Zum Hauptinhalt springen
Thema: BMW X5 40e (739-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

BMW X5 40e

http://www.autobild.de/artikel/bmw-x5-xdrive40e-2015-vorstellung-5654187.html
http://www.focus.de/auto/elektroauto/bmw-x5-xdrive-40e-x5-mit-vierzylinder-und-stecker-das-neue-plug-in-suv-von-bmw_id_4541963.html

Ja, OK, es ist ein SUV, und die 3,4l im NEFZ erreicht niemand, aber...immerhin! Er fährt 30 km elektrisch.

Damit
- bekommt das Thema Plug-in und Reichweiten zwischen 20 und 50 km rein elektrisch immer mehr Vielfalt. Und gerade die deutschen Hersteller mischen da jetzt doch ordentlich mit.
- habe ich im Moment eher den Eindruck, daß Toyota (Prius) / Honda (Accord) / Lexus (nichts?) den Plug-in Zug etwas verpassen. Bin mal gespannt, wie es hier mit den grossen Japanern weitergeht. Nissan ist da gut unterwegs
- Plug-in scheint die präferierte Übergangslösung zu werden, bis EVs günstiger sind bei TESLA-artigen Reichweiten - so bleibt derzeit Plug-in die akzeptable emissionsfreie Nahverkehrsalternative mit Langstreckentauglichkeit ohne Kompromisse oder lange Erklärungen.

Gruss

Wanderdüne


Antw.: BMW X5 40e

Antwort Nr. 1
Hier der Standpunkt von Lexus zum Thema

Artikel

Ich stimme dem gesagten zu. Deutsche Hersteller haben 16 Jahre lang die Hybrid- und Elektroentwicklung verschlafen. Jetzt stöpseln sie ihre Verbrennerkonzepte mit Elektrokonzepten zusammen und bauen vor allem teure Fahrzeuge welche vor allem auf dem Papier gut aussehen.

Ein Synergieeffekt stellt sich nicht ein, denn fragwürdige Downsizing Technik wird mit dem erhöhten Gewicht schwerer Plug-In Technik verbunden:
- Weder wird die Zuverlässigkeit einfacher Hybridsysteme erreicht, noch die Effizienz reiner Elektrofahrzeuge
- Hohes Fahrzeuggewicht führt zu noch mehr Ausstoß and NoX und Feinstaubpartikeln durch Downsizing Motoren, die fernab vom NEFZ Labor sich mit der Realität konfrontiert sehen.
- Hohe Fahrzeugpreise markieren Hybridfahrzeuge als Spielzeug der High Snobiety
- Realitätsferne NEFZ Experimente zur Flottenverbrauchssenkung erlauben den kontinuierlichen Verkauf weiterer nutzloser Hausfrauenpanzer
- Wie immer stehen deutsche "Qualitätsmedien" parat, um diese Produkte mit endlosen Beifallsstürmen und Superlativen zu beklatschen
- Es gilt wiederum der Satz >>"Die Deutschen kaufen Autos die sie nicht brauchen, mit Geld, das sie nicht haben, um Leute zu beeindrucken, die sie nicht mögen."<<

Antw.: BMW X5 40e

Antwort Nr. 2
Ich denke Lexus macht hier einen Fehler. Der bisherige Vorsprung im Hybrid Sektor ist schon verspielt und nun wird das Thema Plug-in ignoriert.

Das Problemthema Zuverlässigkeit kann ich für den Daimler Hybrid Antriebsstrang nicht bestätigen. Auch in anderen Quellen ist nichts zur besonderen Unzuverlässigkeit von Hybriden / Plug-in Hybrids zu finden. Das mehr Teile immer mehr potentielle Ausfallmöglichkeiten darstellen, ist allgemein bekannt. Das bekommt die Automobilindustrie aber seit Jahrzehnten über die Reduzierung der Ausfallwahrscheinlichkeit der Einzelsysteme in den Griff. Ein Golf 6 im Vergleich zum Golf 1 ist auch schon ohne Hybrid eine Komplexititätsexplosion. Wenn Lexus hier auf Fehler beim Wettbewerb setzt, könnte dies nach hinten losgehen. Es ist immer eine schlechte Strategie, auf den Misserfolg des Wettbewerbs zu setzen, da man dann keine eigene Reaktionsmöglichkeit hat.

Das Argument, das Kunden den Plug-in nicht nutzen, ist eine Wunschvorstellung von Lexus. Im Endeffekt das gleiche Thema wie elektrisch Laden. Wenn überall Ladestationen sind, wird auch der Plug-in geladen (siehe Norwegen, Niederlande). Vielleicht unterschätzt der Kollege den Erziehungseffekt, den so ein Hybridantrieb hat. Den wir ja alle selbst schon an uns festgestellt haben.

