Zum Hauptinhalt springen
Thema: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis (57561-mal gelesen)
0 Benutzer und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 990
Aufgeklebte Schriftzüge entfernt man am besten an einem sonnigen warmen Tag.
Dazu stellt man das Auto mit den Schriftzügen in die Sonne oder man arbeitet alternativ mit einem Fön oder einem passend eingestellter Heißluftfön.
Der Kleber ist meist etwas dicker mit so einer Art Schaumstoff.
Wenn alles gut warm ist nimmt man sich Zahnseide oder besser eine dünne Angelschnur und zieht die zwischen Lack und Schriftzug durch (die Schnur nicht um die Finger wickeln!).
Die Kleberreste kann man dann einem alten Radiergummi oder Spiritus und Lappen abrubbeln. Wenn der Schriftzug schon ein paar Jahre am Lack geklebt hat wird man hinterher die Ränder noch polieren müssen.

Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 991
Genau so ist es bei mir gelaufen. Super Beschreibung.
85er Ford Escort 1.1 50 PS -> 91er Ford Fiesta 1.3 60 PS -> 97er Nissan Micra 1.0 CVT 54 PS -> 98er Ford Fiesta 1.25 75 PS -> 2009er Honda Civic FK1 100 PS -> 2012er Honda Jazz IMA 98 PS




Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 992
Heute habe ich auf die Sommerreifen gewechselt. Zum letzten Mal, wie ich dachte, denn ich wollte dieses Jahr auf Ganzjahresreifen umsteigen.

Hat sich erst mal erledigt, die Winterreifen haben noch 5 mm und 6,5 mm auf jeweils eine Achse bezogen. Und die Sommerreifen sind alle noch mit knapp 7mm Profil gesegnet. Gute Werte nach insgesamt schon (ganz knapp) 80.000 km. Da bringe ich es nicht über´s Herz die acht Reifen zu entsorgen. Wechsel ich also zumindest noch ein Jahr weiter.

Revisionsbedürftig war wie immer die Bremsanlage. Wenig Probleme habe ich mittlerweile mit klemmenden und/oder verkanteten Belägen. Das Mittel "Plastilube" von "ATE" ist deutlich besser geeignet als die bisher von mir verwendete Kupferpaste. Obwohl stark verdreckt, haben sich die Beläge in den Führungen noch recht leicht bewegen lassen. Gereinigt und neu gefettet habe ich natürlich trotzdem. jetzt geht alles noch leichter.
Die rund 13.000 km gelaufenen neuen Bremsen hinten zeigen nicht mehr das hässliche Tragbild der Originalteile, welches nach jedem Winter noch grausamer war. Die Scheiben sind innen wie außen gleichmäßig eingeschliffen, die Beläge gleichmäßig dick.

Vorne war soweit alles okay, die Scheiben schick, die Beläge dick (geklaut bei Det Müller). Da ist ja auch noch alles Erstausstattung, nach den ersten 80.000 km erwarte ich die gleiche Laufleistung noch einmal. Insofern scheine ich sehr viel rekuperativ unterwegs zu sein und bin mit mir und den Bremsen zufrieden.

Probleme machen hinten wie vorne die Führungsbolzen der Bremssättel. Diese waren zum Teil fest gegangen, ich habe sie, wo notwendig, gereinigt und neu gefettet. Es hatte sich jedoch auf Bremsen und Verbrauch bisher noch gar nicht ausgewirkt.
85er Ford Escort 1.1 50 PS -> 91er Ford Fiesta 1.3 60 PS -> 97er Nissan Micra 1.0 CVT 54 PS -> 98er Ford Fiesta 1.25 75 PS -> 2009er Honda Civic FK1 100 PS -> 2012er Honda Jazz IMA 98 PS




Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 993
Hut ab! Ich schraube nicht an meinem Auto rum. Einen PC baue ich dir blind zusammen und auseinander. Aber, ein Auto? Bremsen. Nööö. Da habe ich Null Ahnung von, deswegen kann man mich schön verarschen in der Werkstatt, da hilft nur Bauchgefühl.

 

Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 994
Danke @Knauser .

Ist kein Hexenwerk. Da ist wenigstens weiter keine Elektronik verbaut, alles solide und durchschaubare Mechanik.

