Zum Hauptinhalt springen
Thema: E - Bike/ Elektroroller/Elektromotorrad Sammelthread (7551-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Re: E - Bike/ Elektroroller/Elektromotorrad Sammelthread

Antwort Nr. 15
Was gibt es aktuell an Modellen mit zwei Rädern, 50km/h passend zum alten Klasse 3 Führerschein und 50km ideal 100km Reichweite?

Ich würde mich freuen, wenn jemand Tips hätte.

LG
Klaus

Re: E - Bike/ Elektroroller/Elektromotorrad Sammelthread

Antwort Nr. 16
Huhu,

also hier habe ich meinen Emax gekauft, und mich da auch ganz gut beraten und aufgehoben gefühlt.:

http://www.elektrofahrzeuge-krain.de/

Ist ein reiner Elektroroller-Händler, und in der Übersicht kann man sich schon einen guten Überblick verschaffen.

Nicht finden tut man dort allerdings die Firmen Innoscooter und Geco

100 Kilometer Reichweite sind allerdings ambitioniert. Blei-Roller kann ich guten Gewissens nur meinen empfehlen, dh. Emax 110s. Der Grund dafür ist einfach die Tatsache, das man Bleibatterien für optimale Lebensdauer flach zyklen muß. Im Klartext: Man sollte im Normalfall am besten maximal die halbe Reichweite rausfahren, und mehr als 2/3 nur in absoluten Außnahmefällen. Der Emax Roller hat als Einziger mir bekannter Bleiroller 48 Volt 60 Ah, womit man trotzdem ganz gut arbeiten kann. 80 Kilometer sind damit unter Praxisbedingungen drin, somit hat man 40 Kilometer zum täglichen Gebrauch verfügbar. Dazu ist das Ladegerät sehr leistungsfähig mit 20 Ampere. (Über 1.000 Watt)

Die anderen Bleiroller haben 40 Ah Batterien. Zwar wiegen 40 Ah Blei auch weniger, trotzdem haben entsprechende Roller mindestens 1/3 weniger Reichweite. Grund dafür ist der Peukert-Effekt: Bei Bleibatterien kann ich bei hohen Strömen weniger Kapazität entnehmen. Setze ich also die 40Ah-Batterien den gleichen Anfahrströmen wie den 60Ah-Varianten aus ist der tatsächliche Kapazitätsunterschied größer wie das rechnerische Drittel.

Lithium ist da natürlich besser, vorrausgesetzt ein solides Balancing-System ist verbaut. Hier ist der Preis allerdings auch sehr hoch, vor allem wenn hohe Batteriekapazitäten (100 Kilometer) gewünscht sind. Von Billigprodukten ist auf jeden Fall abzuraten.

Ein Lithium-Roller der 100 Kilometer schafft ist z.B. der Emco Novum für 4.599 Euro.

Nette Grüße,
Thomas.

Re: E - Bike/ Elektroroller/Elektromotorrad Sammelthread

Antwort Nr. 17
Vielen Dank Thomas!


Huhu,

also hier habe ich meinen Emax gekauft, und mich da auch ganz gut beraten und aufgehoben gefühlt.:

http://www.elektrofahrzeuge-krain.de/

Ist ein reiner Elektroroller-Händler, und in der Übersicht kann man sich schon einen guten Überblick verschaffen.

Nicht finden tut man dort allerdings die Firmen Innoscooter und Geco

Sowas wie der Roller Kreidler Galactica ist doch schon mal die Richtung, die mir vorschwebt.
Weiß  jemand, welcher Ochse die Idee hatte, diese Zweiräder auf 45km/h zu limitieren? Das führt doch innerorts bei erlaubten 50km/h nur dazu, daß man den Autofahrern zu langsam ist und sie zu teilweise haarsträubenden Überholmanövern provoziert werden. An der nächsten roten Ampel schlängelt sich der Mopedfahrer wieder vorbei und das Spiel beginnt von Neuem.

