar Marathon-Etappen von knapp 1.200 km, was also machbar, wenn nicht gerade angenehm, ist.

Jetzt lassen wir das Fahrzeug ein Bißchen Ruhe haben, die vorläufig letzte Transportaufgabe sieht ihr im Anhang - wobei die Ersparnis bei 10 km weiter als die nächste Tankstelle zu fahren immerhin 20,40 EUR  beträgt.... - und 36 EUR, wenn wir das Boot direkt betankt hätten....

Antw.: Krouebi's blauer Tesla X 90D

Antwort Nr. 62
Ich weiß nicht, ob ich entzündliche Flüssigkeiten in der Knautschzone meines Autos transportieren wöllte...

Grüße

Fabian

Antw.: Krouebi's blauer Tesla X 90D

Antwort Nr. 63
Hallo Fabian,

sicher hast du Recht - nur ist der Transportweg eben 15 km (bei 50/60 km/h-Begrenzung) weit gewesen, und die drei Kanister irgendwie zwischen Front- und Rücksitze im Innenraum auf den Boden stehend zu transportieren wohl auch nicht so dolle.

Antw.: Krouebi's blauer Tesla X 90D

Antwort Nr. 64
Hallöchen,

ganz ungeplant wurde aus dem Monat Juli auch eine Fahr-Monat: Meine (einzige) Tante, die wir glücklicherweise während unser Juni-Aufenthaltes ein Besuch ablegen konnte, verstarb leider (immerhin wurde sie 93½ Jahre alt) Ende Juli, und nach kurzer Überlegung sind wir zur Bestattung gereist = 4.100 km in eine Woche  :-/ .

Auf den Rückweg haben wir ein wenig "back to the roots"-Tourismus an mein Geburtsort und wo ich als Kind gewohnt habe gemacht, haben eine zusätzliche Übernachtung an der Westküste von Jütland gemacht, und, um Baustellen und Chaos in HH umzufahren, die Elbefähre genommen. Sehr angenehm - nur haben wir es nicht gewagt mit der verfügbaren Ladung bis zum Supercharger nähe Bremen zu fahren, sondern sind "zurück" bis HH-Süd gefahren um zu laden.

Und in einige wenigen hundert Kilometer werden wir auf 50.000 Tesla-Kilometer kommen  :icon_doh: - auf zwei Fahrzeuge verteilt, aber in Anbetracht, daß wir das Model S nur von 1/10-25/12 2016 und in März 2017 gefahren haben, und das Model X bisher nur von Anfang April bis Mitte Mai + Mitte August - Weihnachten 2017 und dann wieder von Anfang März bis heute in 2018 gefahren sind zeigt das wohl, daß man durchaus viele Kilometer mit so ein E-Fahrzeug fahren kann.

Antw.: Krouebi's blauer Tesla X 90D

Antwort Nr. 65
Hallöchen,

als wir gestern Abend zurück von IKEA in Mailand fuhren gab's gleich ein Paar "Tesla Momente":



Diese 39.676 km mit "The Blue Whale" und die 10.321 km mit "Frecciarossa" machen insgesamt 50.003 Tesla-km  :applaus:  :icon_wp-exclaim:

Das sind die Total-km-Stände - selbst werden wir in ± 60 km die 50K-Marke überschritten.

Und der kWh-Zähler (ab Auslieferung) in "The Blue Whale" steht auf 9.998,6    :-D   .

Diesmal haben wir auch beim Laden ein positives Moment erlebt: Als wir bei IKEA ankamen stand dort ein Nissan NV 200 E-Lieferwagen an der einzige funktionierende Typ 2-Lader. Wir haben unser Kabel an "The Blue Whale" angesteckt und die andere Ende auf der Säule gelegt. Kurz danach, weil wir im IKEA waren, hat uns der App gesagt, daß unser Fahrzeug erfolgreich am Laden war - sowas ist nett  :D  :icon_wp-exclaim:  .

Wir haben gestern unsere (reichhaltigen) Einkäufe etwas koordinierter als sonst eingeladen - und zuerst auch die verschiedenen Unterboden-Möglichkeiten ausgenützt. Resultat: Eine komplette BESTÅ-Kombination (2,40 m breit, 2,71 m hoch) plus ein 0,40 x 2,72 m BILLY-Regal eingeladen, und 2 von 3 hinteren Sitzplätzen hätten noch benutzt werden können - und natürlich alles bestens verzurrt, und den Sicht nicht behindernd, da weit unter Oberkante Rücksitzlehne  :-D .

