Zum Hauptinhalt springen
Thema: Tesla Model S 60 - 2/2014 (4540-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Antw.: Tesla Model S 60 - 2/2014

Antwort Nr. 30
Das ist ein Ladestellen- und Ladepausen-Report. Zudem in einem Forum über Autos.
Aber wenigstens ein Bildchen vom schönen Krk?



Oh, pardon. Das ist zwar auch von Krk, aber wohl eher für sog. "Elektroautos" wie den
BMW i8 interessant, aber ich meine natürlich dieses:


:-)

Doch wo wir gerade beim good old Sprit-Thema sind, noch ein paar Offtopics auf vier Rädern,
die an gute & schlechte alte Zeiten erinnern. Je nachdem wie man's sieht:

Roter Ideologe

Grüner Tee Zwo

Einfach grau-

sam.

Zurück in die Gegenwart. Bevor wir die Insel verließen, wollte ich doch noch mal checken, wie es uns
ladetechnisch ergangen wäre, wenn wir auf der Insel Krk nicht dieses eine Appartment mit Lademöglichkeit
vor der eigenen Haustür gefunden hätten.

So fuhren wir ins 6 km entfernte Punat. Dort ist eine der größten Marinas der nördlichen Adria,
wo man doch sicher Strom tanken könnte?

Das Personal dort war sehr hilfsbereit und zeigte uns gleich zwei Plätze mit 32 A Drehstrom,
wo wir unser MS hätten aufladen können.

Blau = 32 A einphasig, Rot = 32 A dreiphasig

Einziger Pferdefuß: Nur zu Öffnungszeiten und am besten per Voranmeldung per Email.

Kontakt
*****************************
http://www.marina-punat.hr/de/?view=default
Tel. +385 51 654 111
Nach Technischem Dienst und dem freundlichen Sascha fragen.
*****************************

Die Zeit dort zu vertreiben, wäre jeweils kein großes Problem. Zunächst lädt man ja mit 100 km die Stunde
und es gibt ein Restaurant mit schönem Blick auf die Marina, auf die teuren Yachten im Wasser und
die teuren Autos auf dem Land. Ein baby-blaues Bentley Cabrio aus dem Hause VW mit ner
bildhübschen Blondine am Steuer habe ich so noch nicht gesehen. :-)


(Nein, den teuren Volkswagen habe ich definitiv nicht fotografiert!) :-)

Das Laden hätte also funktioniert. Wir hätten uns halt jeweils 1-2 Stunden dort aufhalten müssen,
um nachzuladen. Es geht aber nichts über das Laden am jeweiligen Zuhause!


Reisetage 7 und 8

Bevor wir wieder zu unseren Freunden in Ljubljana fuhren, wollten wir noch einen Tag in Rovinj verbringen.
Unsere Ladung würde reichen, um von Krk dort hin zu kommen und dann zwei Tage später am Supercharger
Kozina in Slowenien zu laden.

Ich hatte auf Krk aber schon im Netz geschnüffelt und entdeckte in Istrien ganze zwei Ladesäulen.
Eine lag abseits unseres Weges, die andere aber in Rovinj, vor dem super teuren Hotel Lone.
Laut einer Website erwartet uns dort eine top-moderne Ladestation:

"The certified electric vehicle charging station has been especially modified for the Nikola Tesla Rally
and improved in accordance with the latest EU standards, and will be built in a permanent location
in front of the Hotel Lone just prior to the competition itself. The charging station is one of the so-called
“fast-charging” stations with the charge time of 1.5 hours."
http://www.tzgrovinj.hr/page/news/!/a-certified-electric-vehicle-charging-station

Hotel Lone


Wie bei einem 5-Sterne-Hotel üblich, wurden wir schon vor der Tür von einem höflichen Menschen empfangen.
der uns die Station freischaltete. "But you will have to pay for it, 2 Kunas per kWh."
No problem.


