Zum Hauptinhalt springen
Thema: Neue Super-Akkus für Elektroautos (877-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Antw.: Neue Super-Akkus für Elektroautos

Antwort Nr. 1
Zitat
Mit einer Feststoffbatterie sollen innerhalb von nur einer Minute am Schnelllader mehrere Hundert Kilometer Reichweite gezapft werden können.

Mehrere hundert. chnen wir mal 300 km. Das entspricht ungefähr 50 kilowattstunden.
Lassen wir die Ladeverluste mal weg dann würde bei einer Ladedauer von  Minute
50 kW * 60 min = 3000 KW Anschlusswert.
Das wäre eine Elektrozapfsäule mit 3 Megawatt Anschlussleistung!

Ich lass das jetzt einfach mal so stehen....


Antw.: Neue Super-Akkus für Elektroautos

Antwort Nr. 3
Das wäre eine Elektrozapfsäule mit 3 Megawatt Anschlussleistung!
Ist möglich, sollte aber bei möglichst hoher Spannung erfolgen, damit der Strom geringer ausfällt und das "Ladekabel" Wohl eher Ladebolzen mit Schraubanschluss, nicht verglüht. Die bisherigen Systeme rangieren maximal im 350kW Bereich, zum Teil mit aktiver Kühlung im Ladekabel.

Antw.: Neue Super-Akkus für Elektroautos

Antwort Nr. 4
Selbst bei 1000 V Ladespannung wären es noch 3000 A Ladestrom....

Antw.: Neue Super-Akkus für Elektroautos

Antwort Nr. 5
Warum nicht gleich 1.21 Gigawatt Ladeleistung?  ;D
Dann wäre die Reisegeschwindigkeit auch irrelevant.



Antw.: Neue Super-Akkus für Elektroautos

Antwort Nr. 8
In Zukunft braucht jedes E-Fahrzeug sein eigenes eingebautes Umspannwerk. :D
Aber selbst wenn man diese Theorie die ja eher ironisch gemeint ist in die Praxis umsetzen würde, würde das Fahrzeug intern immer noch mit sehr hohen Strömen im Bereich mehrerer kA zu kämpfen haben.
Ich halte das für nicht praxisgerecht.
Meine 2 Cent zu dem Thema sind das -ganz unabhängig von dem verbauten Energiespeicher- die (Schnell) Ladedauer für E-Fahrzeuge in der Praxis sich irgendwo für eine 80% Ladung sich im Zeitbereich zwischen 15 ... 30 min einpendeln wird.
Alles andere ist IMHO wegen des Technischen Aufwands an der Ladesäule und am Fahrzeug wirtschaftlich uninteressant.

Aber BTT:
Der Feststoffakku ist nichts neues, daran wird schon seid längerem geforscht. Wenn die Entwicklung erfolgreich ist und er mit Vernünftigen Lade- / Entladeströmen bei normalen Umgebungstemperaturen funktioniert sehe ich hier durchaus potential.
Meines Wissens sind wir aber davon noch ein paar Schritte entfernt. Vermutlich wird die LiIon Technologie noch mindestens ein Jahrzehnt die beste Akku Lösung sein. Das Potential der LiIon Technik was die Kapazität angeht ist auch noch nicht ganz ausgeschöpft.

Das Coole an BEV's ist, das vorhandene Elektrofahrzeuge theoretisch problemlos auf neue Akkutechniken umgerüstet werden können. Wenn die Elektronik gut entwickelt wurde ist sogar diese in weiten Bereichen Softwaretechnisch an den neuen Zellentyp anpassbar.


Antw.: Neue Super-Akkus für Elektroautos

Antwort Nr. 9
sehe ich auch so.

Antw.: Neue Super-Akkus für Elektroautos

Antwort Nr. 10
Toyota und Panasonic wollen ab 2020 gemeinsam Batterien für Elektroautos bauen und den neuen staatlich geförderten Akku-Riesen aus China Paroli bieten. Die Allianz dürfte eine strategische Bedeutung bekommen.

[...]

Die neue Allianz ist auf die Zukunft ausgerichtet: Bereits in den frühen 2020er Jahren wollen die beiden Partner in die Massenproduktion von Akkus mit einer 50 Mal größeren Kapazität einsteigen. Im Fokus steht der Lithium-Feststoffakku, an dem beide Unternehmen seit Jahren arbeiten. Dank zwei eigener Abteilungen für die Produktion und Entwicklung von Batterien hält Toyota weltweit die meisten Patente für diese Technologie.

