Zum Hauptinhalt springen
Alle neuen Beiträge
13
Yaris Hybrid (2012 - heute) / Antw.: von Prius 2 auf Yaris Edition 2014
Aktuell von Bert B. -
die von euch beschriebenen Effekte beim Beschleunigen für Überholen sind auch beim Auris und CT, die beide 99 PS aus dem Benziner holen (sollen).
selbst beim CT entschleunigt dieses Verhalten das Fahren, da vermeide ich oft das Überholen. aus meiner Autofahrerfahrung in den letzten 10 oder so Jahren mit Automatikfahrzeugen (Saab 9-5, 190 PS, Volvo V70, 140PS, Volvo S80, 170 PS; Volvo S60 Diesel 163PS) muss ich sagen, das da beim Kickdown gefühlt auf jeden Fall deutlich schneller Leistung kommt....und nicht weil die Kisten so fette Motoren hatten.

ich habe zum Spass vor 2 Wochen einen Lexus IS 250 C zur Probe gefahren, ganz klassischer Verbrenner mit entsprechender Maschine. trotz Sparsamkeit und Entspanntheit beim CT hätte ich schwach werden können. Meine Frau war die Vernunft und hat mich gebremst.
14
Yaris Hybrid (2012 - heute) / Antw.: Die ersten 2.000km sind geschafft- ein Erfahrungsbericht
Aktuell von Dombo1896 -
km/l kann man aber nur bei FL2 einstellen, ge?
Oh, das kann sein. Bei mir geht das im kleinen Display, das hat FL1 nicht.
Andererseits produziert Valenciennes ja nicht nur für Deutschland und in Italien nutzt man meines Wissens auch eher km/l, also müsste es vllt. im Hauptmenü oder durch einen Trick möglich sein...
16
Yaris Hybrid (2012 - heute) / Antw.: von Prius 2 auf Yaris Edition 2014
Aktuell von Yaris- und 225xe-Fahrer -
Das hat nichts mit Gummibandeffekt zu tun, sondern damit, dass du beim Kickdown die volle Leistung abrufen willst.
Der Gummibandeffekt ist halt, dass erst mal nicht passiert und man dann die Beschleunigung verzögert kommt. Wie beim Gummiband. Das hat nicht so sehr mit den 75PS zu tun, sondern damit, dass der Atkinson im unteren Drehzahlbereich keine Kraft hat und er diese nur durch Drehzahl bekommt. Dem könnte Toyota entgegen wirken, wenn gleich der E-Motor dazu käme, was aber leider nicht passiert. Kann man leider beim Yaris nicht beeinflussen.

Das kenne ich so von Probefahrten mit anderen normalen Benzinern mit 6-Gang-AISIN-Wandlergetriebe so nicht, die ich probegefahren bin (BMW).