Aber dann. Ich schließe den Tesla an und er zeigt mir:

16 A einphasig. Wieder was für die kleinen Elektroautos, die nicht schnell laden dürfen, weil sie sonst zu gut wären.
Ich musste laut lachen. Aber nur, weil wir genug Saft hatten, um auf diesen Schnarchlader zu verzichten! :(

Aber wir ließen das Auto dran. Sightseeing im schönen Rovinj stand ja eh auf dem Programm.
Als wir am frühen Abend zurück zum Hotel kamen, hatten wir immerhin 18 kWh gezogen.
Und kassieren wollten sie dann doch nicht. Die Tankkosten-Bilanz blieb also bei Null Euro.

Und Zwischenladen kann ja nie schaden. Nach Ljubljana könnten wir dann richtig fett Strom geben,
falls es das Herz begehrt. So kam es dann auch.

Wir übernachteten in Rovinj im weitaus günstigeren Hotel Park

mit fast dem selben schönen Ausblick wie im Hotel Lone und siehe da, mit einem möglichen Ladeplatz vor der Nase.
Eine kleine Marina. :-)

Wo der Berlingo mit Löwenlogo drauf hinkommt, kann auch ich hin!
Das wäre ja schon wieder Destination-Charging.

32 A dreiphasig. Also 6 Mal so schnell wie an der "top-modernen Typ2-Station des Hotels Lone!

Riecht nach ehrlicher Arbeit, aber funktioniert dafür auch gut.
Super feines Ambiente steht eben nicht immer für besonders gute Leistung. :-)

Zum Abschied von Rovinj noch ein hübsches Fotochen von unserem Balkon aus geschossen.


Fortsetzung, die Heimreise, folgt ...



Antw.: Tesla Model S 60 - 2/2014

Antwort Nr. 31
Abreise

Etappe 1
Rovinj, HR - Supercharger Kozina, SI

Wir haben dank dem Nuckeln am Vortag beim Hotel Lone nun wirklich genug Saft für die 110 km zum Supercharger.


Puh, dort angekommen war es ganz schön kalt. Weil wir uns vor Kozina verfahren haben,
haben wir auch mehr Zeit und mehr Kilometer gebraucht als gedacht, und dank sonst flottem Tempo
auf dem Autobahnteil in Slowenien, laufender Heizung und stetigem Aufstieg war der Verbrauch auch
höher als erwartet. Danke Hotel Lone, nachträglich, dass wir am Ende nicht noch schleichen mussten. :-)

Ankunft am Supercharger Kozina



Quatsch, es hätte natürlich trotzdem gereicht. Aber wir hätten in Kozina nicht noch 75 km
gehabt und halt etwas länger laden müssen.


Selten habe ich einen solch ekligen Supercharger gesehen. Eine Tankstelle, mehr nicht!
Immerhin trafen wir wieder mal ein Model S. Es war eins aus Österrreich, genauer aus Wien.


Ich verzichtete auf meinen geliebten Kaffe und quatschte lieber mit den Österreichern über das Model S.
Aber meine Begleitung wagte es, einen glühenden Kaffee im Steropor-Becher zu testen.
"Schmeckt ein bisschen wie Kakao".

Hip Hop Kaffee


Die Wiener mussten dann in Ljubljana volladen, um die 400 km nach Wien zu schaffen.
Der Osten Österreichs ist ja leider immer noch nicht gut angebunden. Mit meinem MS 60 müsste ich
zwischendurch mit meiner The New Motion Karte an einer smatricx 22 kW-Station laden.

Log Etappe 1:
124 km, Fahrzeit: 1:38, Schnitt: vor allem wegen der Landstraßen in Istrien nur 69 km/h



Etappe 2
Supercharger Kozina - Supercharger Ljubljana

10 Minuten Laden am Supercharger Kozina hatten gereicht. Niemand will dort länger bleiben als nötig.
Vor uns lag nun nur noch ein kurzes Stück Autobahn nach Ljubljana:



Ankunft in Ljubljana:


Die graue Linie ist die Prognose, die farbige Linie bildet meinen Stromfuß ab. Ich wollte den schwarzen Tesla
einholen, was dann auch geklappt hatte. Wir sind dann die letzten Kilometer zusammen zum Supercharger
in Ljubljana gefahren.



