Zum Hauptinhalt springen
Thema: Peugeot 3008 HYbrid 4 - FAHRBERICHT (6360-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Peugeot 3008 HYbrid 4 - FAHRBERICHT

Coming soon... Oder auch: schon bald in diesem Theater! Termin steht schon fest (von Freitag bis Montag).  ;)

Re: Peugeot 3008 HYbrid 4 - FAHRBERICHT

Antwort Nr. 1
Moins da,

Ich freu' mich drauf  ;) .

Re: Peugeot 3008 HYbrid 4 - FAHRBERICHT

Antwort Nr. 2
Moins um halb zehn abends?  :-/ ;)

Klar freust du dich drauf! Ich mich auch. Irgendwelche wichtigen Tipps und Hinweise für meinen ersten Dieselhybriden?


Re: Peugeot 3008 HYbrid 4 - FAHRBERICHT

Antwort Nr. 4
Hallöchen Jorin,

Naja, gestern Abend war ich vielleicht in eine andere Zeitzone als die hiesige  :-/ .

Nein, als schon erfahrener HSD'ler brauchst du nicht viele Tipps.

Das einzige ist die Regenerationsbremswirkung, die du mit mehr oder weniger angehobener Gasfuß recht feinfühlig modulieren kannst. Das ist schon etwas anders als ein HSD - aber mittlerweile mag ich schon eher diese Art der E-Bremse als die, die ich seit 2007 in den HSD's kenne.

Re: Peugeot 3008 HYbrid 4 - FAHRBERICHT

Antwort Nr. 5
Das heißt, mit dem Gasfuß (und nicht der Bremse) rolle ich auf die rote Ampel zu? Weniger Gas = stärkere Motorbremse = mehr Rekuperation?

Re: Peugeot 3008 HYbrid 4 - FAHRBERICHT

Antwort Nr. 6
Richtig. Du hast am Anfang des Gaspedalwegs quasi ein umgekehrtes Bremspedal.

PSA hat das aus mehreren Gründen so gelöst.
An erster Stelle entfällt damit die nicht so einfach zu lösende Aufgabe, den Übergang von der Rekuperationsbremse zur mechanischen Bremse möglichst unauffällig zu gestalten. Der PSA bremst daher mit dem Bremspedal immer rein mechanisch!

An zweiter Stelle weil sonst beim Treten des Bremspedals hinten zuerst gebremst würde, bis sich die Mechanische Bremse hinzuschaltet, die ja bekanntermaßen eher vorn zugreift. 

Außer dem Effekt, sich Know-How und Kosten zu sparen sehe ich keinen Vorteil. Der Preis ist dennoch hoch und der Fahrer muss sich mit dieser Sache anfreunden.

Wo ein normaler Autofahrer oder HSD-Fahrer einfach den Fuß vom Gas nimmt, um mit dem Verkehr auszurollen oder bergab zu fahren, dosiert der HYbrid4-Fahrer feinfühlig am Gaspedal herum um den selben Effekt zu erlangen. Will er mit möglichst wenig Widerstand rollen, muss er diesen Punkt mit dem Gasfuß ertasten und halten. Was daran gut sein soll?

Wieso soll man mit dem Gaspedal bremsen? Die Lösung anderer Hersteller ist viel logischer und im Alltag nicht nur intuitiver zu bedienen sondern auch einfacher zu verstehen . Verzögern heißt Bremspedal.
Bei PSA heißt es leichtes Verzögern durch umgekehrtes Bedienen des Gaspedals. Loslassen heißt höchste E-Bremswirkung. Wird mehr gebraucht, heißt's umsteigen aufs Bremspedal.

