Zum Hauptinhalt springen
Thema: Niro-Hybridantrieb auch auf Autobahn sparsam? (1543-mal gelesen) - Abgeleitet von Kia Niro
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Niro-Hybridantrieb auch auf Autobahn sparsam?

 Hallo @alle die Erfahrungen mit Hybrid haben (und alle anderen)!

Der Niro war für mich sowas wie die Liebe auf den Ersten Blick! Passt irgendwie alles! Hatte mich rein gesetzt, und sofort zuhause gefühlt. Es gibt nicht so viele Autos in der Preisklasse, bei denen man das Gefühl hat: das iser!!! Das einzige "Problem" wäre, dass ich kein Stadtfahrer bin. Auch kein Vielfahrer. Und mehr Mittel- bis Langstrecke. Deswegen würde ich gerne erfahren, wie sinnfrei ein Hybrid in so einem Fall sein kann? Der wirtschaftliche Faktor steht bei mir nicht an der ersten Stelle. Auch Topspeed ist nicht das wichtigste. Ich fände es einfach attraktiv, einen effizienten Motor zu fahren, dessen Leistungsmangel durch den Elektromotor ausgeglichen wird. Wie funktioniert das System eigentlich? Auf der Autobahn wird der Akku nicht leer gefahren? So dass genug Reserve bleibt um z. B. von 100 auf 130 zu beschleunigen? Mir würde schon reichen, einfach nur KEINE Nachteile auf Langstrecke gegenüber einem reinen Benziner zu haben. Den höheren Preis mal ausgenommen. Ist es wirklich (nur) ein Dogma, dass ein Hybrid nur für die Stadt geeignet ist?

Antw.: Niro-Hybridantrieb auch auf Autobahn sparsam?

Antwort Nr. 1
Ist es. Ein Hybrid spart auch auf der Autobahn, wenn Du nicht ständig am oberen Limit fährst. Aber eben nicht zum Beispiel zwei Liter wie in der Stadt sondern ggf. nur einen halben bis einen Liter.

Ich kann keine Nachteile eines Hybriden ggü. einem gleichwertigen Benziner erkennen.
85er Ford Escort 1.1 50 PS -> 91er Ford Fiesta 1.3 60 PS -> 97er Nissan Micra 1.0 CVT 54 PS -> 98er Ford Fiesta 1.25 75 PS -> 2009er Honda Civic FK1 100 PS -> 2012er Honda Jazz IMA 98 PS




Antw.: Niro-Hybridantrieb auch auf Autobahn sparsam?

Antwort Nr. 2
Hallo @alle die Erfahrungen mit Hybrid haben (und alle anderen)!

Der Niro war für mich sowas wie die Liebe auf den Ersten Blick! Passt irgendwie alles!

Herzlich Willkommen! :)

Na, so ein Zufall. Am Samstag vormittag habe ich meine Frau spontan zum Kia-Händler ein paar Ortschaften weiter geschleppt, weil es dort einen Niro zum Probefahren gibt. Haben wir dann auch gemacht. Meine Eindrücke schreibe ich aber in einem anderen Thread. Ich kann nur sagen:  :applaus:

Laut offiziellem Prospekt kann die dort angegebene Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h überschritten werden, wenn die Hybridbatterie nicht leer ist. Das heißt für mich: Solange sie Saft hat, sind mehr als diese 160 drin. Erst, wenn sie leer ist (durch ständiges Vollgas z.B.), schafft der Benziner noch maximal 160. Ich weiß aber nicht, wie das Kia-Hybridsystem dann arbeitet, ob es durch diese Limitierung z.B. sicherstellt, dass die Hybridbatterie dann auch wieder durch den Verbrenner aufgeladen wird.

