Zum Hauptinhalt springen
Thema: Facelift eGolf 2017 mit 100KW und 36kWh Batterie (2424-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Antw.: Facelift eGolf 2017 mit 100KW und 36kWh Batterie

Antwort Nr. 15
Ich hatte gehofft, dass die hier ein Forum für alternative Antriebe und nicht für HSD-Fanboys ist. In diesen würden dann als erste Postings nicht immer unsachliche Kommentare kommen.

Daran arbeiten wir alle, und da wollen wir eigentlich auch alle hin. Das Auto ist aber des Deutschen liebstes Kind, und uns - mich eingeschlossen - fällt es manchmal sehr schwer, ruhig zu bleiben, wenn jemand das eigene Kind kritisiert. Das darf natürlich sein, diese Kritik. Davon lebt ein Forum auch...

Ich denke aber, es geht hier noch gesittet zu und ich kann sogar erkennen, dass wir uns langsam bessern. VW ist momentan ein heißes Thema, wobei ich glaube, dass Dieselgate und die Ausrichtung auf Diesel- und Benzindirekteinspritzer daran einen großen Anteil haben. Die Autos an sich sind nämlich alles andere als schlecht, die Technik inzwischen wohl haltbar und zuverlässig. Leider ist für wirklich Umweltbewusste da momentan kaum das richtige Modell im Programm. Da leiden die VW-Fahrer derzeit drunter, auch hier im Forum. Sie brauchen ein dickes Fell.

Ich hoffe aber, der Grundtenor ist klar ersichtlich, und niemand fühlt sich ausgegrenzt oder dumm angemacht.

Antw.: Facelift eGolf 2017 mit 100KW und 36kWh Batterie

Antwort Nr. 16
Ich brauche gar nicht VW zu bashen. Die zerlegen sich selber.  :icon_doh: Das aber nur am Rande.
Pauschal die Leute hier als HSD Fanboys zu bezeichnen kann ich nicht nachvollziehen.

Bei mir ist es so, daß VW nichts im Programm hat was mich interessiert. Das war Ende der 90er schon so als ich einen Roadster haben wollte. Den gab's bei Mazda, aber nicht bei VW. Und das ist heute immer noch so.
Einen Hybridantrieb zum vernünftigen Preis finde ich bei VW nicht. Das kostet alles jenseits der €35.000. Und soviel Geld für ein allerweltseinheitsbreilangeweile Auto wie den Golf. Och nö.
Der eGolf reißt mich auch nicht vom Hocker. Reale 200km. Naja. Preise habe ich keine gefunden, aber unter €30.000 wird es den wohl nicht geben. Für mich müßte ein Elektroauto wenigstens die Strecke Hamburg-Berlin (300km) in einem Rutsch schaffen.

Ich würde mich freuen, wenn VW aus dem Abgasskandal lernt und die alternativen Antriebe voran treibt:
- Elektro und Hybridautos zum akzeptablen Preis
- Lange Garantie, um das Vertrauen der Kunden in die Haltbarkeit der Technik zu stärken
- Elektroautos mit einer alltagstauglichen Reichweite
- Elektroautos mit Schnelllademöglichkeit. Meinetwegen gegen Bezahlung und vor Ort beim VW Händler

VW als Weltkonzern mit vielen Marken unter einem Dach kann so eine Technik beeinlussen, voran treiben und implementieren - wenn sie es denn wollen.

Antw.: Facelift eGolf 2017 mit 100KW und 36kWh Batterie

Antwort Nr. 17
Leider ist für wirklich Umweltbewusste da momentan kaum das richtige Modell im Programm. Da leiden die VW-Fahrer derzeit drunter, auch hier im Forum. Sie brauchen ein dickes Fell.

Die Meinung teile ich nicht. VW bietet im Konzern ein großes Spektrum an umweltfreundlichen Fahrzeugen - von Kleinwagen über Hybride bis zu Elektrofahrzeugen. Die Benziner und Diesel sind im Bereich der Feinstäube (und Stickoxide) vielleicht nicht auf dem gleichen Niveau wie z.B. die HSDs (wobei wir dann fairerweise VW-Hybride mit den HSDs vergleichen müssten), aber beim für mich und viele andere entscheidenden CO2 bezw. Verbrauch, muss sich Volkswagen nicht verstecken. Von den jeweils 10 ersten Plätzen bei den sparsamsten Fahrzeugen Diesel und Benziner sind immerhin 5 vom VW-Konzern und 4 von Toyota.