Bei den E-Bremsen (Mercedes und auch Prius) wurde über einen merklichen Übergang gemeckert bis zumindest bei Toyota ein hoher Entwicklungsdtatus der Technik berechtigte Zweifel ausräumen konnte.
Bei PSA übernimmt der Fahrer aktiv per pedis diesen Übergang. Das ist natürlich ein Weg.

hs


Re: Peugeot 3008 HYbrid 4 - FAHRBERICHT

Antwort Nr. 7
PS: Hilf mir bitte Jorin. Was ist HP?
Ich verbinde damit Hydropneumatik oder Hewlett Packard.

hs

Re: Peugeot 3008 HYbrid 4 - FAHRBERICHT

Antwort Nr. 8
Sorry. HP = HYBRID-Piloten. Aber natürlich hast du recht, das war nicht glücklich gewählt. Wird geändert, damit es im Index schick ausschaut.

Danke für die ausführliche Erklärung! Nun ist mir das Prinzip zumindest theoretisch schonmal klar.

Re: Peugeot 3008 HYbrid 4 - FAHRBERICHT

Antwort Nr. 9
Auweia  :icon_doh: lieber Holger,

ich sehe, du magst definitiv nicht  :-P die PSA-Hybriden!

Was du schreibst ist aber (wenn man mal die negativen/kritischen Passagen ausblendet) teilweise korrekt.

Man kann aber auch per Bremspedal die Regeneration zusätzlich fördern. Wenn ich im Büro in die Tiefgarage "eintauche" (Geschwindigkeit niedrig: ± 10 km/h) bringt ein sanfter Druck auf das Bremspedal die Regeneration auf "voll".

Wie die meisten von uns fahre ich mehr oder weniger die selben Strecken - und mit den 3008 HYbrid4 kann ich viel eher die Rekuperationsbremse nützen und dabei "normal" fahren als mit die HSD's. Vor Ampeln oder Abbiegungen weiß ich jetzt metergenau, wo ich den Tempomat rausnehmen muß um entweder zur Stillstand oder Abbiegegeschwindigkeit zu kommen. Das kann man natürlich auch mit ein HSD, aber der rollt ja so verdammt lange, das die Hinterherfahrenden den Geduld verlieren  ;) .

Das Trick mit den "umgekehrten" Bremspedal (via das Gaspedal) ist eigentlich nur im Anfang nötig, bis man das Fahrzeug und die Strecke im Griff hat (oder wenn beim Ausrollen auf ein roter Ampel diese auf grün schaltet und man also dann doch nicht das Fahrzeug zum Stillstand bringen soll).

Netto fährt man hiermit sehr gut - und ladet damit der Fahrakku schon bei normalen Verhältnissen so schnell und genügend auf, das man viel öfter als mit den HSD per E-Kraft unterwegs ist. Bei dem aktuellen Sauwetter kann's natürlich vorkommen, das man manuell die Heizung auf "defrost" setzen muß, wodurch der Diesel gestartet wird - aber das kommt auch schon öfter bei den HSD's vor, das der Verbrenner eigentlich nur für die Heizung/Lüftung läuft.

Jörg, du bist herzlich  :icon_charly_willkommen: dich wieder zu melden, falls du vor die Probefahrt noch Fragen hast !

Re: Peugeot 3008 HYbrid 4 - FAHRBERICHT

Antwort Nr. 10

Auweia  :icon_doh: lieber Holger,

ich sehe, du magst definitiv nicht  :-P die PSA-Hybriden!


Das kannst du laut sagen. ;)
Aber das Gaspedal wäre das geringste. Das ist ja aus mancher Perspektive sogar genial.

Was ich wirklich nicht mag:

- Für den Hybrid hielt PSA keinen Stickoxidfilter für nötig.

- Der Diesel ist groß, schwer, in seiner Abgasbehandlung und Wartung komplex.