Edit: Natürlich sollte das aber so sein. Ein Hybridantrieb, der es nicht schafft, auch auf der Autobahn mittels dem Verbrenner gleichzeitig für Vortrieb und dafür zu sorgen, die Hybridbatterie wenn notwendig aufzuladen, schafft es heute nicht mehr auf die Straße. Auch im Niro ist das natürlich so, dass du auch auf Mittel- und Langstrecke auf der Autobahn die Vorzüge der Elektro-Unterstützung genießen kannst, z.B. einen sparsamen kleinen Verbrenner, welcher zusätzliche Kraft vom E-Motor erhält, wenn das notwendig ist, weil du mal nen schnellen Spurt einlegen möchtest oder musst. Und ja, auch auf der Autobahn sparen Hybride eben dadurch, dass der E-Motor hier mit unterstützend eingreifen kann. Aber das Leben besteht dennoch nicht nur aus Autobahnen, so wirst du die Ruhe und Entspannung im Stadtverkehr (durch den EV-Modus, also rein elektrisches Fahren) zusätzlich genießen!  ;)

Antw.: Niro-Hybridantrieb auch auf Autobahn sparsam?

Antwort Nr. 3
Also um mit einem Hybrid glücklich zu werden, muß man sich auf die Spritsparproblematik schon auch einlassen!

Antw.: Niro-Hybridantrieb auch auf Autobahn sparsam?

Antwort Nr. 4
Wieso denn das? Gerade beim DSG-Niro fühlt man sich noch eher wie im konventionell angetriebenen Auto und kann mehr als je zuvor fahren wie gewohnt. Vermutlich so, wie @Wanderdüne das von seiner E-Klasse auch kennt: Bis auf die Tatsache, dass es manchmal ganz besonders ruhig im Auto ist, fährt sich die sicher wie jede andere E-Klasse auch. Man kann die ganze Spritsparerei auch völlig links liegen lassen.

Antw.: Niro-Hybridantrieb auch auf Autobahn sparsam?

Antwort Nr. 5
Also um mit einem Hybrid glücklich zu werden, muß man sich auf die Spritsparproblematik schon auch einlassen!


Nicht zwingend. Meine Frau fährt ein Auto einfach, denkt über den Verbrauch gar nicht nach. Ihr ist es auch zu kompliziert irgendwelche Anzeigen im Auge zu behalten, die sie über Akkustand und EV-Modus informieren. Sie hat den Blick lieber auf der Straße.
Trotzdem schafft sie es meinen Hybrid sparsam zu bewegen. Je nach Strecke liegt ihr Verbrauch nicht bis kaum höher als meiner. Nur bei Stadtfahrten wird der Unterschied etwas größer.
Der Hybrid spart also auch bei Leuten, die sich gar nicht auf die Technik einstellen. Wer es aber tut, spart natürlich noch etwas mehr.
85er Ford Escort 1.1 50 PS -> 91er Ford Fiesta 1.3 60 PS -> 97er Nissan Micra 1.0 CVT 54 PS -> 98er Ford Fiesta 1.25 75 PS -> 2009er Honda Civic FK1 100 PS -> 2012er Honda Jazz IMA 98 PS




Antw.: Niro-Hybridantrieb auch auf Autobahn sparsam?

Antwort Nr. 6
Also ich hab nicht geschrieben, dass ich über den Verbrauch nachdenke.
Ich fand es lediglich sinnbefreit, über die Hochgeschwindigkeitseignung eines Hybrid zu lesen. Zumal ich annehme das der EV Modus dem Niro am Highend nicht viel helfen wird, weil er dann ja das Schleppmoment des Benziners überwinden muß. Da sind DSG und abgeregelter Miniturbo eher kontraproduktiv.
Das wird wohl ein Grund sein, warum Hybride bei Autobild eher schlecht wegkommen. Außer der erwähnten E-Klasse vielleicht.

Antw.: Niro-Hybridantrieb auch auf Autobahn sparsam?

Antwort Nr. 7
Ich fand es lediglich sinnbefreit, über die Hochgeschwindigkeitseignung eines Hybrid zu lesen.

Es soll Leute geben, die auch einen Hybriden schnell fahren. Und es soll Hybride geben, die das sogar können.  ;)

Antw.: Niro-Hybridantrieb auch auf Autobahn sparsam?