Zitat
100 Kilometer Reichweite sind allerdings ambitioniert. Blei-Roller kann ich guten Gewissens nur meinen empfehlen, dh. Emax 110s. Der Grund dafür ist einfach die Tatsache, das man Bleibatterien für optimale Lebensdauer flach zyklen muß. Im Klartext: Man sollte im Normalfall am besten maximal die halbe Reichweite rausfahren, und mehr als 2/3 nur in absoluten Außnahmefällen. Der Emax Roller hat als Einziger mir bekannter Bleiroller 48 Volt 60 Ah, womit man trotzdem ganz gut arbeiten kann. 80 Kilometer sind damit unter Praxisbedingungen drin, somit hat man 40 Kilometer zum täglichen Gebrauch verfügbar. Dazu ist das Ladegerät sehr leistungsfähig mit 20 Ampere. (Über 1.000 Watt)

Ich habe nicht alles verstanden. Aber ist die Interpretation richtig, daß man nur die halbe Nennreichweite nutzen sollte? Also im Fall o.g. Kreidler mit der Angabe "Reichweite ca. 60 km" am Besten nach 30km nachlädt? Wie ist das dann meinetwegen im Herbst bei 5°C? Halbiert sich das dann nochmal?

Zitat
...Ein Lithium-Roller der 100 Kilometer schafft ist z.B. der Emco Novum für 4.599 Euro.

Nette Grüße,
Thomas.


Sportlicher Preis. Herkömmliche Roller sind wohl eher bei der Hälfte, oder?
Hast Du, hat jemand mal gerechnet, ob bzw. in wie weit man den Kaufpreis einsparen kann im Vergleich zum Auto? Bzw. spart man überhaupt? Wie sähe das aus, wenn ich von 15tkm im Jahr 5.000 mir dem Roller fahre? Und wie, wenns nur 2.000km wären?

LG
Klaus

Re: E - Bike/ Elektroroller/Elektromotorrad Sammelthread

Antwort Nr. 18
Huhu,

Die 45 Km/h sind eine EU-Vorgabe, wo Deutschland meines Wissens sehr dran mitgewirkt hat. Das gilt für alle neuen Roller egal ob elektrisch oder Benzin. :icon_doh: Der Emax ist ausgelegt für 60 Km/h und ist nur für die EU runterprogramiert....  :icon_daumendreh2: Wie das bei anderen Modellen ist kann ich nicht sagen.

Zu den Kosten, es gibt Berechnungen die sagen das man vielleicht so gerade ohne Verluste da raus kommt.  ;D

Mein Emax war z.B. zwar teuer, jedoch habe ich nach 4 Jahren und 5.500 Kilometern außer dem Wechsel einer Glühlampe und ein paar Pflegearbeiten nix dran getan. Zur nächsten Saison werden aber wohl neue Bremsklötze und neue Reifen nötig sein.

Dafür wird er irgendwann neue Batterien brauchen die bestimmt auch als Bleibatterien 600-700 Euro kosten. Bisher sind die allerdings noch topfit. Ein Benzinroller hätte allerdings in der Zeit sicherlich einiges an Wartung für Motor, Variomatik ect. verschlungen. Der E-Antrieb ist für die Lebensdauer des Rollers vollständig wartungsfrei.

Mit der Batterie-Lebensdauer hab ich hier mal ein Datenblatt:   Klick

Da ist eine Tabelle Zyklenzahl / Zyklentiefe. Aus dieser Tabelle kann man sehen, die Batterie hält tatsächlich wenn man "nur" 30% entnimmt 5 mal so viele Zyklen aus wie bei 100% DoD. Nutzt man dagegen 50% der Kapazität hält sie doppelt soviele Zyklen. Es ist also auch kein Thema die Batterie mal stärker zu nutzen, macht man das jedoch täglich ist sie vielleicht schon nach 2 Jahren hinüber. Das treibt dann die Folgekosten natürlich hoch. Nutzt man jedoch nur einen Teil lebt die Batterie deutlich länger. Auf gar keinen Fall darf man aber wirklich ganz leer fahren, also allerspätestens wenn der Roller meckert oder die Leistung reduziert stop. Da bin ich bisher noch nie gewesen, meine weiteste Strecke waren 74 Kilometer.

Wenn es kalt ist lässt die Reichweite tatsächlich nach, aber man darf auch nicht päpstlicher sein als der Papst, wenn man sie dann doch mal 2/3 leerfährt, nur an die Grenze sollte man nicht immer wieder gehen.

Auch geht so eine Batterie meist nicht schlagartig kaputt sondern lässt langsam nach. Je mehr "Überreichweite" man also hat, desto länger kann man die Batterie noch nutzen bis es irgendwann nicht mehr reicht. Kann ich 80 Kilometer fahren und brauch nur 40, dann kann ich die Batterie selbst dann noch nutzen wenn die halbe Kapazität schon weg ist.


