Zum Hauptinhalt springen
Thema: Audi A1 E-Tron kommt in München (1288-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Audi A1 E-Tron kommt in München

Zitat
Der Flottenversuch mit dem Audi A1 E-Tron soll unter anderem Erkenntnisse über die Alltagstauglichkeit des Elektroautos liefern. "Ob der A1 E-Tron in Serie gebaut wird, ist aber noch unklar", erklärte Audi-Sprecher Eric Felber. [...] Den kleinen Elektrowagen treibt ein 75 kW starker Motor an, der ein Spitzentempo von 130 km/h ermöglicht. Nach rund 50 Kilometern im Stadtverkehr ist das Batteriepaket im Fahrzeugboden leer. Dann springt als Range Extender ein 15 kW starker Wankelmotor mit einem Verbrauch von rund 1,9 Litern an, der den Lithium-Ionen-Akku, der vor der Hinterachse in der Bodengruppe liegt, nachlädt.


Quelle: AMS

Kompletter Bericht

Re: Audi A1 E-Tron kommt in München

Antwort Nr. 1
Schön, dass Bewegung in die Sache kommt.

Was ich aber nicht verstehe:
Nach 50 km Akku leer der 75 kW Motor hat keinen Saft mehr (OK, das verstehe ich noch  ;D ), dann springt ein Wankel-Range-Extender mit 15 kW an, der 1,9 Liter verbraucht (?!für was?!) und den Akku nachlädt.
Verbraucht der Range-Extender 1,9 Liter für eine Nachladung für 50 km Reichweite (also 3,8 Liter für dann 100 km Reichweite), oder hat Audi die Physik überlistet, und der Range-Extender braucht immer nur 1,9 Liter  ??? ::) :-[

Re: Audi A1 E-Tron kommt in München

Antwort Nr. 2
wenn einer Verbrauchsangabe maßgebliche Begleitgrößen fehlen um sie vergleichbar zu machen sollte man die Angabe auch so bewerten - nichtssagend. Wäre es aber so, daß das Fahrzeug wirklich ausgesprochen wenig Benzin verbrauchen würde, bräuchte man sich nicht so um die Verschleierung der Vergleichbarkeit bemühen.

Wegen der geringen Reichweite und dem hochpreisigen Kleinwagensegment, daß hier gezeigt wird, rechne ich nicht wirklich mit vielen Kunden, ich sehe es eher als Alibifahrzeug um den zukünftigen Flottenverbrauch zu senken um CO2 Strafzahlungen zu vermeiden.

Re: Audi A1 E-Tron kommt in München

Antwort Nr. 3
Sind wir doch mal ehrlich: Die Massen, die sich einen Hybriden oder ein Elektrofahrzeug kaufen werden (abgesehen von Firmenflotten), sind die, die sparen wollen! Die werden sich keinen Audi A1 kaufen, der sicherlich irgendwo bei 40.000 Euro beginnen wird. Da sehe ich es ähnlich wie Jürgen.

Ich habe den Artikel so verstanden, dass der Rage Extender nur die Batterie wieder lädt und dafür, solange er benötigt wird, 1,9 Liter Sprit schluckt. Am besten macht man das nur im Stau, sonst ist die gewonnene Energie beim Fahren ja ruck-zuck wieder aufgebraucht.  ;D

Re: Audi A1 E-Tron kommt in München

Antwort Nr. 4
Moins,

das mit dem Wankelmotor verwundert mich aber ???
Ist der Motor doch dafür bekannt, dass er kein Kostverächter ist.
Allerdings in Sachen Baugröße, Platzbedarf und Laufruhe ist er jedem Hubkolbenmotor haushoch überlegen.

