Zum Hauptinhalt springen
Thema: Alle Infos zum Model 3 (5109-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Alle Infos zum Model 3

Die ersten 30 Käufer haben ihr Model 3 auf einer Party im Tesla-Werk Kalifornien erhalten. AUTO BILD-Reporter Hauke Schrieber war vor Ort, schaute sich das Model 3 genauer an und konnte es sogar für gut zehn Minuten fahren. Fotografieren war streng verboten – mögliche Macken dieser ersten Autos, die in Fremont vom Band rollen, sollen nicht um die Welt gehen. Der erste Eindruck vom Model 3: Typisch Tesla, und doch anders. Ein Monolith. Wie aus einem Guss, obwohl halb Stahl, halb Alu (Model S: nur Alu). Was sich andere nicht trauen, macht Tesla einfach: E-Motor im Heck. Akku im Boden. Vorn und hinten Kofferräume. Das Dach fast komplett Glas. Ein einzigartiges Design, ohne zu schräg zu sein.

Antw.: Alle Infos zum Model 3

Antwort Nr. 1
Moin moin...

Ich frage mich, ob durch das Glasdach sich der Innenraum nicht mehr als nötig aufheizt? Dies müsste dann durch zusätzlichen Einsatz der Klimaanlage kompensiert werden, was unnötig Energie kostet. Oder ist das isolationstechnisch egal?
Kann ich mir aber nicht vorstellen. Weiß da jemand mehr?

Gruß Der Oppa

Antw.: Alle Infos zum Model 3

Antwort Nr. 2
Ich habe im Auris das Panoramadach.

Gefühlt finde ich es nach einem Tag in der Sonne im Auto angenehmer als in einem Auto mit Stahldach.
Vor allem ist es schön hell!
Gestern hatten wir hier 25°C und der Wagen stand den ganzen Tag in der Sonne. Beim Losfahren hatte ich alle Fenster offen. Danach habe ich die Klima angemacht. Laut Stromverbrauch (per OBD ausgelesen) hatte die Klima (21°C Lüfter auf unterster Stufe) eine Leistung von 0,5kW. Ich fand es angenehm.
Der Auris hat auch noch eine Jalousie. Die bringt jedenfalls im Winter schon etwas. Mittlerweile ist die bei mir aber so ziemlich dauerhaft offen.

Antw.: Alle Infos zum Model 3

Antwort Nr. 3
Wer jemals das Spitzenmodell von Tesla – das 140.000 Dollar teure Model S P100D – gefahren ist, hat eine unvergleichliche Art der Fahr-Power erlebt. Bei einer Beschleunigung von 0 auf 60 Meilen in der Stunde (97 km/h) in 2,3 Sekunden wird man in den Sitz gepresst, während der Magen Purzelbäume schlägt. Einige Leute leben für dieses Gefühl. Ich bin keiner davon.

Natürlich ist ein solches voll hochgerüstetes elektrisches Monster so aufregend wie die spektakulärste Achterbahn – aber das braucht nicht jeder auf dem täglichen Weg zur Arbeit. In der vergangenen Woche habe ich als einer der Ersten das neue Model 3 von Tesla getestet. Und dabei wurde mir klar, dass Firmenchef Elon Musk endlich ein Elektroauto für Pendler wie mich gebaut hat.

Das Model 3 hat trotzdem einiges zu bieten. Die verbesserte Version, die ich getestet habe, beschleunigte von null auf 60 Meilen in 5,1 Sekunden. Die Reichweite beträgt atemberaubende 310 Meilen (knapp 500 Kilometer). Es ist wendig, bequem und hat eine straffe Lenkung, die einen nur grinsen lässt. Die Sitze empfangen einen in einer sanften Umarmung, die sich besser für einen Roadtrip als für die Rennbahn eignet. Es ist ein abgespecktes Model S, weniger extravagant, aber dafür praktischer.

Und über die guten Sachen habe ich noch gar nichts gesagt.

[...]

Tesla wird immer besser darin, Autos zu bauen. Im Gegensatz zu den frühen Versionen des Model S und X ist das Model 3 für den täglichen Fahrer ausgelegt. Es gibt mehrere Becherhalter, Fächer in den Türen und Stauraum in der Konsole. Das Material der Armlehnen und der Türen fühlt sich belastbar an. Und das genähte Synthetikmaterial für die Premiumsitze ist zwar kein Leder, aber ebenso gut.