Re: E - Bike/ Elektroroller/Elektromotorrad Sammelthread

Antwort Nr. 19
Die E-Roller interessieren mich auch ganz enorm. Allerdings sollte der schon was schneller laufen, als 45 km/h. So um die 100 km/h wäre nicht schlecht. Damit ließen sich dann auch etwas längere Strecken zur Arbeit fahren, ohne dass man einpennt.

Re: E - Bike/ Elektroroller/Elektromotorrad Sammelthread

Antwort Nr. 20
In so einem Roller ist doch keine 12V 200AH Bleigel , oder  :-/ ?

Re: E - Bike/ Elektroroller/Elektromotorrad Sammelthread

Antwort Nr. 21

Die E-Roller interessieren mich auch ganz enorm. Allerdings sollte der schon was schneller laufen, als 45 km/h. So um die 100 km/h wäre nicht schlecht. Damit ließen sich dann auch etwas längere Strecken zur Arbeit fahren, ohne dass man einpennt.


Dafür gibt es ein recht guten Hersteller finde ich (was Aussehen und Akku Garantie) plus Hoher Geschwindigkeitsabhängig und Reichweite vereint. Es ist die Firma Zero.

Für dich würde wäre ja das Modell schon mal ansprechend vielleicht.
http://www.zeromotorcycles.com/de/zero-xu-specs

oder das Model S was eine höher Reichweite ect. hat was aber auch mehr kostet :(

http://www.zeromotorcycles.com/de/zero-s-specs

Re: E - Bike/ Elektroroller/Elektromotorrad Sammelthread

Antwort Nr. 22
Kann man einen E-Roller an einer Haushaltssteckdose laden?

Re: E - Bike/ Elektroroller/Elektromotorrad Sammelthread

Antwort Nr. 23
@Tekpoint, die Dinger sehen gut aus. Sind aber was teuer. Bei Solar Scooter http://www.solar-mobil-gmbh.de/ kriegt man ein Roller, der ca. 88 km/h schafft für knapp die Hälfte des Preises.

@KSR1: Klar, das kann man.


Re: E - Bike/ Elektroroller/Elektromotorrad Sammelthread

Antwort Nr. 25
Großroller, die 100 laufen, gibts bei Vectrix. http://www.vectrix.de/

Re: E - Bike/ Elektroroller/Elektromotorrad Sammelthread

Antwort Nr. 26
Huhu,

normale Steckdose reicht natürlich aus. Man muß sogar aufpassen, viele Roller haben recht mickrige Ladegeräte dabei, die das Laden sehr in die Länge ziehen. Die ca. 1.300 Watt beim Emax sind da schon überdurchschnittlich viel, manche haben sogar nur 500 Watt.

@Sly:

Nein eine 200Ah-Blei Gelbatterie nicht.... Meiner hat 4 66 Ah-Gelbatterien, die günstigen haben vier 40Ah AGM. Manche haben aus Platzgründen auch 8 18Ah Batterien in 2S-4P Konfiguration.

Vom Grundverhalten verhält sich die 200 Ah-Batterie jedoch genau wie eine kleinere so das ich das Datenblatt ganz aussagekräftig fand.

Nette Grüße,
Thomas.


Re: E - Bike/ Elektroroller/Elektromotorrad Sammelthread

Antwort Nr. 28
Zitat
Nein eine 200Ah-Blei Gelbatterie nicht.... Meiner hat 4 66 Ah-Gelbatterie


66 Ah sind schon eine Hausnummer, die nehme ich immer gerne beim Bau von Solar Inselanlagen, vorzugsweise Panasonic Stückpreis ca. 150€.

Re: E - Bike/ Elektroroller/Elektromotorrad Sammelthread

Antwort Nr. 29

66 Ah sind schon eine Hausnummer, die nehme ich immer gerne beim Bau von Solar Inselanlagen, vorzugsweise Panasonic Stückpreis ca. 150€.

Ui, ist das nicht ca. der Preis, den Vertragswerkstätten üblicher Weise für die 36Ah des Prius 2 verlangen? Bzw. mitunter sogar noch mehr? Aber ganz klar: Ausnahmen bestätigen die Regel. Es hängt immer von der regionalen Werkstatt ab, wie man mit Kunden umgeht. Wobei Werkstätten mitunter unter mangelhafter Organisation des Herstellers leiden.