Zum Hauptinhalt springen
Thema: Deutsche Umwelthilfe: Retter der Umwelt oder Verein eigennütziger Scharlatane? (1807-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Antw.: Deutsche Umwelthilfe: Retter der Umwelt oder Verein eigennütziger Scharlatane?

Antwort Nr. 15
Dem Volk wird eine Stimme genommen und das Volk wird jubeln.

Besser könnte man es nicht inszinieren, wenn es denn klappt.

Antw.: Deutsche Umwelthilfe: Retter der Umwelt oder Verein eigennütziger Scharlatane?

Antwort Nr. 16
Die Industrie wird gewiss jubeln ... und weitermachen wie bisher.

Gestern in Frontal21 ging es um BMW ... ein Euro5 BMW Diesel der nach einem Hardwareupgrade alle Werte erreichte. Die Hardware gibt es hierfür orginal von BMW seit vielen Jahren ...  aber nur in der USA und nicht bei uns.

Antw.: Deutsche Umwelthilfe: Retter der Umwelt oder Verein eigennütziger Scharlatane?

Antwort Nr. 17
Dem Volk wird eine Stimme genommen und das Volk wird jubeln.
 
 

Also ich sehe die DUH nicht als meinen legitimen Vertreter oder "Stimme des Volkes"!

Ich greife noch einmal die Förderung durch Toyota auf!
Ganz gleich ob Mini- oder Maxi-Förderung. Toyota müsste doch jubilieren, da die Bestrebungen der DUH Toyota genau ins Marketing-Konzept spielen. Wenn sich trotz solcher Rahmenbedingungen Toyota von der DUH distanziert spricht das für sich.

Antw.: Deutsche Umwelthilfe: Retter der Umwelt oder Verein eigennütziger Scharlatane?

Antwort Nr. 18
Toyota müsste doch jubilieren, da die Bestrebungen der DUH Toyota genau ins Marketing-Konzept spielen. Wenn sich trotz solcher Rahmenbedingungen Toyota von der DUH distanziert spricht das für sich.
Ich weiß nicht ob alle vergessen haben, was Toyota im Dieselsegment die letzten 3 Jahre unternommen hat? Man hat teuer eine Kooperation mit BMW begonnen, deren Motoren eigens angepasst, extra Varianten zum Anflanschen der eigenen Getriebe entwickelt, samt Testprozedere und drumherum.
Toyota ist sicherlich nicht glücklich, dass deren Neuentwicklung in 2 Jahren aufs Eis gelegt werden konnten und sie dafür Expertise im Hybridsegment an Toyota abgegeben haben (war damals der Deal um die Dieselmotoren zu bekommen)
Sie sind höchstens glücklich, dass sie als einziger Hersteller eine bezahlbare und brauchbare Alternative zum Dieselsparmotor heute schon im Portfolio haben.

Antw.: Deutsche Umwelthilfe: Retter der Umwelt oder Verein eigennütziger Scharlatane?

Antwort Nr. 19
Also ich sehe die DUH nicht als meinen legitimen Vertreter oder "Stimme des Volkes"!

Nicht "die", eine. Wer sonst klagt die Gammelbande an?

Können natürlich auch auf die EU warten.

Antw.: Deutsche Umwelthilfe: Retter der Umwelt oder Verein eigennütziger Scharlatane?

Antwort Nr. 20
Also ich sehe die DUH nicht als meinen legitimen Vertreter oder "Stimme des Volkes"!
Ich zahle dafür, daß sie mich vertreten. Also sind sie zumindest Stimme eines Teils des Volkes.

Antw.: Deutsche Umwelthilfe: Retter der Umwelt oder Verein eigennütziger Scharlatane?

Antwort Nr. 21
Die Fahrverbote werden nicht von der DUH verhängt. Letztendlich werden Fahrverbote durch ein Gericht verhängt. Ein ganz normaler Vorgang in einem Rechtsstaat. Ein Teil der Politik (CDU) scheint nun ein Problem mit normalen Vorgängen im Rechtsstaat zu haben. Und dann wundern sich manche warum Bewegungen wie Reichsbürger/AFD/etc. Zulauf bekommen...

Antw.: Deutsche Umwelthilfe: Retter der Umwelt oder Verein eigennütziger Scharlatane?

