Zum Hauptinhalt springen
Thema: Tesla schaltet teil autonomes Fahren frei (27025-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Antw.: Tesla schaltet teil autonomes Fahren frei

Antwort Nr. 315
Lieber @Jorin,

lass dich doch bitte nicht so sehr von die provokanten Aussagen von unser Neuling @E-Mobility (dessen Nick ich persönlich wegen seiner Ähnlichkeit zu unser allzu früh verstorbene Freund @e-motion sehr unpassend finde) aus deine Ruhe bringen. Ob er ein Troll ist möchte ich nicht sagen, seine Aussagen sind aber sehr radikal, und stimmen nicht mit der Realität übereins.

Die AutoSteer-Funktion von Tesla (das zusammen mit dem TACC das Autopilot-System darstellt) ist nun wirklich meilenweit von die LKA/Spurhaltesysteme von Toyota entfernt. Ich wage diese Aussage, weil ich notgezwungen vor etwa 2 Jahren ein C-HR fahren müßte. Das war nun wirklich in der Praxis unbrauchbar, auf Autobahn wie auf Landstraße - ein dauerndes ping-pong zwischen die Begrenzungen  :-P .

AutoSteer + TACC sind übrigens nur bis 150 km/h wirksam, bei Geschwindigkeiten darüber muß der Fahrer selber Lenken. Es ist leider so lange her das wir unser "The Blue Whale" gefahren haben, und noch länger seit wir ihn mit über 150 km/h bewegten, das ich mich nicht erinnere, ob TACC oberhalb von 150 km/h einsetzbar ist.

Autopilot ist ein ziemlich gut fungierendes Fahrassistenzsystem, aber es entlastet nur den Fahrer, es ersetzt ihn nicht. Es ist auch dazu im Stande auf gewissen Strecken fast autonom AB-Kreuzungen bzw. -Ausfahrten zu fahren - aber ob, abhängig von der aktuellen Softwarestand - man auch selber so fahre würde ist eben die Frage.

Antw.: Tesla schaltet teil autonomes Fahren frei

Antwort Nr. 316
Hallo
In der Schweiz, ja dort wo mit 120 km/h auf den Autobahnen "geschlichen" wird, da klappt das Fahren sehr gut.

Rechliche Frage?
Es ist ja auch verboten in einem Parkvervot zu parken.
Oder Stop zu überfahren ohne vorherigen Stop.
Geschwindigkeiten zu überschreiten, etc.
Wozu macht wohl die Rennleitung ihre Kontrollen?
Weil sich die Leute nicht an die Verkehrsregeln halten.
Nun fahren meine Tesla eben "verbotenerweise" autonom. Und halten sich so wohl mehr an die Regeln, als mancher der manuell fährt.
Bisher hat die Rennleitung das nicht bemerkt, sonst wäre sie aktiv geworden.


Antw.: Tesla schaltet teil autonomes Fahren frei

Antwort Nr. 317
Der kleine aber feine Unterschied ist aber, das du uns das als normales Feature verkaufen möchtest.
Wenn du mit dem Assistenzsystem so umgehen möchtest, bitte. Dann suche dir aber eine Leitplanke oder einen Brückenpfeiler und nimm nicht noch unschuldige mit ins Grab.

Antw.: Tesla schaltet teil autonomes Fahren frei

Antwort Nr. 318
@E-Mobility Was du natürlich machst oder nicht, ist deine Sache. Hier allerdings offen zuzugeben, andere Leben der eigenen Bequemlichkeit wegen aufs Spiel zu setzen, ist schon ein starkes Stück.

Übrigens ist das mit dem rechtlichen Verstoß so eine Sache, die ich hier nicht lesen möchte! Halte dich in Zukunft etwas zurück. Lese dir nochmal aufmerksam den Knigge durch, er ist in meiner Signatur verlinkt.

Antw.: Tesla schaltet teil autonomes Fahren frei

Antwort Nr. 319
Hallo,

was zum lesen.
autonomes Fahren von Tesla

Das sind Fakten.

Somit verkauft mir Tesla was illegales?

Antw.: Tesla schaltet teil autonomes Fahren frei

Antwort Nr. 320
Was soll mir dein Link erklären? Ich habe nicht vor, einen Tesla zu bestellen, was interessieren mich da die Preise für die Möglichkeit, irgendwann vielleicht mal autonom fahren zu können, sobald die Gesetzeslage das zulässt?

Den Unterschied zwischen dem automatisierten Fahren, was erlaubt ist, und dem autonomen, was du scheinbar praktizierst (obwohl ich die Geschichte mit der Arbeit im Auto immer noch nicht glaube) und was noch nicht erlaubt ist, kannst du hier nachlesen:

Automatisiertes und autonomes Fahren, erklärt von Daimler

Das wäre mal ein für mich informativer Link zum Thema gewesen. Jetzt sollte dir aber der Unterschied klar sein. Wenn du jetzt (angeblich) weiterhin im Auto deinen Papierkram erledigst und die Augen nicht auf der Straße hast, um im Notfall eingreifen zu können, praktizierst du autonomes Fahren, was noch nicht erlaubt ist... Auch wenn dein Tesla das dank Apfelsine vielleicht ermöglicht. Aber auch dein Tesla wird dir doch im Handbuch bestimmt sagen, dass du die Assistenten überwachen und im Notfall eingreifen musst, oder?


 

Antw.: Tesla schaltet teil autonomes Fahren frei

Antwort Nr. 322
autonomes Fahren von Tesla

Das sind Fakten.
Hast Du Dir mal durchgelesen, was bei dem Link steht? Die Fakten sind, dass Dir Musk eine Option auf etwas verkauft, was er noch nicht fertig hat. Und Dir auch nicht sagt, wann er es bereitstellen kann. Mein Tipp: Er wird es wegen fehlender Sensoren (z.B. LIDAR) und anderer Probleme (Strassen ohne ordentliche Markierungen) in den nächsten 5 Jahren nicht hinbekommen.

Dafür hast Du aber das Feature von netten Überwachungskameras, die Dir melden, wenn jemand Dein Model 3 zerkratzt. Hätte ich auch gerne, aber dafür kaufe ich mir kein Model 3.

Antw.: Tesla schaltet teil autonomes Fahren frei

Antwort Nr. 323
Die sogenannten Autonomfahrer sind auch indirekt Schuld daran, dass der Autopilot immer pingeliger wird.
Hat zuerst die erwähnte Apfelsine gereicht, musste es dann schon etwas sein, das Bewegung macht (wie eine Hand, die locker das Lenkrad anfasst).
Lösung der Sicherheitseinrichtungsumgeher: Es wird eine halbvolle Wasserflasche seitlich am Lenkrad angebracht.
Nächster Schritt von Tesla: Die kleinen Bewegungen der blubbernden Flasche reichen nicht mehr aus, da die Empfindlichkeit zurückgefahren wurde.
Nun gibt es reihenweise Beschwerden, dass man zum Übersteuern des Autopiloten am "Lenkrad reißen" muss, um den Wagen aus der Spur zu kriegen.
Das nennt man "sich ins Knie schießen".

Gruß
Helmut

Antw.: Tesla schaltet teil autonomes Fahren frei

Antwort Nr. 324
Wie soll man da in Ruhe seinen Papierkram machen.