Antwort Nr. 8
Kann ich nur bestätigen. Mein Wagen ist nun nicht wirklich schnell, aber seine 180 km/h bekommt der Wagen doch recht regelmäßig als Auslauf.
Schnell Fahren birgt Gefahren, steigert den Verbrauch und mindert die Güte der Abgase. Aber manchmal macht es eben einfach auch Spaß und kann in seltenen Fällen sogar mal notwendig sein. ;)
85er Ford Escort 1.1 50 PS -> 91er Ford Fiesta 1.3 60 PS -> 97er Nissan Micra 1.0 CVT 54 PS -> 98er Ford Fiesta 1.25 75 PS -> 2009er Honda Civic FK1 100 PS -> 2012er Honda Jazz IMA 98 PS




Antw.: Niro-Hybridantrieb auch auf Autobahn sparsam?

Antwort Nr. 9
Schnell und Hochgeschwindigkeit ist immer relativ ;-)

Wer auf der A61 oder A3 bei Frankfurt mit Vmax unterwegs ist, könnte zu der Erkenntnis gelangen, dass er quasi steht  , wenn  nebenan ein ICE in voller Fahrt vorbeischießt

;-)

Antw.: Niro-Hybridantrieb auch auf Autobahn sparsam?

Antwort Nr. 10
Es soll Leute geben, die auch einen Hybriden schnell fahren. Und es soll Hybride geben, die das sogar können.  ;)
Wir reden also jetzt doch von der E-Klasse? Weil weiter oben ging es um nen Niro. Genauer genommen um das Ausquetschen eines Niro.

Antw.: Niro-Hybridantrieb auch auf Autobahn sparsam?

Antwort Nr. 11
Vermutlich so, wie @Wanderdüne das von seiner E-Klasse auch kennt: Bis auf die Tatsache, dass es manchmal ganz besonders ruhig im Auto ist, fährt sich die sicher wie jede andere E-Klasse auch. Man kann die ganze Spritsparerei auch völlig links liegen lassen.

Ehe es so aussieht als wenn Wanderdünen nur rennen: man kann auch mit einer E-Klasse Hybrid spritsparend fahren (siehe meinen Schnitt über alles mit 5,9l Diesel). Ab und zu kann man mit Hybriden auch schnell fahren -  mit der E-Klasse halt relativ schneller.

Aber insgesamt spart ein Hybrid bei Vollgas oder auf der Autobahn wenig bis gar nichts. Beim Beschleunigen boostet die E-Klasse fleissig bis ca. 180 km/h mit. Das spart vielleicht etwas (wie soll ich das messen???). Wenn man schnell fährt, muss man auch viel bremsen (... schert mit 120 km/h aus ...) und somit hatte ich beim Schnellfahren eigentlich immer genug Batterieladung zum Boosten.

Auf der Autobahn komme ich um 5L raus, wenn ich gleichmäßig um die 110 - 120 km/h fahre und es nicht hoch in die Berge geht. Ich denke, dass ist bei fast jedem Fahrzeug so und hat mit Hybrid nix zu tun.

Gruss

Wanderdüne

Antw.: Niro-Hybridantrieb auch auf Autobahn sparsam?

Antwort Nr. 12
Aber in Verhältnis zur Größe des Autos, wär ein 60kw Motor eventuell ausreichend. Nur passt der dann nicht mehr ins Wandlergehäuse. Wir haben einen Mildhybrid für hinten ans Wohnmobil. MHD genannt. Mercedes machts möglich!

Antw.: Niro-Hybridantrieb auch auf Autobahn sparsam?

Antwort Nr. 13
Interessant wäre es, was du mit einer nicht hybridisierten E-Klasse mit ähnlicher Motorisierung verbrauchen würdest, vielleicht bekommst mal eine als Servicefahrzeug, wenn deine nen Ölwechsel will

Antw.: Niro-Hybridantrieb auch auf Autobahn sparsam?

Antwort Nr. 14
0,2l! :applaus:
Deswegen ist der Mercedeshybrid ja so  ein Verkaufsschlager!