Zum Hauptinhalt springen
Thema: Golf 8 Mildhybrid (343-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Golf 8 Mildhybrid

https://youtu.be/m_xQLBMuKu4

Ist ein 48 Volt-System, aber er kann segeln. Ist es damit ein Hybrid, was meint ihr?

Antw.: Golf 8 Mildhybrid

Antwort Nr. 1
Das was beschrieben wurde, wurde ich als Micro-Hybrid bezeichnen. Als Mild-Hybrid wie bei Honda nicht, da der Akku vermutlich sehr klein ist. Der 48V-Starter-Generator bringt vermutlich nicht viel, aber etwas. Mich würde interessieren wie viel KW bzw. PS er bringt und wie viel Kapazität der Akku hat, also wie lange er wirken kann.

Beim meinem 225xe bringt der Hochvoltstartergenerator mit 15 KW schon einiges an Boost auch über 125 km/h, wenn man beschleunigt und der große Elektromotor wegen der Geschwindigkeit >125 km/h abgetrennt ist. Allerdings arbeitet dieser mit wesentlich höherer Spannung und hat einen großen Akku zur Verfügung.

Antw.: Golf 8 Mildhybrid

Antwort Nr. 2
Die Honda Hybride mit dem IMA - System können laut Definition zu den Vollhybride gezählt werden, da sie rein elektrisch fahren können. Die Spannung der Batterie liegt je nach Ladestand bei 110 V +/- 10 V  und die Kapazität beträgt 600 Wh.
Beim Civic-Hybrid, der vor 2009 gebaut wurde, alles 1/3 mehr, wobei der nicht sparsamer war..
Man merkt sehr deutlich wenn das unterstützende e-Drehmoment an einem längeren Berg plötzlich fehlt.
Mehr als die 10 KW e-Leistungsangabe vermuten lässt..
Das ganze System spart ca. 1l/100 km was ca. 20 % entspricht.


Den Golf 8 sehe ich schon zu den Mildhybriden zählend.
Kein rumpeliges Starten mehr, ein gewisser Minderverbrauch und von spürbarer Leistungsunterstützung wird berichtet. 
0,3 bis 0,5 l/100 km weniger nennt VW, was ca. 10 % Einsparung entspricht, wobei mir das Riemensystem nicht so richtig sympathisch ist.
Mit knapp 7 l/100 km sind die ersten Tester unterwegs gewesen, was nicht sonderlich wenig ist.
Aber ich meine mich zu erinnern dass auch der Insight mit deutlich über 6 Liter von Testern bewegt wurde. Vor mittlerweile 10 Jahren..

Der Golf 8 Mildhybrid wird sicherlich folgende, mit meinem Insight übereinstimmende, Verbrauchswerte erzielen können:
Lange Landstrassenfahrten im Sommer: 3,6 bis 4,0 l/100 km. Auf solchen Fahrten ist bei mir der geringste Streckenverbrauch möglich. Also zum Beispiel viele Kilometer quer durch Polen, Schweden, Brandenburg usw ...
Und:
Autobahn echte 120 km/h: 4,8 bis 5,5 l/100 km
Autobahn echte   92 km/h: 3,8 bis 4,3 l/100 km
Je nach Außentemperatur. Wind + Gefälle schon ausgemittelt. Ok - bei unter minus 15 Grad noch etwas mehr, war aber erst wenige Male der Fall..
Im reinen Stadtverkehr wird der Golf sicher etwas mehr verbrauchen und dann wenn man die 150 PS nutzt.

Also ich gehe davon aus dass der Golf 8 eTSI mhev 150 PS ebenfalls mit einem NEFZ Verbrauch von 4,3 l/100km angegeben wird.
Die noch etwas effizientere Motorentechnologie, aufgrund des Fortschritts der letzten 20 Jahre (ob sauberer oder nicht..) wird wahrscheinlich das schwächere elektrische System ausgleichen.

Alles in allen ein interessantes Auto. Würde ich gern mal probefahren und minimal möglichen Verbrauch + maximal mögliche Leistung testen wollen.
Verbrauchstechnisch könnte der 1,0 eTSI mhev 110 PS sogar günstiger abschneiden als mein Insight, aber den soll es nur als Handschalter geben. Selber schalten möchte ich nicht mehr, wobei bei geschickter Schaltarbeit sich sicher auch noch ein zwei Zentel rauskitzeln lassen sollten.
Die bis zu 10 % Verlust im mechanischen CVT-Getriebe des Insight sind nicht ohne und gleichen sich nicht unbedingt durch die ständig recht optimale Drehzahlanpassung aus.


    

Antw.: Golf 8 Mildhybrid

Antwort Nr. 3
Die bis zu 10 % Verlust im mechanischen CVT-Getriebe des Insight sind nicht ohne und gleichen sich nicht unbedingt durch die ständig recht optimale Drehzahlanpassung aus.
Hierbei sollte man die Verluste in Mehrwellengetrieben aber auch nicht unterschätzen. Gerade im (im Realverkehr überwiegenden) Teillastbetrieb sind diese nicht zu vernachlässigen, da die getriebeinternen Reibungsverluste weitgehend lastunabhängig sind, bei niedriger übertragener Leistung also prozentual stärker durchschlagen. Die häufig zu lesenden Getriebewirkungsgrade von ca. 97% beziehen sich leider i.d.R. auf Volllast und reduzieren sich entsprechend.

Antw.: Golf 8 Mildhybrid

Antwort Nr. 4
Wer mal mit einem elektrischen Golf gefahren ist, den wird kein gestufter Verbrennergolf mehr hinter dem Ofen vorlocken. Auch nicht, wenn er ein paar Knicke mehr in der Karosserie hat.

Antw.: Golf 8 Mildhybrid

Antwort Nr. 5
Den Nissan Leaf fuhr ich zur Probe. Ist schon was feines rein elektrisch zu fahren..

Die letzten E-Golfs gibt es zur Zeit zum Schnäpchenpreis. Wirklich faires Angebot  :wldn:
Nur: Wenn man privat ein Auto lange fahren möchte hätte ich heute immer noch Bauchschmerzen mit einem reinem E-Auto.
Wenn nach 10 Jahren nur noch ca. 70 % Batteriekapazität vorhanden sind stellt das für mich einen erheblichen Mangel dar.
Inzwischen gibt es Erfahrungen die diesen Wert untermauern. Mit Ausreißern nach oben und unten..

Eine kleine Hybridbatterie lässt sich kostengünstig ersetzten / reparieren, falls sie nach vielen Jahren mal schlapper werden sollte ...
 
 

 

Antw.: Golf 8 Mildhybrid

Antwort Nr. 6
Angeblich soll das auch bei der e-Golf-Batterie möglich sein.

Enttäuschend finde ich, dass die neuesten VW-Modelle sehr im Innenraum abbauen. Der Golf 7 war meines bescheidenen Wissens nach noch aus einer anderen Zeit.