Natürlich muss man wissen was man da macht, sonst wird es gefährlich. 

Da einige Werkstätten schon Murks abgeliefert haben, mache ich so etwas nur noch selbst.

PC ist doch genauso toll, kann ja auch nicht jeder. :)
85er Ford Escort 1.1 50 PS -> 91er Ford Fiesta 1.3 60 PS -> 97er Nissan Micra 1.0 CVT 54 PS -> 98er Ford Fiesta 1.25 75 PS -> 2009er Honda Civic FK1 100 PS -> 2012er Honda Jazz IMA 98 PS




Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 995
80.000 km hat der kleine Jazz aktuell hinter sich gebracht. Der Wagen ist nun fünf Jahre und neun Monate bei mir.

Es gibt nicht sooooo viel zu sagen. Der Wagen fährt ganz prima, wirkt immer noch sehr neuwertig. Sei es optisch oder auch technisch. 

Ein bisschen tickert der Beifahrersitz, wenn er unbesetzt ist, manchmal knarzt die Rückbank bei Verwindung des Wagens. Besonders wenn es kalt ist.

Seit einiger Zeit höre ich ein Pfeifen oder Blasen der Klimaanlage, immer wenn der Kompressor sich einschaltet, speziell bei höheren Drehzahlen. Kann laut Internet ein defektes Ventil oder zu wenig Kältemittel sein. Ich mache erst Mal nichts, denn die Klimaanlage funktioniert einwandfrei.

Wir sind immer noch zufrieden, der Wagen deckt alle Bedürfnisse perfekt ab. Einer weiteren Verwendung steht absolut nichts im Wege, eine Abgabe des Wagens vor Erreichen von 150.000 km ist sehr unwahrscheinlich, zumal es immer noch keine gleichwertige Alternative an Markt gibt und sich auch keine abzeichnet.
85er Ford Escort 1.1 50 PS -> 91er Ford Fiesta 1.3 60 PS -> 97er Nissan Micra 1.0 CVT 54 PS -> 98er Ford Fiesta 1.25 75 PS -> 2009er Honda Civic FK1 100 PS -> 2012er Honda Jazz IMA 98 PS




Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 996
...
Wir sind immer noch zufrieden, der Wagen deckt alle Bedürfnisse perfekt ab. Einer weiteren Verwendung steht absolut nichts im Wege, eine Abgabe des Wagens vor Erreichen von 150.000 km ist sehr unwahrscheinlich, zumal es immer noch keine gleichwertige Alternative an Markt gibt und sich auch keine abzeichnet.

Ein Fazit dieser Art kann ich auch für unseren Prius II mit fast 150.000 km ziehen.
Es gibt einfach keine wirkliche Alternative zu diesem Fahrzeug, das zudem immer sparsamer zu werden scheint, aktuell im Urlaubsland zwischen Nord- und Ostsee (SH) unterwegs mit 4,5 l/100 km, Tendenz fallend ...

Also: Gratulation zu dieser Bilanz!!!

Sie deckt sich auch mit der Erfahrung, die unsere Tochter&Familie mit ihrem JazzHybrid seit noch nicht ganz fünf Jahren machen.
Nach anfänglich sehr hoher Jahresfahrleistung liegt er jetzt auch bei geringerer Jahresfahrleistung bei etwa 70 - 80.000 km und verrichtet zur vollsten Zufriedenheit seinen Dienst. Wie es aussieht, wird er das noch eine ganze Zeit lang weiter tun.
Was ihm auch geraten sei, denn sein Marktwert steht in keinem Verhältns zum Wert für seine Besitzer/-in ;-)

Gruß!
JoAHa
Prius II Sol, onyxschwarz - EZ: 2/2010 - Verbrauch nach 8 Jahren: 4,94 l/100 km

Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 997
- Die Verriegelung der Heckklappe hackelt leicht. Wenn ich die Heckklappe öffne und den Riegel reindrücke kommt er manchmal nicht sofort wieder raus. Beim Zumachen der Klappe verriegelt dann die Klappe nicht. Wenn ich den Riegel mit der Hand dann wieder rausziehe verriegelt die Klappe auch wieder. Vermute mal da ist Dreck drinnen und daher die Verriegelung schwergängig. Muss ich wohl putzen und mit WD40 ran.