BMW und Mercedes sollten sich Sorgen machen. Dieses Auto greift klar ihren Markt an.

Wer auf der ersten Seite die 14 Bilder durchklickt, bekommt dort noch viele weitere Fakten und Informationen geliefert als auf den drei Seiten des Artikels.

Antw.: Alle Infos zum Model 3

Antwort Nr. 4
Ich finds sehr interessant und toll dass es scheinbar wirklich brauchbar ist! Mal sehen wie das preislich bei uns aussieht.

Antw.: Alle Infos zum Model 3

Antwort Nr. 5
Wenn ich die Fotos anschaue, fällt und steht mein Blick fast auf der vorderen, senkrechten Seite, dort wo normalerweise das "Kühlergrill" stehen würde... Irgendwie stört es mich, kann nicht sagen warum. Ist so ähnlich wie beim aktuellen Ford-"Design", wo die fordere Seite mich an diese Plankton fressende Haie erinnert...
Wie auch immer, Geschmackssache könnte man sagen, aber Frage dazu: Würde da drauf, auf dieser senkrechten, leicht gekrümmten Fläche das Autonummernschild kommen? Habe noch kein Foto gesehen, wo ein solches vorne zu sehen ist!

Antw.: Alle Infos zum Model 3

Antwort Nr. 6
Moin moin...

Ich frage mich, ob durch das Glasdach sich der Innenraum nicht mehr als nötig aufheizt? Dies müsste dann durch zusätzlichen Einsatz der Klimaanlage kompensiert werden, was unnötig Energie kostet. Oder ist das isolationstechnisch egal?
Kann ich mir aber nicht vorstellen. Weiß da jemand mehr?

Gruß Der Oppa
Toyota hatte meine ich mal zu einem Panoramadach geschrieben, daß es Wärme besser draußen hält als Blech. Gut vorstellbar, daß das bei Tesla auch so ist.

Antw.: Alle Infos zum Model 3

Antwort Nr. 7
@Oppa reloaded

Das kommt darauf an, wie das Glas filtert. Der Sion von Sono Motors hat auch ein Panorama Glasdach, sogar mit Solarzellen.  In meinem Golf war ein Glasschibedach mit Rollo. Da kann man bei zu viel Wärme das Rollo zumachen.

Yaris Gerd


Antw.: Alle Infos zum Model 3

Antwort Nr. 9
Wow! So viele Fotos?!? Sieht fast so aus, als ob Tesla schon hunderte geliefert hätte ;-)

Aber wie ich auf den Fotos sehe, in den USA scheint vorne kein Kennzeichen Pflicht zu sein... Das heißt, bei uns würde es einfach da vorne "geklatscht", sehe wie es wolle aus... Oder vielleicht wird mir die Frontpartie gefälliger dann? :D

EDIT: Typo

Antw.: Alle Infos zum Model 3

Antwort Nr. 10
Also mir gefällt die Front sehr gut. Und ja, in den USA braucht man vorn kein Schild.


Antw.: Alle Infos zum Model 3

Antwort Nr. 12
Und ich dachte die ersten Model 3 wurden bereits geliefert? Wussten die Käufer nicht, was in dem Auto drin ist?
Gibt es erste Berichte über realen Verbrauch und Reichweite der ausgelieferten Model 3? Oder hat jeder der Käufer ein NDA (Verschwiegenheitserklärung) unterschrieben dies nicht zu posten?

Das erste was ich persönlich mit einem E-Auto mache, ist den Verbrauch und Reichweite zu testen.

Antw.: Alle Infos zum Model 3

Antwort Nr. 13
Die wussten nur dass es sich um die "Long Range" Version handelt mit einer Reichweite von 310 Meilen.
Da Elon aber schon früher mal getwittert hat, dass die maximale Kapazität des Model 3 aufgrund des Radstands "nur" 75 Kilowattstunden sein kann, wussten sie wahrscheinlich Bescheid. Nun ist es aber "offiziell".
Und da es wirklich keine Berichte von den Owners zu geben scheint, ist in der Tat davon aszugehen, dass alle ein NDA unterschreiben mussten.


Antw.: Alle Infos zum Model 3

Antwort Nr. 14
Joi, sieht das Cockpit aufgeräumt aus. Minimalismus pur. Für manche "Technikhasser" (will jetzt nicht auf einen bestimmten Personenkreis anspielen  ;D ) ist das ganze ja sehr überschaubar - wie Staubsaugen. Stecker rein oder raus, Knopf drücken, los"düsen".