Zum Hauptinhalt springen
Thema: VW Tiguan 2016 GTE (970-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

VW Tiguan 2016 GTE

Na endlich packt mal jemand Solarpaneele auf das Dach. Zwar nur ein kleiner Beitrag, aber wenn die ca. 500 km für Laternenparker in D stimmen, dann ist das bei einem Wenigfahrer schon ein Beitrag. Die 13 kWh Batterie ist auch relativ groß für einen Plug-in.

Die aktuelle MQB Plattform ermöglicht diese ganzen GTEs "aus dem Regal". Da werden noch einige kommen.

http://www.carscoops.com/2015/09/vw-tiguan-gte-is-fwd-pre-production.html

Gruß

Wanderdüne

Antw.: VW Tiguan 2016 GTE

Antwort Nr. 1
aber wenn die ca. 500 km für Laternenparker in D stimmen,

Wenn die 500 km stimmen, dann müßte das Solarmodul mindestens
1000 W haben und man parkt das Auto am besten nicht zwischen
Hochhäusern, sodern immer auf einem schönen, großen Parklatz ohne
Schatten.

MfG

Lars

Antw.: VW Tiguan 2016 GTE

Antwort Nr. 2
Wir werden gespannt sein was er wirklich kann dann und ich muss sagen für 13KWh AKku nur 50 KM ist nicht gerade die Top Leistung wenn ich sehe das der Opel Ampera 16KWH hatte und das Ladefenster nur 50% war also nru 8KWh zum Faahren war und man mit diesen 8KWh auch 50-60KM geschafft hat, dann bin ich offen was der neue Tiguan schafft.

Antw.: VW Tiguan 2016 GTE

Antwort Nr. 3
Allerdings vergleichst du hier auch ein aerodynamisch und sonstig optimiertes Auto mit einer barock gestylten Schrankwand. Mich wundert die Diskrepanz nicht wirklich...

Antw.: VW Tiguan 2016 GTE

Antwort Nr. 4
Wir werden gespannt sein was er wirklich kann dann und ich muss sagen für 13KWh AKku nur 50 KM ist nicht gerade die Top Leistung wenn ich sehe das der Opel Ampera 16KWH hatte und das Ladefenster nur 50% war also nru 8KWh zum Faahren war und man mit diesen 8KWh auch 50-60KM geschafft hat, dann bin ich offen was der neue Tiguan schafft.

Wir wissen doch noch gar nicht genug über den Tiguan GTE, um alles von VW wieder schlecht zu machen. Der Ampera hatte 16kWh und schaffte auch nicht mehr als der Tiguan mit 13 kWh. Und er ist nicht das einzige SUV in der Hybrid-EV-Scene wie der Outlander, die RXe oder das Model X zeigen. Ich bin auch kein Fan von SUVs, aber lieber so, als allein mit 4Zyl. , V6 Benziner oder Diesel, wenn es schon ein SUV sein muss. Und wer will jemanden verbieten, so ein Ding zu fahren, wenn es denn gefällt?

Wenn die 500 km stimmen, dann müßte das Solarmodul mindestens
1000 W haben und man parkt das Auto am besten nicht zwischen
Hochhäusern, sodern immer auf einem schönen, großen Parklatz ohne
Schatten.

MfG

Lars

Na ich denke ein typischer Tiguan GTE Parklatz ist an einer 25-30 Grad geneigten Böschung mit Ausrichung Süd bis Süd-West von ca. 11:00 bis 17:00. evtl. Kann man auch ab und zu nachführen.... Deshalb auch Off-Roader, damit solche Parkplätze erreichbar sind. Im Italienurlaub kann man dann wahrscheinlich ohne Tanken zum Strand und zurück und findet immer einen Parkplatz, da man ja Schattenplätze automatisch meidet. Da lohnt sich der Urlaub im Süden nochmal extra!

Gruß

Wanderdüne

.

Antw.: VW Tiguan 2016 GTE

Antwort Nr. 5
Der Tiguan GTE ist laut den Pressemeldungen von VW nur eine Studie, noch kein Model das in Produktions geht. Vielleicht kitzeln die noch ein wenig mehr aus den Akkus heraus.

Antw.: VW Tiguan 2016 GTE

Antwort Nr. 6
Fein, fein, und wenn dann noch der GTE PASSAT das Solarmodul (mehr Dachfläche....) bekäme, wäre er mein nächstes Auto... aber eine Schrankwand alá Tiguan will ich nicht.  :icon_dagegen:

Doch wie steht es so schön auf der Webseite "...wir sehen noch nicht, dass das Solar Modul in Serie gehen wird"... Warum denn? Kostet doch fast nix mehr. In der Größe wären 500€ Aufpreis realistisch

Antw.: VW Tiguan 2016 GTE

Antwort Nr. 7
Wenn das Solardach, wie von VW angegeben, tatsächlich nur 1000km Fahrstrecke pro Jahr generiert, dann sollte es vielleicht besser nicht in Serie gehen. Diese Ökobilanz kann eigentlich nur negativ ausfallen: Die Einsparung betrüge höchstens 10 Tankfüllungen über die ganze Fahrzeuglebensdauer (wenn diese nicht gar noch durch Unfall vorzeitig endet). Bei Kunden, die wirklich viel innerhalb der elektrischen Reichweite unterwegs sind und entsprechend niedrige Benzinverbräuche realisieren, sogar noch deutlich weniger.