Hab mal Zeit gefunden und WD40 reingespritzt, jetzt geht wieder alles reibungslos.

Das warme Wetter der letzten Wochen hat den Verbrauch auch immer schön auf 4,0-4,5 L/100km runtergebracht. So macht's Spaß.

Letztens mal wieder umgesehen was es so an Alternativen zum Jazz Hybrid gibt und ernüchternd festgestellt dass die Hersteller nur noch dummdämliche SUVs bauen. Die "klassische A-Klasse" ist praktisch bis auf den Jazz nicht mehr existent. Und nachdem Honda den nicht als Hybrider rausbringen mag gibt es keine Alternative mehr.  Wirklich schade.
Am meisten enttäuschen mich die japanischen Hersteller. Bis auf Toyota haben die ja kaum mehr sinnvolle Autos im europäischen Programm (auf dem japanischen Markt sieht es vermutlich wieder deutlich besser aus).

Müsste ich mir jetzt ein neues Auto kaufen wäre es wohl ein Auris-Kombi-Hybrid. Eine Yaris-Kombi-Hybrid müsste es halt geben oder Skoda-Fabia-Kombi mit Hybridtechnik. Aber deutsche Hersteller (Skoda ist ja praktisch VW) haben eh keinen vernünftigen Antriebe. Die Vollgasdeppenfraktion auf deutschen Straßen will sowas ja auch nicht.

Wenn Hybrid würde ich mir auch nur einen mit stufenlosen Getriebe zulegen. Da fällt dann sowas wie der Kia Niro (leider auch eher SUV-Verschnitt) raus.

Also heißt es im Moment drauf hoffen dass mir keiner meinen Jazz-Hybrid schrottet wie es meinen Vorgänger ergangen ist...

Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 998
...
Letztens mal wieder umgesehen was es so an Alternativen zum Jazz Hybrid gibt und ernüchternd festgestellt dass die Hersteller nur noch dummdämliche SUVs bauen. Die "klassische A-Klasse" ist praktisch bis auf den Jazz nicht mehr existent. Und nachdem Honda den nicht als Hybrider rausbringen mag gibt es keine Alternative mehr.  Wirklich schade.
Am meisten enttäuschen mich die japanischen Hersteller. Bis auf Toyota haben die ja kaum mehr sinnvolle Autos im europäischen Programm (auf dem japanischen Markt sieht es vermutlich wieder deutlich besser aus).
Wenn Hybrid würde ich mir auch nur einen mit stufenlosen Getriebe zulegen. Da fällt dann sowas wie der Kia Niro (leider auch eher SUV-Verschnitt) raus. Müsste ich mir jetzt ein neues Auto kaufen wäre es wohl ein Auris-Kombi-Hybrid. ...
Aber deutsche Hersteller (Skoda ist ja praktisch VW) haben eh keinen vernünftigen Antriebe. Die Vollgasdeppenfraktion auf deutschen Straßen will sowas ja auch nicht.

Also heißt es im Moment drauf hoffen dass mir keiner meinen Jazz-Hybrid schrottet wie es meinen Vorgänger ergangen ist...

Stimme vollkommen zu. Selbst das Ersetzen eine Prius II durch ein gleichwertiges Fahrzeug ist kaum möglich. Und sucht man ein Fahrzeug mit zeitgemäßem Antrieb und altersadäquat leicht höherer Einstiegs- und Sitzmöglichkeit, aber definitiv kein SUV (!), steht man völlig "im Regen". Golf Sportsvan scheidet schon wg veralteter Antriebstechnik aus, AUDI A2 ist lange tot, Toyota bietet auch kein Fahrzeug dieser Kategorie mit HSD :-(

Also bleiben wir dem Prius II treu und er uns hoffentlich auch noch sehr lange, trotz gestern 151.000 km-Überschreitung.

Gruß!
JoAHa
Prius II Sol, onyxschwarz - EZ: 2/2010 - Verbrauch nach 8 Jahren: 4,94 l/100 km

Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 999
Glaube, den kannst du ohne Probleme bis Pflaumenpfingsten fahren.

