Zum Hauptinhalt springen
Thema: Peugeot 3008 HYbrid 4 - FAHRBERICHT (6366-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Re: Peugeot 3008 HYbrid 4 - FAHRBERICHT

Antwort Nr. 30

Auweia  :icon_doh: lieber Holger,

ich sehe, du magst definitiv nicht  :-P die PSA-Hybriden!

Was du schreibst ist aber (wenn man mal die negativen/kritischen Passagen ausblendet) teilweise korrekt.

Man kann aber auch per Bremspedal die Regeneration zusätzlich fördern. Wenn ich im Büro in die Tiefgarage "eintauche" (Geschwindigkeit niedrig: ± 10 km/h) bringt ein sanfter Druck auf das Bremspedal die Regeneration auf "voll".

Wie die meisten von uns fahre ich mehr oder weniger die selben Strecken - und mit den 3008 HYbrid4 kann ich viel eher die Rekuperationsbremse nützen und dabei "normal" fahren als mit die HSD's. Vor Ampeln oder Abbiegungen weiß ich jetzt metergenau, wo ich den Tempomat rausnehmen muß um entweder zur Stillstand oder Abbiegegeschwindigkeit zu kommen. Das kann man natürlich auch mit ein HSD, aber der rollt ja so verdammt lange, das die Hinterherfahrenden den Geduld verlieren  ;) .

Das Trick mit den "umgekehrten" Bremspedal (via das Gaspedal) ist eigentlich nur im Anfang nötig, bis man das Fahrzeug und die Strecke im Griff hat (oder wenn beim Ausrollen auf ein roter Ampel diese auf grün schaltet und man also dann doch nicht das Fahrzeug zum Stillstand bringen soll).

Netto fährt man hiermit sehr gut - und ladet damit der Fahrakku schon bei normalen Verhältnissen so schnell und genügend auf, das man viel öfter als mit den HSD per E-Kraft unterwegs ist. Bei dem aktuellen Sauwetter kann's natürlich vorkommen, das man manuell die Heizung auf "defrost" setzen muß, wodurch der Diesel gestartet wird - aber das kommt auch schon öfter bei den HSD's vor, das der Verbrenner eigentlich nur für die Heizung/Lüftung läuft.

Jörg, du bist herzlich  :icon_charly_willkommen: dich wieder zu melden, falls du vor die Probefahrt noch Fragen hast !


Nun, nachdem ich nun seit März 2014 meinen 3008 HYbrid4 bekommen habe und auch den i3 sowie die beiden TESLA näher kenne und schon Prius gefahren bin, muss ich sagen, der PEUGEOT macht insgesamt einen sehr guten Eindruck, was das Bremsverhalten angeht. Praxisgerecht kann ich in der Stadt meist mit einem Pedal fahren und brauche selten die Bremse. Dies ganz ähnlich wie bei den TESLA's. Ob einem dies aber nicht liegt - vor allem wenn man keine solchen Fahrzeuge hat - kann ich nicht beurteilen. Wer aber länger als eine Woche 3008 HYbrid4 fährt, der vergisst dann oft in anderen, normalen Autos das Bremsen und ist zu schnell am Vordermann...

Re: Peugeot 3008 HYbrid 4 - FAHRBERICHT

Antwort Nr. 31
Wie mir scheint ist in dieser älteren Diskussion über PEUGEOT und TOYOTA viel Glaubensfrage und die Rechtfertigung für einen Kaufentscheid. Ich bin hier anders vorgegangen und habe den Prius gar nicht erst in den Vergleich einbezogen. Wer würde schon ein Fahrrad mit einer Harley vergleichen wollen? Also war die Frage nur Audi Q3, BMW X3 oder PEUGEOT 3008 - es brauchte auch nicht Abt oder M-Sport draufzustehen. Ein Spiel das PEUGEOT sowieso noch nie richtig verstanden hat, um mehr Geld an Massenware zu verdienen. Selbst im Leistungsvergleich (natürlich nicht von Auto-Bild) ist der PEUGEOT im kritischen Betriebsbereich so zwischen 60 - 100 km/h (Überholvorgang) in der Fahrpraxis von nunmehr über 20'000 Km den ähnlich motorisierten Vergleichsmustern überlegen - aber das darf man in einem Deutschen Forum natürlich nicht von einem Franzosen sagen und schon gar nicht laut. Als Schweizer und mit Bergstrecken konfrontiert bin ich da aber eigentlich sehr neutral und fahre eigentlich alles, was Räder hat und mich fasziniert. War auch schon an der WAVE mit unserem TESLA Roadster dabei. Ich kann mir also erlauben, objektiv zu bleiben und dennoch eine vermutlich subjektive Meinung zu haben, die nicht alle teilen mögen.