Antwort Nr. 22
Bezüglich einer eventuellen Parteilichkeit der DUH durch Toyotas spenden ... wie sieht es denn hier aus mit der Parteilichkeit unserer Volksvertreter die erheblich höhere Summen durch die Autoindustrie gespendet bekommen? Durch die Einflüsse der Autolobby und die Mauscheleien, gegen die sonst niemand vorgeht? Die DUH ist vielleicht der Auslöser aber gewiss nicht der Grund für die von Gerichten verhängten Verbote.

Fakt ist doch dass sich die DUH durch die Verfahren für die Durchsetzung von geltendem Recht (so sinnvoll oder unsinnig es auch zu sein scheint) einsetzt. Wir müssen ja auch alle für rote Ampeln zahlen, egal wie sinnvoll uns diese Vorgaben zu sein scheinen.

Ach ja ... eine Onlinepetition zum Anschauen und zum Mitmachen ...Online Petition oder zum Verteufeln ...

Antw.: Deutsche Umwelthilfe: Retter der Umwelt oder Verein eigennütziger Scharlatane?

Antwort Nr. 23
Viele Menschen haben ein Problem mit sogenanntem threat assessment.

Die DUH hat ja nicht betrogen, aber sie wollen Zahnärzte dazu bewegen einem den Lolli wegnehmen oder zu verbieten, diesen zu lutschen. Ob er schlecht für die Zähne ist, weil die Hersteller ihn als zuckerfrei beworben, aber aus Kostengründen trotzdem noch jede Menge drin gelassen haben, wollen einige einfach nicht wissen. Dann sind eher die Institutionen schuld, die festlegen, wieviel Zucker für die Zähne überhaupt schädlich sind, der Zahnarzt wird eh von dem Hersteller für alternative Süßstoffe gefördert und überhaupt sind andere Produkte auch schlecht für die Zähne.
Außerdem hat der Lolli auch noch zwei Euro gekostet und damit ist ein großer Teil des Taschengeldes für diese Woche weg und man hat kein Geld mehr für einen anderen Lolli.

Antw.: Deutsche Umwelthilfe: Retter der Umwelt oder Verein eigennütziger Scharlatane?

Antwort Nr. 24
Ach ja ... eine Onlinepetition zum Anschauen und zum Mitmachen ...Online Petition oder zum Verteufeln ...

Hahaha, da hab ich schon vor Wochen mitgemacht. Nachdem der komische Verein damals den BMW 320d Touring in den (Abgas-)Dreck gezogen hat, indem sie unter völlig unrealistischen Bedingungen gefahren sind (Manuell im 2. Gang 80km/h, obwohl das Fzg. Automatik hatte! Hinterher wurde dann ja belegt, dass das Auto alle Gesetzesvorgaben erfüllt hat), war mir klar, dass es denen nicht um unser Wohl geht, sondern darum die Autoindustrie in den Dreck zu ziehen. Sonst sollten die sich mal mehr gegen die vielen Kreuzfahrtschiffe stark machen, oder dafür dass Fliegen wieder deutlich teurer wird, denn diese Verkehrsmittel verursachen ein Vielfaches an Luftverschmutzung, als 1.000 Pkw.  :icon_no_sad:

Gruß
Olli

Antw.: Deutsche Umwelthilfe: Retter der Umwelt oder Verein eigennütziger Scharlatane?

Antwort Nr. 25
Ich empfehle (s.o.) Frontal21 in der ZDF Mediathek von dieser Woche mit dem Bericht über Euro5 BMW Nachrüstmöglichkeiten ...

Ob die wirklich beim Test im zweiten mit Vollgas gefahren sind wage ich zu bezweifeln war aber nicht dabei. ;D Ich weiss nur dass BMW auch Ungereimtheiten hatte ... ich denke nur an die versehentlich falsch aufgespielte Software...

PS... Kreuzfahrtschiffe und Flugzeuge - stimm ich zu aber dies ist doch kein Grund bei den Autos weiter bescheissen zu dürfen oder???

Antw.: Deutsche Umwelthilfe: Retter der Umwelt oder Verein eigennütziger Scharlatane?

Antwort Nr. 26
PS... Kreuzfahrtschiffe und Flugzeuge - stimm ich zu aber dies ist doch kein Grund bei den Autos weiter bescheissen zu dürfen oder???

