Zum Hauptinhalt springen
Thema: Allgemein -DSG,- und Steuerkettenprobleme bei VW Hybriden (2876-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Antw.: Allgemein -DSG,- und Steuerkettenprobleme bei VW Hybriden

Antwort Nr. 15
Was hast du erwartet, sie dürfen nichts Schlechtes schreiben, das wäre ansonsten ja Geschäftsschädigend.

Gruß

Antw.: Allgemein -DSG,- und Steuerkettenprobleme bei VW Hybriden

Antwort Nr. 16
Mahlzeit...

Auch wenn der Thread schon etwas betagt ist - nur der Vollständigkeit halber ...

Unser Jetta Hybrid mit 1.4 TSI und 7-Gang-DSG (trocken) wurde nun nach 106.000km verkauft.
Es gab weder mit dem TSI noch mit dem DSG irgendein Problem. Aber vielleicht bin ich nur ein #Einzelfall ...

In diesem Sinne auch ganz liebe Grüße an "Kaizendo"

Gruß Der Oppa

Antw.: Allgemein -DSG,- und Steuerkettenprobleme bei VW Hybriden

Antwort Nr. 17
Das Gerücht, das DSG Getriebe besonders anfällig sind, hält sich seit der Anfangszeit.
Seitdem ist viel Entwicklungsarbeit geleistet worden und die Ansteuerung und Material sollte sich verbessert haben. Hyundai verbaut die im ioniq auch. Von daher ist dein Fahrzeug eher die Regel.

Antw.: Allgemein -DSG,- und Steuerkettenprobleme bei VW Hybriden

Antwort Nr. 18
Meine Erfahrung aus den Bekannten/ Freundeskreis mit den DSGs (bei Fahrzeugen mit Diesel und Benzinmotoren) aus der VAG Gruppe ist das es bis zu einer Laufleistung von 180 000 km nur extrem wenig Probleme gibt bei den Typen die die Nasskupplungen verbaut haben.
Danach kommt es aber gerne mal zu Problemen die dann u.U. auch so teuer sein können das ein wirtschaftlicher Totalschaden des Fahrzeuges vorliegt.
Die höchste Laufleistung eines DSG in einem Passat 1.9 TDI die mir persönlich bekannt ist sind 295 000 km bis zum Ausfall.

Mein Motto ist: "Was nicht da ist kann nicht kaputt gehen". Im Umkehrschluss ist das Risiko das was kaputtgeht umso höher je mehr Teile verbaut sind. Da ist das DSG halt nicht sehr sparsam mit Teilen.


 

Antw.: Allgemein -DSG,- und Steuerkettenprobleme bei VW Hybriden

Antwort Nr. 19
Wir haben im Institut seit der allerersten Serie stets mehrere VWs mit DSG zugleich im Einsatz. Die Zuverlässigkeit scheint inzwischen in der Tat gut. Während in den ersten Jahren tatsächlich gelegentlich KollegInnen wg. DSG-Problemen mit Ersatzwagen zurückkehrten, kommt dies anscheinend nicht mehr vor. Gelegentlich noch berichtete Fehler scheinen eher auf Fehlbedienung zu beruhen und verschwinden bei Aus- und Wiederanmachen des Wagens. Nichts Gravierendes.
Einzig das Anfahrverhalten ist in Verbindung mit der Start-Stop-Automatik bei den TDIs immer noch nicht völlig befriedigend: Je nach Gaspedaleinsatz entweder ruppig oder mit übervorsichtig langem Kupplungsschlupf kraftarm losschleichend. Aber das sind die bekannten Schönheitsfehler gegenüber Wandlerautomatiken oder HSDs und ist für die Zuverlässigkeit sowie eventuelle reparaturbedingte Zusatzbetriebskosten vollkommen irrelevant. Die Kupplungen scheinen das durchaus stabil mitzumachen. Und bei Hybriden mit Direktschaltgetrieben (Jetta, Ioniq, ...) sollte das Problem auch nicht in Erscheinung treten, da der elektrische Zweig hier in der Anfahrphase hohes Drehmonent zur Verfügung stellen und ohne kupplungsbedingten Schlupfverlust auf die Straße bringen sollte.