Von meinem Profil her könnte ich ca. 60% meiner Strecken elektrisch zurücklegen, wenn ich 50 km elektrische Reichweite mit bis zu 110 km/h hätte. Wäre dann bei einem Durchschnittsverbrauch über alles von 2,5l + Strom!

Die hohen Fahrzeugpreise sind bei Audi, BMW, Porsche, Daimler oder Lexus nicht Hybrid-spezifisch sondern üblich. Und Plug-in Hybride gibt es auch von Mitsubishi, Ford, Nissan oder Volkswagen zu Preisen, die für die dann möglichen Fahrleistungen in Verbindung mit dem Sparpotenzial im Rahmen liegen.

Wenn das Angebot von Lexus / Toyota ohne Plug-in und reine EVs auskommen muss, wird das die nächsten Jahre zum Vorteil der anderen Hersteller sein. Denn an die Durchsetzung des FCVs in den nächsten 5-7 Jahre glaube wer will, ich nicht. Und bis dahin wird dann Lexus was für Hybride verkaufen? Ohne echte rein elektrische Reichweite? Auf Basis des bisherigen Konzepts?

>>"Die Deutschen kaufen Autos die sie nicht brauchen, mit Geld, das sie nicht haben, um Leute zu beeindrucken, die sie nicht mögen."<<
  ;D  ;D ...... :icon_doh:

So allgemein trifft der Satz natürlich uns alle: Yaris HSD Fahrer (beeindruckt gerne Polo-Diesel-Fahrer), Lexus Fahrer (beeindruckt gerne BMW Fahrer), Mercedes Fahrer (beeindruckt gerne Audi Fahrer) und Dacia Fahrer (beeindruckt gerne ÖPNV-Fahrer). Habe mich noch nie gerne ohne Nachdenken unter "die Deutschen" eingereiht.

"Männer kaufen Autos die sie nicht brauchen, mit Geld, das sie nicht haben, um Leute zu beeindrucken, die sie nicht mögen" geht auch, wird aber dadurch in seiner Pauschalität auch nicht richtig oder falsch. Bringt uns hier einfach nicht weiter.

Gruss

Wanderdüne

Antw.: BMW X5 40e

Antwort Nr. 3
Wanderdüne> Andersrum wird ein Schuh draus.

Sieh Dir mal die Deutschen Errungenschaften genauer an, drei Musterbeispiele:

BMW X5 eDrive:
Gewicht: 2.300kg / 2,0L Turbobenziner 245PS / Elektromotor 95PS / Systemleistung 306 PS / 0-100kmh 6,5 Sek / 210 kmh Höchstgeschwindigkeit / Preis 70.000 EUR / 30km Elektroreichweite

Audi A3 etron
Gewicht: 1.615kg / 1,4L Turbobenziner 150PS / Elektromotor 102PS / Systemleistung 204 PS / 0-100kmh 7,6 Sek / 222 kmh Höchstgeschwindigkeit / Preis 37.900 EUR / 50km Elektroreichweite

VW Golf GTE
Gewicht: 1.599kg / 1,4L Turbobenziner 150PS / Elektromotor 102PS / Systemleistung 204 PS / 0-100kmh 7,6 Sek / 217 kmh Höchstgeschwindigkeit / Preis 36.900 EUR / 50km Elektroreichweite

Über den BMW schrieb die Süddeutsche

Und damit sind wir beim Thema: Effizienz spielt hier keine Rolle. Wichtig sind Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit, sowie Fantasiewerte im NEFZ Zyklus. Was von der Elektroreichweite bleibt, wenn der Herr oder die Frau Besitzer mal auf's Gaspedal drückt ist nicht viel - dafür kommt hinten mehr aus dem Auspuff. Und wenn sich der Akku geleert hat, muss sich der Downsizing Motor mit dem erhöhten Fahrzeuggewicht herumplagen.

Die deutsche Presse tut immer gerne so, als wäre Deutschland der Nabel der Welt und das Zentrum der automobilen Aufmerksamkeit. Wie viele Hybride verkaufen Mercedes, BMW, Audi und Volkswagen denn so in Nordamerika? Dies ist immer noch der Haptmarkt für hochwertige Fahrzeuge Link Wie viele Hybride verkaufen die oben genannten Hersteller in Japan? Bei Neuwägen ist dort der Hybridanteil bei über 50%. Und wie viele Hybride verkaufen die oben genannten Hersteller in China, dem besonders für den Volkswagen Konzern wichtigsten Markt? Ja und wie viele Hybride verkaufen diese Hersteller denn eigentlich in Deutschland?