Antw.: Krouebi's blauer Tesla X 90D

Antwort Nr. 66
Moins,

gestern wollte ich dann die magische Zahl 10.000 kWh verewigen..... - und habe, da der Zähler von 9 999.9 auf 10 000 gesprungen ist, rechts einen geeigneten Parkplatz angesteuert  :icon_doh: - aber wegen der Rekuperation ging dann der Zähler wieder auf 9 999.9 zurück  :-/ .

OK, im zweiten Anlauf hat's dann doch geklappt  :applaus: :


 

Antw.: Krouebi's blauer Tesla X 90D

Antwort Nr. 68
schönes Modell  :applaus:

Antw.: Krouebi's blauer Tesla X 90D

Antwort Nr. 69
Hallöchen,

unser "The Blue Whale" wird ab 27/11 02/11 in ein 56-monatiger Winterschlaf gehen - diesmal ohne Aussetzer bei der Überwachung, dank ein GSM-Repeater, und schön eingepackt in ein Original-Cover von Tesla, die wir von ein sehr sympatisches TFF-Mitglied Samstag am späten Nachmittag am SuC Bregenz übernehmen konnten.

Dienstag ging das Fahrzeug zum Ausbessern einige Problemchen ins SeC, wo gleichzeitig (bei gut 43.500 km  ) die erste Jahres/20K-Wartung durchgeführt werden sollte.

Einige Tage später kommen die (ungeplant) neu angeschaffenen Winterreifen auf das Fahrzeug - eigentlich dachten wir ganz auf WR verzichten zu können und haben deshalb im Frühjahr die Winterräder verkauft. Da die WR jedoch nur sehr wenige Kilometer zurücklegen werden, haben wir auf eine kostspielige "Premium"-Ausstattung verzichtet und ein Satz vernünftig aussehenden Gripmax Stature-Reifen für 630 EUR angeschafft.

Die 22" Reifen von Goodyear zeigen nach gut 20.000 km einen erstaunlich geringen Verschleiß aus - ganz entgegen was wir befurchtet haben. Das jetzt montierte Satz wird uns mindestens durch den kommenden Sommer bringen, und vielleicht auch den Sommer 2020 - und erst dann kommen die eigentlich mit den 22" Referral-Felgen gelieferten Reifen zum Einsatz kommen. Sehr positiv auch den Komfort und die Abrollgeräusche.

Das viele Fahrerei in diesen Sommermonaten haben leider auch einige Fällen von "Collateral Damages" gefordert - so haben wir ein Paar unfreiwillige Fotosouvenirs von Deutschland erhalten, zu unser Ärgernis sind wir gleich ZWEImal am selben Blitzer hier ins GranBenzinato ein wenig zu schnell vorbeigehuscht, und in ein 20-Seelen-Kaff auf eine mehrere Kilometer langen Gerade in Frankreich hat der AP etwas zu spät die Geschwindigkeit reduziert. Konnte schlimmer gewesen sein.

Aus den 1. Jahr/20.000 km-Checkup wurde dann (wie auch von uns vermutet und gewünscht) doch den 2. Jahr/40.000 km-Checkup.

Kostenpunkt 850,01 (!) EUR, was MwSt-bereinigt sogar 10 EUR preiswerter als in Deutschland ist.

Wenn man also bei 850 EUR noch von preiswert reden darf, denn da sind ja nicht viele Teile ersetzt worden - aber OK, mit ein vergleichbarer Mercedes GLC oder BMW X6 wären wir sicher noch mehr Geld los geworden.

Die anderen "Kleinigkeiten" wurden doch etwas zahlreicher, so daß wir drei Tage lang im Genuß des Ersatzfahrzeuges waren: ein 2016'er Model X P90D - wobei das "P" recht wichtig ist.

Der Unterschied zu unser "P-losen" Blauwal ist erheblich, aber diese irrsinnige Beschleunigung kann man eigentlich fast nie risikofrei einsetzen, und die schon bei einen normalen 90/100'er Tesla Model X hart belasteten und verschleißfreudigen vorderen Antriebswellen dürften bei allzu oft ausgenützter Vollstrom recht früh den Geist aufgeben - aber es hat Spaß gemacht. 0-100 km/h sollte in ± 3 Sekunden damit möglich sein, und den einzigen 100% Vollstromsprint, den wir eingelegt haben endete bei den dort erlaubten 70 km/h nach noch weniger Zeit.

Das dreitägige Klinikaufenthalt wurde durch den (zweiten) Wechsel der oben genannten vorderen Antriebswellen und zusätzlich noch zwei untere Querlenker, die zu viel Spiel ausgewiesen haben - und um die zu wechseln muß der ganze Akku runter. Dazu kamen noch einige Justierungen von den Türen, die hoffentlich jetzt weniger Geräusche machen werden.