Log Etappe 2:
80 km, Fahrzeit: 0:38, Schnitt: 126 km/h


Wir hatten noch bis 16:00 Zeit, um unsere Freunde zu treffen. Aber erst mal nix mit Stadtbummel.
Das Hotel Four Points liegt an der Autobahn, fern ab vom Zentrum des hübschen Ljubljana.
Vier Tesla Model S waren diesmal am Supercharger. Eins aus den Niederlanden, eins aus Österreich,
unser deutsches und eins aus Slowenien.


Nach einer Stunde auf der Hotel Terrasse mit 2 Cappus und Tesla Fahrer Austausch hatten wir wieder
93 Prozent Ladung, oder halt rund 250 km nachgeladen. Der 85er aus A brauchte für 350 km nachladen
etwa 5 Minuten weniger. :-)



Etappe 3
Ljubljana - Supercharger Villach

Ein leckerer Salat im pittoresken Zentrum von Ljubljana, ein herzliches Abendessen mit unseren Freunden,

 
dann ging's ab zum Kaiserhof nach Salzburg. Wir sollten bis 24 Uhr dort eintreffen. Bei späterer Ankunft
würde das Hotel uns einen Schlüssel hinterlegen.

Abfahrt Ljubljana 20:24. Wir hatten also 3,5 Stunden Zeit Um die 280 km dorthin zu schaffen. Locker.

Ankunft beim Supercharger Villach um 21:25.


Inzwischen wurden grüne Flächen gezaubert, die das absolute
Halteverbot noch mal unterstreichen. Mehr Hinweiskraft für verständnislose Verbrennerfahrer ist wohl kaum machbar.
Chapeau Villach!


Log Etappe 3
124 km, Fahrzeit: 1:01, Schnitt 123 km/h



Etappe 4
Supercharger Villach - Supercharger Salzburg mit Übernachtung im Hotel Kaiserhof

Während unserers Stopps in Villach (21 Min) habe ich mir mal das von einem den Platz besichtigendem
Verbrennerfahrer kritisierte dort gelegene Biker-Bistro angeschaut.
Naja, jeder Jeck ist anders. Ich fand es mehr als einladend. Junge Leute, coole Musik, man kann draußen sitzen.
Wir wollten diesmal aber nur laden, nicht rasten. Ich wäre jedenfalls gerne dort eingekehrt.

204 km für eine Distanz von 185 km geladen. Weiter ging's:


Nach einem Drittel der Etappe lenkte uns das Navi von der Bahn. Wir wollten es nicht wahr haben.
ungefähr 70 km Landstraße waren angezeigt. War das Navi doof oder ist wieder mal ein Tunnel gesperrt?
Wir hielten uns ans Navi. Richtig so, wie es sich später herausstellte.



Ankunft in Salzburg




Log Etappe 4
185 km, Fahrzeit: 1:58, Schnitt 93 km/h

Fortsetzung, letzter Teil der Reportage folgt ....



Antw.: Tesla Model S 60 - 2/2014

Antwort Nr. 32
Letzter Reisetag, Etappe 1:

Supercharger Salzburg - Supercharger Jeppach-Scheppingen


Die Prognose nach Bad Schwalbach im Taunus inklusive der Ladestopps


Hahaha, wir hatten ein Brücken-Wochenende. Der Sonntag war also Rückreisetag für Ausflügler.
Ich nehm's gleich voraus. Wir haben für die 600 km 9 Stunden gebraucht.

Die Etappe Salzburg Münchener Ring ging ja noch. Irgendwo um Rosenheim herum hatte uns das Navi
von der Autobahn runter empfohlen. So kamen wir in den Genuss, die bayrische Agrikultur und Dörflichkeit
zu bewundern.

