Zum Hauptinhalt springen
Thema: Resch zu Merkels Gipfel, um die Weichen für die Elektromobilität zu stellen (1039-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Resch zu Merkels Gipfel, um die Weichen für die Elektromobilität zu stellen

FR:
"Für Montag lädt Bundeskanzlerin Angela Merkel Wirtschaft und Wissenschaft zu einem Gipfel, um die Weichen für die Elektromobilität zu stellen.
Resch warnt vor Euphorie. "

FR:
"Herr Resch, welches Auto empfehlen sie heute Kaufinteressenten - ein Elektroauto oder eines mit sparsamem Verbrennungsmotor?"

Auf jeden Fall ein sauberes Auto. Das spricht gegen Diesel. Wer viel in der Stadt fährt, kann sich für Erdgas entscheiden, im Mischbetrieb
sind Hybrid-Fahrzeuge am besten. Die gibt es ausgereift aber derzeit nur aus Japan. So liegt der Kohlendioxid-Ausstoß eines Hybrid-Wagens
der Mittelklasse wie des Toyota Prius mit 89 Gramm pro gefahrenem Kilometer niedriger als bei viel kleineren deutschen Elektromodellen
wie dem Smart mit 90 Gramm oder dem BMW-Mini mit 133 Gramm Kohlendioxid, wenn man den Strommix der E-Mobility-Partner RWE und
Vattenfall zugrunde legt."
(Dabei sind die Ladeverluste  schon eingerechnet?)

Weiter Resch:

"Eine Strategie, die allein auf die Elektromobilität setzt, um von Null auf Hundert Weltmarktführer zu werden, kann nicht funktionieren."
(Stichelt er nach Wolfsburg ;D )

"Wir brauchen keine technikbezogene Förderung. Wichtig ist, wie hoch tatsächlich der Energieverbrauch und letztlich der Ausstoß
von Kohlendioxid und sonstigen Schadstoffen pro Kilometer ist. Auf welchem Weg dieser Ausstoß gemindert wird, ob über Hybridtechnologie,
Elektro- oder sparsame Otto-Motoren, das können wir den Ingenieuren und dem Markt überlassen. Spezielle Kaufanreize für Elektrofahrzeuge
lehnen wir ab, sonst würde am Ende ein schwerer Porsche mit Hybrid-Antrieb noch gefördert. Wo ist da der Nutzen für die Umwelt?"

http://www.fr-online.de/in_und_ausland/politik/doku_und_debatte/2592605_Kaufanreize-lehnen-wir-ab.html

Re: Resch zu Merkels Gipfel, um die Weichen für die Elektromobilität zu stellen

Antwort Nr. 1
Ja voll der Hammer...  Des ist ja mal ne extrem positive Aussage! Vollkommen ungewohnt von Seiten einer deutschen Obrigkeitsstelle. Nur wird das dann vermutlich wieder durch plötzliche Lobbyarbeit in Kürze revidiert werden :( 

Danke-Mails kann man an Jürgen Resch resch (at) duh.de schicken ;)

Servus
Jürgen

Re: Resch zu Merkels Gipfel, um die Weichen für die Elektromobilität zu stellen

Antwort Nr. 2
Es gibt halt doch noch den einen oder anderen "normal Denkenden".

Das Fazit finde ich besonders erwähnenswert:

Zitat
Was kann der Gipfel mit der Kanzlerin dann bringen?

Vor allem eins: Viel Fördergeld für die großen Konzerne, die sich mit utopischen Versprechungen Steuermittel rauben. Eine gezielte Förderung ist nur in einem Bereich notwendig: In der Grundlagenforschung zur Verbesserung der Batterietechnologie.


@All: Können wir uns drauf einigen, für Pressezitate ebenfalls die Zitat-Funktion zu nutzen und am Ende einen Link zur Quelle drunter zu setzen? Danke!  :wldn:

Re: Resch zu Merkels Gipfel, um die Weichen für die Elektromobilität zu stellen

Antwort Nr. 3
Resch hat Recht: Staatliche Subventionen für deutsche Automobilhersteller, die ihre Hausaufgaben nicht gemacht haben, sind abzulehnen. Erst haben sie den Hybrid verpennt, dann die Batterietechnik für E-Fahrzeuge. Auf beiden Gebieten sind Firmen aus Fernost führend.