Das die Preise und das Image für manche nicht passen, ist durchaus nachvollziehbar. Das der Betrugs-Mist, den Volkswagen da gebaut hat und nicht konsequent aus der Welt schafft, aber vom Teil des Management und einigen wenigen Entwicklern verbockt wurde, ist wohl auch klar. Ich ziehe jedenfalls weiterhin VW Fahrzeuge zum Kauf in Betracht, da ich den überwiegenden Teil der Mitarbeiter für korrekt halte, die Fahrzeuge solide aufgebaut sind und selbst gute Erfahrungen mit verschiedenen Fahrzeugen aus dem Konzern gemacht habe. Meine Erfahrungen mit Toyota waren hingegen katastrophal, aber das ist Einzelschicksal ohne Bedeutung und verjährt.

Sparsame Modelle - Niedrige Verbrauchswerte - Spritmonitor.de

Also Auswahlmöglichkeiten gäbe es schon. Aber eine etwas einseitige Sicht auf die Dinge (hier Fokussierung auf Feinstaub und Stickoxid) gehört zu echten Fan-Boys halt dazu.

Ich komme aber gut hier klar, solange es respektvoll und höflich zugeht. Und das ist überwiegend der Fall. Mein Fell ist auch nicht dicker als das von manchem anderen hier, wenn was am Mercedes oder VW Mist ist, ist das halt so. Das regt mich nicht auf. Habe weder Aktien noch Interessen oder Familie da drin. Manche hier sehen hier auch die eigene Marke wie z.B. Toyota kritisch - diese Kritikfähigkeit fehlt wiederum manchmal bei anderen und es wird einfach wild zurückgeschossen. Das ist vielleicht verbesserungsfähig, führt aber zumeist zu f(r)u(r)chtbaren Diskussionen.

Mit offenem, doppeldeutigem Ende

Wanderdüne

Antw.: Facelift eGolf 2017 mit 100KW und 36kWh Batterie

Antwort Nr. 18
Die Benziner und Diesel sind im Bereich der Feinstäube (und Stickoxide) vielleicht nicht auf dem gleichen Niveau wie z.B. die HSDs (wobei wir dann fairerweise VW-Hybride mit den HSDs vergleichen müssten), aber beim für mich und viele andere entscheidenden CO2 bezw. Verbrauch...

Da gewichte ich eben anders. Umweltfreundlich ist nicht nur der, der einzig und allein wenig verbraucht. Dazu braucht es bei mir (!) schon etwas mehr.  ;)

Antw.: Facelift eGolf 2017 mit 100KW und 36kWh Batterie

Antwort Nr. 19
Im Real-Life kümmern sich aber die meisten nicht um Marken der Autos.
Es mag ein Kontrast zu den übrigen Autoforen sein.

Doch. Vielleicht hast du da andere Erfahrungen gemacht, aber ich führe einen immerwährenden Kampf gegen das ewige Gestern in meinem Umfeld. Deshalb dreht sich hier im Forum das Bild etwas.

Ich hatte gehofft, dass die hier ein Forum für alternative Antriebe und nicht für HSD-Fanboys ist. In diesen würden dann als erste Postings nicht immer unsachliche Kommentare kommen.

Ein erster wichtiger Schritt wäre, dass die ständigen Seitenhiebe zurückgefahren werden. Aber da sind wir (Prius-Fahrer) auch etwas traumatisiert, da wir außerhalb dieses Mikrokosmos teils schon sehr mit der Anerkennung kämpfen müssen.

Ansonsten ist Toyota und Hybrid ein wenig wie der Walkman von Sony in den 80ern/90ern oder das Taschentuch von Tempo oder Nutella für Schoko-Brotaufstrich.
So wie Obama mit Merkel telefonierte, wenn er Europa erreichen wollte, geht man zu Toyota, wenn man einen Hybriden kaufen möchte.
Dadurch ist Toyota hier natürlich stark vertreten. Zudem kann sich fast jeder sich einen Yaris HSD leisten und sei es nur gebraucht. Im Gegensatz dazu kriegt man bei VW nichts Vergleichbares mit alternativem Antrieb.