Nun will man die Entwicklung mit Panasonic vorantreiben, um die Kosten zu senken und schneller zum Ziel zu kommen.

[...]

Die Führung von Toyota setzt für die eigenen Elektroautos auf diese nächste Akkugeneration. Nach Ansicht von Toyota-Chairman Takeshi Uchiyamada lassen sich mit den aktuell verfügbaren Akkus aufgrund der niedrigen Kapazität und hohen Preise weder genug Autokäufer finden noch können die Hersteller damit Geld verdienen. Diese Einschätzung erklärt, warum Toyota den Bau von batteriegetriebenen Elektroautos bislang nur zögerlich vorangetrieben hat.

Antw.: Neue Super-Akkus für Elektroautos

Antwort Nr. 11
Dann wissen wir immerhin den Grund. Tendenziell finde ich die Forschung daran gut.

Antw.: Neue Super-Akkus für Elektroautos

Antwort Nr. 12
Och du, ich wäre auch glücklich, in 5-8 Jahren ein BEV von Toyota mit einer Reichweite von 900 km zu kaufen, welches in 30 Minuten voll geladen ist, ohne Nachteile für den Akku.  ;D  Das Multimediasystem wird dann aber vermutlich immer noch grottenschlecht sein.  :-D

Ich bin gespannt, ob die Akkus wirklich dermaßen weiterentwickelt werden. Aber das erleben wir ja sicher noch.

Antw.: Neue Super-Akkus für Elektroautos

Antwort Nr. 13
Ich bin ein Zweifler...
Seit Jahren erscheinen alle paar Monate Meldungen über bald lieferbare Superakkus. Bisher war es aber eher eine lineare Entwicklung.
900 reale Kilometer wären gut. Toyota müsste es nicht unbedingt sein.

Antw.: Neue Super-Akkus für Elektroautos

Antwort Nr. 14
... Das Multimediasystem wird dann aber vermutlich immer noch grottenschlecht sein.  :-D

Also ich bin mit dem Toyota System total zufrieden... Kann aber auch sein weil die in der Team Deutschland Edition harman kardon verbaut haben?

Antw.: Neue Super-Akkus für Elektroautos

Antwort Nr. 15
Nein, das Touch2 ist von Harman. Lediglich die Lautsprecher können auch von JBL sein, wenn es Executive-Ausstattungen sind. Die verschiedenen Toyota-Modelle haben unterschiedliche Probleme mit dem System.

Beim Yaris Vorvorfacelift kamen die Abbiegeansagen viel zu spät und es gab nur eine männliche, unsauber aufgenommene Stimme. Beim noch gerade aktuellen RAV4 lispelt die Dame zu sehr, das hört sich furchtbar an. Beim Prius 4 ist das viel besser, auch die Angaben kommen pünktlich, dafür ist der Prozessor total überfordert, Tastendrücke und Tippen auf dem Bildschirm werden besonders die ersten Minuten nach dem Start nur zögerlich verarbeitet. Das ist mir bei Yaris, Auris und RAV4 so extrem nicht aufgefallen.

Frag bitte Toyota, warum die unterschiedlichen Modellreihen trotz immer des gleichen Systems unterschiedliche Probleme haben. Logisch betrachtet fällt mir dazu nämlich nichts ein, es ist mir unerklärlich.

Antw.: Neue Super-Akkus für Elektroautos

Antwort Nr. 16
NZI:
harman/JBL/Mark Levinson/Infinity...
Alles Harman International Industries...
Und seit 03/2017 unter dem Dach von Samsung... ;)


Antw.: Neue Super-Akkus für Elektroautos

Antwort Nr. 18
was ein Feststoffakku bringt?
Nun er wird die Energie, die beim Rekuperieren anfällt, aufnehmen können.
Denn auch da muss er ja laden...

Antw.: Neue Super-Akkus für Elektroautos

Antwort Nr. 19
Wenn Toyota da mal nicht zu spät kommt:
Zitat
Sie sind so etwas wie der heilige Gral der Energiespeicherung: Feststoffakkus sollen bestehende Lithium-Ionen-Batterien ablösen und besonders Elektroautos einen Reichweitenschub verpassen. Bislang existierten sie nur im Labor. Ein chinesisches Start-up hat jetzt die erste Produktion gestartet.
Erste Produktion von Feststoffbatterien in China angelaufen | WIRED Germany
Zugegeben wäre mir ein BEV von Toyota zum Preis eines Prius lieber als aus China mit eher ungewisser Qualität. Andererseits macht China derzeit eine Entwicklung, wie vor ein paar Jahren Korea.