Beide Achsen wurden auch neu vermessen, und wir haben jetzt das aktuellste Update auf dem Fahrzeug. Leider war eine Dichtliste am Fahrertür nicht vorrätig, so das wir das Fahrzeug nochmals hinbringen müssen - für uns, mit 4 km Abstand kein allzu großes Problem, aber für wen 200 oder mehr km zum SeC hat ist sowas ärgerlich.

Ärgerlich - sehr ärgerlich sogar - war auch das unsere Bitte nach eine kulante Aufrüstung vom Bordladegerät von 11 kW auf 16,5 kW immer noch, nach einen Jahr, nicht angenommen wurde. Die Mehrpreis von damals 1.500 EUR schien uns nicht angemessen (auch weil wir nicht damit rechneten es jemals brauchen zu müssen), und kurze Zeit nachdem unser Fahrzeug ausgeliefert wurde würde diese ehemalige Mehrausstattung ohne Erhöhung der Fahrzeugpreis Standard (so wie auch das von uns mit 228 EUR bezahlte Typ 2-Ladekabel)- aber das (100% softwareseitige) "Aufrüsten" wird immer noch mit 2.000 EUR berechnet.

Aber als Tesla-Fahrer soll man sich nicht über solche Kleinigkeiten aufregen - soeben ist die Option "vollautonomes Fahren", die wir Deppen mit 3.200 EUR bezahlt haben, aus die Preisliste verschwunden.

Antw.: Krouebi's blauer Tesla X 90D

Antwort Nr. 70
Sodele,

nachdem wir dann (Pläne geändert) doch Winterreifen benötigen, sind gestern die 22" Referral-Räder abmontiert worden, und auf den originalen 20" Slipstream-Felgen ein Satz Winterreifen der hier sicher verspotteten Marke Gripmax montiert worden:



Der erste Eindruck ist sehr positiv - die Reifen rollen ruhig und relativ geräuscharm ab, ganz und gar mit den von Tesla vermarkteten Pirelli-Reifen vergleichbar, aber zum etwa halben Preis (jedenfalls bei meinen Reifenhändler - in Deutschland gibt's diese Reifen weitaus günstiger).

Bevor jemand verärgert auf unsere "Geiz ist geil"-Mentalität hinweist: Die Reifen werden in 2018 ± 800 km Autobahn zurücklegen, und danach weitere 800-1.000 km zwischen den 1. und den 15 Mai, bevor gesetzerzwungen wieder auf Premium-SR gewechselt wird. Rein theoretisch hätten wir auch versuchen können, die ersten 800 km auf Sommerreifen zurückzulegen - aber Ende Oktober KANN'S am Gotthard oder in den Vogesen schon urplötzlich Schnee geben, und das mit die Goodyear-SR zu versuchen wäre fahrlässig.

Antw.: Krouebi's blauer Tesla X 90D

Antwort Nr. 71
Naja, einziger Reifen mit "Nicht empfehlenswert": Winterreifen-Test 2016: SUV-Winterreifen (255/55 R 18) - autobild.de

Erfahrungen aus England: Gripmax Stature MS - Tyre Reviews

Laut einem Kommentar bei Motortalk ist das auch kein Winterreifen, da ihm die Schneeflocke fehlt.

Andererseits gibts auch gute Erfahrungen: https://www.reifendirekt.de/cgi-bin/rtest.pl?rt_rubrik=4x4_reifen&rt_profil=111108256&language=DE&dsco=100

Aber gerade bei diesen Regionen und Strecken würde ich am Reifen nicht sparen. Lieber auf den siebten Fernseher verzichten.  ;)

Antw.: Krouebi's blauer Tesla X 90D

Antwort Nr. 72
Hi @Jorin

Danke für den Link zum AB-Reifentest - OK, dann werden wir bei Regen eben etwas weniger schwungvoll fahren müssen, denn dort sind diese Reifen eben nicht sehr ruhmreich - auf Schnee und trockene Straße scheint sie doch akzeptabel zu sein.

Hätten wir vorgehabt diesen Winter zehntausende von Kilometer zu fahren, in den Wintersport usw., wäre unser Wahl sicherlich auch anders ausgefallen - aber die Kilometer werden in diesen Winter ausschließlich von "Dino" gemacht werden, auf Sommerreifen.

3PMSF ist übrigens auf die Reifen - also konnte auch die Gummimischung gegenüber früher geändert worden sein.

Antw.: Krouebi's blauer Tesla X 90D

Antwort Nr. 73
Ich möchte ja nicht besserwisserisch erscheinen, sondern nur, dass euch nichts passiert!  :-[