Gruß Ulli

Re: Audi A1 E-Tron kommt in München

Antwort Nr. 5
Der Wankel im RO 80/90 hatte ja einen schönen leisen turbinenartigen Sound (für die damalige Zeit), er war nur leider viel zu schnell kaputt, die Älteren werden sich noch an die berühmten Rattermarken im Motor und laufend kaputte Kammerdichtungen erinnern, was NSU einfach nicht in den Griff bekommen hat. Wenn man vielleicht auch manche Probleme mit moderneren Materialien gelöst hat sehe ich das doch so, daß man einen Wankel einsetzt, weil er ja nur gelegentlich unterstützend als Range Extender eingreifen soll (damit man halt nicht aus Strommangel liegenbleibt) aber ob er wirklich als Dauerläufer eingesetzt werden kann...? Ob der im A1 verbaute wirklich leise ist müßte sich noch herausstellen, denn ich vermisse die Angabe der Scheiben.

Re: Audi A1 E-Tron kommt in München

Antwort Nr. 6

...er war nur leider viel zu schnell kaputt..


nun, das hat Mazda offensichtlich in den Griff bekommen (die RX-Baureihe, in der ja ein Wankel werkelt, ist seit 20 Jahren im Programm).

Ich kenne den NSU-Wankel noch aus seiner Entwicklungszeit (mein Onkel war seinerzeit in der Versuchsabteilung von NSU tätig). Den 50PS Einscheiben-Motor aus dem "Wankel-Spider" (NSU Sport-Prinz) konnte man sich unter den Arm klemmen ;)
die ersten 2-Kammer-Motoren mit 100PS, die dann im RO80 zum Einsatz kamen, liefen im Versuch in einer Prinz 1000 Karosse - die Fahrleistungen bei dem 600kg Auto waren jenseits von Gut und Böse ;D

Gruß Ulli

Re: Audi A1 E-Tron kommt in München

Antwort Nr. 7


...er war nur leider viel zu schnell kaputt..


nun, das hat Mazda offensichtlich in den Griff bekommen (die RX-Baureihe, in der ja ein Wankel werkelt, ist seit 20 Jahren im Programm).

Ich kenne den NSU-Wankel noch aus seiner Entwicklungszeit (mein Onkel war seinerzeit in der Versuchsabteilung von NSU tätig). Den 50PS Einscheiben-Motor aus dem "Wankel-Spider" (NSU Sport-Prinz) konnte man sich unter den Arm klemmen ;)
die ersten 2-Kammer-Motoren mit 100PS, die dann im RO80 zum Einsatz kamen, liefen im Versuch in einer Prinz 1000 Karosse - die Fahrleistungen bei dem 600kg Auto waren jenseits von Gut und Böse ;D

Gruß Ulli


Zum Mazda kann ich keine eigenen Erfahrungen beitragen aber die 1200er "Badewanne" (mit gewöhnlichem 4 Zylinder) ist mir noch sehr gut in Erinnerung. Ölkühler nachrüsten und Heckklappe aufstellen war eigentlich Pflicht. Interessant, ich wußte gar nicht das das auch die Testplattform für die Wankel gewesen ist.

Audi A1 E-Tron

Antwort Nr. 8
Auto Motor und Sport fuhr den Audi A1 E-Tron, der ab 2011 in München den Feldversuch startet und ab 2013 zu haben sein soll.

Zitat

Laut Kontrollanzeige im Cockpit steht die Sanyo-Batterie voll im Saft; die Lithium-Ionen-Akkus sitzen im Getriebetunnel und unter der Rückbank und liefern 12,7 Kilowattstunden. Bei Haushaltsstrom müsste der leergesaugte Audi A1 E-Tron etwa vier Stunden am Tropf hängen; wer seinen Herd in der Küche vom Starkstrom ab- und stattdessen den Audi A1 E-Tron einstöpselt, könnte diesen innerhalb einer Stunde vollladen. Der maximal 75 kW leistende Elektromotor sitzt an der Stelle des Verbrenners und leitet seine Kraft über ein Einstufen-Getriebe samt Differenzial ausschließlich an die Vorderräder.


Quelle AMS und kompletter Bericht