Das ist richtig, aber wenn es um Luftreinhaltung geht, sollten diese Themen auch mal forciert werden. Da ich in Elbnähe wohne, fühle ich mich davon eher betroffen, als von den Autos mit Euro-5. Schlimmer finde ich da die vielen chipgetunten älteren Diesel, die beim Beschleunigen rußen wie verrückt. Als "auch" Mopedfahrer halte ich dann immer die Luft an.
Ich sehe es auch so, dass Europa die Welt sowieso nicht retten wird, denn wo gehen unsere vielen alten, noch fahrfähigen Autos denn hin? In Afrika scheren die sich einen Teufel um Abgasemissionen und auch im asiatischen Raum erwachen viele Länder erst, was Mobilität angeht (z.B. Indien). Das können wir hier in Europa gar nicht an Emissionen einsparen, was dort an Smog produziert wird. Indien und China haben ja jetzt schon größte Probleme in großen Städten. Von daher sollte man hier den Ball mal etwas flacher halten, ist meine Meinung.

Antw.: Deutsche Umwelthilfe: Retter der Umwelt oder Verein eigennütziger Scharlatane?

Antwort Nr. 27
Was spricht dann dagegen, die bestehenden Diesel mit funktionierender Hardware nachzurüsten? Siehe den erwähnten Bericht in Frontal21 wo ein Euro5 BMW durch in der USA erhältliche Hardware nachgerüstet wurde für unter 1500€ Hardwarekosten? Einzig dass sich der Verkauf von neuen Autos mehr für die Autoindustrie lohnt oder?

gerade noch gefunden ... Europäische Großstädte dürfen auch neueste Diesel aussperren


Antw.: Deutsche Umwelthilfe: Retter der Umwelt oder Verein eigennütziger Scharlatane?

Antwort Nr. 28
Ich stimme zu, daß bei Schiffen Handlungsbedarf besteht. Auch bei Binnenschiffen. Aber auch das ist nicht die Schuld der DUH. Und ich gebe zu bedenken, daß die Schiffe selten vor einem auf der Straße fahren und auch nicht direkt an Kindergärten o.ä. vorbei.
Den Vergleich mit China kann man langsam aber sicher in der Vergangenheitsform anwenden:
Zitat
Um das Thema Luftverschmutzung in den Griff zu bekommen, mussten im Vorjahr in der Hauptstadt der traditionellen Kohleprovinz Taiyuan 10.000 Taxis auf Elektrobetrieb umstellen – und zwar innerhalb von einem halben Jahr.
E-Autos hui, Kohle pfui: China forciert Umweltschutz - derStandard.at
Der Bericht ist von 2017, Vorjahr meint also 2016.
Zitat
Nach Angaben des Branchendienstes Bloomberg New Energy Finance (BNEF) sind weltweit inzwischen rund 385.000 E-Busse unterwegs, gut 99 Prozent davon in China. Fast jeder fünfte Bus in der Volksrepublik fährt heute ohne Verbrennungsmotor. Tendenz: stark steigend.
Elektrobusse: China startet ins Zeitalter der leisen Riesen - SPIEGEL ONLINE
Man sieht, wir könnten viel weiter sein, bewegen uns aber nur über Zwang. Und den üben Gerichtsurteile aus, die die DUH erreicht hat.

Antw.: Deutsche Umwelthilfe: Retter der Umwelt oder Verein eigennütziger Scharlatane?

Antwort Nr. 29
Man sieht, wir könnten viel weiter sein, bewegen uns aber nur über Zwang. Und den üben Gerichtsurteile aus, die die DUH erreicht hat.

Und wer leidet darunter? Der Autobesitzer, der so eine Schleuder fährt, die Autoindustrie jedenfalls nicht. Die Autobesitzer müssen von jetzt auf gleich einen dramatischen Wertverlust ihrer Autos hinnehmen, ihre Fahrtwege ändern (Verbotszonen) und selbst wenn ein Nachrüstzwang käme, würden viele Besitzer den nicht wahrnehmen, solange ihnen das KBA nicht mit Stilllegung droht. Das weiß ich aus Erfahrung in Bezug auf die Airbagtauschaktionen (habe beruflich damit zu tun). Wenn dann ein Motorschaden auftreten würde, lägen Rechtsstreitigkeiten an, denn die Autohersteller würden sicher nicht pauschal alle Schäden nach Umrüstung übernehmen. Für meinen Geschmack ist das, was die DUH treibt, Schädigung der Verbraucher und das sehen wohl auch viele andere so, sonst hätten die Petition nicht schon soviele unterzeichnet.