Zum Hauptinhalt springen
Thema: nur noch 4 Wochen (5122-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Re: nur noch 4 Wochen

Antwort Nr. 15

Mehrfach ausprobiert? Wäre die Lösung für jeden, der in den Urlaub fährt.


Ich habe den Plug-In an dieser doch recht verzweigten Elektroinstallation,, die aus dem Keller durch unsere Bastelwerkstatt geht, und auf dem Tisch an einer 5  € mehrfach Steckdose endet mit einem 15 Meter Verlängerungskabel angeschlossen, da der Plug - in auf dem Hof stand. Geladen wurde so ca. 6 mal.

Ich war zuerst natürlich skeptisch und wachsam!
Nachdem ich im 30 min. Takt immer wieder alles überprüft habe, und keine heißen Kabel etc. vorgefunden habe, hab ich ihn voll laden lassen.

Bei 1,6 KW Last sollte das auch problemlos möglich sein.

Der Prius Plug - In reizt die 230v~ Leitung nicht komplett aus, 220V*16A  ergeben ca. 3,5 KW.
Bei mir hat er nur mit 1,6KW geladen ( also nur 50% oder ca. 8A ) , wie sieht das bei deinem Plug -In aus?

Re: nur noch 4 Wochen

Antwort Nr. 16
Da ich bisher ausschließlich an öffentlichen Ladesäulen geladen habe, kann ich nicht mitreden.

Re: nur noch 4 Wochen

Antwort Nr. 17
Hallo,

Zu Hause ohne Verlängerung lädt er mit 1,8 kw/h. In einem Parkhaus mit 10 m Verlängerung (säurefestes, grell oranges Feuchtraumkabel) lädt er mit nur 1,6 kw/h. Ist mir aber egal, denn das Auto parkt da den ganzen Tag. Leider sind die zwei Parkplätze, bei denen die Verlängerung bis zur Ladestation reicht ab und zu von V1.0 Autos belegt. Es steht aber auch kein Schild "bitte freihalten ..." da.
Bau zuhause gerade eine neue Installation mit eigenem Zähler und Sicherung und Steckdose direkt neben dem Auto. Mal sehn, ob er dann noch schneller lädt.
Mir ist aufgefallen, dass die erste Ladung fast 3 Stunden gedauert hat. Jetzt geht es von mal zu mal schneller.

Thema Reichweite: mit Klima 20 - 21 km
Ohne Klima 21 - 23 km.

Wir haben hier aber auch ein paar schöne Berge, wo man auch noch 100 fahren darf. Wenn ich da mit 95 hoch fahre, dann schmilzt die Reichweite dahin. Aber auf der anderen Seite geht es ja wieder runter und das gleicht das wieder aus..

Übrigens auf der Autobahn im HV Modus nimmt bei mir die Reichweite nicht ab, eher zu. Genauer: nach dem Einschalten von HV wird der Benziner erst vorgewärmt. In dieser Zeit (beschleunigen in der Autobahnauffahrt) erfolgt der Vortrieb elektrisch und die Reichweite nimmt ab. Nach etwa einer  Minute dreht dann der Motor hoch und in den nächsten Minuten holt er quasi die verlorene Reichweite wieder auf.

Durchschnittsverbrauch im Moment 2,2 L bei 45%EV
Strom weiß ich noch nicht, muss erst den Zähler einbauen.

Re: nur noch 4 Wochen

Antwort Nr. 18

Da ich bisher ausschließlich an öffentlichen Ladesäulen geladen habe, kann ich nicht mitreden.


Was bezahlt man bisher an den öffentlichen Ladesäulen für die Kilowattstunde?




Hallo,
Zu Hause ohne Verlängerung lädt er mit 1,8 kw/h. In einem Parkhaus mit 10 m Verlängerung (säurefestes, grell oranges Feuchtraumkabel) lädt er mit nur 1,6 kw/h.

Baue zuhause gerade eine neue Installation mit eigenem Zähler und Sicherung und Steckdose direkt neben dem Auto. Mal sehn, ob er dann noch schneller lädt.
Mir ist aufgefallen, dass die erste Ladung fast 3 Stunden gedauert hat. Jetzt geht es von mal zu mal schneller.