Dann aber die Etappe München Richtung Stuttgart. Sind das wirklich 80% nur Baustelle?
So ging es zähfließend bis stockend zum Supercharger im Allgäu. Das macht nicht gerade defensiv.
Auch nicht im Tesla, für den und in dem ein Stau wahrlich angenehmer ist, als mit ständig einem
laufenden Motor und ohne One-Pedal-Drive dank starker Rekuperationsbremse:
Auf den wenigen freien Abschnitten wurde dann geheizt, was das Zeug hielt.
(Man beachte die von mir gewählte Passivform) :-)

Bitte vergleicht mal die Supercharger-Markierung in Villach mit dem, was man sich in Deutschland so ausdenkt.
Ein Schild "Parken" und darunter ein Hiweis "bis 30 Minuten."

Ja, wer macht den da was falsch mit seinem Verbrenner, wenn er dort parkt? Dementsprechend auch die
Situation: Supercharger Jeppingen-Scheppach


Aber natürlich bleibt immer noch Raum für falsches Verhalten. Offensichtlich sind die Fahrer von sog.
Premiumfahrzeugen nicht selber Premiumparker. Jedenfalls hatten der BMW und der DS es gleichzeitig
geschafft, gleich 4 Superchargerplätze mit nur zwei relativ kleinen Autos zu blockieren.

Der kleinere von beiden ist darin sogar ganz groß




Und dann die hübsche Lage der Restaurant-Terrasse.


Dagegen ist Villach doch ein Lufterholungort und Augenweide zugleich, gell?
Jetzt wird wahrscheinlich wieder kommen: Nur Elektroautofahrer müssen dort so lange pausieren.
Nee, der Porsche Cayman, mit dem wir uns gemeinsam durch den Stau kämpften, pausierte dort
exakt so lange wie wir.
Immerhin: Es gab dort wirklich leckeren Spargel mit Neukartoffeln.


Abfahrt in Salzburg 10:15, Ankunft in Jeppingen-Scheppach 13:14



Wenn die farbige Linie von der grauen (Prognose) nach unten abweicht, heißt das Mehrverbrauch.
Die Prognose geht von einem Zieltemp 130 km/h aus.

Log Etappe 1
263 km, Fahrzeit: 2:59, Schnitt 88 km/h
Übersprungener Supercharger: Irschenberg


Letzter Reisetag, Etappe 2:

Supercharger Jeppach-Scheppigen - Supercharger Hirschberg

Abfahrt Scheppingen
Nach 53 Minuten waren wieder 250 km im Boden des Model S gespeichert.


Prognose:

Ergebnis kurz vor Ankunft in Hirschberg


Wir hatten bis hinter Stuttgart nur wieder nur zähfließenden Verkehr. Danach ging es aber und alle wollten
sich nun anscheinend freifahren. Wir auch. Bis Tempo 195 konnten wir da auch mithalten. Beim Zwischen-
Beschleunigen waren wir allerdings in jedem Fall unschlagbar. :-)
Asche auf mein Haupt.

Ankunft Supercharger Hirschberg. Man beachte die unkonventionelle Anordnung der Säulen.


Beim Heizen hatte mich die wirklich gute Reichweitenprognose des Model S niemals veräppelt.
So konnte ich Speed machen und die Reichweite bis auf den letzten Kilometer ausreizen.
SOC bei Ankunft am Supercharger


Die Supercharger-Station Hirschberg ist auch eine der schlechteren, jedenfalls die gastronomische Versorgung
betreffend Tagsüber ein MCDoof, nachts nur ein Tankstellen-Bistro.

Wir mussten bis zum Ziel zwar nur 106 km nachladen, aber nach 3 Stunden mussten wir auch wieder
mal rasten und etwas essen. Letzteres: Naja.

Log Etappe 2
249 km, Fahrzeit: 2:59, Schnitt 83 km/h, trotz Heizerei am Ende.

Letzter Reisetag, Etappe 3:

Supercharger Hirschberg - Bad Schwalbach

Während des Essens haben wir mehr als genug geladen und die nun wirklich nur noch kurze Heimfahrt
verlief ohne nennenswerte Ereignisse.