Bleiben wir realistisch und treten die von der Presse gezündeten Nebelkerzen aus. 60% der Fahrprofile sind mittels Elektroantrieb zu bewältigen? Dann kaufe ich mir doch lieber gleich ein gescheites Elektrofahrzeug (Tesla S, Leaf) welche auf den dreckigen und, besonders beim Turbo, anfälligen Verbrennerstrang verzichten. Zur Not gibts auch noch Elektrofahrzeuge mit Verbrennerhilfe als Range Extender. Auf die Pseudo-Saubermänner der Schiessscharten Industrie müssen wir jedenfalls nicht warten - und das sieht auch Toyota/Lexus so.

Antw.: BMW X5 40e

Antwort Nr. 4
VW Golf GTE
Gewicht: 1.599kg / 1,4L Turbobenziner 150PS / Elektromotor 102PS / Systemleistung 204 PS / 0-100kmh 7,6 Sek / 217 kmh Höchstgeschwindigkeit / Preis 36.900 EUR / 50km Elektroreichweite

Toyota Prius Plug-in kostet ähnlich bei halber (!) Elektroreichweite und weniger Leistung, elektrisch wie kombiniert. Den Golf finde ich schon ganz gelungen. Mit den 102 Elektro-PS kannst Du den schon sehr gut elektrisch fahren. Die anderen beiden interessieren mich nicht groß.

Mir ging es ja um die nächsten Jahre, da kommen lauter Plug-ins von Mercedes, VW, Volvo, Audi, BMW usw. - und wenn Du meinst das wird nix und Toyota/Lexus sind auf dem richtigen Weg - gut, wir werden sehen. In 1-2 Jahren sind wir alle schlauer.

Dann kaufe ich mir doch lieber gleich ein gescheites Elektrofahrzeug (Tesla S, Leaf) welche auf den dreckigen und, besonders beim Turbo, anfälligen Verbrennerstrang verzichten. Zur Not gibts auch noch Elektrofahrzeuge mit Verbrennerhilfe als Range Extender.

Mach das und berichte hier!

Für mich passt besser ein Hybrid und dann lieber länger, kräftiger elektrisch fahren als kürzer und damit wäre ein Plug-in das Richtige fürs Geschäft. Privat könnte zukünftig auch ein EV passen - aber unser Touran gibt uns keinen Grund und hat einfach keine, nicht die kleinste Macke ...

Gruß

Wanderdüne





Antw.: BMW X5 40e

Antwort Nr. 5
Toyota Prius Plug-in kostet ähnlich bei halber (!) Elektroreichweite und weniger Leistung, elektrisch wie kombiniert. Den Golf finde ich schon ganz gelungen. Mit den 102 Elektro-PS kannst Du den schon sehr gut elektrisch fahren. Die anderen beiden interessieren mich nicht groß.

Da gebe ich Dir vollkommen recht, dass der Prius Plug-in mittlweile nicht mehr up to date ist. Er wurde allerdings bereits 2009 auf der IAA als Concept-Car vorgestellt, also vor fast 6 (!) Jahren. In den 6 Jahren ist halt wirklich viel passiert in Richtung elektrifizierung. Ich denke, dass ist auch ein Grund, warum die Vorstellung des Prius IV nochmal etwas nach hinten geschoben wurde.

Ich bin auf jeden Fall auch um jedes Dickschiff froh, dass wenigstens in der Stadt emissions- und geräuschlos fährt. Ob jetzt ein SUV einen Sinn macht oder nicht, ist jedem selbst überlassen.
Herzlichen Gruß Markus              

Prius III Exe EZ 12/12 und Auris Edition S Plus EZ 05/17
bis 12/12: Prius II Sol mit Navi + Rückfahrkamera EZ 04/07

Antw.: BMW X5 40e

Antwort Nr. 6
Wanderdüne> Der Unterschied zwischen Prius Plugin, Opel Ampera oder Honda Accord Plugin zum BMW/Audi/VW ist, dass erstere auf Effizienz gebaut wurden, letztere auf Showleistung. Die erstgenannten Fahrzeuge haben kein NoX und kein Partikelproblem, was man von den letztgenannten nicht behaupten kann. Wenn ich mir ein Hybridfahrzeug zulege, ist dann mein erster Gedankengang Treibstoff sparen oder Schumacher spielen? Und wenn ich unbedingt Schumacher spielen will, ginge das nicht günstiger mit einem Nichthybriden?

Wenn wir von den nächsten Jahren sprechen, dann ist Dir auch bewusst, dass in diesen nächsten Jahren auch immer mehr Elektroautos auf den Markt kommen werden, welche den Plugin-Hybriden immer mehr als "Nichts halbes und nichts ganzes" aussehen lassen. Wer heute 40.000 EUR für einen Plug-in Hybriden ausgibt, der kriegt zum gleichen Preis einen Nissan Leaf - hat aber nicht das Geschissere mit Turboladern, Abgastrakt und Verbrennerstrang.