- Die Manieren eines manuellen Schaltgetriebes finde ich in dieser Preisklasse unterirdisch

- Der Effizienzvorteil ggü. einem HDi 165 Start-Stopp ist marginal. Es sei denn man betreibt den Hybrid4 vorrangig in der Stadt. Damit erfüllt  der Hybrid4 die Vorwürfe, die den Hybriden so oft falscherweise gemacht wurden. Aber der Hybrid4 kommt diesem Vorwurf so nah wie kein anderer. Er bringt sogar Nachteile auf der Autobahn, schon unterhalb der Richtgeschwindigkeit.

Individuell:
- Ich habe noch keinen Hybrid4 von PUG oder Cit gefunden, in welchen die Hundebox meines Prius reinpasst.
Dabei sind die 4 Autos alles andere als klein. Das System frisst zu viel Kofferraum. Kein Wunder, dann da wurden eben ganz konventionelle Autos zu Hybriden umgestrickt. Das kritisiere ich z.B. auch am Lexus GS oder dem derzeit auslaufenden Auris hybrid.

Zitat

Was du schreibst ist aber (wenn man mal die negativen/kritischen Passagen ausblendet) teilweise korrekt.

Man kann aber auch per Bremspedal die Regeneration zusätzlich fördern. Wenn ich im Büro in die Tiefgarage "eintauche" (Geschwindigkeit niedrig: ± 10 km/h) bringt ein sanfter Druck auf das Bremspedal die Regeneration auf "voll".


Oh sorry, das habe ich nun gelernt. Warum ist mir das nur nicht aufgefallen? Aber umso besser dann.

Zitat
Wie die meisten von uns fahre ich mehr oder weniger die selben Strecken - und mit den 3008 HYbrid4 kann ich viel eher die Rekuperationsbremse nützen und dabei "normal" fahren als mit die HSD's. Vor Ampeln oder Abbiegungen weiß ich jetzt metergenau, wo ich den Tempomat rausnehmen muß um entweder zur Stillstand oder Abbiegegeschwindigkeit zu kommen. Das kann man natürlich auch mit ein HSD, aber der rollt ja so verdammt lange, das die Hinterherfahrenden den Geduld verlieren  ;) .


Man kann sich doch auch mit HSD hintermannfreundlich verhalten. Wenn du mit dem Hybrid4 Gas weg nimmst, ist das als würde man das HSD in B stellen. Man kann natürlich auch sowas als Standardeinstellung gut finden, wenn man sich dem anpasst.  Bergab muss man jedenfalls dauernd leicht Gas geben, um die stets zu starke Rekuperation (im Vergleich zum Rollen im Schubbetrieb anderer Verkehrsteilnehmer) anzupassen.

BTW. Der P2 war m.E. beim Ausrollen perfekt abgestimmt, der P3 rollt n.m.E. etwas zu leicht.

Zitat
Das Trick mit den "umgekehrten" Bremspedal (via das Gaspedal) ist eigentlich nur im Anfang nötig, bis man das Fahrzeug und die Strecke im Griff hat (oder wenn beim Ausrollen auf ein roter Ampel diese auf grün schaltet und man also dann doch nicht das Fahrzeug zum Stillstand bringen soll).


Wir sind unterschiedliche Fahrer. Ich habe den Trick im Peugeot ja erst am zweiten Probetag rausgefunden, ihn dann aber ganz fleißig benutzt. Ich will so viel wie möglich nicht rekuperieren. Wer bremst, verliert was er zuvor beschleunigte. Der PUG steht zu viel auf der Bremse, was man mit früherem Gasgeben ausgleichen muss.
Der Vergleich der beiden System auf meiner Pendelstrecke unter gleichen Bedingungen zeigte mir als erfahrenen HSD Fahrer so einige Schwächen des Hybrid4 auf.

Und genau das war nicht der Fall:
Zitat
Netto fährt man hiermit sehr gut - und ladet damit der Fahrakku schon bei normalen Verhältnissen so schnell und genügend auf, das man viel öfter als mit den HSD per E-Kraft unterwegs ist.