Wanderdüne hat natürlich insofern Recht, dass VW bereits eine Menge Modelle hat. Das gleiche gilt auch für BMW, aber leider alles mit Stecker.
Es gibt keine Übergangstechnologie für Leute ohne Lademöglichkeit und das sind eben eine Menge.
Der Jetta Hybrid als Golf oder sogar Golf Kombi. Wär das nichts gewesen? So als Start. Man stelle sich die Schlagzeile vor: Golf Hybrid vs Prius, der Klassenkampf. Naja, sollte nicht sein. Stattdessen bekommt man nur einen leistungsstarken Plugin, einen reinen E-Golf mit noch nicht allzu großer Reichweite.

Das ist der Knackpunkt, warum hier auch Toyota weiterhin stark präsent bleiben wird und bald vielleicht ein paar Koreanern konkurriert während die Deutschen Hersteller sich an einen anderen Kundenkreis orientieren. Dieser Kundenkreis hat eben mehr Geld und viele dieser Kunden bräuchten in meinen Augen auch keine Prämie.

Wenn bald ein E-Polo zu guten Preisen kommt, könnte sich das vielleicht ändern. Aber hier geht’s ja eigentlich auch nicht um die alte Leier, sondern um die neue Modellpalette, die auch hier zum Thema des Forums gehört und deshalb auch positiv aufgenommen werden sollte.

Antw.: Facelift eGolf 2017 mit 100KW und 36kWh Batterie

Antwort Nr. 20
Im Real-Life kümmern sich aber die meisten nicht um Marken der Autos.
Es mag ein Kontrast zu den übrigen Autoforen sein.

Ich hatte gehofft, dass die hier ein Forum für alternative Antriebe und nicht für HSD-Fanboys ist. In diesen würden dann als erste Postings nicht immer unsachliche Kommentare kommen.


Glaube mir, hier ist das nicht immer so ausgeprägt wie in anderen Hybridforen. In einem anderen Forum wurde gerade mal wieder der Hyundai Ionic verbal fast komplett ausgeblendet. Der Prius kann eh alles besser. Hat mich genervt, da steige ich nicht mal in die Diskussion mit ein.

Antw.: Facelift eGolf 2017 mit 100KW und 36kWh Batterie

Antwort Nr. 21
Golf bleibt Golf - der könnte elektrisch fliegen und ich würd den nicht haben wollen :)

Ich schon :) Ich find VW AG Autos alle sehr hübsch von innen und außen Design. Besonders Seat hat sehr guten schlief drin.
Problem ist der Antrieb bei VW AG. Und wenn sie es mal versuchen, siehe eGolf 2017 bekommen die nichts gebacken, für 35.000 nur 35KWh Akku in einer Zeit wo BMW schon für 2018 neuen Akku angekündigt hat, Model 3 2018 kommt und 2017 mit 60 KWh Akku ein Opel AmperaE zuschlägt hier für den selben Preis rum.

Ne VW Vorsprung durch Technik was ihr über Audi sagt und größster Autobauer der Welt zu werden, da muss man erste mal Hausaufgaben machen, bevor ihr draußen auf den Markt spielen dürft.

Antw.: Facelift eGolf 2017 mit 100KW und 36kWh Batterie

Antwort Nr. 22
Steht VW nicht momentan für: Was interessieren uns Gesetze ?
Zahlen wird die Choose am Ende der Kunde und die Mitarbeiter. Deutsche Kunden werden ja wohl ALLE in die Röhre schauen.
Der Deutsche Kunde hat die Quersubventionierung der US-Preise ja erst ermöglicht. Und jetzt zahlt er die Rückstellungen für die Strafzahlungen.
Wenn es keinerlei staatliche Kontrolle gibt, was Einhaltung von Normen betrifft, dann kommen Manager manchmal auf die geilsten Sachen.

Mein Geld bekommen die nicht! Und ich bin kein Toyotaboy!

Mir würde auf den Sack gehen, wenn hier alle eine Meinung hätten!