Auch nicht Vorgänger des Yaris Hybrid, einem 60PS-Benziner mit Handschaltung.
20
Ford / Antw.: Ford Mondeo Turnier 2,0 Hybrid (2019)
Aktuell von Frufus -
So liebe Leute, gerade zurück von der Vergleichsprobefahrt mit dem Toyota Corolla TS Hybrid 2.0 Lounge 180 PS vs. Ford Mondeo Turnier Hybrid 187PS.
Ich mach es wie immer kurz und knackig, wenn Ihr Fragen habt, immer her damit.
Fahrwerk: Corolla typisch europäisch, sehr knackig. Ermöglicht sportliches fahren, Komfort ist aber zurückgestellt. Straße wird direkt empfunden. Mondeo ein Kompromiss aus Komfort und Sportlichkeit ohne schwammig zu werden. Man fühlt sich etwas entkoppelt von der Straße. Alles sanft und gedämpft und trotzdem sind hohe Kurvengeschwindigkeiten möglich ohne je das Gefühl von Instabilität zu haben. Das hat Ford sehr gut gelöst, Unebenheiten werden klasse weggebügelt.
Für mich ist das Mondeo Fahrwerk deutlich überlegen, am Ende aber auch Geschmackssache.
Motor & Fahrleistung: Der Corolla hat wirklich wumms! Besonders nach oben raus, bei Autobahngeschwindigkeit fühlt man sich eher wie in einem Fahrzeug mit klassischem Saugmotor als in einem Hybriden. Der Sound ist auch klassisch wie man es zB. von den alten Sportsaugmotoren von Toyota kennt, da kommen tatsächlich Motorsportemotionen hoch. Er fühlt sich über 100 kmh schneller an als der Mondeo. Unterhalb von 100kmh langsamer. Das scheint aber am Geräuschniveau (kommt gleich) und dem Motorsound zu liegen. Der Mondeo ist insgesamt homogener in seiner Leistungsentfaltung. Man spürt auch hier seine amerikanischen Gene.
Reine Geschmackssache.
Die Fahrleistungen an sich sind relativ ähnlich. Mit GPS Gemessen. 0-100kmh. Hält der Corolla seine Werksangaben exakt! 9,0 Sekunden auf 100 kmh. Dabei spielt es bei Ihm keine Rolle ob mit oder ohne „Launch Control“.
Der Mondeo unterbietet seine Angaben: (9,3 Werksangaben) 8,5 ohne Launch Control, 6,9 Sekunden mit.
Hier kann man klar sagen: Wer es eher sportlich jugendlich mag = Corolla, wer lieber Gleiter fährt = Mondeo
Geräuschniveau: Corolla: relativ laut, ich kann es nicht anders sagen. Die Windgeräusche sind deutlich wahrnehmbar, schon bei relativ geringen Geschwindigkeiten. Andere Autos hört man deutlich, ich habe während der Fahrt sogar mehrmals kontrolliert, ob die Fenster geschlossen sind. Die Abschirmung vom Motor ist mittelmäßig, man hört den Motor häufig deutlich. Auch den Emotor hört man deutlich in der Stadt.  Hat natürlich den Vorteil, dass man sich auf der Autobahn wirklich in einem sportlichen Auto fühlt.
Der Mondeo hingegen gehört mit Sicherheit zu den leisesten Fahrzeugen da draußen, auch dank seiner aktiven Geräuschkompensation. Das Geräuschniveau vermittelt einem auch zusätzlich das Gefühl im Corolla 1-2 Klassen niedriger zu fahren.
Hybridsystem allgemein: Der Corolla lässt den Motor sehr viel früher Zuschalten als der Mondeo, beim Mondeo kann man deutlich kraftvoller elektrisch beschleunigen und hat öfter das Gefühl wirklich ein E-Auto zu fahren.
Verbrauch: Aus meiner Probefahrt (Hausstrecke, halb Stadt, halb Autobahn) würde ich behaupten, dass der Corolla etwa 1 – 1,5 Liter mehr braucht als der Mondeo. Das ist natürlich erstmal ein Bauchgefühl anhand der 40 km und dem BC der zum Schluss 7,3 Liter anzeigte. Den Mondeo hab ich bis jetzt noch nicht über 5,8 (BC) gebracht, auch bei sportlicher Fahrweise. Aber das ist natürlich eine viel zu kurze Strecke, um das klar zu sagen.
Fahrzeug allgemein:
Kofferraum: Ist beim Mondeo kleiner, aber nicht klein. Er wirkt breiter aber eben auch deutlich höher. Wir bekommen unseren riesen Kinderwagen ganz entspannt rein. Für Familien allemal ausreichend.
Innenraum: Schwer zu vergleichen, wirkt beim Mondeo deutlich aufgeräumter, der Corolla jugendlicher. Beide gut verarbeitet. Der Mondeo wirkt hochwertiger, ist aber Geschmackssache. Das Raumgefühl im Mondeo ist nicht zu übertreffen, Limousinengefühl mit Luft. Der Corolla sportlich eng. Gefühlter Unterschied: Kleinwagen – Oberklasse.
Tacho: Corolla ganz klassisch, Drehzahlmesser, Geschwindigkeit, in der Mitte Display. Mir persönlich gefällt die Ausrichtung des Mondeos deutlich besser, mehr Infos im Display, besonders zum Hybridsystem. Auf jeder fahrt wird einem am Ende der Verbrauch auf der Strecke und der EV Anteil angezeigt etc. Im Mondeo kommt dabei ein bisschen mehr Priusgefühl auf, beim Corolla eher konventionell. Geschmackssache.
Für mich persönlich war der Mondeo definitiv die richtige Wahl, fühlt sich eben an wie 1-2 Klassen Höhe und ist sicherlich ein stark unterschätzter Wagen. Ich kann nur jedem eine Probefahrt empfehlen.