Also Zeit für ein Fazit.



Reisedistanz: 2.924 km
Verbrauch: 19,6 kWh / 100 km
(umgerechnet also entsprechend ca. 2 Liter Diesel oder ca. 2,3 Liter Benzin)

Selbst das Model S 60 ist prima als Fernstreckenfahrzeug geeignet. Ganz besonders dann, wenn
man Ländern mit Tempolimit unterwegs ist. Natürlich muss man der Typ sein, oder wenigstens bereit
sein, alle 2,5-3 Stunden eine Pause einzulegen. Sonst: Finger weg.

Mit den  Model S 70 und erst recht mit dem Model S 85 sind die Pausen weniger oder kürzer, sofern
die Menschen nicht der Grund sind, dass Pausen länger dauern.

Was aber wohl mit keinem anderen Auto möglich ist: Wir haben auf den knapp 3.000 km keinen einzigen
Cent für "Sprit" bezahlt, haben kein einziges Gramm Abgas direkt ausgestoßen. Wir waren nur auf den
Langstreckenetappen auf Tankstellen angewiesen, sonst tankte unser Auto während wir schliefen, am
Strand oder oder beim Sightseeing waren. So gesehen, gibt es für mich kein Zurück!

In diesem Sinne möchte ich mit einem Bildchen abschließen, dass ich in Senj, Kroatien geschossen habe.
Die Gedanken dazu sind natürlich frei. :D



Danke für euer Interesse & Liebe Grüße

Holger

Antw.: Tesla Model S 60 - 2/2014

Antwort Nr. 33
Klasse Bericht und man sieht sehr gut das es schon möglich ist längere Reisen zu machen :)

Kann man echt neidisch sein auf so ein Ausflug mti ein Model S :)

Freu mich schon auf 2016/2017 wenn viele neue 300 KM Modelle Eelktroautos von Renault, Nissan, Chevrolet und Tesla kommen.
Was hilft mir die Weite des Weltalls, wenn die Schuhe zu eng sind

Antw.: Tesla Model S 60 - 2/2014

Antwort Nr. 34
Wahnsinn, die viele Arbeit für den Bericht, den ich gerade begeistert verschlungen habe.  :applaus:
Herzlichen Dank dafür und viele weitere elektrische Kilometer mit dem Tesla!

Gruß
Martin
Let's TWIKE!

Antw.: Tesla Model S 60 - 2/2014

Antwort Nr. 35
 :applaus:
Herzlichen Dank für den sehr ausführlichen Bericht. Da hast Du Dir richtig Arbeit gemacht. Ich habe den Bericht in mich aufgesaugt und freue mich das alles so gut geklappt hat.
Herzlichen Gruß Markus              

Prius III Exe EZ 12/12 und Auris Edition S Plus EZ 05/17
bis 12/12: Prius II Sol mit Navi + Rückfahrkamera EZ 04/07

Antw.: Tesla Model S 60 - 2/2014

Antwort Nr. 36
Toll :)
85er Ford Escort 1.1 50 PS -> 91er Ford Fiesta 1.3 60 PS -> 97er Nissan Micra 1.0 CVT 54 PS -> 98er Ford Fiesta 1.25 75 PS -> 2009er Honda Civic FK1 100 PS -> 2012er Honda Jazz IMA 98 PS




Antw.: Tesla Model S 60 - 2/2014

Antwort Nr. 37
 :icon_danke_ATDE: für den tollen Bericht.  :applaus:
Für mein nächstes Auto ist auch schon ein Stromanschluss vorgesehen.
Viele Grüße aus Schwelm
Klaus

Prius 3 - navachorot - Festplatten-Navi - Lederausstattung steingrau incl. Sitzheizung -  Pre-Crash Safety System (PCS) - Solar-Schiebedach - 15" Räder -USB-Anschluss - Einparkhilfe für Fahrzeugfront - Scangauge II

Antw.: Tesla Model S 60 - 2/2014

Antwort Nr. 38
Für mein nächstes Auto ist auch schon ein Stromanschluss vorgesehen.