O.k. die Ladeleistung variiert also.
Der Prius Plug - In soll auch mit einer mit 10A abgesicherten Hausinstallation zurecht kommen, d.h. 10A*230V= 2300W/ 2,3 KW das stellt dann das Maximum dar.
Um auch schwache / alte Hausinstallationen nicht zu überlasten. Könnte ich mir vorstellen das bei 1,8 KW die obere Grenze gesetzt ist beim Lademanagement.
Korrektur!  Heute erfahren: das Maximum liegt bei 2,2Kw  ( Displayanzeige , sowie nachgemessen mit Leistungsprüfer in der Steckdose).

Zitat
Thema Reichweite: mit Klima 20 - 21 km
Ohne Klima 21 - 23 km.

Deckt sich mit meinen leider recht kurzen Erfahrungen, das Reichweitenfenster verändert sich um ca. 2-3 Km. sofort mit ein/ausschalten der Lüftung (ohne Klima an!)

Zitat

Wir haben hier aber auch ein paar schöne Berge, wo man auch noch 100 fahren darf. Wenn ich da mit 95 hoch fahre, dann schmilzt die Reichweite dahin. Aber auf der anderen Seite geht es ja wieder runter und das gleicht das wieder aus..
Übrigens auf der Autobahn im HV Modus nimmt bei mir die Reichweite nicht ab, eher zu.


Ich habe die Plug-In Tour nach Sinsheim im April mit vollem Akku gestartet, und den Plug-In gleich aus dem E-Modus in den "normalen" Hybrid Betrieb gezwungen
Ziemlich genau mit unserer Heimkehr nach ca.650 Km. ging es die letzten Kilometer in den "normalen" Hybrid Modus  weil der Plug-In Akkubereich quasi leergefahren war.
Die Akkuladung aus der Steckdose hat sich also auf 650 Km verteilt. Bei einem Verbrauchsschnitt von irgendwas knapp über 5 Liter und Tempo 130-160 auf der stark reglementierten A3 von Köln über Frankfurt nach Sinsheim.
Ein durchaus vorzeigbarer Wert für den Plug-In , mein Prius 3 verbraucht bei gleicher Fahrweise auf der Stecke über 6 Liter.

Zitat
Genauer: nach dem Einschalten von HV wird der Benziner erst vorgewärmt. In dieser Zeit (beschleunigen in der Autobahnauffahrt) erfolgt der Vortrieb elektrisch und die Reichweite nimmt ab. Nach etwa einer  Minute dreht dann der Motor hoch und in den nächsten Minuten holt er quasi die verlorene Reichweite wieder auf.

Die typische Hybrid Warmlauf Phase, wenn man die Strecke so gut kennt, ist es manchmal ratsam den Warmlauf Zyklus an einer Stelle mit wenig Steigung einzuleiten.
Dann steht bei der Steigung bereits Motor(hilfs)leistung zur Verfügung.  :la:

Zitat

Durchschnittsverbrauch im Moment 2,2 L bei 45%EV  Strom weiß ich noch nicht, muss erst den Zähler einbauen.

Sehr guter Wert , finde ich. Könnte man neidisch werden ...

Re: nur noch 4 Wochen

Antwort Nr. 19

Was bezahlt man bisher an den öffentlichen Ladesäulen für die Kilowattstunde?


26,7 Cent/kWh Vattenfall
30,0 Cent/kWh RWE
00,0 Cent/kWh z.Zt. in Schweden

sowie Grundgebühr.

Re: nur noch 4 Wochen

Antwort Nr. 20

26,7 Cent/kWh Vattenfall
30,0 Cent/kWh RWE
00,0 Cent/kWh z.Zt. in Schweden

sowie Grundgebühr.

Ok. die KWH Preise sind annähernd denen für den häuslichen Verbrauch gleich. Schweden ist natürlich  prima. Strom umsonst tanken ist ein Kaufanreiz für ein Elektromobil.
Tesla gibt den Striom an den Superchargern ja auch kostenfrei ab, jetzt und in der Zukunft wie der Chef verspricht.
Da müsste ich nur nach USA umziehen  ;)

Re: nur noch 4 Wochen

Antwort Nr. 21
Hallo,

so, nach 1476 km habe ich das erste mal wieder die Tankstelle aufgesucht. 35 Liter, mehr ging nicht rein. Das macht 2,38 Liter auf 100 km. Besser als erwartet.

Übrigens, es gibt auch viele e-Ladestationen in Parkhäusern, die kosten nix extra.

Mir ist aufgefallen, dass ich anfangs oft zu schnell gefahren bin. Man hört nix und das Auto schnurrt nur so ab und ehe man sich versieht hat man 70 in der Ortschaft drauf. Ich habe das aber jetzt im Griff.