Antw.: BMW X5 40e

Antwort Nr. 7
Wenn ich mir ein Hybridfahrzeug zulege, ist dann mein erster Gedankengang Treibstoff sparen oder Schumacher spielen? Und wenn ich unbedingt Schumacher spielen will, ginge das nicht günstiger mit einem Nichthybriden?

Schumacher! Es kommt doch drauf an, wie man den Hybrid-Antrieb auslegt. Und die deutschen Konzerne legen ihn halt zur Leistungssteigerung aus. Außerdem, wer sich für einen X5 gleichwelchen Antriebskonzepts entscheidet, dem ist Geld nicht so wichtig. Wie dem auch sei, ich bin über jedes Hybrid- oder Elektrofahrzeug auf deutschen Straßen, gleich welchen Anschaffungsgrund sie hatten, dankbar.
Automobile Historie: Citroen BX 14 RE -> Golf 4 1.4 -> Opel Corsa B: Edition World Cup Cool -> Toyota Yaris Hybrid: Life -> Lexus IS 300h: Luxury Line

Wer weiter geht, als sein Wagen lang ist, ist ein Jogger. Darum fuhr ich gerne Kleinwagen!

Antw.: BMW X5 40e

Antwort Nr. 8
Wanderdüne> Der Unterschied zwischen Prius Plugin, Opel Ampera oder Honda Accord Plugin zum BMW/Audi/VW ist, dass erstere auf Effizienz gebaut wurden, letztere auf Showleistung.

Bei den bisherigen ActiveHybrids und den bisherigen Audis und dem Touareg bin ich Deiner Meinung (hier kommt im Forum normalerweise dann ein Tusch ;-)), beim Golf nicht. Und eines ist klar: auch mit einem PS starken Fahrzeug kann man langsam und sparsam fahren. Ich bin dafür ein Beispiel. Und die echten Sonntagsfahrer, die oft im Golf, BMW 1er oder Audi A3 und B-Klasse sogar von Wanderdünen zügig überholt werden.

 :besserwisser: Mit einer Showleistung kann man schnell fahren, muss man aber nicht.

Da gebe ich Dir vollkommen recht, dass der Prius Plug-in mittlweile nicht mehr up to date ist. Er wurde allerdings bereits 2009 auf der IAA als Concept-Car vorgestellt, also vor fast 6 (!) Jahren. In den 6 Jahren ist halt wirklich viel passiert in Richtung elektrifizierung. Ich denke, dass ist auch ein Grund, warum die Vorstellung des Prius IV nochmal etwas nach hinten geschoben wurde.

Und er ist immer noch besonders! Mal sehen was die nächste Generation bringt.

Wenn wir von den nächsten Jahren sprechen, dann ist Dir auch bewusst, dass in diesen nächsten Jahren auch immer mehr Elektroautos auf den Markt kommen werden, welche den Plugin-Hybriden immer mehr als "Nichts halbes und nichts ganzes" aussehen lassen. Wer heute 40.000 EUR für einen Plug-in Hybriden ausgibt, der kriegt zum gleichen Preis einen Nissan Leaf - hat aber nicht das Geschissere mit Turboladern, Abgastrakt und Verbrennerstrang.

Das ist mir bewusst. Für die nächsten Jahre sehe ich aber die Themen Reichweite, Cityladestruktur und Spritpreise als Bremse für das reine EV.

Der Plug-in ist da einfacher, bequemer und trotzdem ein positiver Schritt für Verbrauch und Umwelt.

Gruß

Wanderdüne


Antw.: BMW X5 40e

Antwort Nr. 10
Zitat
Zusätzlich wird dem Downsizing- und Downspeeding-Gedanken durch eine stark verbesserte Drehschwingungs-Entkopplung Rechnung getragen. Die Funktionalität des Anfahrelementes konnte verbessert und dessen Komfort erhöht werden: Um die Drehschwingungen des Verbrennungsmotors zu reduzieren, sind zwei Dämpfer installiert, wobei einer als drehzahladaptiver Dämpfer ausgeführt ist. Damit lassen sich alle gängigen Verbrennungsmotoren bereits ab Leerlaufdrehzahl ohne lästige Geräusche und Vibrationen mit hoher Last fahren.

Die Elektrische Maschine, welche als permanent erregte Synchronmaschine (PSM) ausgeführt wird, ist komplett in das Getriebegehäuse integriert und wird durch Öl-Nebel gekühlt.

Seltene Erden im Ölnebel :-)

Kann ich mich noch erinnern, als die Ölindustrie und Ölverbrennerprotagonisten mit dem Zeigefinger auf des Prius Neodym zeigten?
Nun vernebeln sie ihr eigenes.

Schön komplziert übrigens. Muss ich mal testfahren.