Zum Hauptinhalt springen
Thema: BMW 225xe (3856-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Antw.: BMW 225xe

Antwort Nr. 45
Dem Prius werden selbst direkt nach Kaltstart im Vergleich recht saubere Abgase bescheinigt. Es ist wirklich toll was Toyota da geschafft hat. Die haben den fast perfekten Plug-In gebaut.

Ich würde sagen, man hat dem Verbrauch alles andere untergeordnet. Der Motor soll mit der Automatik nicht viel Fahrspaß bereiten und ist auch sonst eine ganz andere Leistungsklasse als der BMW. Zudem hat man nur 250 kg Zuladung (4 Personen á 62,5 kg) und keinen 5. Sitz. Die offiziellen 360 l. Kofferraumvolumen gelten für die Beladung bis unter das Dach. Hier hat Toyota eigentlich geschummelt. In einem Bericht las ich, dass es nur 190 l. bis zur Abdeckung sein sollen. ( http://www.auto-news.de/test/einzeltest/anzeige_Neuer-Toyota-Prius-Plug-in-Hybrid-im-Test-mit-technischen-Daten-und-Preis-zur-Markteinfuehrung_id_39696 )
Das Design hingegen gefällt mir recht gut, besonders in dem schönen Blau. Zu dem Preis würde ich mir jedoch lieber etwas mit etwas mehr Power kaufen. Toyota wollte zeigen, was geht, während BMW ein universelles Auto gebaut hat, das für seine Leistungsklasse eher günstig ist.
j.

Antw.: BMW 225xe

Antwort Nr. 46
Gestern mal wieder mit meinem Bekannten über seinen BMW Hybrid gesprochen. Über 18.000 km hat er mit dem Wagen in rund fünf Monaten nun schon hinter sich gebracht. Nun ja, er reist geschäftlich viel durch Deutschland. Außerdem nutzt er jede Gelegenheit zum Fahren, weil ihm der Wagen so viel Spaß macht.
Sein Benzinverbrauch hat sich bei rund 5,1 l/100 km eingependelt. Elektrisch schafft er meist rund 40 km, wenn er mit 40 km/h durch die Gegend schleicht auch 50 km. Er legt es ganz gerne mal darauf an möglichst viel Reichweite aus dem Akku zu holen.

Er ist nach wie vor sehr zufrieden, Probleme oder Ausfälle gab es bisher keine.

Antw.: BMW 225xe

Antwort Nr. 47
Na also. Muss ja nicht alles schlecht sein, was aus Deutschland kommt.  ;)

Antw.: BMW 225xe

Antwort Nr. 48
Finde den Wagen nach wie vor echt klasse.

Antw.: BMW 225xe

Antwort Nr. 49
Warum ich hier den Test des hybridlosen BMW 218i einstelle? Weil in ihm der gleiche Dreizylinder werkelt wie im Plug-in und auch im Mini Plug-in
Der Dreizylinder liefert leider eine schlechte Vorstellung ab, scheidet schon nach kurzer Zeit mit Motorschaden aus. Selbst der Austauschmotor bereitet Probleme. Hoffentlich einfach nur Pech und mittlerweile im Rahmen von Verbesserungen nicht mehr zu befürchten.
Auch andere Erfahrungen sind sicherlich auf den Plug-in übertragbar.
BMW 218i Active Tourer: 100.000-Kilometer-Dauertest - autobild.de

Antw.: BMW 225xe

Antwort Nr. 50
Hoffentlich einfach nur Pech und mittlerweile im Rahmen von Verbesserungen nicht mehr zu befürchten.

Steht doch bereits im Test. Seit April 2015 verbaut BMW ein stärkeres Motorlager. Dass der Austauschmotor zweimal ins Notprogrmam fiel, ohne weitere Nachwirkungen, könnte auch am Steuergerät gelegen haben, welches ja 20.000 km später neu programmiert wurde.

Ist natürlich alles übel. Der Dreizylinder ist allerdings die Standardmotorisierung bei den schwächeren Mini und da habe ich bisher nichts von Serienfehlern gehört. Ich bleibe optimistisch.  ;)

Auch andere Erfahrungen sind sicherlich auf den Plug-in übertragbar.

Welche denn? Unsinnige Ablagefächer? Unbequeme Sitze? Zu wenig Leistung (das gleicht ja der E-Motor aus)? Zu breite A-Säulen? Vieles passt eben nur auf den BMW, nicht auf den im Innenraum ganz anders gestalteten Mini. Einzig die technischen Probleme... Der Regensensor ist wirklich viel zu schnell dabei, der dürfte selbst in der schwächsten Stufe noch deutlich weniger wischen. Eine Intervall-Schaltung ohne Sensor gibt es gleich gar nicht, man muss ihn also nutzen, den übersensiblen, hektischen Sensor. Unschön, aber auch nicht blöder als der Heckscheibenwischer des Prius 4, der völlig für die Füße ist.  ;)

Die Verbrauchswerte sind natürlich wirklich nicht besonders toll. Wobei, wir wissen ja, wie die Leute bei den Zeitungen Verbrauchswerte ermitteln.  ;)

Antw.: BMW 225xe

Antwort Nr. 51
Ja, steht im Test. Hoffentlich reicht die Verstärkung des Lagers aus und der Motor hat nicht weitere "Kinderkrankheiten".

Na es geht natürlich um all das, was auch im 225xe verbaut sein könnte, bis auf den Motor geht es mir also weniger um den Mini. Was man für sich als wichtig erachtet und auf seinen Wagen anwenden will muss natürlich jeder selbst wissen. 
Sitze und Rost wären da vielleicht sinnvoll, Kraft des Antriebes zu vergleichen sicher eher weniger. ;)

Antw.: BMW 225xe

Antwort Nr. 52
Am Wochenende mal wieder einen Plausch mit meinem Bekannten gehabt. 

Sein BMW ist nun ein Jahr alt und hat 40.000 km gelaufen. Und dies absolut ohne Probleme. Sein durchschnittlicher Verbrauch hat sich bei glatten 5 Litern eingependelt. Er ist halt auch oft dienstlich auf Autobahnen unterwegs.

Um möglichst lange elektrisch zu fahren wird der Wagen gerne an der Steckdose vorklimatisiert und während der Fahrt dann etwas gelitten, weil Heizung und Klima aus bleiben. ;)

Als einziges kleines Ärgernis ist jedoch auch ihm aufgefallen, dass schon knapp unter dem Gefrierpunkt der E-Antrieb seine Arbeit größtenteils verweigert.

 

Antw.: BMW 225xe

Antwort Nr. 53
40.000 km in einem Jahr ist in der Tat viel. Meiner hat jetzt nach einem Jahr und 2 Monaten ca. 26.000 km.