Antw.: VW Tiguan 2016 GTE

Antwort Nr. 8
Nachgerechnet: 1000W Solardach und 16kWh Batterie. Macht beim Tiguan ca 80-100km Wegstrecke.
Nach zwei Sonnentagen ist die Batterie voll.
Angenommen man fährt unter 50 km am Tag und hat den Wagen überwiegend in der Sonne, dann fährt man im Sommer (8h Sonne) fast ausschließlich elektrisch... Laternenparker sammeln direkt unter der Laterne noch zusätzlich Energie in der Nacht ;-)
Bei ca. 15000 km kommen im Jahr rund 1800-2000€ Spritrechnung zustande. Die zu dritteln lohnt schon den Einbau des Solardaches.

Antw.: VW Tiguan 2016 GTE

Antwort Nr. 9
Das Problem ist eher die 1000W auf dem Fahrzeug unterzubringen.
Für 1000W benötigt man ca. 6m² Fläche und die sollte idealer weise
nicht parallel zur Erdoberfläche sein, sonst ist es essig mit dem schönen
Wirkungsgrad. Die wissen schon warum sie dieses Solarpaket nicht auf
den Markt bringen.

MfG

Lars

Antw.: VW Tiguan 2016 GTE

Antwort Nr. 10
Nun ja, dem Kunden wird dann eben von vorn herein das Recht abgesprochen solch ein Extra zu erwerben... so sieht Bevormundung aus, nicht Wissen. Bei der langen und teilweise unsinnigen Extras-Palette des VAG kann ich mir das gar nicht vorstellen...

Im Konfigurator von VW wird man irre, die Hinweis-Pop Ups wegzuklicken die 20-tausendmal auf den Verbrauch hinweisen, während man seine Extras aussucht.
Ne ne - es ist Bevormundung, wenn es nicht mal testweise zum Angebot gestellt wird.

Antw.: VW Tiguan 2016 GTE

Antwort Nr. 11
Im Konfigurator von VW wird man irre, die Hinweis-Pop Ups wegzuklicken die 20-tausendmal auf den Verbrauch hinweisen, während man seine Extras aussucht.

Mich nerven eher die Pakete und Ausstattungslinien bei den Japanern, wenn dann Ausstattungen nur in der Executive gehen, ich aber auf keinen Fall eine Alarmanlage möchte und gerne Leder hätte. Dann lieber irre werden beim wegklicken, als Vorschriften bei der Zusammenstellung.

Gruß

Wanderdüne

Antw.: VW Tiguan 2016 GTE

Antwort Nr. 12
Geht mir ähnlich...

Den neuen Yaris bekommt man nur mit DAB Radio, wenn man 16 Zoll Felgen (samt Lenkeinschlag) nimmt...
Dämlich sowas!

Ich hatte leider gerade einen Hagelschaden...
Sowas sollte man in die Solardach Diskussion vielleicht noch einbringen...
Könnte teuer werden, wenn so ein Dach dann beschädigt würde.
Und die heftigeren Wettereffekte werden vermutlich nicht weniger werden.

Der Tiguan vor mir hatte keine einzige Delle...
Der Gutachter meinte, der Hagel hätte diemal eine bestimmte Dachform "bevorzugt", das mit dem Tiguan konnte er bestätigen, er hätte aber auch einen Passat gehabt, der wie Streuselkuchen aussah...

Aber könnte ein Solarpanel da resistenter sein oder einfach nur zu einem wirtschaftlichen Totalschaden führen?

Antw.: VW Tiguan 2016 GTE

Antwort Nr. 13
Mich nerven eher die Pakete und Ausstattungslinien bei den Japanern, wenn dann Ausstattungen nur in der Executive gehen, ich aber auf keinen Fall eine Alarmanlage möchte und gerne Leder hätte. Dann lieber irre werden beim wegklicken, als Vorschriften bei der Zusammenstellung.

Gruß

Wanderdüne

Wie man es nimmt. Zum Einen ist es schon irgendwie schön, wenn man aus einer breiten Palette sein individuelles Fahrzeug zusammenstellen kann --> pro Megakonfigurator
Zum Anderen ist es aber auch nicht verkehrt wenn ich nur wählen muss zwischen ganz OK ausgestattet...mäßiger Luxus mit allem Notwendigen und einmal volle Hütte bitte, macht den Kauf leichter. --> pro Pakete

unterm Strich wird man auf jeden Fall in etwa den selben Preis bezahlen, einige Hersteller nennen es nicht Pakete, dafür sagt dann der Konfigurator, der mir suggeriert, ich könne das Auto so zusammenstellen, wie ich mag dann, "wenn du dieses oder jenes Getriebe willst, dann aber mindestens diesen Motor, und wenn du diese und jene Funktion am Radio willst, dann musst Modell xy mit Navi nehmen" Unterm Strich komm ich dann auch auf den Gedanken, nur zwischen verschiedenen Standardpaketen wählen zu dürfen.

Gruß Christian