Zum Hauptinhalt springen
Thema: Volvo bringt noch einen: C40 demnächst erhältlich (282-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Volvo bringt noch einen: C40 demnächst erhältlich

Volvo bringt nun neben dem Polestar auch einen C40 elektrisch raus. Startpreis ist gigantisch bei knapp 58.000 €  :-D
Elektro-Volvo C40 startet für 57.890 Euro (Bilder) - ecomento.de

mal ehrlich: noch ein SUV als elektrische Kiste, die als Basis einen Verbrenner hat, und somit im Innenraum Getriebetunnel, braucht man das? und der Verbrauch wird mit 22 kWh angegeben, was ja nicht grad wenig ist, oder?

Antw.: Volvo bringt noch einen: C40 demnächst erhältlich

Antwort Nr. 1
Da ja aus irgendeinem Grund einige reine E-Plattform-Stromer ineffizienter sind, als Verbrenner-Plattform-Stromer derselben Hersteller, sind wir doch mit 22kWh/100km noch gut bedient. Ansonsten läge der vermutlich bei 30kWh/100km oder so. *duck*
Vielleicht ändert sich die Sichtweise der Hersteller, erstmal offenbar eher nur den gehobeneren Markt bedienen zu wollen, ja irgendwann. Mit Glück so ab 2025, falls VW dann wirklich was neues Kleines a la e-Up rausbringt.

Antw.: Volvo bringt noch einen: C40 demnächst erhältlich

Antwort Nr. 2
Da ja aus irgendeinem Grund einige reine E-Plattform-Stromer ineffizienter sind, als Verbrenner-Plattform-Stromer derselben Hersteller...

Z.b.?

Antw.: Volvo bringt noch einen: C40 demnächst erhältlich

Antwort Nr. 3
22 kWh finde ich für so ein großes Auto nicht zuviel.

Wenn man eine Diesel gegenrechnet und den Diesel mit 10 kWh je Liter und den Antriebsstrang mit einem Wirkungsgrad von 33 % annimmt dann kommt ein Verbrauch von:
22 kWh * 3 / 10 = 6,6 Liter / 100 km heraus.

Die Masse will halt bewegt (beschleunigt) werden.... .

Antw.: Volvo bringt noch einen: C40 demnächst erhältlich

Antwort Nr. 4
Z.b.?
Hyundai Ioniq 5 (reine E-Plattform) vs. Hyundai Ioniq (das Original, Verbrennerplattform), VW ID.3 vs. VW E-Golf. Mag eine naive Denke sein, aber reine E-Plattformen sollten effizienter sein, als umgemodelte Verbrenner. Worin liegt sonst der Vorteil der E-Plattform?

Antw.: Volvo bringt noch einen: C40 demnächst erhältlich

Antwort Nr. 5
Im Platzangebot?

Antw.: Volvo bringt noch einen: C40 demnächst erhältlich

Antwort Nr. 6
Ok, das Raumangebot ergibt sich m.W. aus dem möglichen größeren Radstand. Ich habe aber noch nie gehört, dass größerer Radstand den Verbrauch derartig erhöht.

Antw.: Volvo bringt noch einen: C40 demnächst erhältlich

Antwort Nr. 7
Hyundai Ioniq 5 (reine E-Plattform) vs. Hyundai Ioniq (das Original, Verbrennerplattform), VW ID.3 vs. VW E-Golf. Mag eine naive Denke sein, aber reine E-Plattformen sollten effizienter sein, als umgemodelte Verbrenner. Worin liegt sonst der Vorteil der E-Plattform?

Da vergleichst du aber Äpfel mit Birnen.
VW größer und schwerer geworden.
Ioniq größer und schwerer geworden.

Beim ioniq wäre ich mir noch nicht so sicher. Die endgültige Straßenvariante hat noch niemand getestet. Die Software ist mit Sicherheit noch nicht final.

Antw.: Volvo bringt noch einen: C40 demnächst erhältlich

Antwort Nr. 8
*shrug* Da stellt sich dann die Frage, warum das denn so ist? Gut, schwerer sehe ich ein, der Akku wiegt halt mehr, als ein Verbrennermotor. Aber warum werden so große Autos als Erstes rausgebracht? Man hätte bei z.B. Golfgröße bleiben können. Und ich dachte, der ID.3 spiele in der Golf-Liga!?

Antw.: Volvo bringt noch einen: C40 demnächst erhältlich

Antwort Nr. 9
Hyundai Ioniq 5 (reine E-Plattform) vs. Hyundai Ioniq (das Original, Verbrennerplattform), VW ID.3 vs. VW E-Golf. Mag eine naive Denke sein, aber reine E-Plattformen sollten effizienter sein, als umgemodelte Verbrenner. Worin liegt sonst der Vorteil der E-Plattform?

