Zum Hauptinhalt springen
Thema: Kurzbericht Audi A3 etron (2985-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Kurzbericht Audi A3 etron

Ich hatte gestern mal die Gelegenheit, den Audi A3 etron Probezufahren. Auf Bilder und ausführlichen Autobericht verzichte ich, es gibt dazu ja schon einige Berichte im Netz. Viel interessanter fand ich ja mal herauszufinden, wie er sich so im Verbrauch und beim Fahren schlägt. Eine gewisse Vergleichbarkeit zu meinem ist ja gegeben. Gewicht in etwa gleich, vom Luftwiderstandsprofil wegen dem tieferen Dach etwas geringer, der gleiche Benzinmotor werkelt mit gleicher PS-Zahl.
Dafür hat der e-Tron ja einen starken e-Motor und eine Batteriereichweite von "bis zu 50 km".

WICHTIG: mir kam es nicht darauf an, den niedrigsten Verbrauch zu bestimmen. Ich habe das Fahrzeug genauso sportlich gefahren, wie ich meinen Wagen immer fahre, weil ich wissen wollte, wie er sich da so schlägt. Sparsamer kriegt man es immer hin.

Die Fahrzeugübernahme war schon mal interessant. Das Fahrzeug (16.500 km aktuelle Fahrleistung) war voll geladen, und zeigte bei der aktuellen Außentemperatur von 31 Grad Celsius auch prompt nur noch 37 km elektrische Reichweite an. Also nichts da mit 50 km. Beim rein elektrischen fahren wurde dann auch schnell klar: trotz der nur schwach eingestellten AC schaffte das Auto auch nicht die angegebenen Kilometer. Genau gemessen habe ichs nicht, aber ich denke, mehr als 22-25 km können es nicht gewesen sein obwohl es prinzipiell eher fallende Höhenmeter waren. Enttäuschend war auch, und das erklärte wohl auch die geringe Reichweite, das jeder beherzte Tritt aufs Gas im E-Modus sofort 4-5 Kilometer Reichweite verpuffen ließen. Dafür hätte ich ja fast Verständnis, allerdings zeigt der BMW i3 dass das auch anders geht. Also der E-Modus ist - obwohl der E-Motor viel PS anbietet - doch eher nur für sensible Gasfüße geeignet.

Ebenfalls nicht wirklich toll war der Verbrauch des Benziners im Modus "Hybrid Auto", also dem normalen Hybridmodus. Hier hatte ich eigentlich einen Verbrauch ähnlich meinem Jetta Hybrid erwartet (weil gleicher Motor und prinzipiell kleineres Fahrzeug...) aber NÖ, der hat gerade auf der Autobahn richtig gut geschluckt. Auch war deutlich vernehmbar, dass der A3 viel seltener rekuperiert (erst nach stärkerem Tritt auf die Bremse) und dadurch bedingt wohl auch weniger oft segelt. Audi-typisch war die Gaskennlinie auch sehr sportlich und die Gangwahl nicht immer sparsam, was den Motor nervös wirken lässt und so ziemlich das genaue Gegenteil eines Prius oder Lexus im Eco-Modus ist. Diese Sportlichkeit geht aber zu Lasten des Verbrauchs.

Strecke A: genau 50 KM Rundkurs. Ca. 45% elektrisch gefahren, ca. 55% im Auto-Modus. Verbrauch laut Audi Bordcomputer: 3,5 l/100 km. Das passt auch zu den Messwerten auf den anderen beiden Stecken.

Strecke B (nur im Hybrid-Modus Auto):
45 Kilometer ca. 140 Höhenmeter hoch.
- ca. 50% Autobahn flott gefahren (120-140 km/h), streckenweise kurz 160, die letzten paar Kilometer Tempomat 120 km/h)
- ca 50% Landstraßen, hügelig mit allen möglichen Geschwindigkeiten gemäß Beschränkung.
Jeweils ein Kick-Down Überholmanöver auf der Landstraße.

Verbrauch eTron: 7,0 Liter/100 km.    Vergleichsmessung Jetta Hybrid (gleiche Strecke, gleiche Geschwindigkeiten) 6,5 Liter/100km.

Strecke C (nur im Hybrid-Modus Auto):
17 Kilometer, ca. 140 Höhenmeter runter zur Startpunkt von B, Landstraße hügelig

Verbrauch eTron: 5,4 Liter/100km.    Vergleichsmessung Jetta Hybrid (gleiche Strecke, gleiche Geschwindigkeiten)  4,7 Liter/100 km.

Wobei ich sagen muss, dass die Anzeigen meines Bordcomputer stimmen. Ob die des E-Tron stimmen oder möglicherweise sogar noch nach unten schwindeln kann ich nicht sagen. Jedenfalls ging in den Tank am Ende noch mehr rein als der angezeigte Verbrauch.

Gesamtverbrauch des E-Tron gemäß Bordcomputer:
Die Batterie von voll bis auf 3 km Restreichweite heruntergefahren, Strecke gesamt 112 km, Verbrauch (Benzin): 5,2 l/100 km.

Mein Fazit: Schön, dass es diese Batterie-Spielerei gibt, die auch in der Tat auf den ersten 50 Kilometern für günstige Verbräuche sorgt. Bei längeren Strecken ist der Nutzen für mich aber eher fragwürdig, zumal der eigentliche Hybridmodus sparsamer umgesetzt werden könnte (dann aber vermutlich nicht mehr zum Image des sportlichen A3 passt?).
Auf meine Alltagsstecke von (zufällig ebenfalls genau) 112 Kilometern würde sich der Wenigerverbrauch von 0,4 Liter zu meinem Jetta (5,6 Liter) nur wenig bemerkbar machen - dafür aber die deutlich höheren Batteriekosten und Ladeaufwände.

Antw.: Kurzbericht Audi A3 etron

Antwort Nr. 1
Vielen Dank für den Bericht. Der deckt sich in etwa mit meinem kurzen Bericht, wo ich auch nur 3,8 Liter verbraucht habe, aber das war auch nur eine sehr kurze Testfahrt.