Und der - eh schon mehr als pleite - deutsche Staat soll mit Fördermaßnahmen jetzt wieder richten, was die Industrie in den letzten Jahren versaubeutelt hat - natürlich ohne Erfolgsgarantie.

Das kann's wirklich nicht sein  >:(

Re: Resch zu Merkels Gipfel, um die Weichen für die Elektromobilität zu stellen

Antwort Nr. 4

Resch hat Recht: Staatliche Subventionen für deutsche Automobilhersteller, die ihre Hausaufgaben nicht gemacht haben, sind abzulehnen. Erst haben sie den Hybrid verpennt, dann die Batterietechnik für E-Fahrzeuge. Auf beiden Gebieten sind Firmen aus Fernost führend.

Und der - eh schon mehr als pleite - deutsche Staat soll mit Fördermaßnahmen jetzt wieder richten, was die Industrie in den letzten Jahren versaubeutelt hat - natürlich ohne Erfolgsgarantie.

Das kann's wirklich nicht sein  >:(


gshybrid,

Volle Zustimmung !

Re: Resch zu Merkels Gipfel, um die Weichen für die Elektromobilität zu stellen

Antwort Nr. 5
Hallo,

auch meinerseits volle Zustimmung – Jürgen Resch bringt es auf den Punkt :wldn:.


Ja voll der Hammer...  Des ist ja mal ne extrem positive Aussage! Vollkommen ungewohnt von Seiten einer deutschen Obrigkeitsstelle. Nur wird das dann vermutlich wieder durch plötzliche Lobbyarbeit in Kürze revidiert werden :( 


….die Deutsche Umwelthilfe ist aber keine deutsche Obrigkeitsstelle – unsere Damen und Herren Politiker dürfte es daher leider herzlich wenig interessieren, was die Deutsche Umwelthilfe zu sagen hat.

Gruß
Palau

Alles nur Show!

Antwort Nr. 6
Zitat
Alles nur Show? Merkel und die E-Auto-Initiative

Es soll der Startschuss für das Elektro-Auto am Standort Deutschland sein: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die "Nationale Plattform Elektromobilität" ins Leben gerufen – ohne aber konkrete Maßnahmen festzulegen. ADAC und Opposition sprechen deswegen von einer reinen "Showveranstaltung".

[...]

Die Konzernchefs Zetsche (Daimler) und Reithofer (BMW) wehrten sich dagegen, die Hersteller hätten die Entwicklung alternativer Antriebe schleifen lassen. Es sei mittlerweile eine Art Volkssport, der Autoindustrie „Schlafmützigkeit“ vorzuwerfen, sagte Zetsche.


Quelle

Re: Resch zu Merkels Gipfel, um die Weichen für die Elektromobilität zu stellen

Antwort Nr. 7
Servus!

Die Autoindustrie will doch wieder an die Steuergelder für die Entwicklung von E-Autos kommen! >:(
Das haben sie schon mehrmals gemacht und werden immer tun. :twisted:

Gruß, Woody

Re: Resch zu Merkels Gipfel, um die Weichen für die Elektromobilität zu stellen

Antwort Nr. 8
Moins,

was von den Aussagen Zetsches und Reithofers zu halten ist, haben sie heute morgen im ZDF-Morgenmagazin eindeutig bewiesen.
Beide behaupteten, mit den Elektroautos ihrer Firmen (Elektro-Smart und Elektro-Mini) nach Berlin gefahren zu sein ;D

Fragt sich, von wo aus? Aus München und Stuttgart ganz sicher nicht!

Vermutlich haben sie die Autos per Trailer oder Flieger nach Berlin Schönefeld bringen lassen und sind vom Flieger zum ZDF-Studio mit den E-Autos gefahren  ::)

Auch die weiteren Aussagen der beiden Knalltüten waren nur zum Haare raufen: ja, Toyota hat wohl was in Sachen Hybrid-Technik gemacht, aber wir (Mercedes und BMW) sind nach wie vor Weltmarktführer in Sachen automobiler Technik und alternativer Antriebe... Mercedes habe schliesslich den ersten europäischen Hybrid herausgebracht, quasi zeitgleich gefolgt von BMW...

In der ZDF-Mediathek kann man sich das Interview der beiden Herren ansehen.

Gruß Ulli