Zum Hauptinhalt springen
Thema: Model Y im Vergleich zu anderen Autos (213-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Model Y im Vergleich zu anderen Autos

@ happyyaris: Eine Frage (ist zwar hier jetzt etwas "off topic", aber..............): Du warst ja mit dem BMW sehr zufrieden: Stört Dich die (zumindest habe ich es so wahrgenommen) schlechte Detail - Verarbeitung des Tesla nicht ? Fahre selber einen 330D mit mittlerweile Ü 330.000km bei einem Durchschnittsverbrauch von 6 ltr. (meist nur Langstrecke) bei 3ltr.Hubraum und 250PS mit bisher sehr geringen Rep.Kosten und ca. 1000km Reichweite/Tankfüllung. Ein Stromer wäre der Nachfolger - bisher kenne ich aber (noch) keinen adäquaten Ersatzkandidaten....... die bisherigen Stromer waren mir entweder zu schlecht verarbeitet, oder im Innenraum zu "billiges" Material verbaut - oder beides........
Ein Yaris Hybrid ist im Kurzstreckenbetrieb (Autobahn oder Langstrecken meide ich mit dem Yaris) im Einsatz: Im Yaris findet man  ebenfalls viel Innenraum-Plastik - dafür aber knatter-und quietschfrei verarbeitet: Die Spaltmase z.B. passen (im Gegensatz zum Tesla.........) gut, Alles andere ist zwar emotionslos, aber im erwarteten Rahmen. Für die Kurzstrecke daher ideal.

Nur mal so gefragt..........
Um ehrlich zu sein, stören mich Spaltmasse oder geringe Verarbeitungsfehler nicht.

Ich fand das Model Y aus 1Q 2022, Made in China = MiC, das ich mir bei einem Tesla-Besitzer  angesehen habe sehr ordentlich verarbeitet. Da habe ich keine Lacknasen oder anderes feststellen können. Mich hat etwas die fehlende Hutablage gestört. Aber die gibt es jetzt auch bei den MiC aus dem 2. Quartal wie beim TFF-Forum berichtet wurde. Die verarbeiteten Materialien fand ich im Vergleich zu meinem BMW in Ordnung.  Ich würde mir derzeit kein Model Y aus Grünheide kaufen. Gemäß der Berichte ist die Verarbeitungsqualität noch nicht auf dem Niveau von Shanghai. Und ja: Die in den USA gefertigten Modelle haben wohl teilweise eine unterirdische Qualität. Würde mir persönlich auch kein Modell aus den USA holen.

Mein BMW gehört ja auch zur UKL = Untere KLasse . Dein 3er ist sicherlich eine höhere Klasse. Was bei BMW einfach toll ist. Man setzt sich rein und hat gleich eine Wohnzimmer-Atmosphäre. Da ist jeder Taster da wo man ihn erwartet und man kann auch im Dunkeln alles gut bedienen. Einzig das Plastik mit Klavierlack-Optik ist nervig. Außer auf dem sieht man im Auto fast keine Gebrauchsspuren. Und defekt war bisher nur eines:  Nach ein paar Monaten, ein Drucksensor für den Druck des Benzintanks (der wird beim Hybriden unter Druck gehalten). Scheint damals ein Qualitätsproblem des Zulieferers gewesen zu sein. Der wurde ausgetauscht und seitdem kein einziges Problem mehr mit dem 225xe. Trotz wesentlich größerer Inspektionsintervalle als bei Toyota.

Mich nervt beim Model Y nur etwas die fehlenden Taster und das fehlende Tacho-Display. Kann man sich aber vermutlich dran gewöhnen. Ich glaube, dass ich bei dem Auto auch kein Risiko eingehe. Wenn ich den Tesla in einem halben Jahr wieder verkaufen will, klappt das vermutlich fast ohne Verlust. Ich bekomme ihn voraussichtlich noch dieses Jahr. Nächstes Jahr ist die BAFA-Prämie geringer und die Knappheit bei Autos wird auch nicht so schnell verschwinden. Habe aber nicht vor den Tesla wieder zu verkaufen. Für mich war die Wertbeständigkeit aber ein gutes Argument das Auto bar zu bezahlen.