Verarbeitungsmässig und komfortmässig inklusive Geruch und Lederqualität sowie Verarbeitung der Nähte, Innenverkleidung aus Leder etc. ist der Japaner eben extrem billig und ein wenig "Chasperle"-Theater oder Nintendo für Erwachsene. Der PEUGEOT kann da aber mit Audi und BMW durchaus locker mithalten, gerade wenn man beim BMW einzelne Details etwas näher anschaut, die auch mit Propeller auf der Haube nicht überzeugen können. Das Glasdach macht für alle Passagiere ein gutes Raumgefühl, was vor allem die Kinder meines Schwagers lieben und der fährt immerhin einen Nissan GT-R Black Edition mit 550 PS. Die Ausstattung ist durchaus oberklassenmässig ohne Firlefanz, dafür ziemlich Edel und die Sitze bei 65 kg und 1.73 m sehr bequem auch für lange Strecken. Die Bedienung ist insgesamt sehr stimmig und gut gelungen, wenn man nicht das halbe Leben in VW's zugebracht hat und die Philosophie der Franzosen mag. Jedenfalls muss ich auch mit 63 Jahren keine Knöpfe irgenwo auf dem Lenkrad verteilt oder im unteren Armaturenbrett suchen und mich dadurch ablenken lassen. Freisprecheinrichtung, Synchronisieren von Kontakten, Musik ab iPhone oder USB-Stick. Hat bei Mercedes immer wieder Probleme gemacht und bei PEUGEOT auf Anhieb alles einfach geklappt. Zudem liegt hier alles gut in Reichweite und griffgünstig.

Einen Kritikpunkt habe ich an PEUGEOT selbst, nämlich ein "Mangel" der besonderen Art und die schlechte Kommunikation der Firma mit wichtigen Kunden und Kaufbeeinflussern, die eigentlich die Marke durchaus mögen. Ich möchte wie bei meinen Mercedes früher bei heissem Wetter die Fenster per Fernbedienung öffnen. Leider geht nur das Schliessen und dabei werden auch die Aussenspiegel (wirklich grosse Ohren und über 2 Meter auf Autobahnen und in Baustellen) angelegt. Schade dass die nicht in der Lage sind, eine so simple Sache per Software-Update wie bei unserem TESLA in Ordnung zu bringen. Überhaupt würde ein bisschen "Werkspionage" beim jungen Mitspieler nicht schaden, die machen das richtig gut und professionell. Auch "Massenware" muss heute auf individuelle Wünsche reagieren, vor allem wenn es sich um das Spitzenmodell seiner Art handelt. Das ist dann für mich sozusagen ein "sozialer Abstieg" wenn das eine alte Marke wie PEUGEOT nicht begreift. Die  brauchen wie Airbus eigentlich Deutsche Hilfe im Verkaufen und im Marketing ihrer durchaus guten und preiswerten Produkte. Leider liest man immer wieder Dinge über eine Marke, die viele alte Besitzer aus ihrer eigenen Praxis (Ich hatte einmal bei meiner Firma mit dem Flottengeschäft zu tun) gar nicht nachvollziehen können und von anderen Marken erfährt man selten oder nie, dass da ebenfalls massive Probleme sind oder waren. Autos sind nun einmal technologischer Schrott und Kompromiss, selbst noch in der Klasse ab 100'000 Euro. Nur, die Firmen verstehen es mehr oder weniger gut, solche Dinge oder Probleme zu lösen oder eben nicht. Mercedes hat mir z.B. nie gesagt, dass drei meiner vier Mercedes Rostlauben waren und Bremsprobleme hatten. Es wurde einfach perfekt und professionell bei einem Glas Champagner kommuniziert, dass man mir gerne einen Wagen für drei Tage zum Test übergeben würde.

Aber auch PEUGEOT hat ja zu einer Zeit begonnen, als Autos noch einzeln und über mehrere Tage beim Kunden zu Hause übergeben worden sind und umfassend im Umgang geschult wurde, mein Grossvater erzählte mir als einer der ersten Autohändler in der Schweiz jeweils davon, was solche Kundenpflege bedeutet hat. Natürlich kann man nicht mehr so viel bieten, wenn man nur noch 2% Gewinn machen möchte oder eben massive Verluste schreibt. Doch ohne intensive, persönliche Beziehungspflege mit der Kundschaft gibt es bald keine wirklich europäischen Marken mehr - billige Masse kommt heute aus Japan, Korea und bald aus China und Indien zu uns.