Der P2 in der Werkstatt, denn ich ab und an mal als Leihfahrzeug hatte, dürfte mittlerweile die 300.000 geknackt haben.
Laut meinem Kumpel und Mechaniker dort: Nix dran. Fährt.
"What if it's all a hoax and we create a better world for nothing"

Soramaru

Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 1000
Wenn man sich überlegt das es den Jazz Hybrid Mitte 2014 in der Eleganz Ausstattung + Metalliclack für 14.900 € gab.
Neu und ohne Tricks wie Tageszulassung oder ähnliches ... Beim Händler vorrätig.
So etwas kommt wohl nie wieder. Nicht mal inflationsbereinigt ...

Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 1001
Wenn man sich überlegt das es den Jazz Hybrid Mitte 2014 in der Eleganz Ausstattung + Metalliclack für 14.900 € gab.
Neu und ohne Tricks wie Tageszulassung oder ähnliches ... Beim Händler vorrätig.
So etwas kommt wohl nie wieder. Nicht mal inflationsbereinigt ...


Man versteht es nicht, dass der sich so schlecht verkauft. Die Leute kaufen lieber lauter unpraktische stinkende PS-Protze. Ich würde meinen nicht gegen irgendsoeinen Mist tauschen wollen.  :-/

Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 1002
Hybride stinken auch, wenn auch nicht immer und überall (zumindest die Voll- und Plugin-Hybriden), aber ich würde sie jetzt nicht per se als Weisheit letzter Schluß bezeichnen. Ein Beispiel? Nehmen wir einen Lexus RX 450h SUV und einen Polo 1.2 TSI, (ja, den mit Direkteinspritzung!). Welches der beiden Fahrzeuge belastet die Umwelit insgesamt wohl weniger?

zur Frage, weshalb er sich so wenig verkauft ("hat"; und weswegen man wohl insgesamt nur sehr wenige Honda zu Gesicht bekommt), gibt es eine relativ einfache Antwort, indem man sich einfach mal das Händlernetz anschaut. Hab gerade mal ne Umkreissuche gemacht, und finde um Mönchengladbach gerade einmal 10 Händler im Umkreis von etwa 60 Kilometern. Und nicht alle verkaufen Neuwagen, einige sind (vermutlich "nur noch") Servicepartner. Ergo: kein Angebot, keine Nachfrage.
Edit: Eine simple Suche bei z.B. einem der Online-KFZ-Portale bestätigt das: einfach mal eine Suche auf einen Hersteller eingrenzen und dann mal auf Neu-, Vorfürwagen und Tageszulassungen filtern. ;)
viele Grüße, Stephan


Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 1003
Man versteht es nicht, dass der sich so schlecht verkauft. Die Leute kaufen lieber lauter unpraktische stinkende PS-Protze. Ich würde meinen nicht gegen irgendsoeinen Mist tauschen wollen.  :-/


Meine Rede!
Die Leute halten einfach null und nichts von Rücksicht auf die Umwelt, haben keine Ahnung von alternativen Antriebskonzepten und deren Effizienz und Komfort, kurz: etwas Neues zu erproben und sich drauf einzulassen, klappt nicht, zumal es auch kaum beworben wurde/wird! "Big is beautiful" - und solange der Spritpreis einen nicht zum Nachdenen bringt ...
Wo zB ist Toyotas exzessive Hybridkampagne nach dem Dieselskandal? Außer kleinen Ansätzen nichts gewesen ...
Erstaunlich, daß sich die Toyota-Hybride dennoch allmächlich gut vermehren.

Gruß!
JoAHa
Prius II Sol, onyxschwarz - EZ: 2/2010 - Verbrauch nach 8 Jahren: 4,94 l/100 km

Antw.: Honda Jazz Hybrid - Erfahrungen aus der Praxis

Antwort Nr. 1004
... Nehmen wir einen Lexus RX 450h SUV und einen Polo 1.2 TSI, (ja, den mit Direkteinspritzung!). Welches der beiden Fahrzeuge belastet die Umwelit insgesamt wohl weniger?
...

Welchen Sinn macht dieser Vergleich? Oder soll das Ironie sein? Mir erschileßt sich das nicht. 
Wie wär's denn mit Vergleich Lexus RX 450h gegen VW Touareg TDI?
Oder Toyota Yaris Hybrid gegen Polo 1,2 TSI?

Verwirrte Grüße!
JoAHa
Prius II Sol, onyxschwarz - EZ: 2/2010 - Verbrauch nach 8 Jahren: 4,94 l/100 km