Fazit: bin sehr zufrieden.

Gestern stand ich an der Ampel neben einem Volt. Ist im Moment auch selten, 2 E-Autos auf einmal.

Re: nur noch 4 Wochen

Antwort Nr. 22

...nach 1476 km habe ich das erste mal wieder die Tankstelle aufgesucht. 35 Liter, mehr ging nicht rein. Das macht 2,38 Liter auf 100 km. Besser als erwartet.


Klingt richtig gut! Dann war das Fahrzeug wohl die richtige Entscheidung!  :-)

Re: nur noch 4 Wochen

Antwort Nr. 23
Hallo Jorin,

Unter den gegebenen Umständen - ja. Wenn ich den Thread mit dem Tesla S lese, da kann man schon ins grübeln kommen.
Habe mir mal ein Model X konfiguriert ... also 79 TEuro wollte ich jetzt nicht ausgeben.

Und zum Skifahren mit 600 km, da geht dem Tesla halt auch die Luft aus.

Super wäre es, wenn es endlich auf den P+R Parkplätzen und in den Parkhäusern mal Ladestationen gäbe.
Ich mag nicht immer 2 Stunden im Loop5 einkaufen, nur um in der Zeit das Auto zu laden.

Genug gejammert.
Schönes Wochenende.

Re: nur noch 4 Wochen

Antwort Nr. 24

Super wäre es, wenn es endlich auf den P+R Parkplätzen und in den Parkhäusern mal Ladestationen gäbe.
Ich mag nicht immer 2 Stunden im Loop5 einkaufen, nur um in der Zeit das Auto zu laden.


Fehlende Infrastruktur. Klar, da mangelt es stark dran. Da ändern wir aber nix, da muss hauptsächlich unsere Regierung ran und dafür sorgen, dass die Kommunen, Energieversorger und wer da noch alles zuständig ist, solche Dinger aufstellen und dafür sorgen, dass die Stationen a) frei bleiben und nicht zugeparkt werden und b) auch für alle funktionieren und nicht nur, wenn du eine entsprechende Kundenkarte besitzt.

Re: nur noch 4 Wochen

Antwort Nr. 25

26,7 Cent/kWh Vattenfall
30,0 Cent/kWh RWE
00,0 Cent/kWh z.Zt. in Schweden
sowie Grundgebühr.


... aber auch 00,0 Cent/kWh z.Zt. bei einzelnen Stadtwerken in DE. Ohne Grundgebühr!

Offenbar wollen Stadtwerke mit bislang eher wenig genutzten Ladestationen zeigen, dass ihre medienwirksam eingeweihten Elektrotankstellen auch genutzt werden. Einfach mal beim lokalen Versorger nachfragen - auch wenn offiziell Gebühren verlangt werden!  :-)
Möglicherweise laufen diese Nutzungen über das Budget des Stadtmarketing ... wie auch immer.
Allerdings darf ich nicht für den kostenlosen Service der Stadtwerke in meiner Nachbarstadt werben  :-X

Re: nur noch 4 Wochen

Antwort Nr. 26

Fehlende Infrastruktur. Klar, da mangelt es stark dran. Da ändern wir aber nix, da muss hauptsächlich unsere Regierung ran und dafür sorgen, dass die Kommunen, Energieversorger und wer da noch alles zuständig ist[...]


Bei dieser Aussage sehe ich Diskussionsbedarf:

Verstehe ich dich richtig, dass du von der Regierung erwartest, die Kommunen und Energieversorger anzuhalten, sich verstärkt um die Stromversorgung der E-Mobilisten zu kümmern - inkl. entsprechender Abgabepreise und vielleicht der Einführung einer Elektrobetankungs-Steuer und evtl. einem Verbot von privater, häuslicher Ladung des Stromers?

Dann kostet eine Fahrzeugladung alsbald über 10€ (für 150 Kilometer) - was die E-Mobilität noch weniger attraktiv macht.

Ist es nicht eher viel wichtiger, dass die E-Mobilisten, welche in der glücklichen Lage sind ein Haus mit Solarversorgung zu besitzen, den Solarstrom kostenlos (oder gegen eine geringe Aufwandsentschädigung) anderen E-Mobilisten zur Verfügung stellen - quasi eine Art Tauschbörse, ohne Abhängigkeit von Regierung und Energiemonopolisten?