Antw.: Facelift eGolf 2017 mit 100KW und 36kWh Batterie

Antwort Nr. 23
Ne VW Vorsprung durch Technik was ihr über Audi sagt und größster Autobauer der Welt zu werden, da muss man erste mal Hausaufgaben machen, bevor ihr draußen auf den Markt spielen dürft.
Für ohne gemachte Hausaufgaben und Spielverbot auf dem Markt, verkauft der VAG Konzern aber viele Autos. So 10 Milionen. Wer verkauft mehr? Da kann wohl nur Toyota mithalten. Wobei Volkswagen beim Umsatz eh' vorne liegt (also die teueren Autos verkaufen kann) und auch wesentlich mehr Mitarbeiter (fast das Doppelte, und somit mehr Leuten Arbeit gibt) hat.

Aber gut, da war vielleicht der Wunsch der Vater des Gedanken.

Gruß

Wanderdüne

Antw.: Facelift eGolf 2017 mit 100KW und 36kWh Batterie

Antwort Nr. 24
Bei Heise gibt es einen sehr informativen (Fahr-)Bericht über ein Update des E-Golfs:
Fahrbericht VW E-Golf 2017 | heise Autos

Was ich so als interessante Punkte empfunden habe:
- Mehr Intelligenz für energieoptimiertes Fahren (wobei ich mich als Fahrer schon entmündigt fühlen würde).
- Incl. Navikarten, die Geländetopologie (also Steigungen/Gefälle) kennen.
- Gut 200 km Praxis-Reichweite.
- Kein allzugut strukturiertes Infotainment.
- Weiterhin kein dreiphasiges Laden. also nur Schnarchladung.

Fazit des Artikels:
Zitat
In Summe wird der E-Golf also das bleiben, was er auch vorher war: primär ein Flottenfahrzeug

Antw.: Facelift eGolf 2017 mit 100KW und 36kWh Batterie

Antwort Nr. 25
Ich würde nie ein Auto von einem Konzern wie VW kaufen. Denen kann man erst vertrauen, bis deren Elite rausgeworfen wurden und durch integere Menschen ersetzt wurden - was nicht passieren wird bei der ganzen bundesdeutschen Polit-Korruption. Insofern - make my day. VW steht für mich für Völlig Wurst.

Gott sei es gedankt - gibt es noch Toyota :-)

Antw.: Facelift eGolf 2017 mit 100KW und 36kWh Batterie

Antwort Nr. 26
Dann würde ich diesen Thread unter der Rubrik Volkswagen/EGolf meiden.

Toyota passt nicht in diesem Thread, da man keine E-Autos als Alternative zum E-Golf anbietet. Entweder Toyota verpennt die E-Mobilität oder ist ganz schlau und macht Gewinnoptimierung und wartet bis sich das E-Auto durchsetzt. Nicht umsonst macht Toyota so viel Gewinn. Ich vermute mal es geht Toyota nur um den Gewinn.

Antw.: Facelift eGolf 2017 mit 100KW und 36kWh Batterie

Antwort Nr. 27
Ich würde eher sagen, Toyota wartet bis die Akkus einen Schritt nach vorne machen um keine Reichweitenversprechen machen zu müssen, die eh nicht eingehalten werden.
Man könnte es natürlich so machen wie VW und packt emotor und einen zu kleinen Akku in ein bestehendes Modell, ohne Gewichtsreduzierung und nennt das ganze Fortschritt. +10000€ natürlich.

Antw.: Facelift eGolf 2017 mit 100KW und 36kWh Batterie

Antwort Nr. 28
Historisch ist es bei Toyota wohl eher so, dass auf Wasserstoff und HSDs gesetzt wurde und erst vor Kurzem der Weg iauf ladefähige EVs umgestellt wurde.

Die reine E-Plattform MEB ist bei VW immerhin in der Entwicklung für 2018 oder 19.

Gruss

Wanderdüne

Antw.: Facelift eGolf 2017 mit 100KW und 36kWh Batterie

Antwort Nr. 29
Laut der Präsentation vom Community Day sieht die neue Plattform auch eine Konfiguration für den reinen E-Betrieb vor.

Die haben Erfahrung mit Akkus, Ladetechnik, Antrieb, die Plattform. Die müssen eigentlich nur bauen. Keine Ahnung, warum die nicht mindestens einen E-Prius ankündigen.