Ich könnte dir eine Grafik machen, wo der Hybrid4 überall nicht rein elektrisch fuhr im Gegensatz zum HSD.
Alleine schon dass bei Tacho 62 der in solchen Momenten viel zu große Diesel ansprang machte mich richtig kirre.
Es überraschte mich am Ende dann auch weniger, dass der Verbrauchsvergleich für den Hybrid4 nicht gut aussah.
Zitat

Bei dem aktuellen Sauwetter kann's natürlich vorkommen, das man manuell die Heizung auf "defrost" setzen muß, wodurch der Diesel gestartet wird - aber das kommt auch schon öfter bei den HSD's vor, das der Verbrenner eigentlich nur für die Heizung/Lüftung läuft.


Das ist logisch natürlich nicht Bestandteil meiner Kritik am HYbrid4.
Nur auch hier wieder. Da wird ein 163 PS Turbodiesel mit schlechtem Heizwirkungsgrad angeworfen um Wärme herzustellen. Im Vergleich zum V 0.1 natürlich ein Witz, beim HSD ist das insgesamt aber smarter gelöst, das weißt du ja selber.

Und ja, ich halte nichts von Hybdrid4, finde es aber besser als gar nix.

Re: Peugeot 3008 HYbrid 4 - FAHRBERICHT

Antwort Nr. 11


Wie die meisten von uns fahre ich mehr oder weniger die selben Strecken - und mit den 3008 HYbrid4 kann ich viel eher die Rekuperationsbremse nützen und dabei "normal" fahren als mit die HSD's. Vor Ampeln oder Abbiegungen weiß ich jetzt metergenau, wo ich den Tempomat rausnehmen muß um entweder zur Stillstand oder Abbiegegeschwindigkeit zu kommen. Das kann man natürlich auch mit ein HSD, aber der rollt ja so verdammt lange, das die Hinterherfahrenden den Geduld verlieren  ;) .

Das Trick mit den "umgekehrten" Bremspedal (via das Gaspedal) ist eigentlich nur im Anfang nötig, bis man das Fahrzeug und die Strecke im Griff hat (oder wenn beim Ausrollen auf ein roter Ampel diese auf grün schaltet und man also dann doch nicht das Fahrzeug zum Stillstand bringen soll).



Also ich sehe bei dem System keinen Vorteil gegenüber einem HSD Fahrzeug.

Es mag sein das das Gaspedal mehr Rekuperation bringt gegenüber einem HSD Fahrzeug. Nur in Summe ist die Rekupation des Prius sehr viel intelligenter und auch effizienter, weil die Elektronik regelt wieviel Strom in den Akku gespiest werden soll. Das System von Peugeot kann nur rekuperieren oder nicht rekuperieren, genau wie bei normalen Elektroautos. Ab einer gewissen Verzögerung wird dann mechanisch gebremst, egal ob der Akku noch mehr Strom aufnehmen könnte oder nicht.

Und auch die rollfähigen eines HSD sind für die Rekuperation in Summe gesehen egal. Ich muß so viel Geschwindigkeit vernichten. Ob ich nun Bremse oder Rollen lasse, ergibt bei gleicher Geschwindigkeit die gleiche Energie die rekuperiert wird.

Re: Peugeot 3008 HYbrid 4 - FAHRBERICHT

Antwort Nr. 12

....Das kritisiere ich z.B. auch am Lexus GS oder dem derzeit auslaufenden Auris hybrid....

Sehe ich auch so beim Modell "S19". Beim aktuellen Modell finde ich den Kofferraum für diese Fahrzeugklasse nicht nachteilig.


Re: Peugeot 3008 HYbrid 4 - FAHRBERICHT

Antwort Nr. 14
Interessanter Bericht.

An sich ein Wagen mit toller Technik, die sogar recht anständig zu funktionieren scheint. Aber nach dem Bericht habe ichn klar das Gefühl, dass man mit dem reinen Diesel letzten Endes besser bedient wäre. Schade eigentlich.