Ach? Nun werd ich aber neugierig!

Danke, @e-motion für den tollen Bericht. Ich verbinde mit dem alten Jugoslawien sehr schöne Kindheitserinnerungen, war dort als kleiner Bub mit den Eltern mit dem Wohnwagen unterwegs. War sehr abenteuerlich damals, aber auch wunderschön! Da kam dein Bericht gerade recht.

Schön, dass die Supercharger so gut funktionieren und auch das Laden im Ausland möglich ist. Manchmal wohl viel problemloser als im fortschrittlichen Deutschland.  :-D

Antw.: Tesla Model S 60 - 2/2014

Antwort Nr. 39
Ach? Nun werd ich aber neugierig!

Näheres persönlich in Meiningen.  ;)

Viele Grüße aus Schwelm
Klaus

Prius 3 - navachorot - Festplatten-Navi - Lederausstattung steingrau incl. Sitzheizung -  Pre-Crash Safety System (PCS) - Solar-Schiebedach - 15" Räder -USB-Anschluss - Einparkhilfe für Fahrzeugfront - Scangauge II

Antw.: Tesla Model S 60 - 2/2014

Antwort Nr. 40
...und danach im Forum? Für die, die nicht nach Meiningen kommen können?  ;)
Herzlichen Gruß Markus              

Prius III Exe EZ 12/12 und Auris Edition S Plus EZ 05/17
bis 12/12: Prius II Sol mit Navi + Rückfahrkamera EZ 04/07

Antw.: Tesla Model S 60 - 2/2014

Antwort Nr. 41
Wegen Rasens in die Reserve

Am Sonntag auf dem Weg zum Supercharger, hm, ich bin doch zu schnell gebrettert.
Wenn man bei Limit-freier Strecke wo es geht mit um die 180 km/h über die Bahn fliegt, obwohl man "tanken" muss und dann wegen dieses Tempos nicht mehr oft genug auf die Anzeige schaut, dann passiert's halt doch:

Im Tacho angezeigte Restreichweite Typical Range: 9 km
Entfernung zum Supercharger: 21 km!

Bitte erwartet hier kein Foto. Bei diesem Tempo nicht. :-)

Klar, dass ich dennoch angekommen bin, denn es sollte ja eine Reserve geben. Meine bisher kleinste Restreichweite war 1 km. Ich wusste also nicht, was mich erwarten würde.

Erschreckt bin ich dann erst auf 130 runter. Aber bei einer Entfernung zum Supercharger von 9 km zeigte der Tacho dann nur noch 1 km Reichweite. Dann bin ich doch lieber runter auf Tempo 110 gegangen. Zudem ging es fortan nur noch bergauf!

Nach der Anzeige "1" km folgt nicht etwa "0 km", sondern diese Warnung:


Dass die Klima runter geregelt wurde, mag sein, aber ich konnte es nicht bemerken. Die Lüftung blieb leise zu hören und es blieb auch kühl im Auto. Ich habe die Klima jedenfalls weder runtergeregelt noch ausgeschaltet. Wenn schon, dann sollte der Tesla seine Reserve auch mit angenehmem Klima für mich und Wookiee bieten! :)

Auch die Antriebsleistung war nicht reduziert worden! Das hätte ich nämlich eigentlich erwartet. Dem war aber nicht so. Das kommt wohl erst viel später ins Spiel Und beim Gaswegnehmen zum Verlassen der Autobahn in Richtung Autohof Waldlaubersheim hat er auch brav seine 60 kW rekuperiert.

Tatort:

Supercharger Waldlaubersheim


Grüße
Holger

Antw.: Tesla Model S 60 - 2/2014

Antwort Nr. 42
Rekuperation verhindert hohen Durchschnittsverbrauch

Was könnten die Prius weniger verbrauchen, wenn sie eine größere Batterie hätten!