Leider hat man bei PEUGEOT Automobil- etwas zu lange mit Pfeffermühlenverkauf verwechselt und ist eigentlich arrogant geworden, dafür waren die Autos mehr oder minder günstig in der Anschaffung und im Unterhalt. Es ist aber ein Märchen, dass die mehr in der Garage waren, als z.B. Opel oder VW. Wir hatten alle im Flottenvergleich!

Ein Kritikpunkt zum HYbrid4 aus dem Forum kann ich jedoch unterstreichen, nämlich dass für viele Fahrer ein normaler Diesel durchaus genügt und der PEUGEOT 3008 HYbrid4 eben KEIN Priusersatz ist, sondern an einer anderen Klasse gemessen werden muss und da ist dann der Preis für die kleinen Abstriche zu dieser Klasse durchaus angemessen. Irgendwie scheint man PEUGEOT immer nur als Kleinwagen zu betrachten, was mir schon mit meinem "Downsize" 3008er mit nur 1.6 Liter Turbomotor aber immerhin 200 PS aufgefallen ist. Man hat mich immer unterschätzt und war verwundert, wenn ich locker vorbeizog. PEUGEOT kann eben nicht verkaufen und macht schlechtes Marketing, jedenfalls fehlt, was Audi, BMW oder VW aus ihren Autos machen - selbst wenn diese objektiv unterlegen sind.

Wer also einen Prius kauft, kann den Vergleich mit dem 3008 HYbrid4 ruhig vergessen und braucht auch offensichtlich nicht dessen Leistungsfähigkeit. Dann sei mir noch der Hinweis erlaubt, dass der HYbrid4 für mich kein "Ökoauto" ist und mehr einem Wolf im Schafspelz gleicht, den meine Kunden als Schritt in die richtige Richtung sehen, weil HYBRID drauf steht.

Meiner hat inzwischen zudem eine Systemleistung von gut 250 PS bei locker über 520 Nm Drehmoment gegenüber wohl etwa 100 KW und 207/142 Nm und mit der stufenlosen Automatik höre ich zwar den Motor, aber ich schlafe ja im Stehen ein. Die Kritik am automatisierten PEUGEOT-Getriebe kann ich 2014 nicht mehr bestätigen - war in der Anfangszeit aber so - und auch im Sport-Modus sind die Übergänge ohne Nicken und dann aber etwas knackiger als im Auto-Modus. Durchaus ebenfalls mit BMW vergleichbar, jedoch etwas rauher als das DSG im Audi. Die Schaltwippen sind zwar "geil" doch eigentlich brauche ich sie nicht wirklich. Bei Audi aber zahlt man happig Aufpreis.

Vor allem das Zusammenspiel der Technik hat mich ehrlich gesagt voll begeistert und ich musste ja vier Jahre mit einem "normalen" 200 PS 3008er Benziner überbrücken, weil PEUGEOT und BOSCH dann ja noch fast 2 Jahre Verspätung hatten und ich dringend Ersatz für A-Klasse Mercedes brauchte. Was soll da ein Fahrrad und typisches Taxifahrzeug wie der Prius im Vergleich verloren haben? Schliesslich vergleicht man ja auch nicht Äpfel mit Birnen?

Re: Peugeot 3008 HYbrid 4 - FAHRBERICHT

Antwort Nr. 32
Stimmt, man sollte keine Äpfel mit Birnen vergleichen. Ich möchte einen emissionsarmen Hybriden mit leistungsstarken Elektromotor.

Re: Peugeot 3008 HYbrid 4 - FAHRBERICHT

Antwort Nr. 33

Meiner hat inzwischen zudem eine Systemleistung von gut 250 PS bei locker über 520 Nm Drehmoment gegenüber wohl etwa 100 KW und 207/142 Nm und mit der stufenlosen Automatik höre ich zwar den Motor, aber ich schlafe ja im Stehen ein.


Mit einem Yaris Hybrid oder einem Prius 3 schläft man mitnichten im Stehen ein. Erst recht nicht, wenn man den Motor hört.  ;)

Re: Peugeot 3008 HYbrid 4 - FAHRBERICHT

Antwort Nr. 34
Hallo da,

spätestens in 2017 wird die PSA-Gruppe das Diesel-Hybrid-Antriebskonzept einschläfern, so wie es hier (FR) erklärt wird.

Ein unendlich langer Geburt, ein unterdurchschnittlicher Verkaufserfolg und nach relativ kurzer Zeit wird dieses Experiment dann beendet.