Zum Hauptinhalt springen
Thema: Radkästen (4465-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Radkästen

 ;) ich schon wieder. Ich glaube ich bin wohl doch zu pingelich oder übervorsichtig als Frau  :icon_daumendreh2:
Gestern ist mir aufgefallen dass in den hinteren Radkästen vor den Rädern sich jede Menge Sand gesammelt hat. Hab ich rausgefegt, aber wenn im Winter erst Salz und mehr Dreck da reinkommt..... Hm. Und bis ganz runter geht der Unterbodenschutz auch nicht. blankes blaues Blech. Soll ich da etwas Schutzmittel drauftun. Oder ist das übertrieben? Ich hoffe, ich hab mich halbwegs verständlich ausgedrückt.

Re: Radkästen

Antwort Nr. 1

;) ich schon wieder. Ich glaube ich bin wohl doch zu pingelich oder übervorsichtig als Frau  :icon_daumendreh2:
Gestern ist mir aufgefallen dass in den hinteren Radkästen vor den Rädern sich jede Menge Sand gesammelt hat. Hab ich rausgefegt, aber wenn im Winter erst Salz und mehr Dreck da reinkommt..... Hm. Und bis ganz runter geht der Unterbodenschutz auch nicht. blankes blaues Blech. Soll ich da etwas Schutzmittel drauftun. Oder ist das übertrieben? Ich hoffe, ich hab mich halbwegs verständlich ausgedrückt.


Ich fände es klasse, wenn Du dazu ein Foto machen könntest. Ist am Radlauf etwa ein unverkleideter Blechfalz wie früher, wo die Autos dann mit zuerst gerostet haben?
Ich finde die Frage dem Bild nach, das ich mir gerade gemacht habe nicht übervorsichtig, sondern berechtigt. Das klingt bedenklich.

LG
Klaus


Re: Radkästen

Antwort Nr. 3
Sowas habe ich auch noch nicht gesehen - meist ist der Radkasten doch mit Plaste ausgekleidet (bei Lexus wegen der Geräuschdämmung zusätzlich noch mit einer Art Flies).
Kann sein, dass die "blanken" Radkästen kein Problem darstellen, aber vorsichtshalber würde ich an deiner Stelle die Radkästen komplett mit Unterbodenversiegelung auskleiden lassen.

Re: Radkästen

Antwort Nr. 4
 :icon_zensiertnew:
Das sieht aus wie bei meinem Opel Ascona EZ 1985.

Danke für das Bild, Kerstin, sehr aufschlußreich!

Wie rostanfällig das Ganze ist, kann man so aber nur schwer sagen. Was mir gerade einfällt: vielleicht sind dort ohnehin nur verzinkte Bleche?

Ich pers. würde mir da nicht zu viele Gedanken machen. Aber schon mal jedes Frühjahr gucken, ob der Winter dort Rost gebracht hat.  :-X  ::)

LG
Klaus

Re: Radkästen

Antwort Nr. 5


Wie rostanfällig das Ganze ist, kann man so aber nur schwer sagen. Was mir gerade einfällt: vielleicht sind dort ohnehin nur verzinkte Bleche?



Interessant, werde ich mir morgen bei meiner Probefahrt mal genauer ansehen. Das geht eigentlich nicht. Da schützen auch verzinkte Bleche nicht. Selbst wenn dort eine Plasteschale wäre, gerät dahinter Wasser (mit allen seinen Zusätzen ;)) und beginnt sein Werk. Schlimmer ist, dass Dreck und Steine wie ein Trommelfeuer auf das Blech geschleudert werden. Da geht auch verzinktes Blech und über kurz oder lang wahrscheinlich auch dieser Schutzkitt in die Knie. Deshalb ist eine Plasteschale mehr als wünschenswert.