SOC beim Start in Waldlaubersheim:


Ankunft an meiner Ladestation in Hochheim am folgenden Tag:


Verbrauch: 21,5 kWh / 100 km

Wäre da nicht die Rekuperation beim Bremsen und bergab.
Die letzten 50 km dieser Ladung habe ich mal etwas aufgeschlüsselt. Der Verbrauch geht zwischendurch locker auf über 500 Wh/km, oder 50 kWh/100 km hoch.
Energetisch entspricht das ca. 4,3 Liter Superbenzin! :-)

Beachtet: Je steiler die Kurven in der Grafik ansteigen, umso schneller wurde beschleunigt. Diese Grafik zeigt vom Vortag noch echtes Rasen. Yes, ich trau mich das im Forum für alternative Antriebe gleich zweimal zu schreiben. :-)

Am zweiten Tag eher flott. Die zweite Kurve von links betrachtet zeigt, wie ich an der Steigung zum Roten Stein hinter anderen Autos bleiben musste. Also eine viel langsamere Beschleunigung und Fahrgeschwindigkeit für die 200 m Höhenunterschied auf ca 2km.


Den Unterschied zwischen normal und schnell könnte ihr in meinem Spritmonitor sehen: rund 17 zu 21 kWh/100 km.

(normal: auf LS nach Tempolimits und freier AB 120-130, exaktes Tempo, nicht wie bei meinen Prius-Tachos) :-)

Das bei den aktuellen Temperaturen. Im Winter sieht das vor allem bei meinem Profil ganz anders aus, weil die Rekuperation längere Zeit gar nicht aktiv ist und danach stark eingeschränkt bleibt, wenn man wie ich Laternenparker ist und die Batterie über Nacht tief auskühlt.

Grüße
Holger

Antw.: Tesla Model S 60 - 2/2014

Antwort Nr. 43
Ich liefer mal einen Vergleich nach zwischen der Raserei und Normalfahrt. Die Strecke von Bad Schwalbach zum Roten Stein hoch ist heute eine andere gewesen, die über Hettenhain führt. Daher ist die Tour 1 km länger.

Aber die Talfahrt vom Roten Stein nach Martinsthal und die die Steigung hoch in den Taunus (ganz links im Display) sind die selben - wie auch die Autobahn-Etappe auf der A66.

Der Tempo 120er-Bereich, im Prinzip die gesamte A66 hat in diese Fahrtrichtung eine stete Steigung!




Rechts auf dem Autobahnteil sieht man den Unterschied zwischen freier Fahrt mit 120 km/h und
unangepasster Fahrweise mit Verkehr. Gasgeben, ausgebremst werden, wieder Gas geben.
Dass der Tesla diesen Fahrstil mit Rekuperation fast schon belohnt, tut da nichts zur Sache.





Grüße
Holger

Antw.: Tesla Model S 60 - 2/2014

Antwort Nr. 44
Meine Daten-Bilanz im Model S 60 nach 40.000 km
auf Basis der App "Road Trip".












NL=Niederlande, PS= Pendelstrecke, PF=Demo-/Probefahrten. Das Spektrum der Balken zeigt vor allem unterschiedliche Fahrstile,
die ja bei Spritmonitor mit eco, normal und flott markiert werden können - vermischt mit unterschiedlichen Wettereinflüssen und
Strecken. Leider lässt sich das hier und auch in anderen Darstellungen nicht auseinander halten. :-)



Tiefsttemperaturen an den jeweiligen Lade-Loctions. Mein Model S parkt ausschließlich Laterne. Die Batterie kühlt so im Winter nachhaltig aus.
So erreicht sie im Winter oft auch auf dem gesamten Weg (37 km) nicht die Betriebstemperatur, mit der volle Rekuperation möglich wird.
Mein Jahresverbrauch wäre also deutlich niedriger, wenn das MS in meiner Garage parkte.





In den folgenden Screenshots kann man gut die möglichen Höchst-Reichweiten auf Basis des saisonalen Durchschnittsverbrauchs vergleichen.
Beachtet: Road Trip nennt die Batterie "Tank". :)













Frühjahr 2015 läuft noch. :)

Grüße
Holger