Zum Hauptinhalt springen
Thema: Ab in den Rhein (1266-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.


Antw.: Ab in den Rhein

Antwort Nr. 62
Da die meisten Gewässer hier Süsswasser sind, wäre die Roller sicher noch brauchbar , zumindest wieder verwendbar, für nen guten Preis könnte ich mir Vorstellen so einen Roller zu kaufen und wieder gangbar zu machen.

Antw.: Ab in den Rhein

Antwort Nr. 63
Die werden bei der Versicherung ziemlich sicher als Totalschaden abgeschrieben. Gehen somit auch nicht in den Verkauf.

Antw.: Ab in den Rhein

Antwort Nr. 64
Das befürchte ich auch, und damit hat auch keiner Bock sich darum zu kümmern, wer die Sauerrei verursacht hat


Antw.: Ab in den Rhein

Antwort Nr. 66
Im WDR sprach man vom Einsatz von Unterwasserdrohnen, um die Teile zu finden, da schon welche bis in die Niederlanden gespühlt wurden. Der letzte Satz war dann typisch deutsch:

"Der Einsatz der Drohnen muß beantragt und genehmigt werden, was dann aber auch mindestens 2 Wochen dauern kann."

Hätte glatt mit wenigstens 3 Wochen gerechnet.
 :besserwisser:
Und bitte nur nach Scootern suchen. Für alles andere gelten gesonderte Anträge und hat demzufolge liegen zu bleiben.. :icon_doh: :-/
Deutsch halt.

Antw.: Ab in den Rhein

Antwort Nr. 67
Tja, manchmal glaube ich auch, dass die ganze neue Technik, die zugegebenermaßen toll und beeindruckend ist, Dinge dann aber doch eher verkompliziert, als vereinfacht. Ich kann mich an eine Folge „Löwenzahn“ (oder war‘s doch „Sendung mit der Maus“?) erinnern, wo sie schon vor Jahrzehnten einfach mit ner Tauchglocke runter auf den Grund sind und alles, was da so rumlag, aufgeklaubt haben. Ich mein, wo werden die meisten von den Dingern denn liegen? Wahrscheinlich im Bereich von Brücken. Da muss man vermutlich eh jeden Quadratmeter absuchen...

 

Antw.: Ab in den Rhein

Antwort Nr. 68
Tja wenn die Dinger wenigstens aus Metall wären würden sich so einige "Magnetfischer" gutes Geld  verdienen können. ;).