Re: Radkästen

Antwort Nr. 6
Danek für den Hinweis, wird als erstes nach Auslieferung extra geschützt. Gibt recht gute Mittelchen zum aufsprühen, die eine elastische Schutzschicht hinterlassen. Hatte ich schon bei anderen Fahrzeugen erfolgreich angewendet (z.B: beim Ka, der ja auch so seine bevorzugten Roststellen hat->um den Tankdeckel).

Re: Radkästen

Antwort Nr. 7
Ich hab das Toyota gezeigt und die wollen den ganzen Unterboden samt Radkästen mit Bitumenzeugs auskleiden. Aber ist das schwarze Zeugs nicht völlig out. Das will ich jedenfalls nicht. Vielleicht kaufe ich mir doch irgendein gutes Schutzzeugs und sprühe das da rein.

Eine Lackstift musste ich mir auch bestellen  :'( :'( :'(  einen mikromäßigen Steinschlag genau über dem Ende der Folierung an den Hintertüren entdeckt.  :'( :'( :'(

Re: Radkästen

Antwort Nr. 8


Eine Lackstift musste ich mir auch bestellen  :'( :'( :'(  einen mikromäßigen Steinschlag genau über dem Ende der Folierung an den Hintertüren entdeckt.  :'( :'( :'(

Keine Panik, das ist nur der Anfang, leider. ::) Später nimmst du das alles gelassener. ;)

Re: Radkästen

Antwort Nr. 9
 :-/ gibt keine Lackstifte mehr. Nur noch so ein komisches Folien-Sticker-Lack-Reparaturset. Hm. Hab davon erstmal Abstand genommen. Mist.

Re: Radkästen

Antwort Nr. 10
Einen Lackstift habe ich für den Auris im letzten Jahr noch bekommen.

Der Auris hat die Innenkotflügel aus Kunststoff nur über den Reifen, innen nicht. Das war beim Prius II etwas besser, dort war auch noch reichlich Lack zu sehen, war aber Steinschlagschutz drunter. Rost habe ich beim Prius dort nicht gehabt (6 Jahre, 230000km).
Vor den Rädern ist unter der Frontverkleidung Kunststoff, aber ein lackierter Querträger.

Beim Auris hat mir der Händler Unterbodenschutz und Lackschutz als Auslieferungspaket angeboten, das habe ich mit "reinverhandelt".
Kommt drauf an, wieviel Jahre und km du mit dem Wagen fahren willst...

Re: Radkästen

Antwort Nr. 11
Wird in einigen Foren bemängelt...

Wenn mein Yaris kommt wird da direkt mal vorgesorgt mit Perma-Film. Glücklicherweise ist bei einem schwarzen Auto das schwarze Zeug (gibts auch in "braun transparent) dann auch nicht so hässlich  ;)

Re: Radkästen

Antwort Nr. 12

:-/ gibt keine Lackstifte mehr. Nur noch so ein komisches Folien-Sticker-Lack-Reparaturset. Hm. Hab davon erstmal Abstand genommen. Mist.


Lackstifte kann man sich bei vielen Lackierern machen lassen, oder auch im Netz bestellen. Braucht man nur den Farbcode/RAL-Code für, z.B. unter Lackstift24 oder ähnlichen Seiten. Funktioniert wunderbar.

Re: Radkästen

Antwort Nr. 13
Hm, ich bin jetzt etwas verunsichert, ob ich dort die richtige Farbe bekomme. Soweit ich weiß, ist der Farbcode für Mauritiusblau Mica Metallic 788 (wenn ich die richtige Zahl abgelesen habe), aber die taucht z. B. bei Lackstift24.de in der Codeliste nicht auf.   :-/

Re: Radkästen

Antwort Nr. 14
Vielleicht per Mail anfragen, hier gibt es z,B. konkret die Auswahl:

http://www.lackshop24.de/Lackieren/Lacke:::66_204.html

Rechts unten, "individuelle Lacke". Dort kann man die Farbe auswählen.

Ansonsten zu einem Lackierer in der Nähe, die können aus dem Typenschild-Farbcode mit Hilfe einer Datenbank die richtige Mischung ermitteln.