Das kommt dabei raus, wenn man Autos baut und denen aktuelle Werte weitervererbt.

Der ursprüngliche Ioniq sollte der Welt zeigen, dass sie auch Prius können. Dass er erst einen Partikelfilter brauchte um ebenso annähernd sauber zu sein, hat niemanden großartig gestört. Nichtsdestotrotz war die Elektrovariante sehr effizient, was an den üblichen Maßnahmen zur Effizenz gelegen hat, die auch beim Prius funktioniert haben.

Wenn man diese Maßnahmen wie Rollwiderstand, Windschnittigkeit, Gewicht, etc. subtrahiert, kommt dabei nur das raus, was wir bisher schon kennen, nur das von vorne rein kein Verbrenner drinsteckt.

E-Mobilität =/= Effizenz

Wie fatal diese Annahme sein kann, sieht man an Herrn Laschets Aussagen. Wenn hinten nix raus kommt, isses doch toll, was will man mehr.
Aber gleichzeitig rumheulen (Nicht unbedingt unser NRW-Pappi), dass man nicht weiß, woher die ganze Energie herkommen soll und all die bösen Akkus...  :tom:

Aber warum werden so große Autos als Erstes rausgebracht?

Ist übliche Vorgehensweise. Die tollste Zeug bekommt erst die Premiumklasse und wird dann erst sukzessive nach unten weitergereicht. Die S-Klasse hatte als erstes Airbags zum Beispiel.

Vielleicht wissen die Ingenieure auch noch nicht, wie man die heilige Dreifaltigkeit aus Geil, Effizenz und Luxus vereint. Am nächsten käme wohl der BMW i3, aber der ist wieder zu modern für die Leute, dabei ist es genau sowas und Formate wie Audi A2 und Prius was wir brauchen.

Antw.: Volvo bringt noch einen: C40 demnächst erhältlich

Antwort Nr. 10
Gerade unter dem Aspekt der herrschenden Reichweitenangst wären effiziente Fahrzeuge eigentlich das Mittel der Wahl. Echte 400km bei 130 und dann 20 Minuten Laden für die nächsten 300km... Das wäre was. Könnte der Ioniq 5 schaffen, wäre er nicht so durstig.

Antw.: Volvo bringt noch einen: C40 demnächst erhältlich

Antwort Nr. 11
Ja, das wäre ja auch logisch...

Aber schau mal, vorher hatte ich 210er Reifen und konnte die Ausfahrt mit 80 nehmen... Wo ist dein Gott jetzt? ;D

Man wartet so lange bis man genug Akku reinbauen kann, dass die Reichweiten-Angst schwindet und genug Luxus, damit die Leute sich deren Lebensstil nicht abgewöhnen müssen.

Irgendwann fallen einem dann die Strompreise auf die Füße, aber "es wird ja eh alles teurer".

 

Antw.: Volvo bringt noch einen: C40 demnächst erhältlich

Antwort Nr. 12
Vorteil einer rein elektrischen Platform…
Im Platzangebot?
Meinst du? Ich glaube nicht, dass das unbedingt im Fokus steht. Eher ist es doch die Bauform an sich, dass das Auto von außen unten und innen flach sein kann. Somit kann man im Außenbereich windschnittig bauen….wenn man denn wollte!
Dieser Irrsinn, immer größer und schwerer zu bauen, wird durch Stromautos nach meiner Ansicht eher noch befeuert werden in den nächsten JAhren, denn da sehen die Kunden nur noch den Strom und Preis dafür nicht mehr direkt beim Laden, sondern erst später beim Bezahlen. Der Spritpreis wird ja schon vorher gesehen…..schreckt aber anscheinend aktuell auch niemanden wirklich.

@MGLX hat schon Recht damit, das zunächst im Premiumbereich alles möglich gemacht wird und dann nach unten durchgeschoben. Ist ja auch verständlich, denn im oberen Preissegment sind die Gewinnspannen einfach viel höher je Fahrzeug.

So viel wi geschimpft wird über Tesla, aber hier machen die es irgendwie anders und besser. Das Auto wurde konsequent als rollender Computer gedacht, wird permanent erweitert mit diversen Features (Hardware und Software) und ist somit immer weit vorn. Beispielsweise erhalten alle neuen nun eine Wärmepumpe, eine Lenkradheizung und Sitzheizungen hinten sind verbaut. Die beiden letzteren Features werden halt separat freigeschaltet, je nach Modellauswahl oder man kann sie separat zukaufen. Das gibts bei keinem anderen Autohersteller. Gekauft ist das, was drin ist, Aufrüstung per OTA?…mal sehen.