Zum Hauptinhalt springen
Thema: Hyundai Ioniq 5 (3740-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Antw.: Hyundai Ioniq 5

Antwort Nr. 75
Die reinen BEV waren ja auch bisher nicht sonderlich windschnittig. Endweder cw oder A recht hoch. Aber immerhin soll der Ioniq 6 einen sehr guten cw-Wert bekommen, das A sieht auch nicht so riesig aus.

Antw.: Hyundai Ioniq 5

Antwort Nr. 76
cW von 0,2 klingt beim Ioniq 6 natürlich toll, aber ob das Audole dann wieder praxistauglich ist? Sieht ja eher nach nem Rennwagen, als nach ner Familienkutsche aus. ;D Und macht den Verbrauch vom 5er auch nicht besser. Sie können es ja besser; ich frag mich, wo sie falsch abgebogen sind? :-/

Antw.: Hyundai Ioniq 5

Antwort Nr. 77
@infty das kannst du so pauschal nicht sagen. Der ioniq war bisher sehr effektiv.

Antw.: Hyundai Ioniq 5

Antwort Nr. 78
Hyundai Ioniq (Kompakt, Kammheck) != Ioniq 5 (auf SUV-Format aufgeblasener Kleinwagen).

Antw.: Hyundai Ioniq 5

Antwort Nr. 79
Der ioniq war bisher sehr effektiv.
Genau so ist es! :-) Das meinte ich mit „Sie können es ja besser“. Wo ist das Know-How abgeblieben, das sie beim bisherigen Ioniq (der fußt doch auch auf nem Verbrenner, oder) und dem Kona unter Beweis gestellt haben?!

Antw.: Hyundai Ioniq 5

Antwort Nr. 80
Das KnowHow ist nicht verloren gegangen, sondern es wurde ein Auto mit hohem Gewicht, und hohem im cw-Wert/großer Fläche hergestellt. Sofern man dann noch die Strategie der Akkuheizung analog zum ID.3 geändert haben sollte, also auch während der Fahrt den Akku heizt, wäre es mit der Effizienz komplett vorbei.

Antw.: Hyundai Ioniq 5

Antwort Nr. 81
VW hat die Akkuheizung überarbeitet.

Antw.: Hyundai Ioniq 5

Antwort Nr. 82
Das wäre mir neu.

Antw.: Hyundai Ioniq 5

Antwort Nr. 83
VW hat die Akkuheizung überarbeitet.
Das wäre mir neu.

Es wird gemäß der Foren beim ID.3 bei Akkutemperatur unter 9 Grad auf 13 Grad während der Fahrt der Akku aufgeheizt, was auf im Winter auf Kurzstrecken zu einem hohen Verbrauch führt. So ein Akku hat eine große Masse und VW hat dem ID.3 eine starke Akkuheizung spendiert.... Andere Hersteller wie Hyundai heizen nur an der Wallbox bzw. Lader.

Zudem scheint die Wärmepumpe bei diesem Verhalten da nicht von großem Vorteil zu sein. Aber VW hat ja auch so Probleme mit der Wärmepumnpe beim ID.3....

Der Kundenservice hat mir mitgeteilt, dass das das Verhalten der Akkuheizung so richtig ist und man dies so beibehält, weil es gut für den Akku ist.

Mag sein, dass VW die Temperaturen noch etwas anpasst, aber grundsätzlich wird es wohl so bleiben.

Ansonsten hätte ich schon einen ID.3 bestellt. Der ist für mich als Laternenparker aber nichts. Schade.

Zurück zum Ioniq 5: Ich hoffe, dass dieses Verhalten der "Akkupflege" von VW nicht zur Mode wird und Hyundai dies beim Ioniq 5 nicht auch so macht. Bisher wurde beim Kona der Akku nur an der Wallbox bzw. Schnelllader geheizt. Werden wir im nächsten Winter erfahren.

Antw.: Hyundai Ioniq 5

Antwort Nr. 84
ein Auto mit hohem Gewicht, und hohem im cw-Wert/großer Fläche hergestellt.
<snip>
während der Fahrt den Akku heizt
Naja, wenn denn tatsächlich alleine ca. 300kg Gewicht, 8cm Breite und 4cm Höhe mehr den Verbrauch um 40-50% anheben (verglichen mit dem Niro), dann sollte man solcherlei Design mehr denn je in Frage stellen. Es fällt mir schwer, das allein daran festzumachen, aber scheint ja wohl so zu sein. :-(
Verluste durch eine Akkuheizung würde ich bei dem Test ausschließen. Es war zwar nass, aber 12-13 Grad warm, wenn ich nicht irre. Wenn er da schon signifikante kWh auf der Langstrecke im Akku verheizt haben sollte, dann aber richtig „Gute Nacht“ im Winter...

Antw.: Hyundai Ioniq 5

Antwort Nr. 85
Die Fahrt fand doch anscheinend bei Regen statt. Die Verdrängungsarbeit der Reifen erzeugt dann gegebenfalls einen erheblichen zusätzlichen Rollwiderstand. Ich kenne das von all meinen Autos, dass der Verbrauch bei Regen deutlich steigt.

 

Antw.: Hyundai Ioniq 5

Antwort Nr. 86
Stimmt. Sorgt beim Niro aber anscheinend nicht für einen derartig hohen Verbrauch: https://www.youtube.com/watch?v=CqdVCkJLejo Ich kann leider noch keine eigenen Erfahrungswerte beisteuern, da es auf meinen Langstrecken bislang immer trocken war.