Re: nur noch 4 Wochen

Antwort Nr. 27
Ich erwarte, dass eine Regierung, die sich die Energiewende und die weitere Verbreitung der Elektrofahrzeuge auf die Fahnen geschrieben hat, auch dafür sorgt, dass diese Ziele erreichbar werden und bleiben. Also muss sie z.B. dafür sorgen, dass es attraktiv wird, ein Elektrofahrzeug zu kaufen. Und das geht nur, wenn den Häuslebesitzern mit eigener Stromversorgung keine Steine in den Weg gelegt werden, sondern sie belohnt werden, wenn sie ihren Strom (auch für ihr E-Fahrzeug) selbst erzeugen - auch wenn das für Stromversorger zunächst eher schlecht ist. Dafür könnten die mit Ladestationen und sinnvollen Funktionen ihre Attraktivität steigern. Spontane Ideen: Wenn jemand echten Ökostrom bezieht, bekommt er Nachlässe bei einer eigenen Stromtankstelle oder Rabatte beim Tanken an öffentlichen Stromtankstellen. In Geschäften gibt es an der Kasse den Parkschein der E-Fahrzeuge umsonst, wie das manche Geschäfte ja sogar mit normalen Parkhausbons gemacht haben - gibts aber inzwischen glaub ich kaum noch.

Ich denke zwar auch, das darf nicht dazu führen, dass normale Autofahrer einen Hass auf die E-Fahrzeuglenker bekommen, weil die alles in den Hintern geschoben kommen. Aber wenn ich ein E-Fahrzeug kaufe, dann lebe ich derzeit einfach noch mit vielen Nachteilen, auch finanzieller Art. Und das muss einfach langsam aufhören. Ich glaube, in erster Linie müssen da entsprechende Gesetze und Richtlinien geschaffen werden, um alternative Antriebe in ein besseres Licht zu rücken und einige Nachteile aufzuheben oder wenigstens abzumildern. Mag aber auch alles arg naiv sein, mit vier Autoherstellern im eigenen Land, die alle wenig bis gar nicht auf alternative Antriebe setzen.

Soviel ich weiß, gibt es dieses Miteinander der E-Mobilisten längst. Es gibt doch einige Portale und "Kreise", in welchen man sich über privat angebotene Auflademöglichkeiten informieren kann. Das läuft auch so.

Re: nur noch 4 Wochen

Antwort Nr. 28

Bei dieser Aussage sehe ich Diskussionsbedarf:

Verstehe ich dich richtig, dass du von der Regierung erwartest, die Kommunen und Energieversorger anzuhalten, sich verstärkt um die Stromversorgung der E-Mobilisten zu kümmern - inkl. entsprechender Abgabepreise und vielleicht der Einführung einer Elektrobetankungs-Steuer und evtl. einem Verbot von privater, häuslicher Ladung des Stromers?

Dann kostet eine Fahrzeugladung alsbald über 10€ (für 150 Kilometer) - was die E-Mobilität noch weniger attraktiv macht.

Ist es nicht eher viel wichtiger, dass die E-Mobilisten, welche in der glücklichen Lage sind ein Haus mit Solarversorgung zu besitzen, den Solarstrom kostenlos (oder gegen eine geringe Aufwandsentschädigung) anderen E-Mobilisten zur Verfügung stellen - quasi eine Art Tauschbörse, ohne Abhängigkeit von Regierung und Energiemonopolisten?


Die Frage ist wieso sollte ein Hausbesitzer mit Solaranlage den Strom verschenken, wenn er dafür je nach Startjahr >25cent/kWh bekommt?

Ich finde eher man sollte sich dafür einsetzen, ein universelles Bezahlsystem zu etablieren, wo jeder mitmachen kann.
Preise darf jeder selbst festlegen und Bezahlung erfolgt gegen 5% Gebühr über dieses Bezahlsystem auf das Kundenkonto des Betreibers, was er sich entweder auszahlen lassen kann oder bei anderen vertankt.
Dann muss man keine 25 Karten rumschleppen, kann sich Online die nächste Tankstelle zeigen lassen und sogar, ob diese gerade belegt ist, da die Tankstellen dazu ja logischerweise (per GSM oder auch Kabel) ans Internet angebunden sind.

Re: nur noch 4 Wochen

Antwort Nr. 29
Erstmal sollten elektrisch ladbare Autos an jeder Steckdose mit jedem Stecker (Schuko, CEE, IEC, Typ II) ladbar sein und das Ladegerät Spannung und möglichen Ladestrom erkennen. Sonst nützen einige Ladestationen nichts, unabhängig von der Zahlkarte.