Toll finde ich, dass man beim Tesla nicht gezwungen wird eine Inspektion zu machen.

Bei meinen Yaris Hybrid 2014er Modell hat mich in der Tat das viele Hartplastik gestört. Da sah man schon nach wenigen Jahren viele Kratzer. Man sieht dem Auto innen an, dass es 8 Jahre alt ist. Aber es funktioniert immer noch gut. Und hat immer noch die ersten Bremsscheiben und Bremsbeläge. Die Anordnung der Taster finde ich in Ordnung. Leider findet man die im Dunkeln nicht, weil nicht beleuchtet. Warum das Toyota damals nicht gemacht hat, verstehe ich immer noch nicht. Das hat sogar mein spartanisch ausgestatteter e-Up.

Der ID3/ID.4 hat mich gleich an meinen Yaris Hybrid erinnert. Viel Hartplastik, bei denen ich auch befürchte, dass dies nach ein paar Jahren nicht mehr schön aussieht. Richtig nervig, finde ich die Touch-Tasten am Lenkrad. Und die fehlende Beleuchtung der Sensortasten unter dem Display. Im Dunkeln kaum zu bedienen. Da hat VW zu viel gespart. Probefahrt habe ich nur mit dem ID.3 gemacht.  Bei den ID.x nervt mich bei VW die Akkuheizstrategie, die derade im Winter zu einem hohen Kurzstreckenverbrauch führt. Das kann ich so nicht akzeptieren.

Von Kias und Hyundai haben mich die geringen Inspektionsintervalle abgehalten sowie der Zwang die Kühlflüssigkeit des Akkus komplett wechseln lassen zu müssen. Das ist m.E. Geldmacherei und nicht gerade gut für die Umwelt.

Ich habe noch den Ford Mach E zur Probe gefahren. Er fuhr sich sehr gut. Aber trotz fast gleicher Größe wie das Model Y hat er einen WESENTLICH kleineren Kofferraum. Als Familienauto hat der Tesla Model Y gewonnen.

Wenn Du nicht vorhast ein Model Y zu kaufen, mein Rat: Bitte keine Probefahrt machen.

Antw.: Model Y im Vergleich zu anderen Autos

Antwort Nr. 1
Danke für Deine ehrliche und ausführliche Antwort/Stellungnahme.  :wldn:

Antw.: Model Y im Vergleich zu anderen Autos

Antwort Nr. 2
Schonmal geguckt was ein tesla an Versicherung kostet? Hab mich heute mit einem tesla Fahrer getroffen wegen einer verkaufsübergabe und da hat man sich mal unterhalten. Er zahlt knappe 2000€ im Jahr O.o und auch so kostet das im Schnitt 1500-2000€. Schon heftig... Und Strom ist auch mittlerweile angestiegen er zahlte zuletzt 38 Cent und mittlerweile 52 Cent. Seine Einschätzung Privat würde er niemanden einen Tesla empfehlen. (Er hat ihn als Firmenwagen)

Antw.: Model Y im Vergleich zu anderen Autos

Antwort Nr. 3
Mit 2000 EUR ist er schon auf der sehr teuren Seite. Selbst Pauschalversicherungen wie die eMover24 verlangen fürs Model 3 für private Halter 998 EUR, für Firmen 1320 EUR (und das unabhängig von SF-Klassen oder Fahrleistung). Ich selbst liege bei der HUK24 mit SF11 bei etwa 500 EUR im Jahr.

Strom ist bei Tesla am Supercharger inzwischen recht teuer geworden (57-58ct/kWh), aber man kann ja auch woanders laden. In meinem Falle daheim für 32ct/kWh, unterwegs bei EnBW am Schnelllader 46ct/kWh (oder im Roaming für 49ct/kWh). Langsamlader kosten entsprechend 36/39ct/kWh.
Ein Bekannter ist Vielfahrer und hat sich für sein Model Y den Ionity Passport geholt (35ct/kWh für 17,99 EUR/Monat)


 

Antw.: Model Y im Vergleich zu anderen Autos

Antwort Nr. 4
Ich zahle bei der HUK24 bei SF 35, Vollkasko 1.000 € / Teilkasko 150 € Selbstbeteiligung und 3 Jahre Neupreisentschädigung 320 € pro Jahr.